Markus Zoschke

Elternbeirat kritisiert Schulöffnung: "Eltern sind außen vor"

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. August 2020

Markus Zoschke, Vorsitzender des Elternbeirats am Einstein-Gymnasium und des Kehler Gesamt-elternbeirats, fordert, die Eltern besser einzubinden, wenn es um die Corona-Regelungen im Schulbetrieb geht. ©Nina Saam

Markus Zoschke ist Vorsitzender des Gesamtelternbeirats in Kehl. Er kritisiert, dass Eltern und Schüler zu den Regelungen des Kultusministeriums (KM) zur Schulöffnung nicht gehört wurden. 
 

Herr Zoschke, wie soll die Beschulung nach den Sommerferien aussehen?

Das Konzept des Landes sieht vor, dass die Klassen in voller Stärke zurückkehren. Es soll auf dem ganzen Schulgelände eine Maskenpflicht gelten, nur am Tisch dürfen sie abgenommen werden. Andere Bundesländer machen das anders: In Nordrhein-Westfalen müssen die Schüler auch im Klassenzimmer Masken tragen. Auch der Deutsche Lehrerverband (DL) fordert dies. 

Auch während des Unterrichts? Halten Sie das für praktikabel?

Ich kann verstehen, dass die Lehrer bei so vollen Klassen Angst vor einer Ansteckung haben. Aber ich verstehe nicht, wie man auf die Idee kommen kann, dass Schüler sieben oder acht Stunden am Stück die Maske tragen sollen, von morgens an, wenn sie in den Bus steigen, bis nachmittags, wenn sie nach Hause kommen. Wie kommen Pädagogen auf sowas? Wie sieht eine Leistungsbewertung mit Maske aus? Das wird sicher psychologische Folgeprobleme geben, wenn man die Mitschüler auf eine Viruslast reduziert.

Was wäre aus Sicht der Eltern besser?

Die Klassen so vollzuhauen halte ich für keine gute Idee. Die bisherige Form mit Halbklassen oder Kleingruppen ist von den meisten Akteuren akzeptiert. Ich frage mich, warum wir nicht versuchen, die jetzt bestehenden Konzepte der kleinen Klassen weiterzuentwickeln. Natürlich ist es nicht einfach, für alle eine Lösung zu finden. Das muss jede Schule selbst regeln, das ist abhängig von den zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten, vom Personal und dem Unterrichtsmodell, ob Ganztagsschule oder nicht. Da hängt ja auch ein Riesenrattenschwanz dran: Wie ist das mit der verlässlichen Betreuung, mit dem Mittagessen, wie fahren die Schulbusse, wenn sich die Unterrichtszeiten ändern?

Zum Konzept des KM gehört auch, dass sich die Schüler nicht mischen. Wie realistisch ist das?

Da wird unterschätzt, wie wichtig Schul-AGs wie Theater, Orchester oder Chor für das Miteinander und die Identifikation mit der Schule sind, genauso Klassenfahrten und Austausche. Alles gestrichen, ohne die Perspektive, dass das nachgeholt werden kann. Dann ist die Schule nur noch eine Büffelanstalt. Mal abgesehen davon, dass sich die Schüler im Kurssystem der gymnasialen Oberstufe mischen müssen, anders funktioniert es ja nicht.

- Anzeige -

Wie ist aus Sicht der Eltern der Unterricht während des Lockdowns und darüber hinaus verlaufen?

In vielen Fällen hat das sehr gut funktioniert. In Sachen Digitalisierung haben wir einen Riesensprung gemacht, Corona hat da wie ein Katalysator gewirkt. Manche Lehrer haben sich richtig reingehängt, damit die Schüler mit Lernplattformen erreicht werden können. Das sollte nicht wieder einschlafen, auch wenn es wieder normalen Präsenzunterricht gibt. Dazu  muss aber die Infrastruktur da sein. Im „Einstein“ musste erst einmal das Lehrerzimmer mit WLAN versorgt werden. Manche Schüler haben keine Endgeräte: die Landesregierung hat 65 Millionen Euro für Laptops bereitgestellt, aber dann kommt das nächste Nadelöhr: Nicht jede Familie hat einen Drucker. Also muss man sicherstellen, dass die Unterlagen digital bearbeitbar sind. Wir müssen immer im Hinterkopf haben, dass es wieder zu einem Lockdown kommen kann. 

Wie sieht schulische Elternarbeit in Corona-Zeiten aus?

Es gibt immer mehr Fragen und immer weniger Antworten. In einem Erlass des Kultusministeriums steht, dass Sitzungen der Elternpflegschaften zu unterlassen sind, die im letzten Schuljahr gewählten Vertreter sollen im Amt bleiben. Das widerspricht aber der Geschäftsordnung des Elternbeirats. Solche Dinge müssen auch gelöst werden. 

Was fordern die Eltern?

