Puppen-Parade Ortenau

Willstätt-Premiere mit »Der Wolf und die sieben Geißlein«

Autor: 
Karin Bürk
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. März 2018

Der Puppenspieler und die sieben Geißlein: Mathias Kochta in Aktion im Bürgersaal des neuen Rathauses. ©Karin Bürk

Mit Gebrüder Grimms Märchen-Klassiker »Der Wolf und die sieben Geißlein« feierte die »Puppen-Parade Ortenau« in Willstätt Premiere. Die beiden Vorstellungen im Bürgersaal des neuen Rathauses waren sehr gut besucht. Große und kleine Zuschauer waren begeistert.

Zum ersten  Mal machte das Figurentheater-Festival »Puppen-Parade Ortenau« am Dienstag auch in Willstätt Station. Mathias Kochta vom Lille Kartofler Figurentheater spielte jeweils vor 150 Zuschauern im Willstätter Bürgersaal das Märchen vom »Wolf und den sieben Geißlein«. 

Weiche, fast lebensgroße Textilfiguren
Kochta interpretiert seit über 30 Jahren Märchen der Gebrüder Grimm und von Hans Christian Andersen. Mit seinen weichen, fast lebensgroßen Textilfiguren gibt er etwa 220 Vorstellungen im Jahr, auch sehr viel Gastspielreisen im Ausland.
Bevor das Spiel begann, zeigte Kochta den Kindern die weiße Linie, die er im Halbkreis um die Bühne auf dem Boden aufgeklebt hatte. Den vor der Bühne sitzenden Kindern gab er die Anweisung: »Diese Trennlinie darf nicht überschritten werden – weder von den Puppen, noch von den Kindern.« Dann wurden die Mitspieler vorgestellt: Die Geiß, die Geißlein, der Krämer, der Bäcker, der Müller und der Wolf, der sich eher als liebenswert vorstellte. Die Uhr, die Tür, der Brunnen, die Kreide, der Sack Mehl, der Teig – das sind die wenigen Requisiten. 

Jetzt nahm die Geschichte ihren Lauf: »Es war einmal eine alte Geiß, die hatte ihre sieben Geißlein so lieb, wie eine Mutter ihre Kinder lieb hat…« Immer wieder wendet sich Kochta mit den Puppen an die Kinder, die schnell so sehr in der Handlung mittendrin  waren, dass er als sichtbarer Spieler schnell in Vergessenheit geriet. Es war, als wäre man selbst in ein großes Märchenbuch versetzt, das zum Leben erweckt wird.  

- Anzeige -

Lautstarke Zurufe der Kinder
Die einzelnen Spielszenen wurden mit lautstarken Zurufen unterstützt – besonders die kleinen Geißlein, als der Wolf sie bat, die Türe aufzumachen. Unverkennbar: Sie waren die Lieblinge der Kinder. Angst vor dem bösen Wolf hatten sie an diesem Nachmittag nicht. Mia und Elias, zwei Kinder aus dem Publikum, durften sogar auf die Bühne und dem Wolf ins Ohr flüstern, warum er nicht ins Haus gelassen wird: einmal wegen seiner tiefen Stimme und einmal wegen seiner schwarzen Pfote. 

Als der Wolf endlich im Haus ist, macht er kein langes Federlesen: Ein Geißlein nach dem anderen wird von ihm verspeist.  Ob der Uhrenkasten ein sicheres Versteck ist – denn das letzte will sich dort vor dem Wolf verstecken –, darüber wird sogar abgestimmt. Herrlich mit anzusehen, wie  der Wolf seinen Pelz aufknöpft und die Geißlein, eins sogar mit Gießkanne im Mund, in seinem Bauch verschwindet.

