Puppen-Parade Ortenau

Willstätt-Premiere mit »Der Wolf und die sieben Geißlein«

Autor: 
Karin Bürk
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. März 2018

Der Puppenspieler und die sieben Geißlein: Mathias Kochta in Aktion im Bürgersaal des neuen Rathauses. ©Karin Bürk

Mit Gebrüder Grimms Märchen-Klassiker »Der Wolf und die sieben Geißlein« feierte die »Puppen-Parade Ortenau« in Willstätt Premiere. Die beiden Vorstellungen im Bürgersaal des neuen Rathauses waren sehr gut besucht. Große und kleine Zuschauer waren begeistert.

Zum ersten  Mal machte das Figurentheater-Festival »Puppen-Parade Ortenau« am Dienstag auch in Willstätt Station. Mathias Kochta vom Lille Kartofler Figurentheater spielte jeweils vor 150 Zuschauern im Willstätter Bürgersaal das Märchen vom »Wolf und den sieben Geißlein«. 

Weiche, fast lebensgroße Textilfiguren
Kochta interpretiert seit über 30 Jahren Märchen der Gebrüder Grimm und von Hans Christian Andersen. Mit seinen weichen, fast lebensgroßen Textilfiguren gibt er etwa 220 Vorstellungen im Jahr, auch sehr viel Gastspielreisen im Ausland.
Bevor das Spiel begann, zeigte Kochta den Kindern die weiße Linie, die er im Halbkreis um die Bühne auf dem Boden aufgeklebt hatte. Den vor der Bühne sitzenden Kindern gab er die Anweisung: »Diese Trennlinie darf nicht überschritten werden – weder von den Puppen, noch von den Kindern.« Dann wurden die Mitspieler vorgestellt: Die Geiß, die Geißlein, der Krämer, der Bäcker, der Müller und der Wolf, der sich eher als liebenswert vorstellte. Die Uhr, die Tür, der Brunnen, die Kreide, der Sack Mehl, der Teig – das sind die wenigen Requisiten. 

Jetzt nahm die Geschichte ihren Lauf: »Es war einmal eine alte Geiß, die hatte ihre sieben Geißlein so lieb, wie eine Mutter ihre Kinder lieb hat…« Immer wieder wendet sich Kochta mit den Puppen an die Kinder, die schnell so sehr in der Handlung mittendrin  waren, dass er als sichtbarer Spieler schnell in Vergessenheit geriet. Es war, als wäre man selbst in ein großes Märchenbuch versetzt, das zum Leben erweckt wird.  

- Anzeige -

Lautstarke Zurufe der Kinder
Die einzelnen Spielszenen wurden mit lautstarken Zurufen unterstützt – besonders die kleinen Geißlein, als der Wolf sie bat, die Türe aufzumachen. Unverkennbar: Sie waren die Lieblinge der Kinder. Angst vor dem bösen Wolf hatten sie an diesem Nachmittag nicht. Mia und Elias, zwei Kinder aus dem Publikum, durften sogar auf die Bühne und dem Wolf ins Ohr flüstern, warum er nicht ins Haus gelassen wird: einmal wegen seiner tiefen Stimme und einmal wegen seiner schwarzen Pfote. 

Als der Wolf endlich im Haus ist, macht er kein langes Federlesen: Ein Geißlein nach dem anderen wird von ihm verspeist.  Ob der Uhrenkasten ein sicheres Versteck ist – denn das letzte will sich dort vor dem Wolf verstecken –, darüber wird sogar abgestimmt. Herrlich mit anzusehen, wie  der Wolf seinen Pelz aufknöpft und die Geißlein, eins sogar mit Gießkanne im Mund, in seinem Bauch verschwindet.

