Willstätt

Willstätter Rat für Antrag auf Erhalt des Kehler Klinikums

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2018

Mit großer Mehrheit hat sich der Willstätter Gemeinderat für den Erhalt des Kehler Klinikums über 2030 hinaus ausgesprochen. ©Ellen Matzat

Willstätt solidarisiert sich mit der Nachbarstadt Kehl in Sachen Krankenhaus: Der Gemeinderat nahm am Montag mit großer Mehrheit einen Antrag der WAL an, das Kehler Klinikum über 2030 hinaus zu erhalten.

»Wir Willstätter gehen gern nach Kehl ins Krankenhaus«, bekräftigte Hans-Wolfgang Brassel (WAL) zu Beginn seines Plädoyers am Montag im Willstätter Gemeinderat. Doch das war nicht der eigentliche Grund für den Antrag seiner Fraktion zur Erhaltung des Kehler Klinikums. 

»Druckmittel, das nicht belegbar ist«

In ihrem Antrag hebt die WAL vor allem auf die Finanzierung ab. Die Behauptung etwa, dass im Falle der Erhaltung kleinerer Häuser die Kreisumlage etwa für Willstätt um etwa eine Million Euro steigen würde, sei »ein Druckmittel, das nicht belegbar ist«. Viel wichtiger sei die Frage, welche Kosten auf die Kommunen mit einem Klinikneubau zukommen und wie die flächendeckende Daseinsvorsorge im flächengrößten Landkreis Baden-Württembergs gesichert werden kann. 

Perspektiven fehlen

Nach Ansicht der WAL fehlt auch eine perspektivische Darstellung der künftigen Versorgungsstruktur und eine Antwort auf die Frage, wie die Raumschaft Kehl für Notfälle gerüstet werden kann. Es wäre ehrlicher gewesen, zuerst Lösungen für »Notfallzentren« zu entwickeln und dann über die Schließung kleinerer Krankenhäuser nachzudenken. 

Zudem sei jetzt schon zu erkennen, dass Klinikschließungen und -zen­tralisierungen zu Lasten des Pflegepersonals und der Patienten gingen. Das Krankenhaus in Waldkirch, das zum Jahresende geschlossen werden soll, sei da ein warnendes Beispiel. 

Lindt-Hermann: Kleine Häuser werden »totgespart«

- Anzeige -

Für ihren Antrag erntete die WAL breite Zustimmung. Man denke beim Kreis nicht vom Menschen her, sondern vom Geld, so Brassels Fraktionskollege Peter Scheffel. Kleine Krankenhäuser würden »totgespart«, kritisierte auch Amalia Lindt-Hermann (FWV). Sie warnte zudem vor einem »Einbruch der Gesundheits-Infrastruktur«. Ärzte ließen sich gerne in der Nachbarschaft größerer Kliniken nieder. Schon jetzt sei es schwer, Fachärzte zu bekommen – was sich in Kehl etwa vor einigen Jahren gezeigt habe, als sich lange kein neuer Urologe für Kehl finden ließ. Die jetzt geplante Schließung des Kehler Krankenhauses berge die Gefahr, dass weitere Fachärzte weggehen. 

Entscheidungsfindung nicht in Ordnung

Und schließlich sei auch der Prozess der Entscheidungsfindung nicht in Ordnung gewesen. Bei der Krankenhausfinanzierung würden Vorgaben vom Bund einfach »nach unten durchgedrückt«, so Lindt-Hermann. Im Grunde, sekundierte Annette Künster (CDU), sei die Klinik-Schließung, über die am 24. Juli der Kreistag befinden soll, schon beschlossene Sache.
Zwei Enthaltungen

Zwei Enthaltungen

Tobias Erhardt (FWV) war einer von zwei Gemeinderäten, die sich der Stimme enthielten. »Wir müssen die Kosten tragen«, gab er den Befürwortern der jetzigen Klinikstruktur zu bedenken. Zudem sei es immer problematisch, wenn sich Gremien zu einem Thema äußern, für das sie gar nicht zuständig sind.

