Willstätt

Willstätt: Unternehmen stellt Energie-Management-System vor

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. März 2020

Energie aus Sonne oder Wind ist nicht kontinuierlich verfügbar. Energie-Management-Systeme sollen helfen, ein Gleichgewicht zwischen Energieerzeugung und -verbrauch zu erreichen – ein Betätigungsfeld für das Willstätter Unternehmen Leclanché. ©Peter Heck

Die Messe „Energy Storage Europe“ in Düsseldorf ist wegen des Coronavirus abgesagt. Dort wollte auch das Willstätter Unternehmen Leclanché sein neues Energie-Management-System vorstellen.

Alle reden über die Energiewende – und doch wissen die wenigsten, wie die mal konkret aussehen und gestaltet werden kann. Wird Strom aus erneuerbaren Energiequellen die bisher hauptsächlich auf fossilen Energieträgern beruhende Versorgung zuverlässig ersetzen können? Bei Vielen ruft der Gedanke daran zumindest ein tiefes Stirnrunzeln hervor. 

Bei Leclanché in Willstätt hingegen aarbeitet man daran, Antworten zu finden. Das Unternehmen, das auf dem ehemaligen BASF-Areal im Industriepark Willstätt ansässig ist und dort aktuell 120 Mitarbeiter beschäftigt, zählt nach eigenen Angaben zu den wenigen unabhängigen Herstellern hochwertiger Lithium-Ionen-Batteriezellen in Europa. 

Fachmesse fällt aus

Mit seinem Energie-Management-System (EMS) wollte sich das Unternehmen vom 10. bis 12. März auf der Fachmesse „Energy Storage Europe“ in Düsseldorf vorstellen. Dass die Messe nun wegen des grassierenden Coronavirus abgesagt wurde, sei bedauerlich, so Pressesprecher Christoph Miller.

Erneuerbare energien sind unberechenbar

Worum geht es? Das Grundproblem bei den erneuerbare Energien ist, dass sie nicht kontinuierlich verfügbar sind. Die Sonne scheint nur tagsüber, der Wind kann unberechenbar sein. Auch die Zeiten, wann Strom aus erneuerbaren Quellen produziert werden kann und wann sie nachgefragt wird, klaffen auseinander. Zum Beispiel gibt es nachts keine Nachfrage nach der Energie, die durch den Wind, die größte Energiequelle in Deutschland, erzeugt wird. Diese Energie muss gespeichert werden, wenn Bedarf für Anwendungen wie Heizen, das Aufladen von Elektrofahrzeugen oder die Umwandlung von Strom in Gas entsteht. Die Herausforderung besteht darin, ein Gleichgewicht zwischen Energieerzeugung und -verbrauch zu erreichen.

- Anzeige -

Hier kommt nun EMS ins Spiel. Dahinter verbirgt sich eine Software in einem Industriecomputer, die die Produktion erneuerbarer Energiequellen wie Solarkraftwerke oder Windmühlen, den Batteriespeicher und die Produktion von Stromaggregaten koordiniert. „Letztendlich verwaltet sie die Schnittstelle zwischen der Hardware für die Produktion erneuerbarer Energie und dem Netz, um das Ziel zu unterstützen, dass die Energieproduktion dem Verbrauch entspricht“, erläutert Miller. 2017 hat Leclanché ein auf die EMS-Entwicklung spezialisiertes Unternehmen in den USA übernommen. Nun will man sich auf diesem Zukunftsmarkt als Komplettanbieter positionieren.

Projekt in der Karibik

In einem aktuellen Projekt auf der Karibikinsel St. Kitts übernimmt Leclanché als Generalunternehmer die Planung, Beschaffung und den Bau einer Fotovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 35,6 Megawatt peak und eines Energiespeichersystems mit einer Leistung von 44,2 Megawattstunden. Das EMS sorgt dabei für die Integration der Solaranlage, gewährleistet die Stabilität des Inselnetzes und optimiert die Leistung der Dieselgeneratoren. 

Technologie ist marktreif

„Für St. Kitts sollte die Anlage für erneuerbare Energien bis zu 30 Prozent des Bedarfs decken“, sagt Miller. Mit der Weiterentwicklung der Technologie könne diese Zahl auch noch steigen. Entsprechend kann der Dieselverbrauch bei der Energieerzeugung auf der Insel reduziert werden, was sich dann auch in den Kosten für die Stromerzeugung bemerkbar macht. Auch in Kanada, Frankreich und Deutschland laufen Projekte, bei denen Energie-Management-Systeme im Einsatz sind. Die Technologie sei marktreif, sagt Miller.

