Kehl

Zu Hause Gemeinschaft spüren

Autor: 
Jürgen Lorey
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. Dezember 2013
Bei Plätzchen und Tee kommt man sich näher: Wenn Fabienne Lorey und ihre vier Gäste Maria, Lotta, Malin und Nora abends noch zusammensitzen, wird viel gelacht.

Bei Plätzchen und Tee kommt man sich näher: Wenn Fabienne Lorey und ihre vier Gäste Maria, Lotta, Malin und Nora abends noch zusammensitzen, wird viel gelacht. ©Jürgen Lorey

Viele Menschen in und um Kehl haben derzeit Teilnehmer des Taizé-Jugendtreffens bei sich zu Gast. Auch unser Mitarbeiter Jürgen Lorey. Seine Gäste standen ihm Rede und Antwort: Wie denken sie über »Gott und die Welt«? Und was erhoffen sie sich vom neuen Jahr?

Gastgeber für junge Pilger aus ganz Europa gesucht!« Für meine Frau Fabienne und mich war schon lange vor der Ende September gestarteten Quartiersuch-Kampagne für das Taizé-Treffen hier in der Region klar, dass wir zwei oder drei junge Christen fünf Tage aufnehmen wollen. Wir beide haben Taizé vor fast 30 Jahren kennengelernt: Meine Frau war  während ihres Studiums in Caen mehrere Male in der ökumenischen Brüdergemeinschaft in dem kleinen Dorf in Burgund; ich war einmal mit der Katholischen Jugend aus meinem Heimatort in Unterfranken als Gymnasiast dort und ein weiteres Mal zusammen mit meiner Frau. Die Gemeinschaft, das Miteinander von jungen Christen ganz unterschiedlicher Nationen hat uns so gut gefallen, dass wir nun jungen Leuten ebenfalls diese Gelegenheit zum Kennenlernen mit unserem Quartier bieten wollten.

Da wir beide im Vorbereitungsteam für die Empfangsgemeinde St. Maria in Kehl mitarbeiten, hatten wir uns auf junge Gäste aus Polen, der Ukraine oder Rumänien eingestellt. Schließlich jedoch haben wir am Samstag bei der Quartierverteilung drei Schwedinnen aufgenommen: Maria (20), Lotta (16) und Malin (16). Sie gehören zu einer zehnköpfigen Gruppe aus einer evangelisch-lutherischen Gemeinde in Mora (Mittelschweden). Da Lotta und Malin auf ihrem Flug von Stockholm über Berlin bis zum Baden-Airport in Söllingen ihr ganzes Gepäck verloren hatten, trifft es sich gut, dass wir im Zimmer unseres ältesten Sohnes, der in Freiburg studiert, ein Bett frei haben und zwei Matratzen dazulegen können.

Die Verständigung mit den drei Schwedinnen läuft anfangs noch etwas zögerlich; die Mädchen sind von der langen Reise müde und noch etwas schüchtern. Meine Frau redet mit Lotta auf Deutsch: Lottas Mutter stammt aus dem Odenwald. Ich hingegen versuche mit den Mädchen auf Englisch zu reden, stoße aber schnell an Grenzen: Was heißt Kräutertee auf Englisch? Topfdeckel? Socken? Irgendwie verstehen die drei dann aber doch, was ich ihnen sagen will. Zur Not schlage ich im Wörterbuch nach.

Am Sonntagabend ist das Eis dann gebrochen. Nachdem Maria, Lotta und Malin mit dem Bus vom Abendgebet in Straßburg zurückgekommen sind, unterhalten wir uns noch eine Weile im Wohnzimmer, lachen viel. Begeisterung lösen bei den Schwedinnen die selbst gebackenen Plätzchen von Fabienne aus, ebenso wie die Nutella-Creme, die es zum Frühstück gibt.

- Anzeige -

Zu den Schwedinnen haben wir noch als Nachzüglerin Nora (35) aus Frankfurt aufgenommen, die im Gästezimmer schläft. Nora war noch nie in Taizé, sie ist durch eine Freundin auf das Jugendtreffen aufmerksam gemacht worden, die ebenfalls in der Gemeinde St. Maria untergebracht ist. Maria, Lotta und Malin dagegen waren diesen Sommer mit der Jugendgruppe aus ihrer Pfarrgemeinde in Taizé gewesen und beschlossen dann, auch zum Jugendtreffen zu kommen. »Mir hat die Gemeinschaft gefallen, neue Leute aus anderen Ländern kennenzulernen, die den selben Glauben haben, ihn aber unterschiedlich leben«, sagt Maria. »Bei uns in Schweden sind die Menschen viel verschlossener als ich es in Taizé erlebt habe. Dort kann ich Energie tanken, die ein ganzes Jahr lang hält.«

Die Schwedinnen erzählen an diesem Sonntagabend von ihrer Heimat: Mora besteht aus vielen weit verzweigten Ortschaften. Katholiken gibt es nur sehr wenige in Schweden; die meisten sind evangelisch-lutherischen Glaubens. Die Zahl der Gläubigen hat aber auch dort in den letzten Jahren spürbar abgenommen. Als Fabienne Lotta eine Hose anbieten will, weil diese nur eine Legginghose anhat und noch auf ihr Fluggepäck wartet, lehnt Lotta ab: »Mir ist nicht kalt, ich ziehe bei uns bei diesen Temperaturen auch nicht mehr an.«

Und welche Neujahrswünsche haben unsere Gäste?

