Willstätt

Willstätter Rat für Antrag auf Erhalt des Kehler Klinikums

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2018

Mit großer Mehrheit hat sich der Willstätter Gemeinderat für den Erhalt des Kehler Klinikums über 2030 hinaus ausgesprochen. ©Ellen Matzat

Willstätt solidarisiert sich mit der Nachbarstadt Kehl in Sachen Krankenhaus: Der Gemeinderat nahm am Montag mit großer Mehrheit einen Antrag der WAL an, das Kehler Klinikum über 2030 hinaus zu erhalten.

»Wir Willstätter gehen gern nach Kehl ins Krankenhaus«, bekräftigte Hans-Wolfgang Brassel (WAL) zu Beginn seines Plädoyers am Montag im Willstätter Gemeinderat. Doch das war nicht der eigentliche Grund für den Antrag seiner Fraktion zur Erhaltung des Kehler Klinikums. 

»Druckmittel, das nicht belegbar ist«

In ihrem Antrag hebt die WAL vor allem auf die Finanzierung ab. Die Behauptung etwa, dass im Falle der Erhaltung kleinerer Häuser die Kreisumlage etwa für Willstätt um etwa eine Million Euro steigen würde, sei »ein Druckmittel, das nicht belegbar ist«. Viel wichtiger sei die Frage, welche Kosten auf die Kommunen mit einem Klinikneubau zukommen und wie die flächendeckende Daseinsvorsorge im flächengrößten Landkreis Baden-Württembergs gesichert werden kann. 

Perspektiven fehlen

Nach Ansicht der WAL fehlt auch eine perspektivische Darstellung der künftigen Versorgungsstruktur und eine Antwort auf die Frage, wie die Raumschaft Kehl für Notfälle gerüstet werden kann. Es wäre ehrlicher gewesen, zuerst Lösungen für »Notfallzentren« zu entwickeln und dann über die Schließung kleinerer Krankenhäuser nachzudenken. 

Zudem sei jetzt schon zu erkennen, dass Klinikschließungen und -zen­tralisierungen zu Lasten des Pflegepersonals und der Patienten gingen. Das Krankenhaus in Waldkirch, das zum Jahresende geschlossen werden soll, sei da ein warnendes Beispiel. 

Lindt-Hermann: Kleine Häuser werden »totgespart«

- Anzeige -

Für ihren Antrag erntete die WAL breite Zustimmung. Man denke beim Kreis nicht vom Menschen her, sondern vom Geld, so Brassels Fraktionskollege Peter Scheffel. Kleine Krankenhäuser würden »totgespart«, kritisierte auch Amalia Lindt-Hermann (FWV). Sie warnte zudem vor einem »Einbruch der Gesundheits-Infrastruktur«. Ärzte ließen sich gerne in der Nachbarschaft größerer Kliniken nieder. Schon jetzt sei es schwer, Fachärzte zu bekommen – was sich in Kehl etwa vor einigen Jahren gezeigt habe, als sich lange kein neuer Urologe für Kehl finden ließ. Die jetzt geplante Schließung des Kehler Krankenhauses berge die Gefahr, dass weitere Fachärzte weggehen. 

Entscheidungsfindung nicht in Ordnung

Und schließlich sei auch der Prozess der Entscheidungsfindung nicht in Ordnung gewesen. Bei der Krankenhausfinanzierung würden Vorgaben vom Bund einfach »nach unten durchgedrückt«, so Lindt-Hermann. Im Grunde, sekundierte Annette Künster (CDU), sei die Klinik-Schließung, über die am 24. Juli der Kreistag befinden soll, schon beschlossene Sache.
Zwei Enthaltungen

Zwei Enthaltungen

Tobias Erhardt (FWV) war einer von zwei Gemeinderäten, die sich der Stimme enthielten. »Wir müssen die Kosten tragen«, gab er den Befürwortern der jetzigen Klinikstruktur zu bedenken. Zudem sei es immer problematisch, wenn sich Gremien zu einem Thema äußern, für das sie gar nicht zuständig sind.

