Naturschutz

Ziegen in Kehl im Einsatz für die Natur

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juni 2019

Den Ziegen schmeckt der Sundheimer Grund. ©Stadt Kehl

Die Stadt Kehl hat neue Mitarbeiter: Ziegen und Rinder betreiben derzeit Landschaftspflege im Sundheimer Grund. 

Sie fressen mit Vorliebe stachelige Brombeerranken, alles überwuchernden Efeu oder nicht heimische Pflanzengattungen wie die Amerikanische Goldrute und tragen auf diese Weise zum Erhalt einer Kulturlandschaft bei: Eine Herde Ziegen und sieben Rinder, schreibt die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung, betreiben derzeit Landschaftspflege im Naturschutzgebiet Sundheimer Grund und halten die ehemalige Streuobstwiese auf natürliche Weise von verholzten Sträuchern und krautigem Dickicht frei. Seltene Pflanzen- und Tierarten bekommen dadurch die Möglichkeit, sich wieder auf den knapp zwei Hektar anzusiedeln.
25 Burenziegen, vier  Zwergzebus und drei Galloway-Rinder gehen im Sundheimer Grund seit zwei Wochen und noch bis mindestens Anfang Juli ihrer Arbeit nach.
 
Schonende Beweidung

- Anzeige -

»Ungefähr 15 bis 20 Arten weist das Areal derzeit auf«, schätzt Landschaftsökologe Jochen Bresch. Ziel sei, dass sich diese Zahl mit der Zeit mindestens verdopple und auf der Streuobstwiese auch wieder seltene Orchideenarten wie das Helmknabenkraut oder Stauden wie die Wiesenflockenblume zu finden seien. Würde man die Fläche einfach mähen, könnten die dominanten Pflanzen schnell nach oben wuchern. 
Seltene Arten, die häufig konkurrenzschwach seien und viel Licht bräuchten, stünden dann wortwörtlich im Schatten der unerwünschten Gewächse und hätten keine Chance zu wachsen. Die Ziegen und Rinder dagegen hielten die Fläche frei, indem sie die unerwünschten Pflanzen schwächen. Gleichzeitig sei diese Form der Beweidung auch am schonendsten für die Tierwelt. 

