Interview

Willstätter Mühlen-Café soll Fahrradstation bekommen

Autor: 
Günter Ferber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. August 2018

Berthold Löffler ist Leiter der Hanauerland-Werkstätten. ©Günter Ferber

Das Mühlen-Café in Willstätt, das von der Diakonie Kork betrieben wird, ist insbesondere bei den Fahradfahrern ein beliebtes Ausflugsziel. Für sie wird es ab Mitte September einen besonderen Service geben: Eine Station mit Druckluft, Strom für E-Bikes und Fahrradschläuchen – Fragen an Berthold Löffler, Leiter der Hanauerland-Werkstätten der Diakonie Kork.

Wie entstand die Idee, eine Servicestation für Fahrräder einzurichten, wann soll dies umgesetzt werden?

Berthold Löffler: Wir haben insbesondere sonn- und feiertags oft über hundert Gäste, welche mit dem Fahrrad und E-Bikes zu uns fahren. Da kamen öfter auch mal Nachfragen, wo es Druckluft und – bei Pannen – Schläuche gebe. Auch schon mal gefragt wurde: Wo kann ich meinen Fahrrad-Akku aufladen? Willstätt ist durch die Erweiterung der Fahrradwege nun direkt an den seit langem von der Gemeinde Neuried touristisch beworbenen »Drei-Mühlen-Weg« (mit 65 Kilometern Länge) angebunden. Dieser wirklich erlebenswerte Radweg findet immer mehr interessierte Nutzer wie Touristen und Ausflügler aus nah und fern. Durch die gleichzeitige Zunahme von E-Bikes bei Alt & Jung wird die Tour für viele weitere Nutzergruppen attraktiv und kann durch die Erweiterung zum Vier-Mühlen-Weg noch an »Weite und Attraktivität« gesteigert werden. Prinzipiell ist neben gut ausgeschilderten und abwechslungsreichen attraktiven Radwegen auch durch die gegebene  durchgängige Bewirtung an den  »Mühlen« und für Touristen durch ausgewiesenen Übernachtungsmöglichkeiten an der Strecke für das Zwischen-Ziel gesorgt.  Somit war es meine Idee, die Erweiterung zum Vier -Mühlen-Weg zu initiieren und zu bewerben und zur Unterstützung des Konzeptes zum Wohle der Nutzer einen kostenlosen Service-Point am Mühlen-Café zu organisieren.

Gibt es Zuschüsse, und wer finanziert das?

- Anzeige -

Löffler: Nachdem politisch die »E-Mobilität«  überall kommuniziert wird, habe ich schön der Reihe nach bei Bund, Land, Kreis, Kommune und auch bei Stromlieferanten um Sponsoring ersucht. Das Ergebnis: Alle finden das Vorhaben toll, und alle haben dafür »leider« keine Mittel. Das Mühlen-Café gehört  zu den Hanauerland-Werkstätten und wird betrieben, um Menschen mit Behinderung außerhalb von Werkstattgruppen eine Ausbildung und Beschäftigung in einem »echten« Arbeitsumfeld des ersten Arbeitsmarkts anzubieten – sofern es die Einschränkungen zulassen. Somit können wir – als integratives Café – solche Investitionskosten nicht übernehmen.  Also habe ich mich umgeschaut, welche örtliche Firma sich sowohl durch Werbung als auch durch die vertriebenen Produkte im Bereich Energie und Umweltschutz hervortut. Über diesen Weg konnte dann die Firma Hilzinger gewonnen werden. Die Einweihung ist zum  Willstätter Jahrmarkt geplant.

Was beinhaltet die Servicestation?