Steffens votiert gegen Antrag

Für ihn als Mitglied der CDU-Kreistagsfraktion sei es nicht einfach, mit dem Votum umzugehen, so Bürgermeister Marco Steffens. Er stimmte am Ende als einziger gegen den Antrag.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Supermarkt-Neubau
vor 17 Stunden
Vergangenen Donnerstag hat die Firma »Lackmann Fleisch- und Feinkost« aus Willstätt in der Wolfsgrube in Kehl das Richtfest ihres neuen Lebensmittelmarktes gefeiert.
Ortschaftsrat
21.09.2018
Das Eintrittsalter für die Kehler Jugendfeuerwehr soll künftig zehn statt zwölf Jahre betragen. Dies ist aber nur eine der Neuerungen des Satzungsentwurfs, über den der Gemeinderat in wenigen Tagen entscheiden wird.
Kehler Stadtgeflüster
21.09.2018
Bad vibrations und schlechte Akustik im Gemeinderat, Sorgen um den Zustand des innerstädtischen Einzelhandels und sich in Luft auflösende Steaks: Randnotizen dieser Woche aus Kehl und drumherum gibt's wie immer zusammengefasst in unserem Stadtgeflüster. 
Kommunalpolitik
21.09.2018
Die Stadt hat den Bau eines Mehrfamilienhauses in der Brandeckstraße in Kittersburg genehmigt. Über den Antrag aus dem Goldscheuerer Ortschaftsrat auf Aufstellung eines Bebauungsplans wird der Gemeinderat voraussichtlich im Oktober debattieren.
Willstätt - Hesselhurst
21.09.2018
Einstimmig hat der Ortschaftsrat Hesselhurst am Montag die Liste der Investitionswünsche für den Haushalt 2019 der Gemeinde Willstätt gebilligt.  Sanierung der Außenanlagen der Halle
Kehl - Hohnhurst
21.09.2018
Die CDU-Fraktion im Kehler Gemeinderat hat für das Gebiet rund um den Standort für den umstrittenen Legehennenstall bei Hohnhurst die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens beantragt. Es gehe um den Schutz der Nachbarn vor Belästigungen und den Schutz benachbarter EU-Schutzgebiete, so...
Willstätt
21.09.2018
Mit dem Haushalt 2019 und der mittelfristigen Finanzplanung hat sich der Willstätter Ortschaftsrat am Dienstag befasst. Auf der Prioritätenliste ganz oben steht die Sicherheit der Radfahrer.
Willstätt - Sand
21.09.2018
Der Sander Ortschaftsrat hat am Dienstag eine Nutzungsänderung in der Spielhalle in der Oberen Landstraße gebilligt. Unten ohne, oben mit Alkohol
Kehl - Marlen
20.09.2018
Die Stadt Kehl hat den Bau zweier Mehrfamilienhäuser am Eschenweg in Marlen gebilligt. Damit einher geht auch die Aufhebung der Veränderungssperre für dieses Grundstück. Im übrigen Geltungsbereich des noch zu beschließenden Bebauungsplans »Kirchstraße« gilt die Sperre jedoch weiter. 
Wegen der Tram
20.09.2018
Mit der Sperrung der Kreuzung im Knotenpunkt Großherzog-Friedrich-Straße/Kinzigallee treten die Kehler Tram-Baumaßnahmen in ihre letzte Bauphase. In einer Pressemitteilung informiert das Rathaus über Einzelheiten.
Gemeinderat Kehl
20.09.2018
Der Gemeinderat hat am Mittwochabend Richtlinien zum Schutz von Bäumen auf Baustellen beschlossen. Diese müssen bei allen öffentlichen Bauprojekten angewendet werden. Die Richtlinien sind künftig im so genannten Leistungsverzeichnis bei Ausschreibungen enthalten.   
Gemeinderat Kehl
20.09.2018
Die Stadtverwaltung ist dafür, ein Stadtbus-Informationsbüro im Rathaus 2 (Technisches Rathaus) einzurichten. Der Gemeinderat möchte, dass alternative Standorte geprüft werden.