»Die gewöhnliche Mahd schneidet alles auf einmal weg und beseitigt so beispielsweise auch Ameisenhaufen und kleine Wurzelstöcke, in denen Insekten leben«, bestätigt die städtische Umweltreferentin Sarah Koschnicke. Für die Tierwelt so wichtige Totholzstapel müssten zudem vorher weggeräumt werden, damit der Mäher durchkomme. Vögel und Insekten würden dadurch auf einen Schlag Nahrung und Rückzugsort genommen. Ganz im Gegensatz zur Beweidung. »Die Tiere fressen um die Holzstapel herum und zupfen praktischerweise sogar die Pflanzen im Inneren heraus«, sagt Bresch. Wolle man dort den gleichen naturschützerischen Wert halten, müsse man diese sonst aufwändig mit der Hand entfernen, damit sie das Holz nicht nach und nach komplett überwucherten. Außerdem ließen die Rinder und Ziegen überall kleine Weidereste stehen, sodass die Tierwelt ausreichend Ausweichfläche habe. Mit etwas Glück könnten sich in dem Naturschutzgebiet so auch wieder seltene Vogelarten wie der Wendehals oder der spektakulär aussehende Wiedehopf ansiedeln. »Der Gartenrotschwanz hat die Weide schon entdeckt und brütet in einem der Nistkästen«,sagt Bresch. Bei seinen Rundgängen über das Gelände hält der 53-Jährige regelmäßig Ausschau nach weiteren Neuankömmlingen, auch wenn er weiß, dass es noch einige Jahre dauern kann, bis sich die Tier- und Pflanzenwelt komplett regeneriert hat. »Ich muss mir die Fläche ja sowieso anschauen und überprüfen, wie lange die Weide noch Futter bietet«, erklärt er. Der passionierte Landschaftsökologe oder einer seiner Mitarbeiter sieht jeden Tag nach seinen Tieren, um sicherzugehen, dass es ihnen an nichts fehlt und alle wohlbehalten sind. »Als erstes zählen wir immer durch, die Ziegen sind ziemlich findig im Ausbüchsen«, lacht er.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 6 Stunden
Galand
Gaumen- und Kulturgenuss waren angesagt – am vergangenen Samstagabend bei Galand in Odelshofen. Es spielte das Duo »Deep Talk«. 
vor 7 Stunden
Gemeinderat Kehl
Richard Schüler, Ortsvorsteher von Goldscheuer, hat am Abend im Kehler Gemeinderat nicht die notwendige Mehrheit erhalten.
vor 9 Stunden
Falkenhausenschule Kehl
Barbara Steinhausen-Roger, die Konrektorin der Falkenhausenschule, ist am Freitagmittag auf dem Schulhof und anschließend im Zedernsaal der Stadthalle verabschiedet worden.
vor 12 Stunden
Noch kein Nachfolger gefunden
In der Mitgliederversammlung der Ortsverkehrswacht Kehl-Hanauerland in den Räumen der Wacht wurde kürzlich bekanntgegeben, dass sich die langjährige Vorsitzende Barbara Remy-Kanar nicht mehr zur Wahl stellt. Nach zehnjähriger Tätigkeit hört sie damit als Vorsitzende auf – aus privaten Gründen, wie...
vor 15 Stunden
Ortschaftsrat
Die Lilienstraße in Marlen soll provisorisch wieder an die Ortsdurchfahrt angebunden werden. Den entsprechenden Auftrag vergab der Ortschaftsrat Goldscheuer am Donnerstagabend an eine Baufirma aus Kehl. Kosten: rund 12 000 Euro.  
vor 16 Stunden
Dorfgespräch
Er grölt, pöbelt und ist nicht selten nur leicht bekleidet anzutreffen: Anwohner der Auenheimer Jägerstraße fühlen sich wegen des rücksichtslosen Verhaltens eines Mannes in ihrer Nachtruhe gestört. Ein Hilfeschrei.
vor 18 Stunden
Kommunalpolitik
Der Sander Ortschaftsrat hat in den vergangenen fünf Jahren viel erreicht. Dies zeigte die Bilanz, die Ortsvorsteherin Ilse Türkl in der jüngsten Sitzung präsentierte.
vor 21 Stunden
Vereinsleben
No Change« sorgte am vergangenen Samstagabend im gut besetzten Leutesheimer Sportfestzelt für eine ausgelassene Partystimmung. 
21.07.2019
Schulleben
Mit dem Lied »Let me entertain you« wurde die Verabschiedungsfeier der Abschlussschüler der Tulla-Realschule am Freitag von ihrer Schule und ihren Lehrern  eröffnet, bevor sie ihre Abschlusszeugnisse überreicht bekamen.
21.07.2019
Kultur
Die Kinder- und Jugendchöre der Musikschule Kehl eröffneten am Samstag mit ihrem Kindermusical »Zirkus Furioso« den  Kultursommer 2019 im Rosengarten. 
21.07.2019
Rettungsarbeit
Viel zu staunen gab es am Samstag beim sehr gut besuchten Deutsch-Französischen Blaulicht-Tag, bei dem sich die gesamte große Blaulichtfamilie präsentierte und beeindruckende Showübungen zeigte. Wer wollte, durfte auch selbst ausprobieren, wie man mit der Schere ein Auto aufschneidet oder mit einen...
21.07.2019
Diamantene Hochzeit
Das Fest der diamantenen Hochzeit feiern heute Max und Helga Zorn de Bulach. Ihr Erfolgsrezept: Man muss zusammenhalten können - "dann hebbt‘s halt grad e Lebe lang".

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.