Nora wünscht sich mehr friedliches Miteinander in ihrer Familie und mehr gemeinschaftliche Erfahrungen wie hier beim Taizé-Jugendtreffen. Maria hofft auf eine Vollzeitstelle. Bisher arbeitet sie in Teilzeit als Floristin und macht eine Ausbildung zur Holzschuhmacherin. Außerdem wünscht sie sich, dass es in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis 2014 zu keinem Unglück kommt. In jüngster Zeit hätten ein Bruder von ihr, sie und eine Freundin jeweils einen Autounfall gehabt, eine weitere Freundin sei nach einem Unfall einige Sekunden klinisch tot gewesen.

Das Gepäck von Lotta und Malin sollte übrigens noch gestern Nachmittag (Montag) per Kurierdienst aus Straßburg geliefert werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Eine neue Ampel ziert die Kinzigallee an der Einmündung zur Oberländerstraße.
vor 1 Stunde
Verkehrsführung
Pfarrgasse und Oberländerstraße werden zu Einbahnstraßen: Damit wird ein Versprechen des Mobilitätskonzepts eingelöst.
In Kork wird mit dem Wirkstoff von Biontech geimpft.
vor 2 Stunden
Kehl
Wer mindestens 70 Jahre alt ist und noch eine Corona-Impfung hatte, der hat nun in Kork die Gelegenheit dazu. Am 31. Mai bieten Kehl und Willstätt einen Termin für die Bürger beider Kommunen an.
Tamara Walter, die Leiterin vom Beratungs-Center der Sparkasse Hanauerland in Willstätt (links) und Marketingleiter Hartmut Stephan freuen sich mit der Vorsitzenden Ressort Jugend/Ausbildung, Katharina Rapp, über die Einweihung des neuen „Roundpen“ im Legelshurster Reiterstadion.
vor 4 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Mehr Bewegung für die Schulpferde des Reit- und Fahrvereins Legelshurst: In den vergangenen Tagen wurde ein sogenannter „Roundpen“ im Reiterstadion eingeweiht.
„Wir wollen weiter tanzen“: Corona-Protest-Flashmob auf dem Kehler Marktplatz.
vor 7 Stunden
Kehler Stadtgeflüster
In dieser Woche widmet sich Redakteur Michael Müller mit einem lachenden und einem weinenden Auge dem Kehler Stadtgeschehen.
Die Initiativgruppe „Sauberes und buntes Kehl“ (von links): Ulf Behringer, Laura Caferra, Klaus Gras, Norbert Klem und Karl O. Roth.
vor 9 Stunden
Kehl
Die Initiativgruppe „Sauberes und buntes Kehl“ startet die Aktion „Fill the Bottle“ am Freitag, 21. Mai, für die noch Teilnehmer gesucht werden.
Pandemiebedingt zog es Erik Sander ins Studios statt aufs Wasser und die Bühne. Rausgekommen sind die CD „Südwester“ und eine Idee, wie der Liedermacher trotzdem mit seinen Fans feiern kann.
vor 16 Stunden
Kehl
Pandemiebedingt zog es Erik Sander ins Studio statt aufs Wasser und die Bühne. Rausgekommen sind die CD „Südwester“ und eine Idee, wie der Liedermacher trotzdem mit seinen Fans feiern kann.
Mariem Guizani und Amine Ziania sind Doktoranden an der Hochschule Kehl.
vor 19 Stunden
Kehl
Wie sehen Menschen aus anderen Kulturen die Stadt am Rhein? Antworten darauf geben zwei Doktoranden der Hochschule, die an Kehl mehr schätzen als nur die Ruhe.
Am „Einstein“ fand am Dienstag die erste Abi-Prüfung statt – in der Stadthalle.
vor 20 Stunden
Kehl
Einlass nur mit Maske und negativem Schnelltest: Alle 44 „Einstein“-Abiturienten, die am Dienstag zur Deutschprüfung angetreten sind, hatten im Vorfeld den Corona-Test absolviert – entweder in der Schule oder an einer der Schnelltest-Stationen in der Stadt. Selbsttests waren nicht erlaubt.
Am „Einstein“ fand am Dienstag die erste Abi-Prüfung statt – in der Stadthalle.
vor 20 Stunden
Kehl
Am Dienstag starteten für die „Einsteiner“ die Abiturprüfungen in der Stadthalle. Die Regeln waren strenger als im vergangenen Jahr, als auch schon unter Corona-Bedingungen geschrieben worden war.
Der „Europa-Stein“ wurde 1964 enthüllt. Das Foto entstand kurz danach. Nun soll eine Infotafel angebracht werden. 
vor 22 Stunden
Kehl
Der „Europa-Stein“ im Garten der zwei Ufer wurde 1964 durch den bekannten Sozialdemokraten enthüllt. Eine Erläuterungstafel soll künftig an den Polikter erinnern.
Sechs solcher Klassenzimmer und verschiedene Nebenräume warten in der ehemaligen Werkrealschule auf ein Nachnutzungskonzept. Der Ortschaftsrat wehrt sich gegen die Aussage der Stadt, dass das für den Betrieb einer Grundschul-Außenstelle nicht ausreichen würde.
vor 22 Stunden
Kehl - Bodersweier
Nächste Woche wird im Gemeinderat der neue Schulentwicklungsplan 2020/21 vorgestellt. Darin ist ein Passus enthalten, der im Ortschaftsrat Bodersweier Entrüstung hervorruft.
Ab kommenden Jahr dürfen nur noch Fahrzeuge mit Plakette nach Straßburg fahren.
14.05.2021
Kehl - Kehl/Straßburg
Die gesamten Region der Eurométropole wird ab 1. Januar 2022 schrittweise zur Umweltzone. Derzeit wird darüber verhandelt, ob die deutsche Umweltplakette als Nachweis anerkannt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.