Willstätt

Willstätt: Unternehmen stellt Energie-Management-System vor

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. März 2020

Energie aus Sonne oder Wind ist nicht kontinuierlich verfügbar. Energie-Management-Systeme sollen helfen, ein Gleichgewicht zwischen Energieerzeugung und -verbrauch zu erreichen – ein Betätigungsfeld für das Willstätter Unternehmen Leclanché. ©Peter Heck

Die Messe „Energy Storage Europe“ in Düsseldorf ist wegen des Coronavirus abgesagt. Dort wollte auch das Willstätter Unternehmen Leclanché sein neues Energie-Management-System vorstellen.

Alle reden über die Energiewende – und doch wissen die wenigsten, wie die mal konkret aussehen und gestaltet werden kann. Wird Strom aus erneuerbaren Energiequellen die bisher hauptsächlich auf fossilen Energieträgern beruhende Versorgung zuverlässig ersetzen können? Bei Vielen ruft der Gedanke daran zumindest ein tiefes Stirnrunzeln hervor. 

Bei Leclanché in Willstätt hingegen aarbeitet man daran, Antworten zu finden. Das Unternehmen, das auf dem ehemaligen BASF-Areal im Industriepark Willstätt ansässig ist und dort aktuell 120 Mitarbeiter beschäftigt, zählt nach eigenen Angaben zu den wenigen unabhängigen Herstellern hochwertiger Lithium-Ionen-Batteriezellen in Europa. 

Fachmesse fällt aus

Mit seinem Energie-Management-System (EMS) wollte sich das Unternehmen vom 10. bis 12. März auf der Fachmesse „Energy Storage Europe“ in Düsseldorf vorstellen. Dass die Messe nun wegen des grassierenden Coronavirus abgesagt wurde, sei bedauerlich, so Pressesprecher Christoph Miller.

Erneuerbare energien sind unberechenbar

Worum geht es? Das Grundproblem bei den erneuerbare Energien ist, dass sie nicht kontinuierlich verfügbar sind. Die Sonne scheint nur tagsüber, der Wind kann unberechenbar sein. Auch die Zeiten, wann Strom aus erneuerbaren Quellen produziert werden kann und wann sie nachgefragt wird, klaffen auseinander. Zum Beispiel gibt es nachts keine Nachfrage nach der Energie, die durch den Wind, die größte Energiequelle in Deutschland, erzeugt wird. Diese Energie muss gespeichert werden, wenn Bedarf für Anwendungen wie Heizen, das Aufladen von Elektrofahrzeugen oder die Umwandlung von Strom in Gas entsteht. Die Herausforderung besteht darin, ein Gleichgewicht zwischen Energieerzeugung und -verbrauch zu erreichen.

- Anzeige -

Hier kommt nun EMS ins Spiel. Dahinter verbirgt sich eine Software in einem Industriecomputer, die die Produktion erneuerbarer Energiequellen wie Solarkraftwerke oder Windmühlen, den Batteriespeicher und die Produktion von Stromaggregaten koordiniert. „Letztendlich verwaltet sie die Schnittstelle zwischen der Hardware für die Produktion erneuerbarer Energie und dem Netz, um das Ziel zu unterstützen, dass die Energieproduktion dem Verbrauch entspricht“, erläutert Miller. 2017 hat Leclanché ein auf die EMS-Entwicklung spezialisiertes Unternehmen in den USA übernommen. Nun will man sich auf diesem Zukunftsmarkt als Komplettanbieter positionieren.

Projekt in der Karibik

In einem aktuellen Projekt auf der Karibikinsel St. Kitts übernimmt Leclanché als Generalunternehmer die Planung, Beschaffung und den Bau einer Fotovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 35,6 Megawatt peak und eines Energiespeichersystems mit einer Leistung von 44,2 Megawattstunden. Das EMS sorgt dabei für die Integration der Solaranlage, gewährleistet die Stabilität des Inselnetzes und optimiert die Leistung der Dieselgeneratoren. 

Technologie ist marktreif

„Für St. Kitts sollte die Anlage für erneuerbare Energien bis zu 30 Prozent des Bedarfs decken“, sagt Miller. Mit der Weiterentwicklung der Technologie könne diese Zahl auch noch steigen. Entsprechend kann der Dieselverbrauch bei der Energieerzeugung auf der Insel reduziert werden, was sich dann auch in den Kosten für die Stromerzeugung bemerkbar macht. Auch in Kanada, Frankreich und Deutschland laufen Projekte, bei denen Energie-Management-Systeme im Einsatz sind. Die Technologie sei marktreif, sagt Miller.

