Offenes Werkstor

Zu Besuch beim Wohnmobil-Hersteller Bürstner

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. August 2018
Bildergalerie ansehen

(Bild 1/5) Einblick: Bei der Besichtigung der Produktionshallen musste Fertigungsleiter Tom Kühl (weißes Hemd) buchstäblich so manche Plane lüften, um Einblick in die Betriebsabläufe zu gewähren. Nur eine Handvoll Mitarbeiter sind noch mit Wartungsarbeiten beschäftigt, der Rest der 155 Beschäftigten weilt im Sommerurlaub – Bürstner hat Betriebsferien. ©Christoph Breithaupt

Unerwartet ruhig war es in den großen Produktionshallen von Bürstner, als die Teilnehmer der Aktion Offenes Werkstor zu Besuch waren. Kein Wunder: Gerade haben die fünfwöchigen Betriebsferien begonnen. So konnte man zwar nicht die laufende Produktion sehen, dafür aber überall ganz nah rangehen.

Die meisten Kehler kennen den Bürstner-Stammsitz in Neumühl und die langen Reihen der Wohnmobile an der Hafenzufahrt Ost, die unter Hagelschutznetzen auf ihre Abholung warten. Gefertigt werden die »Womos« made in Kehl aber in der Weststraße. Das dortige Werksgelände, auf dem früher das Holzwerk Danzer ansässig war, umfasst 84 000 Quadratmeter. Vor kurzem erst hat Bürstner die Produktionsabläufe umgestellt und neue, moderne Fertigungsstraßen installiert. 155 Mitarbeiter haben in der Saison 2016/17 knapp 7800 Fahrzeuge hergestellt.
Herzstück der Produktion ist das Fertigungsband, das aus vier Plattenbändern mit drei Übergangsstationen besteht. An insgesamt 18 Stationen werden immer neue Elemente zu dem von Fiat stammenden Chassis hinzugefügt, bevor das fertige Wohnmobil den Argusaugen der Endkontrolle standhalten muss. Dahinter steckt eine ausgeklügelte Logistik: Alle 30 Minuten rückt das Fahrzeug eine Station weiter, weshalb die Arbeitsabläufe so optimiert wurden, dass jede Station in einer halben Stunde zu bewältigen ist. »Jeder Mitarbeiter hat einen Knopf, den er betätigen muss«, erläuterte Fertigungsleiter Tom Kühl bei dem Rundgang durch die Produktionshalle. »Erst wenn alle gedrückt haben, rücken die Fahrzeuge jeweils um eine Station weiter.« 

Alles, was länger als eine halbe Stunde dauert, kommt in eine separate Fertigungslinie. Hier und in der Vormontage werden die einzelnen Elemente der Wohnmobile zusammengebaut, zum Beispiel der Unterboden mit allen Rohren und Kabeln oder der Küchenblock mit Elektrogeräten und den Anschlüssen für Strom und Wasser. »Wir haben viel in die Vorfertigung gelegt, damit so wenig Mitarbeiter wie möglich am Fahrzeug direkt arbeiten müssen«, erklärte Tom Kühl. Der Grund ist einfach: Je mehr Leute am Fahrzeug herumwerkeln, desto größer ist die Gefahr, dass bei der Montage etwas beschädigt werden kann – zum Beispiel durch herunterfallendes Werkzeug oder auch nur ein Steinchen im Profil der Schuhsohle.  

20 Leser

- Anzeige -

Damit an jedem Arbeitsplatz die richtigen Bauteile in ausreichender Menge vorhanden sind, zirkulieren unablässig zwei Routenzüge durch die Produktionshallen und tauschen leere gegen volle Bauteil-Wagen aus, von denen es jeweils einen aktiven und einen passiven gibt. Aus dem aktiven Wagen entnehmen die Mitarbeiter das Material, der dahinterstehende passive ist die Reserve. Sobald dieser nach vorne rutscht, wird ein neuer voller Wagen angeliefert. 