Wir Eltern sind eingesprungen, als alles in den Lockdown ging, und haben mit unseren Kindern Homeschooling gemacht. Wir haben Erfahrungen sammeln können, was geht und was nicht, und könnten gemeinsam daraus etwas entwickeln – das wäre ein guter Weg. Dass das Kultusministerium uns jetzt Pläne vorsetzt,  ohne die Eltern einzubinden, ist schon ein starkes Ding. Der Landeselternbeirat sollte mit am Tisch sitzen und konzeptionell eingebunden werden. Auch die Landesschülervertretung sollte mit dabei sein.

Und was, wenn Corona-Fälle in der Schule auftreten?

Das wird sicherlich kommen, da vermissen wir auch eine klare Definition. Wer entscheidet, ob nur die Klasse zuhause bleibt oder die ganze Schule dicht gemacht wird? Ich wünschte mir eine Task Force am Ministerium, an die sich Schulen wenden können, nicht nur so einen Schrieb von oben runter mit der Ansage: Jetzt macht mal.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Erfolg mit Umwelttechnologie soll über 100 Arbeitsplätze schaffen
Wirtschaftlicher Erfolg mit Umwelttechnologie: Geschäftsführer Otto P. Graf feiert mit OB Toni Vetrano und dem Bundertagsabgeordneten Peter Weiß Richtfest in Basic.
vor 4 Stunden
Seniorenzentrum am Wasserturm wird eingeweiht
Am Sonntag konnte das neue Seniorenzentrum am Wasserturm seiner Bestimmung übergeben werden. Die Einrichtung verfügt über 75 Pflegeplätze und gehört zur Winkelwald-Gruppe.
vor 6 Stunden
Kehl
Ein 18-Jähriger ist am Montagabend auf dem Parkplatz der Kreissporthalle in der Vogesenallee in Kehl von drei bislang unbekannten Männern im Alter von Anfang 20 Jahre bis 30 Jahre überfallen worden.
vor 10 Stunden
Prioritätenliste
Der Ortschaftsrat Willstätt hat seinen „Wunschzettel“ für den Haushalt 2021 der Gesamtgemeinde auf den Weg gebracht. Die Hanauerland-Halle steht dabei ganz oben auf der Prioritätenliste.
28.09.2020
14. Teil der Rekord-Serie
Im Jahr 2014 konnte die Zentralgenossenschaft Raiffeisen eine Rekordernte verzeichnen. Grund war die günstige Witterung – und die Kapazitätsgrenzen der Mitbewerber.
28.09.2020
Ortschaftsrat Goldscheuer diskutiert über Umbau des Wendehammers
Auf grundsätzlich positives Echo stießen die Pläne zum Umbau der Offenburger Straße in der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates Goldscheuer. Ein Wasserspiel wurde jedoch abgelehnt.
28.09.2020
Polizei sucht Zeugen in Kehl
Ein 41 Jahre alter Mann ist am Sonntagnachmittag vor einem Kehler Wettbüro in der Allensteinerstraße von einem bislang Unbekannten mit einem Messer attackiert und am Oberschenkel verletzt worden.
28.09.2020
Kein Senioren-Advent, kein Weihnachtsmarkt
Die Corona-Krise hat in Sand weitere „Opfer“ gefordert. So wird es keinen Senioren-Advent und auch keinen Weihnachtsmarkt in der bisher gewohnten Form geben, beschloss der Ortschaftsrat.
28.09.2020
Verstärkung für den Abwasserbereich der Stadt Kehl
Der Bereich Abwasser hat zwei neue Elektrofahrzeuge.Sie sind ausgestattet mit Schachthaken, um Gullideckel zu öffnen, und Leitkegeln zur Absicherung des Verkehrsraums.
28.09.2020
Karl Göppert feiert heute, Montag, einen runden Geburtstag
Im selbst erbauten Haus im Buchenweg in Sundheim feiert der gelernte Küfer Karl Göppert heute, Montag, seinen 90. Geburtstag zusammen mit seiner großen Familie.
27.09.2020
Wegen Brückensanierung hängt die Stadt beim Kronenhof zehn Nistkästen auf
Mitarbeiter des Betriebshofs haben als Ausgleich für die Brückensanierung zehn Nistkästen für Fledermäuse unweit des Kronenhofs aufgehängt – als neue Unterschlupfe für die Tiere.
27.09.2020
Vier Flüchtlinge haben es geschafft, in Deutschland anzukommen
Amina, Waad, Mustafa und Hanano sind vor fünf Jahren nach Deutschland gekommen. Mittlerweile sprechen alle vier sehr gut Deutsch und sind Musterschüler mit großen Plänen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die frisch gebackenen Gesellen von J. Schneider Elektrotechnik halten ihren Gesellenbrief in Händen.
    28.09.2020
    J. Schneider Elektrotechnik feiert die frisch gebackenen Gesellen
    Bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg haben jetzt fünf Auszubildende ihren Gesellenbrief entgegengenommen, darunter auch Kammersieger Tobias Sachs. Mit der Übergabe der Urkunde starten fünf Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik in einen neuen Lebensabschnitt. Da die offizielle...
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.