Vorteile im Wettbewerb verspricht sich das Unternehmen vor allem, weil es die gesamte Entwicklungs- und Produktionskette abdecken kann: Am Standort Willstätt sind sämtliche Aktivitäten rund um die Entwicklung und Fertigung der eigenen Lithium-Ionen-Technologie vereint. Derzeit ist die Produktion von Lithium-Ionen-Zellen in Asien wegen des Coronavirus gestoppt oder verlangsamt. „Die Lieferkette für alle aus Asien kommenden Produkte wird langsamer und unvorhersehbar sein“, so Miller. „Dies verstärkt die Notwendigkeit, in Europa zu produzieren. Die aktuellen Ereignisse zeigen, dass die Strategie, deutsche Zellen produzieren zu lassen, zuverlässiger ist.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Ihr Geschäft schließt Gott sei Dank nicht: Birgit Feldmann, Inhaberin des Reformhauses in der Kehler Innenstadt.
vor 3 Stunden
Kehler Stadtgeflüster
Zeitenwende – das Wort ruft bei manchen Unruhe hervor. Nicht immer müssen Befürchtungen wahr werden – aber oft genug treiben diese merkwürdigen Zeiten auch die seltsamsten Blüten, wie unser aktuelles "Stadtgeflüster" zeigt.
Engagierte Laien- und Berufsmusiker von beiden Rheinufern haben 1999 das Kammerensemble Kehl-Strasbourg gegründet. Im März des gleichen Jahres gibt das Ensemble bereits sein erstes Konzert.
vor 12 Stunden
Kehl
Das Kammerensemble Kehl-Strasbourg und der Philharmonische Chor Straßburg führen das Requiem von Gabriel Fauré auf. Gefeiert werden damit zwei Jubiläen der beiden Gruppen.
Symbolbild: Drogenkontrolle an Europabrücke in Straßburg.
vor 15 Stunden
Straßburg/Kehl
Nach der begrenzten Freigabe von Cannabis gibt es ein Signal der Sicherheitskräfte an der deutsch-französischen Grenze. Das Nachbarland fährt weiter einen restriktiven Kurs.
Pilzbefall, Verwitterung und Feuchtigkeitsschäden haben der Altrheinbrücke in Verlängerung der Großherzog-Friedrich-Straße zugesetzt. Der 1987 erbaute Übergang muss deshalb durch einen Neubau ausgetauscht werden.
vor 18 Stunden
Kehl
Die Fuß- und Radwegbrücke über den Altrhein wird neu gebaut. Sie soll um rund einen Meter breiter werden als der 1987 erbaute Übergang.
Otto und Selma Rosenberg gelang die Flucht nach Argentinien.
vor 21 Stunden
Kehl
In Teil 18 unserer Stolperstein-Serie stellen wir heute die Familie Rosenberg vor.
Die neuen Stifter mit der Führungsriege der Bürgerstiftung Willstätt (v. li.): Stiftungsrats-Vorsitzender Joachim Parthon, Elke Wörner-Heilbrunner, Isabel Parthon, Gerda Lux und Annemarie Fuchs, Schwester und Ehefrau des zum Ehrenstiftungsrat ernannten Gerhard Fuchs, Kuno Siegenführ, Dieter und Heike Nicola, Birgit Besmehn-Heringer und Bürgermeister und Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Christian Huber. Es fehlen Mona Beil, Fabio Schumann und die jüngste Stifterin Annemarie Stöhr (1 Jahr alt).
24.05.2024
Willstätt
Eine weitere Ehrung für Gerhard Fuchs: Auf der jüngsten Stifterversammlung der Bürgerstiftung Willstätt in der Festhalle seines Geburtsorts Legelshurst wurde der Ehrenbürger der Gemeinde Willstätt zum ersten Ehrenstiftungsrat ernannt.
Säuleneiben säumen seit einiger Zeit den Fußweg auf der Westseite des Friedhofs in Bodersweier. Aufgrund von Trockenschäden werden auch die verbliebenen Scheinzypressen auf der Ostseite, die im Hintergrund zu sehen sind, weichen müssen.
24.05.2024
Kehl - Bodersweier
In Bodersweier gilt die Friedhofsallee als Besonderheit. Weil die Altbepflanzung jedoch über die Jahre an Standsicherheit eingebüßt hat, ist ein Ersatz erforderlich. Erste Neubepflanzungen sind bereits erfolgt.
Schnapsbrenner Karl Hummel aus Leutesheim ist auch ein Spezialist in Sachen Obstbäumen. Im Auftrag der Ortschaft wird er den umfangreichen Bestand auf Mistelbefall untersuchen.
24.05.2024
Kehl - Leutesheim
Misteln entziehen den Bäumen Nährstoffe
Kirsten Putz ist in Kehl die neue Ansprechpartnerin der Suchtberatungsstelle.
23.05.2024
Kehl
Kirsten Putz ist die neue Ansprechpartnerin für die Außenstelle Kehl der Suchtberatungsstelle des AGJ-Fachverband für Prävention und Rehabilitation der Erzdiözese Freiburg.
Der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung an Grundschulen kommt in zwei Jahren. Die Stadt Kehl muss hierfür noch die Voraussetzungen schaffen.
23.05.2024
Kommunwalwahl
Wahlprüfsteine zur Kommunalwahl 2024 der Kehler Zeitung, der vierte Teil. Jeden Freitag fühlen wir den Listen und Parteien, deren Kandidaten zur Gemeinderatswahl antreten, auf den Zahn. Heute geht es um die Zukunft der Kindergärten und Schulen.
Michael Nguyen liebt seine Heimatstadt Kehl, ist aber beruflich zu viel unterwegs, um sich weiterhin regelmäßig in den Gemeinderat sich einbringen zu können.
23.05.2024
Kehl
Michael Nguyen, angetreten für die Junge Liste, hat sich nicht mehr aufstellen lassen. Die eigene Firma bringt es mit sich, dass er viel auf Reisen ist – zu viel, um regelmäßig mitarbeiten zu können.
Erst vor zweieinhalb Jahren hat Patrik Hauns die Leiterstelle des Fachbereichs 2 (Bildung, Soziales und Kultur) bei der Stadt Kehl angetreten. Jetzt ist er gegangen.
23.05.2024
Personalie mit Folgen
Die Stadt Kehl muss sich auf die Suche nach einem neuen Leiter für den Fachbereich II machen. Patrik Hauns hat seine Tätigkeit beendet, über die Gründe schweigt sich das Rathaus aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.