Im Planungsbüro, das auf den ersten Blick wie ein Spielzimmer aussieht, konnten sich die 20 KEZ-Leser eine Vorstellung davon machen, welch eine Tüftelei hinter den neuen Fertigungsabläufen steckt. Mittels Playmobil-Männchen und -Wohnmobilen sind auf einem riesigen Tisch alle Produktionsschritte dargestellt: »Wenn Sie damals ein Playmobil-Wohnmobil für ihre Enkel kaufen wollten, hatten Sie Pech«, lachte der Fertigungsleiter. »Wir haben alles aufgekauft.« Jedes Männchen steht für einen Mitarbeiter, der nach einem genauen Zeitplan seine Arbeit zu erledigen hat. Rund neun Monate hat es gedauert, die Abläufe auszuarbeiten – mit Erfolg: Manche Fahrzeugmodelle können nun in der Hälfte der Zeit gefertigt werden. 

Rund 3500 Teile, vom Abwassertank bis zur kleinsten Schraube, stecken in einem Bürstner-Wohnmobil. Die Möbelteile – fertig zugeschnittene und vorgebohrte Platten – kommen aus dem Bürstner-Werk Wissenbourg und werden in der Vorfertigung mit vielen kleinen nummerierten Verbindungsteilen zusammengebaut. Da kommt IKEA-Feeling auf. Nach der Zusammenpuzzelei an den 18 Stationen und der Endkontrolle wird jedes Wohnmobil noch ausgiebig geduscht – um zu sehen, ob es dicht hält.
 

Hintergrund

Historie

  1924: Der knapp 30-jährige Schreinermeister Jakob Bürstner eröffnet in Neumühl eine Bau- und Möbelschreinerei.
  1955: Der Schwerpunkt wird auf Innenausbauten und Möbelfertigung gelegt. Jakob Bürstner bekommt viele Aufträge von der Deutschen Bahn, um Bahnhöfe und Dienstwohnungen auszustatten.
  1958: Jakob Bürstners Sohn Gerhart entwickelt den ersten Wohnwagen.
  1973: Bürstner wird eine GmbH.
  1976: Produktionserweiterung durch Zukauf des Werkes in Wissenbourg, das fortan die Möbel für die Wohnwagen herstellt.
  1985: Mit 17 000 Einheiten ist Bürstner der größte Wohnwagen-Hersteller in Europa.
  1986: Bürstner steigt in den Bau von Wohnmobilen auf der Basis von Fiat-Modellen ein.
  1998: Die Bürstner GmbH wird von der Hymer-Firmengruppe übernommen.
  2004: Das neue Service-Center in Neumühl mit Ausstellungshalle und Kundendienst-Werkstatt wird eingeweiht.

Info

Wussten Sie, ....

  ...dass Bürstner an seinen drei Kehler Standorten 694 Mitarbeiter hat, aber nur 155 in der direkten Produktion arbeiten?
  ...dass früher an kontinuierlich laufenden Fließbändern gearbeitet wurde und die Arbeiter während der Montage mitlaufen mussten?
  ...dass sämtliche Polster von nur vier Mitarbeiterinnen bezogen werden, und zwar auf individuellen Kundenwunsch?
  ...dass Bürstner Wohnmobile in 27 Länder verkauft, darunter auch nach China, Japan und Neuseeland?
  ...dass etwa 50 Prozent aller Mitarbeiter in der Produktion aus Frankreich kommen?
  ...dass die Wohnmobile und Wohnwagen nicht direkt an den Endkunden abgegeben, sondern über ein Netz von 350 Händlern vertrieben werden?