Dann geht alles sehr schnell. Als die Mutter Geiß nach ihrer Heimkehr die kleinen Geißlein aus dem Bauch des Wolfes befreit, der sich zum Schlafen hingelegt hatte, war bei den Kindern die Freude groß, an der Rettung maßgeblich beteiligt gewesen zu sein. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Gabriella Balassa mit Zahra Abbasi bei der Übergabe des Preises.
Bestnote für junge Geflüchtete
vor 48 Minuten
Das Diakonische Werk im Evangelischen Kirchenbezirk Ortenau hat neben seinen zahlreichen Angeboten seit 2016 auch eine Lernwerkstatt. Hier finden junge Geflüchtete, die sich schnell integrieren müssen, Unterstützung, um ihren Hauptschulabschluss  zu erlangen.
Willstätt
vor 3 Stunden
Mit einem Sommerfest im Garten des Begegnungszentrums »Treffpunkt« in Willstätt feierte die gemeinnützige GmbH »Herbstzeit – Betreutes Wohnen für alte Menschen in Familien« im Ortenaukreis ihr zehnjähriges Bestehen. 
DRK-Landesentscheid in Hornberg
vor 12 Stunden
Beim Landeswettbewerb des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Hornberg am 7. Juli belegte eine Gruppe des DRK-Kreisverbands Kehl den zweiten Platz.
Sicher ist, dass die Leutesheimer Grundschule in Angriff genommen wird: Die Stadt stellt über 1,7 Millionen Euro für deren Sanierung in Aussicht.
Unter anderen in die Grundschule soll investiert werden
vor 13 Stunden
Der neue Doppelhaushalt für Leutesheim beinhaltet viele dringend notwendige Investitionen. Einige mussten dafür besonders lange warten.
In schwarzem Anzug und Trauerflor: Stadtrat und Kreistagsmitglied Heinz Faulhaber beklagt, dass ein Votum für die »Agenda 2030« den Tod des Kehler Klinikums bedeuten würde.
Kritik in offenem Brief
vor 18 Stunden
Am Dienstag, 24. Juli, stimmt der Kreistag über die Reform des Ortenau-Klinikums ab. Im Vorfeld der Entscheidung hat sich jetzt Heinz Faulhaber (SPD), Stadtrat und Kreistagsmitglied aus Leutesheim, in einem offenen Brief gegen die geplante Schließung des Kehler Klinikums zu Wort gemeldet.
Kehl
vor 22 Stunden
Mehr als ein Jahr nach der Eröffnung wird die Tram nach Kehl vor allem von Franzosen genutzt, die zum Arbeiten und Einkaufen über die Grenze kommen. Es gibt aber auch den einen oder anderen Touristen, der so hierher gelangt. Der Ticketkauf am Automaten gestaltet sich derweil weiter kompliziert.
Kehl/Kork
18.07.2018
Am Montagmorgen hat eine 50-jährige Frau eine geschlossene Bahnschranke beim Haltepunkt Kehl/Kork umfahren. Ein Güterzug musste deswegen eine Schnellbremsung durchführen.
Willstätt - Legelshurst
18.07.2018
Die Jugendfeuerwehr Willstätt und das Jugendrotkreuz Legelshurst hielten am Samstag erstmals eine gemeinsame Übung ab. Schauplatz war ein Spielplatz in Legelshurst.
Stein des Anstoßes: die künftigen Standorte der Leutesheimer Bushaltestellen. Die jetzige Haltestelle zwischen Kirche und Rathaus wird vorerst beibehalten.
Debatte in Leutesheimer Ortschaftsratsitzung
18.07.2018
Turbulente Ortschaftsratssitzung in Leutesheim: Mehrere »Litzemer« Bürger haben sich über die geplanten Standorte der Bushaltestellen im Dorf beschwert.
Verkehr
17.07.2018
Vor 50 Jahren rückte Kehl näher an die Rheintal-Autobahn: Die heutige B 28 machte den schnellen Weg in die weite Welt frei. In einer Serie, die einmal wöchentlich in der Kehler Zeitung erscheint, betrachten wir die Geschichte des vierspurigen Zubringers – mit allen Neuerungen und auch dunklen...
Freibad Auenheim
17.07.2018
»Extrem irritiert« zeigt sich die Leitung der Technischen Dienste Kehl (TDK) über Äußerungen der Auenheimer Ortsvorsteherin Sanja Tömmes zu angeblich mangelnden hygienischen Verhältnissen und einer vermeintlich schlechten Badewasserqualität im Freibad Auenheim. Was den TDK-Betriebsleiter und...
Klinik-Debatte
17.07.2018
Endspurt im Kampf ums Kehler Krankenhaus: Die Kehler Kreisräte Toni Vetrano, Heinz Faulhaber, Willi Kehret, Claus-Dieter Seufert, Rolf Sigg und Günter Klasen haben am Dienstag beim Kreis einen Antrag auf Erhalt des Kehler Klinikums auch über 2030 hinaus gestellt. Mit welchen Argumenten sie um das...