Willstätt

Willstätterin kämpft für Petition gegen neue Antibabypillen

Autor: 
Klaus Körnich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. März 2016

Felicitas Rohrer sagt: "Die Antibabypille von Bayer hat mein Leben zerstört." ©Antonia Höft

In einer Petition an den Bundestag wird gefordert, Verhütungspillen der neuen Generation vom Markt zu nehmen. Felicitas Rohrer kämpft für diese Petition. Denn 2009 hat sie eine Lungenembolie erlitten, an der sie fast gestorben wäre. Die Willstätterin sagt, dass die Antibabypille schuld war. 
 

Felicitas Rohrer war kerngesund und sportlich. Die junge Frau (damals 25) genoss ihr junges Leben in vollen Zügen. Bis zu jenem 11. Juli 2009, der ihr Leben für immer verändert: Die Willstätterin wird plötzlich ohnmächtig. Eine doppelte Lungenembolie. Herzstillstand. 20 Minuten lang. 16 Ärzte kämpfen um ihr junges Leben. Sie schneiden ihr den Brustkorb auf. Ein Arzt hält ihr Herz in den Händen und versucht es zu pumpen. Die Notoperation dauert viereinhalb Stunden. Ein Kampf gegen den Tod. Doch irgendwie schaffen die Ärzte es doch noch, die junge Frau zurück ins Leben zu holen.

Ein Leiden, ein Leben lang

Mit den Folgen des  Beinahe-Tods kämpft die Willstätterin bis heute: Sie ist körperlich nicht mehr so belastbar wie früher, kann deshalb ihren Beruf als Tierärztin nicht mehr ausüben. Sie kann keine Kinder mehr bekommen,  muss zweimal die Woche zur Lymphdrainage, und sie muss einen Kompressionsstrumpf tragen.

Schuld daran ist die Antibabypille von Yasminelle, sagt Felicitas Rohrer.  Hersteller: Bayer. »Bayer hat mein Leben zerstört«, sagt sie. Ein tragischer Einzelfall? Nein, meint die Willstätterin. Die Pillen der neuen Generationen beschäftigen Gerichte in den USA schon lange:  Zuletzt hatte der Bayer-Konzern mitgeteilt, dass er rund 9 000 Vergleiche in Höhe von 1,9 Milliarden Dollar abgeschlossen hat.

Zudem hat Felicitas Rohrer eine Selbsthilfegruppe gegründet, der ihren Angaben zufolge in Deutschland rund 300 Frauen angehören. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hatte vor zwei Jahren verkündet, dass von einigen Antibabypillen ein erhöhtes Thrombose-Risiko ausgehe und die Hersteller darauf aufmerksam machen müssten.   Dies ist inzwischen geschehen. Vor allem der Wirkstoff Drospirenon sei für das erhöhte Risiko verantwortlich, heißt es. Dies betrifft nicht nur Bayer, sondern auch andere Hersteller. Vom Markt genommen werden müssen Pillen nach Einschätzung des Bundesinstituts allerdings nicht.

- Anzeige -

Risiko-Pillen vom Markt nehmen

Da ist Felicitas Rohrer anderer Meinung. Sie fordert, dass die riskanten Pillen der neuen Generation vom Markt verschwinden müssen. Die Pharmakonzerne sollten endlich Verantwortung übernehmen. Doch nicht nur die: »Auch die Politik muss angesichts der stetig wachsenden Zahlen der Betroffenen- und Todesfälle tätig werden.« Denn die Nebenwirkungen dieser Pillen seien mitunter lebensbedrohlich oder sogar tödlich. 

»Das unnötige Sterben muss ein Ende haben!«, verlangt sie. »Die Antibabypillen mit höherem Thromboserisiko müssen vom Markt!« Deshalb unterstützt sie die vor wenigen Tagen ins Leben gerufene Petition an den Deutschen Bundestag, die bisher mehr als 1300 Unterstützer gefunden hat. 

