Willstätt

Willstätter Kanalrohre sind zum Teil abgenutzt

Autor: 
Günter Ferber
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2018

Mittels Kameras, die ins Kanalnetz eingelassen werden, kann festgestellt werden, wo zum Beispiel Risse im Beton sind und Grundwasser eindringen kann. ©Günter Ferber

Die Gemeinde Willstätt ist gut beraten, die Sanierung ihrer Abwasserkanäle nicht aus den Augen zu verlieren. Dies geht aus einem Zwischenbericht zur Entwicklung einer Sanierungsstrategie für das kommunale Kanalisationsnetz hervor, das auf der jüngsten Sitzung des Gemeinderates vorgestellt wurde. 

Keiner sieht es so richtig – aber doch ist es da – und es hat einen sehr hohen Wert: das Abwasserkanalnetz der Gemeinde Willstätt. Im Dezember 2016 hatte der Gemeinderat den Auftrag zur Entwicklung einer Sanierungsstrategie für das Kanalisationsnetz vergeben. Am Mittwoch wurde dem Gemeinderat eine erste Zwischenbilanz vorgelegt. 

113 Kilometer Rohre

Das Willstätter Kanalisationsnetz hat eine Länge von rund 113 Kilometern. Für rund 70 Kilometer wurde zwischenzeitlich der Zustand der Leitungen bewertet, erläuterte Markus Vogel vom zuständigen Ingenieurbüro. Die Entwicklung der Abwasser-Infrastruktur in Willstätt begann im Wesentlichen ab 1960 mit der Ansiedlung der BASF. Innerhalb von fünf Jahren wurden rund 60 Prozent des Netzes erbaut. Demzufolge hat das Kanalisationsnetz ein Alter von bis zu 58 Jahren. Der ursprüngliche Anschaffungswert betrug 25,9 Millionen Euro; die Restbuchwerte belaufen sich auf 12,1 Millionen Euro. Nach heutigem Preisniveau müssten rund 94 Millionen Euro für die Herstellung dieses Kanalnetzes aufgebracht werden. 

Seit rund 20 Jahren wird dieses Kanalnetz immer wieder saniert. Je nach verwendeten Materialien beläuft sich die Nutzungsdauer der Leitungen auf 50 bis 75 Jahre. 

- Anzeige -

50 Prozent Ausfallrisiko

Insgesamt befindet sich das Kanalnetz der Gemeinde Willstätt in einem guten Zustand, so Markus Vogel. Rund 30 Prozent des Kanalnetzes seien hingegen abgenutzt. Vogel bezifferte das Ausfallrisiko dieser Leitungen auf 50 Prozent. Da heiße es, die Leitungen auch in Zukunft weiterhin regelmäßig zu sanieren, um einen Ausfall (etwa einen Einbruch von Rohren) zu vermeiden, was zu weitaus höheren Kosten führen würde als eine Sanierung. 

Ergebnisse werden nun geprüft

Die vorliegenden Prognose-Ergebnisse werden nun weiter analysiert und auf Plausibilität geprüft. Als Basis für die Strategieberechnungen werden Handlungsoptionen entwickelt. Bis Ende Mai 2019 sollen diese Arbeiten abgeschlossen sein und dann soll das Ergebnis dem Gemeinderat vorgestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
vor 17 Stunden
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Dritter Kandidat
vor 18 Stunden
Andreas Huber will sich für das Amt des Bürgermeisters von Willstätt bewerben. Neben Christian Huber und Felix Ockenfuß ist der 46 Jahre alte Freiburger nun der dritte Kandidat für die Gemeinde. In Willstätt wird am 3. Februar 2019 ein neuer Bürgermeister gewählt. 
Solidarität mit Straßburg
14.12.2018
Eine Woche des Schreckens und eine gute Nachricht: Das Kehler Stadtgeflüster...
Lärm & Co2
14.12.2018
Die Lärmemissionen und der Schadstoffausstoß der Badischen Stahlwerke liegen weiterhin unter den gesetzlichen Grenzwerten.
Kommunalwahl 2019
14.12.2018
Am 26. Mai wählen auch die Kehler ihre kommunalpolitischen Gremien neu. Aber wie weit sind die Ortsverbände einzelner Parteien mit ihrer Kandidatensuche?
Flutlicht
14.12.2018
Premiere beim KFV: Der Verein hat zum ersten Mal ein Punktspiel auf dem Trainingsplatz mit der neuen LED-Flutlichtanlage ausgetragen.
Willstätt - Legelshurst
14.12.2018
Der Ortschaftsrat Legelshurst hat den Haushaltsentwurf der Gemeinde Willstätt für 2019 gebilligt. Größter Posten ist der Neubau des Feuerwehrgerätehauses.
3. Advent
14.12.2018
Der Neumühler Weihnachtsmarkt findet am Samstag von 11 Uhr bis 18 Uhr in der Aula der Hector-Kinderakademie und im Schulhof statt.  Er wird gegen 11:30 Uhr durch Oberbürgermeister Toni Vetrano und Ortsvorsteher Fritz Vogt eröffnet.
Kehl
13.12.2018
Ehemalige Mittel- und Langstrecken-Asse des Kehler FV trafen sich kürzlich im KFV-Vereinsheim im Rheinstadion, um Wiedersehen zu feiern und in Erinnerungen an »alte Zeiten« zu schwelgen.
Gemeinderat
13.12.2018
Der Kehler Gemeinderat hat bei seiner Sitzung am Mittwochabend bei zwei Gegenstimmen einen Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan (B-Plan) »Schlossergasse« in Marlen gefasst. Es handelt sich um einen 2,4 Hektar großen Bereich südlich der Schlossergasse und westlich der Hauptstraße. 
Kehler Hallenbad
13.12.2018
Ein externes Büro soll die Stadtverwaltung bei der Realisierung eines Planungswettbewerbs für das künftige Kehler Kombibad unterstützen. Über die Vergabe an diesen Dienstleister entscheidet am Montag der Gemeinderat.
Soziales Engagement
13.12.2018
Sowohl das »Stoff-Wechsel« als auch die Bahnhofsmission sind auf Spenden angewiesen, um bedürftigen Menschen helfen zu können. Nun hat das Sozialkaufhaus durch den Verkauf gebrauchter Kleidung einen Überschuss erwirtschaftet, den es an die Bahnhofsmission weitergibt. 
Willstätt
13.12.2018
Mit einem wunderschönen Adventskonzert erfreute die Chorgemeinschaft »Teutonia« das Publikum am Sonntag in der Willstätter Kirche.