Bildergalerie zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
10 000 Euro „erstrampelt“ für krebskranke Kinder
126 459 Kilometer sind Koehler-Mitarbeiter für den guten Zweck geradelt. Der Freiburger Förderverein für krebskranke Kinder darf sich über eine Spende freuen. 
vor 4 Stunden
Vortrag des Historischen Vereins
In einer Tour d’Horizon führte der Historiker Folkert Meyer die Zuhörer seines Vortrags durch die jüngere Geschichte Frankreichs. Eingeladen hatte der Historische Verein Kehl, der damit das Verständnis für Gemeinsames und Trennendes im deutsch-französischen Verhältnis vertiefen wollte, wie der...
vor 7 Stunden
Vorbereitungsteam zum Weltgebetstag trifft sich
Am 6. März feiern Frauen und Männer rund um den Globus den Weltgebetstag. Das Kehler Vorbereitungsteam gestaltet zum diesjährigen Thema „Simbabwe“ einen besonderen Abend in der Christuskirche.
vor 10 Stunden
Was Kehler Sportschützen dazu sagen
Der Mord an Walter Lübcke, die Bluttat in Rot am See mit sechs Toten im Januar und der Anschlag von Hanau haben eines gemeinsam: Der Täter war Sportschütze. Wie immer nach solchen Taten wird der Ruf nach mehr Kontrollen laut. Was sagen Kehler Schützen dazu?
vor 13 Stunden
Ausbildung für zeitgemäßere Pflege
Dreijährige Ausbildung zum Pflegefachmann beziehungsweise zur Pflegefachfrau ist gestartet. 21 Männer und Frauen nutzen dieses Weg für eine zeitgemäße Pflege.
vor 15 Stunden
CDU-Machtkampf
Seit Dienstag ist in der CDU ein Kampf um die Macht entbrannt. Am 25. April soll der AKK-Nachfolger gewählt werden. Laschet, Merz oder Röttgen? Die CDU-Mitglieder aus der Region Kehl haben einen klaren Favoriten.
vor 16 Stunden
Willstätt - Eckartsweier
Der Bürgerverein „Lebendiges Eckartsweier“ lässt am Samstag, 29. Februar, „die Puppen tanzen“: Im Rahmen seines Kulturprogramms 2019/20 wird sich an diesem Abend Tim Becker im „Waaghaus“ vorstellen.
26.02.2020
Wasserkraftwerk Willstätt
Ein Ergebnis mit Licht und Schatten hat das Willstätter Wasserkraftwerk an der Kinzig im vergangenen Jahr eingefahren. Zwar hat die Anlage erheblich mehr Strom erzeugt als im Jahr zuvor; das Ergebnis lag jedoch leicht unter den Erwartungen.
26.02.2020
Chef der Kehler Ausländerbehörde
Der deutsche Durchschnittschef ist 51 Jahre alt – das muss aber nicht immer so sein. Philip Johannes ist das beste Beispiel dafür, dass man auch in jungen Jahren schon Führungsaufgaben übernehmen kann. Der 24-Jährige leitet die städtische Ausländerbehörde der Stadt Kehl.  
26.02.2020
Nachruf auf Lehrer am Kehler Einstein-Gymnasium
Fritz Godenschwege war 18 Jahre lang, von 1979 bis ins Jahr 1997, Lehrer am Einstein-Gymnasium in Kehl. In dieser Zeit war er eine der prägenden Lehrerpersönlichkeiten des „Einsteins“, die zahllosen Schülern, Eltern und Kollegen in Erinnerung geblieben ist. Am Sonntag, 16. Februar, ist er nach...
26.02.2020
Arbeitseinsatz
Bereits jetzt sind die Kröten und andere Amphibien unterwegs. Wegen der milden Temperaturen machten am Samstagnachmittag daher 15 Ehrenamtliche mit Nabu-Chef Gérard Mercier und dessen Frau Irmtraut den Weg freigemacht. Mercier übte jedoch auch Kritik an Offenburgs neuem Oberbürgermeister Marco...
25.02.2020
Kultur
Das Theater der zwei Ufer präsentiert im Frühjahr eine neue Themenreihe. Titel: „Die Frau in der Gesellschaft zwischen gestern und heute.“ Wir geben einen Überblick über die neue Veranstaltungsreihe, die in der Alten Kaffeerösterei stattfinden wird.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.