Es geht um Gerechtigkeit

In ihrem eigenen Fall läuft derzeit vor dem Landgericht in Waldshut-Tiengen ihr Zivilrechtsprozess gegen Bayer. Im Dezember war Prozess-Auftakt. Felicitas Rohrer kämpft hier um mindestens 200 000 Euro Schadenersatz und Schmerzensgeld. Aber um Geld gehe es ihr nicht, versichert sie im Gespräch mit der Kehler Zeitung, sondern um Gerechtigkeit. »Es darf nicht sein, dass Bayer ungeschoren davon kommt, weil sie mir mein altes Leben genommen haben. Und weil Bayer verantwortlich ist für das Leiden von vielen Frauen und ihren Familien.« Ein Termin für die Fortsetzung ihres Pillen-Prozesses steht bislang noch nicht fest. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 8 Stunden
"systemrelevant"
Der Katalog der Kehler Künstlerin Ilse Teipelke mit Biografie und Überblick der Arbeiten von 1962 bis 2020 ist ab sofort im Buchhandel erhältlich.
vor 11 Stunden
Kehler Stadtgeflüster
Von Zigaretten-Not leidenden Straßburgern, geknebelten Innenstadtbesuchern, einer gescheiterten Bistro-Eröffnung, Leer-Fahrten der Tram und einem gemeinen Einbruch ins Kehler Tierheim handelt in dieser Woche unser Stadtgeflüster.
vor 13 Stunden
Kehl
Die Feuerwehr musste am Donnerstagnachmittag in Kehl ein, in Folge eines technischen Defektes, brennendes Auto ablöschen. Verletzt wurde niemand.
vor 14 Stunden
Kehl
Die Stadt Kehl will in kommunalen Gebäuden für ein erträglicheres Raumklima sorgen. Im Gemeinderat wurden dazu jetzt erste Maßnahmen vorgestellt.
vor 17 Stunden
Diakonie
Henriette Gilbert hat ihr am als Pfarrerin bei der Diakonie angetreten.
29.10.2020
Bürgerstiftung
Die Bürgerstiftung muss wegen der Corona-Pandemie das Martinsessen und die Weinverkostung absagen. Der neue Stifterwein ist ab dem Martinstag (11. November) erhältlich.
29.10.2020
Hilfe für Kenia
Die Wirtschaftskrise und die Corona-Epidemie in Kenia erschweren auch die Arbeit des Willstätter Vereins „Kifafa“, der sich vor Ort um epilepsiekranke Kinder und Aids-Waisen kümmert.
29.10.2020
Üble Betrugsmasche
Augen auf beim Autokauf: Die Polizei warnt vor einem Betrüger, der günstige Autos im Internet anbietet.
29.10.2020
Eggs Filmecke
Mit der französischen Krimi-Komödie „Eine Frau mit berauschenden Talenten“ bietet das Kehler Kinocenter noch einmal ganz großes Kino vor dem erzwungenen Lockdown.
29.10.2020
Kehl
Zwei Jugendliche hantierten am Mittwochnachmittag mit Softairwaffen auf einem Spielplatz in Kehl. Die Waffen konnten von der Polizei sichergestellt werden.
29.10.2020
Rathaus
Seit April 2019 leitet der gebürtige Freiburger Karl Salk die Kehler Stadtkasse. Die Liebe zu Zahlen sei ihm aber nicht in die Wiege gelegt worden, sagt er. 
29.10.2020
Kehl
Für den Umbau des Zollhof-Areals wird die Stadt Kehl Zuschüsse aus dem Städtebau-Investitionsprogramm des Bundes beantragen. Dies hat der Gemeinderat jetzt beschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Badischen Versicherungen (BGV) bieten passgenauen Rundumschutz für Ihr Auto.
    28.10.2020
    Vergleichen Sie jetzt und wechseln Sie bis 30. November Ihre Autoversicherung
    Vergleichen, kündigen und viel Geld sparen! Der 30. November gilt als Stichtag für Autobesitzer, wenn sie sich nach einer neuen Versicherung umschauen. Wer bis dahin seinen alten Vertrag kündigt, ist ab dem neuen Jahr frei für Neues. Exklusiven Schutz zum fairen Preis versprechen die Badischen...
  • Betonoptik ist ein absoluter Trend – unverzichtbar für das moderne Ambiente.
    28.10.2020
    Möbel Küchen Schreinerei Maier
    Individuell, innovativ und modern, so plant das Team von Möbel Maier das persönliche Wohnumfeld seiner Kunden. Das neue Küchenstudio gibt Einblicke in die neuesten Modelle von Global, zeigt aber auch, was die eigene Schreinerei alles leisten kann, wenn es um tolle Optik geht. Auch das Unternehmen...
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...