Vorteile im Wettbewerb verspricht sich das Unternehmen vor allem, weil es die gesamte Entwicklungs- und Produktionskette abdecken kann: Am Standort Willstätt sind sämtliche Aktivitäten rund um die Entwicklung und Fertigung der eigenen Lithium-Ionen-Technologie vereint. Derzeit ist die Produktion von Lithium-Ionen-Zellen in Asien wegen des Coronavirus gestoppt oder verlangsamt. „Die Lieferkette für alle aus Asien kommenden Produkte wird langsamer und unvorhersehbar sein“, so Miller. „Dies verstärkt die Notwendigkeit, in Europa zu produzieren. Die aktuellen Ereignisse zeigen, dass die Strategie, deutsche Zellen produzieren zu lassen, zuverlässiger ist.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Die erfolgreichen Absolventen des Abschlussjahrgangs 2021 der Hebelschule: Die Schüler der Klasse 9a haben den Hauptschulabschluss abgelegt.
vor 39 Minuten
Kehl
An der Hebelschule haben 33 Schüler den Hauptschulabschluss erreicht. Die 10. Klasse und damit die Werkrealschule erfolgreich durchlaufen haben ebenfalls 33 Schüler.
Silvia Krämer nimmt die Rosen der Kinder an, verdeckt dahinter ihr Ehemann Herwart.
vor 3 Stunden
Kindertagesstätte "Don Bosco"
Silvia Krämer, die ehemalige Leiterin der katholischen Goldscheuerer Kindertagesstätte „Don Bosco“, wurde vergangene Woche feierlich mit einem bunten Programm in die Rentenzeit verabschiedet.
Begrüßung der neuen Leiterin der Dienstellen Kehl und Achern des Diakonischen Werkes im Evangelischen Kirchenbezirks Ortenau (von links): Pfarrerin Andrea Freisen, Gabriele Gröger und Juliane Weerenbeck Geschäftsführung Diakonie Kirchenbezirk Ortenau.
vor 6 Stunden
Diakonisches Werk im evangelischen Kirchenbezirk Ortenau
Bereits im April 2020 hat sich die 53-Jährige von Mecklenburg-Vorpommern auf den Weg in die Ortenau gemacht, um als Leiterin der Dienststellen Kehl und Achern des Diakonischen Werkes beginnen.
vor 8 Stunden
Kehl
Ein Schüler soll im Juli einem Lehrer in Kehl mit dem Laserpointer ins Gesicht geleuchtet und den Mann verletzt haben. Jetzt gibt es von der Polizei dazu gute Nachrichten.
Kehler Feuerwehrleute berichten vom Einsatz im Katastrophengebiet: Feuerwehrkommandant Viktor Liehr (links), Markus Kern, Fachbereichsleiter Zentrale Steuerung (zweiter von links) und Beigeordneter Thomas Wuttke (ganz rechts) haben die acht Kehler Feuerwehrmänner nach ihrer Rückkehr aus dem Katastrophengebiet auf dem Hof der Feuerwache empfangen (von links nach rechts): Philipp Maier, Florian Müll, Dennis Frömbgen, Dominik Kässinger, Matthias Baumann, Jonas Becker, Adrian Krieg und Sebastian Wintermayr.
vor 9 Stunden
Hochwasser in Bad Neuenahr-Ahrweiler
Acht Kehler Feuerwehrleute kehren nach dem Hochwasser aus dem Katastrophengebiet in Bad Neuenahr-Ahrweiler zurück: Wenn Menschen in Deutschland nach einem Stück Brot fragen.
Mitarbeiter der Kabs prüfen den Larvenbefall eines Tümpels. Nur bei starkem Befall wird gespritzt.
vor 11 Stunden
Kabs
Im Vergleich zu den trockenen Vorjahren hat die Zahl der Stechmücken in Kehl nun zugenommen. Jetzt könnte durch das Hochwasser sogar eine Plage drohen, fürchten die Schnakenbekämpfer.
Eine international bekannte Musiker-Familie auf der Bühne in Kehl (von links): Paquito Lorier (Gitarre), Yano Lorier (Percussion) und Sandro Lorier (Gitarre, Gesang).
vor 12 Stunden
"Chattanooga" auf Calamus-Areal
Beim After-Work-Konzert im Biergarten des „Chattanooga“ auf dem Calamus-Areal begeisterte die international bekannte Musiker-Familie Lorier am Freitag das Publikum in Kehl.
Es war schon erstaunlich wie mühelos Carsten Dittrich, die wilden, aber dennoch liebenswerten Kerle, den kleinen Max, den kauzigen Vogel und den Hasen, der nie Zeit hatte zum Leben erweckte.
vor 15 Stunden
Mediathek Kehl
Bereits zum sechsten Mal findet in diesem Jahr die Lese-Oase der Mediathek Kehl statt. Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe war am vergangenen Samstag das Marotte Figurentheater zu Gast.
Eine derartige Spiel-Kombination soll künftig den Schulhof der Grundschule Eckartsweier bereichern.
vor 17 Stunden
Gemeinderat
Der Gemeinderat hat entschieden, dass Holz-Klettergeräte auf den Schulhöfen aufgestellt werden.
So voll und gleichzeitig so gemütlich wie beim bislang letzten Stadtfest „Kehl feiert!“ vor zwei Jahren (2019) wird es in diesem Jahr nicht zugehen. Das beliebte Fest wurde nämlich erneut abgesagt.
02.08.2021
Corona-Bestimmungen
Auch im zweiten Corona-Jahr kann das Stadtfest in Kehl, das ursprünglich am 10. und 11. September gefeiert werden sollte, nicht stattfinden. Dies teilen die Organisatoren am Montagabend mit.
Bürgermeister Christian Huber (links) verabschiedete Bertram Walter, der 2009 an die Moscherosch-Schule kam und jetzt nach Kappelrodeck wechselt.
02.08.2021
Moscherosch-Schule
Wenn‘s am schönsten ist, soll man gehen. Mit diesen Worten verabschiedete sich Bertram Walter von seinem Kollegium der Moscherosch-Gemeinschaftsschule am letzten Mittwoch.
Fanny Ezannic hat sich mit ihrem eigenen Crêpes-Stand einen Traum erfüllt.
02.08.2021
Serie Kehler Marktgeschichten (13)
Auf Jahrmärkten sind die Schlangen am Crêpes-Stand oft die längsten. Bei Fanny Ezannic gibt es nicht nur süße Crêpes, sondern auch herzhafte Galettes aus Buchweizen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.