Dann geht alles sehr schnell. Als die Mutter Geiß nach ihrer Heimkehr die kleinen Geißlein aus dem Bauch des Wolfes befreit, der sich zum Schlafen hingelegt hatte, war bei den Kindern die Freude groß, an der Rettung maßgeblich beteiligt gewesen zu sein. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehl - Marlen
vor 2 Stunden
Die Stadt Kehl hat den Bau zweier Mehrfamilienhäuser am Eschenweg in Marlen gebilligt. Damit einher geht auch die Aufhebung der Veränderungssperre für dieses Grundstück. Im übrigen Geltungsbereich des noch zu beschließenden Bebauungsplans »Kirchstraße« gilt die Sperre jedoch weiter. 
Kehl - Hohnhurst
vor 5 Stunden
Die CDU-Fraktion im Kehler Gemeinderat hat für das Gebiet rund um den Standort für den umstrittenen Legehennenstall bei Hohnhurst die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens beantragt. Es gehe um den Schutz der Nachbarn vor Belästigungen und den Schutz benachbarter EU-Schutzgebiete, so...
Wegen der Tram
vor 7 Stunden
Mit der Sperrung der Kreuzung im Knotenpunkt Großherzog-Friedrich-Straße/Kinzigallee treten die Kehler Tram-Baumaßnahmen in ihre letzte Bauphase. In einer Pressemitteilung informiert das Rathaus über Einzelheiten.
Gemeinderat Kehl
vor 8 Stunden
Der Gemeinderat hat am Mittwochabend Richtlinien zum Schutz von Bäumen auf Baustellen beschlossen. Diese müssen bei allen öffentlichen Bauprojekten angewendet werden. Die Richtlinien sind künftig im so genannten Leistungsverzeichnis bei Ausschreibungen enthalten.   
Gemeinderat Kehl
vor 12 Stunden
Die Stadtverwaltung ist dafür, ein Stadtbus-Informationsbüro im Rathaus 2 (Technisches Rathaus) einzurichten. Der Gemeinderat möchte, dass alternative Standorte geprüft werden.
Willstätt
vor 14 Stunden
Willstätts Kinder waren in diesem Sommer »heiß auf Lesen«. Dies belegen jedenfalls die Zahlen, die die Leiterin der Willstätter Mediathek, Andrea Koloska, bei der Abschlussfeier der Leseaktion am Freitag auf dem Legelshurster Rathaus präsentierte. 
Willstätt
vor 17 Stunden
Für die Zehntklässler der Moscherosch-Schule Willstätt sind Lösungen gefunden worden: Zehn der zwölf Schüler können an die Gemeinschaftsschule Achern wechseln; die anderen beiden wechseln nach Kehl und Offenburg.
Gutenberg-Veranstaltungsreihe
19.09.2018
Anlässlich des 550. Todestages Gutenberg zeigt das Kinocenter Kehl in Kooperation mit dem Kulturbüro am Dienstag, 25. September, um 17 Uhr und am Mittwoch, 26. September, um 19 Uhr die Doku »Gutenberg – Genie und Geschäftsmann aus Mainz«.
Berufsorientierung
19.09.2018
Der Hafen gilt als Job-Motor und bietet zahlreiche Ausbildungsberufe. Am Freitag (21. September) haben Jugendliche und Eltern bei der Veranstaltung »Nacht der Ausbildung« die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu schauen. Mit dabei sind auch die Badischen Stahlwerke (BSW) Kehl.
Stadt Kehl
19.09.2018
Die Stadtverwaltung bietet für Kulturinteressierte ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) Kultur an. Ende August sind zwei Freiwillige aus diesem Bereich verabschiedet worden – und in der Mediathek ist ein neues Gesicht begrüßt worden.
Zwischen Legelshurst und Zierolshofen
19.09.2018
Weil sie offenbar einem Reh ausweichen musste, wurden eine Fahranfängerin und ihr Mitfahrer in den frühen Mittwochmorgenstunden bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt.
Kino-Start
19.09.2018
»Shut up and play the Piano« lautet der Titel eines Dokumentarfilms über den Musiker Chilly Gonzales, der diesen Donnerstag in den deutschen Kinos anläuft. Sein Regisseur ist ein Kehler: Philipp Jedicke.