Steffens votiert gegen Antrag

Für ihn als Mitglied der CDU-Kreistagsfraktion sei es nicht einfach, mit dem Votum umzugehen, so Bürgermeister Marco Steffens. Er stimmte am Ende als einziger gegen den Antrag.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Sicher ist, dass die Leutesheimer Grundschule in Angriff genommen wird: Die Stadt stellt über 1,7 Millionen Euro für deren Sanierung in Aussicht.
Unter anderen in die Grundschule soll investiert werden
vor 34 Minuten
Der neue Doppelhaushalt für Leutesheim beinhaltet viele dringend notwendige Investitionen. Einige mussten dafür besonders lange warten.
In schwarzem Anzug und Trauerflor: Stadtrat und Kreistagsmitglied Heinz Faulhaber beklagt, dass ein Votum für die »Agenda 2030« den Tod des Kehler Klinikums bedeuten würde.
Kritik in offenem Brief
vor 5 Stunden
Am Dienstag, 24. Juli, stimmt der Kreistag über die Reform des Ortenau-Klinikums ab. Im Vorfeld der Entscheidung hat sich jetzt Heinz Faulhaber (SPD), Stadtrat und Kreistagsmitglied aus Leutesheim, in einem offenen Brief gegen die geplante Schließung des Kehler Klinikums zu Wort gemeldet.
Kehl
vor 9 Stunden
Mehr als ein Jahr nach der Eröffnung wird die Tram nach Kehl vor allem von Franzosen genutzt, die zum Arbeiten und Einkaufen über die Grenze kommen. Es gibt aber auch den einen oder anderen Touristen, der so hierher gelangt. Der Ticketkauf am Automaten gestaltet sich derweil weiter kompliziert.
Kehl/Kork
vor 11 Stunden
Am Montagmorgen hat eine 50-jährige Frau eine geschlossene Bahnschranke beim Haltepunkt Kehl/Kork umfahren. Ein Güterzug musste deswegen eine Schnellbremsung durchführen.
Willstätt - Legelshurst
vor 11 Stunden
Die Jugendfeuerwehr Willstätt und das Jugendrotkreuz Legelshurst hielten am Samstag erstmals eine gemeinsame Übung ab. Schauplatz war ein Spielplatz in Legelshurst.
Stein des Anstoßes: die künftigen Standorte der Leutesheimer Bushaltestellen. Die jetzige Haltestelle zwischen Kirche und Rathaus wird vorerst beibehalten.
Debatte in Leutesheimer Ortschaftsratsitzung
vor 14 Stunden
Turbulente Ortschaftsratssitzung in Leutesheim: Mehrere »Litzemer« Bürger haben sich über die geplanten Standorte der Bushaltestellen im Dorf beschwert.
Verkehr
vor 23 Stunden
Vor 50 Jahren rückte Kehl näher an die Rheintal-Autobahn: Die heutige B 28 machte den schnellen Weg in die weite Welt frei. In einer Serie, die einmal wöchentlich in der Kehler Zeitung erscheint, betrachten wir die Geschichte des vierspurigen Zubringers – mit allen Neuerungen und auch dunklen...
Freibad Auenheim
17.07.2018
»Extrem irritiert« zeigt sich die Leitung der Technischen Dienste Kehl (TDK) über Äußerungen der Auenheimer Ortsvorsteherin Sanja Tömmes zu angeblich mangelnden hygienischen Verhältnissen und einer vermeintlich schlechten Badewasserqualität im Freibad Auenheim. Was den TDK-Betriebsleiter und...
Klinik-Debatte
17.07.2018
Endspurt im Kampf ums Kehler Krankenhaus: Die Kehler Kreisräte Toni Vetrano, Heinz Faulhaber, Willi Kehret, Claus-Dieter Seufert, Rolf Sigg und Günter Klasen haben am Dienstag beim Kreis einen Antrag auf Erhalt des Kehler Klinikums auch über 2030 hinaus gestellt. Mit welchen Argumenten sie um das...
Bei Elfie Schulz, der Wirtin der Wunder-Bar (Ronja Erb) treffen die von der Ehe Desillusionierten aufeinander, so die gehörnte Chefarzt-Gattin Brigitte Lindner (Judith Mellert) und der bekennende Hypochonder Bruno Dörschel.
Krimidinner im Theater der 2 Ufer
17.07.2018
Zu einem mörderischen Krimidinner hatte die Bürgerbühne des Theaters der 2 Ufer am Samstag in die Alte Kaffeerösterei im Hafen geladen. Bei schweißtreibenden Temperaturen konnte geschlemmt, gelacht und ein Mörder gesucht werden.
Auffahrt Neumühl in Fahrtrichtung Kehl
17.07.2018
Ein brennender Audi sorgte am Montagabend in der Nähe von Kehl für einen Einsatz der Polizei und der Feuerwehr. Der mutmaßliche Fahrer des Unfallwagens machte sich unmittelbar nach der Panne aus dem Staub.
Kehl - Neumühl
17.07.2018
Das Rockfestival »Rock die Berta«, organisiert vom Stadtjugendring Kehl, fand am Freitag bereits zum neunten Mal statt. Der Birkenhof in Neumühl bot die Bühne für die jungen Künstler der verschiedenen Bands.