Löffler: Die Servicestation bietet Druckluft und ein neuartiges Akku-Ladegerät an. Der Nutzer braucht kein eigenes Ladegerät und Kabel. Außerdem wird es einen Fahrradschlauch-Automaten geben. Die Befüllung übernimmt die Firma Lutz aus Zierolshofen.  Die Station ist kostenlos zu nutzen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

FV Auenheim
vor 21 Minuten
Von Freitag bis Montag feierte der FV Auenheim sein jährliches Fußballfest. Während andere Vereine den Sommerferien aus dem Weg gehen und ihre Veranstaltungen davor oder danach abhalten, bleiben die Fußballer ihrem Termin treu. Und erfreuen sich einem regen Zuspruch an Besuchern.
Nachhaltigkeit
vor 3 Stunden
Die Ausbeutung in der Textil-Industrie ist Thema einer Poster-Ausstellung, deren ständig wechselnde Motive noch bis 3. September in den Geschäftsräumen des Kehler Sozialkaufhauses »Stoff-Wechsel« gezeigt werden. 
Interview mit Offenburger Amtsgerichts-Chef
vor 6 Stunden
Dietmar Hollederer ist neuer Direktor des Offenburger Amtsgerichts. Der 51-Jährige, der in Nürnberg geboren ist und in Straßburg lebt, war seit Ende 2009 Direktor des Amtsgerichts in Kehl. Im Interview spricht er über seine Arbeit und gefährliche Situationen.
Personalie - Gericht
vor 7 Stunden
Nach Informationen der Kehler Zeitung soll Nicolas Gethmann Nachfolger von Dietmar Hollederer als Direktor des Kehler Amtsgerichts werden.
Serie "Rund um St. Maria" (4)
vor 9 Stunden
Vor rund 60 Jahren entsteht am Kehler Südrand ein neues Stadtquartier. Dessen Mittelpunkt ist die damals neu erbaute Marien-Kirche. Langjähriger Pfarrer ist Alban Meier. Er wird in dem Gebiet, das Vertriebenen sowie Menschen aus anderen Bundesländern und vielen Nationen zur neuen Heimat wird, zur...
Glücksspiel
vor 11 Stunden
Bei in der vergangenen Woche stattfindenden Testkäufen in Tankstellen und Supermärkten der Kernstadt und in Sundheim haben zwei 17-Jährige keinen Tabak oder hochprozentigen Alkohol bekommen. Zocken konnten die minderjährigen Tester dagegen schon.
Willstätt - Eckartsweier
vor 12 Stunden
Viel Spaß hatten Kinder und Erwachsene bei einer Insektenzählung des NABU im Gewann »Lochmättle« in Eckartsweier.
Noch bis Oktober
vor 12 Stunden
Noch bis Oktober sind Acryle und Fotografien von Bärbel Bähr und Helmut Knosp im Kunstforum Kork zu sehen – in der Ausstellung »Imaginationsräume«.
Offenes Werkstor Willstätt
vor 15 Stunden
»Lebensmittelqualität ist Lebensqualität!«: Unter diesem Motto züchtet die Familie Groth seit mehreren Jahrzehnten Schweine in artgerechter Tierhaltung. Bei der Werksführung auf dem Grothhof in Willstätt lernten KEZ-Leser, was darunter zu verstehen ist.
Kehl
13.08.2018
Abends haben jetzt wieder Sportbegeisterte das neue grenzüberschreitende Sportabzeichen den »Sport Pin/Medaille Oberrhein« abgelegt.
BSW-Serie (Teil 4)
13.08.2018
Im Rheinhafen Kehl steht das einzige Stahlwerk Baden-Württembergs. Willy Korf hat es vor 50 Jahren bauen lassen. Am 27. Oktober 1968 nahm es seinen Betrieb auf. In einer neunteiligen Serie (jeden Dienstag und Donnerstag) beleuchtet die Kehler Zeitung die bewegende Geschichte des Badischen...
Nachverdichtung
13.08.2018
Gegen die wuchtigen Neubauten in Kehl-Dorf gibt es viel Protest. Was die Betroffenen sagen, die im Schatten dieser »Klötze« wohnen, und was die Stadt Kehl dagegen unternehmen kann, lesen Sie hier.