Kehl

Zu Hause Gemeinschaft spüren

Autor: 
Jürgen Lorey
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. Dezember 2013
Bei Plätzchen und Tee kommt man sich näher: Wenn Fabienne Lorey und ihre vier Gäste Maria, Lotta, Malin und Nora abends noch zusammensitzen, wird viel gelacht.

Bei Plätzchen und Tee kommt man sich näher: Wenn Fabienne Lorey und ihre vier Gäste Maria, Lotta, Malin und Nora abends noch zusammensitzen, wird viel gelacht. ©Jürgen Lorey

Viele Menschen in und um Kehl haben derzeit Teilnehmer des Taizé-Jugendtreffens bei sich zu Gast. Auch unser Mitarbeiter Jürgen Lorey. Seine Gäste standen ihm Rede und Antwort: Wie denken sie über »Gott und die Welt«? Und was erhoffen sie sich vom neuen Jahr?

Gastgeber für junge Pilger aus ganz Europa gesucht!« Für meine Frau Fabienne und mich war schon lange vor der Ende September gestarteten Quartiersuch-Kampagne für das Taizé-Treffen hier in der Region klar, dass wir zwei oder drei junge Christen fünf Tage aufnehmen wollen. Wir beide haben Taizé vor fast 30 Jahren kennengelernt: Meine Frau war  während ihres Studiums in Caen mehrere Male in der ökumenischen Brüdergemeinschaft in dem kleinen Dorf in Burgund; ich war einmal mit der Katholischen Jugend aus meinem Heimatort in Unterfranken als Gymnasiast dort und ein weiteres Mal zusammen mit meiner Frau. Die Gemeinschaft, das Miteinander von jungen Christen ganz unterschiedlicher Nationen hat uns so gut gefallen, dass wir nun jungen Leuten ebenfalls diese Gelegenheit zum Kennenlernen mit unserem Quartier bieten wollten.

Da wir beide im Vorbereitungsteam für die Empfangsgemeinde St. Maria in Kehl mitarbeiten, hatten wir uns auf junge Gäste aus Polen, der Ukraine oder Rumänien eingestellt. Schließlich jedoch haben wir am Samstag bei der Quartierverteilung drei Schwedinnen aufgenommen: Maria (20), Lotta (16) und Malin (16). Sie gehören zu einer zehnköpfigen Gruppe aus einer evangelisch-lutherischen Gemeinde in Mora (Mittelschweden). Da Lotta und Malin auf ihrem Flug von Stockholm über Berlin bis zum Baden-Airport in Söllingen ihr ganzes Gepäck verloren hatten, trifft es sich gut, dass wir im Zimmer unseres ältesten Sohnes, der in Freiburg studiert, ein Bett frei haben und zwei Matratzen dazulegen können.

Die Verständigung mit den drei Schwedinnen läuft anfangs noch etwas zögerlich; die Mädchen sind von der langen Reise müde und noch etwas schüchtern. Meine Frau redet mit Lotta auf Deutsch: Lottas Mutter stammt aus dem Odenwald. Ich hingegen versuche mit den Mädchen auf Englisch zu reden, stoße aber schnell an Grenzen: Was heißt Kräutertee auf Englisch? Topfdeckel? Socken? Irgendwie verstehen die drei dann aber doch, was ich ihnen sagen will. Zur Not schlage ich im Wörterbuch nach.

Am Sonntagabend ist das Eis dann gebrochen. Nachdem Maria, Lotta und Malin mit dem Bus vom Abendgebet in Straßburg zurückgekommen sind, unterhalten wir uns noch eine Weile im Wohnzimmer, lachen viel. Begeisterung lösen bei den Schwedinnen die selbst gebackenen Plätzchen von Fabienne aus, ebenso wie die Nutella-Creme, die es zum Frühstück gibt.

- Anzeige -

Zu den Schwedinnen haben wir noch als Nachzüglerin Nora (35) aus Frankfurt aufgenommen, die im Gästezimmer schläft. Nora war noch nie in Taizé, sie ist durch eine Freundin auf das Jugendtreffen aufmerksam gemacht worden, die ebenfalls in der Gemeinde St. Maria untergebracht ist. Maria, Lotta und Malin dagegen waren diesen Sommer mit der Jugendgruppe aus ihrer Pfarrgemeinde in Taizé gewesen und beschlossen dann, auch zum Jugendtreffen zu kommen. »Mir hat die Gemeinschaft gefallen, neue Leute aus anderen Ländern kennenzulernen, die den selben Glauben haben, ihn aber unterschiedlich leben«, sagt Maria. »Bei uns in Schweden sind die Menschen viel verschlossener als ich es in Taizé erlebt habe. Dort kann ich Energie tanken, die ein ganzes Jahr lang hält.«

Die Schwedinnen erzählen an diesem Sonntagabend von ihrer Heimat: Mora besteht aus vielen weit verzweigten Ortschaften. Katholiken gibt es nur sehr wenige in Schweden; die meisten sind evangelisch-lutherischen Glaubens. Die Zahl der Gläubigen hat aber auch dort in den letzten Jahren spürbar abgenommen. Als Fabienne Lotta eine Hose anbieten will, weil diese nur eine Legginghose anhat und noch auf ihr Fluggepäck wartet, lehnt Lotta ab: »Mir ist nicht kalt, ich ziehe bei uns bei diesen Temperaturen auch nicht mehr an.«

Und welche Neujahrswünsche haben unsere Gäste?

Nora wünscht sich mehr friedliches Miteinander in ihrer Familie und mehr gemeinschaftliche Erfahrungen wie hier beim Taizé-Jugendtreffen. Maria hofft auf eine Vollzeitstelle. Bisher arbeitet sie in Teilzeit als Floristin und macht eine Ausbildung zur Holzschuhmacherin. Außerdem wünscht sie sich, dass es in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis 2014 zu keinem Unglück kommt. In jüngster Zeit hätten ein Bruder von ihr, sie und eine Freundin jeweils einen Autounfall gehabt, eine weitere Freundin sei nach einem Unfall einige Sekunden klinisch tot gewesen.

Das Gepäck von Lotta und Malin sollte übrigens noch gestern Nachmittag (Montag) per Kurierdienst aus Straßburg geliefert werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 9 Stunden
Willstätt
Fast 50 Jahre lang arbeitete Uwe Baaß bei der Willstätter Gemeindeverwaltung. Jetzt wurde das Willstätter Rathaus-Urgestein im Kreise der Kollegen in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.
vor 12 Stunden
Willstätt
In einer Feierstunde wurden am Donnerstag im Bürgersaal des Rathauses Willstätter Bürger für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in Willstätter Vereinen geehrt.
vor 21 Stunden
Überlandwerk Mittelbaden investiert in die Zukunft
Das Überlandwerk Mittelbaden hat seine Umspannanlage in der Graudenzer Straße vergrößert und sie auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Somit wird nicht nur der steigende Energiebedarf der Unternehmen im Kehler Hafen gedeckt, sondern auch die Flexibilität im Falle von zusätzlichem Strombedarf...
vor 23 Stunden
Kehl
Um einen Pfarrer, der runden Geburtstag feiert, Idioten, die mit Böllern gezündelt haben, und um „Fake News“ für Zugreisende handelt unser heutiges Stadtgeflüster.
06.12.2019
Kehl
Uwe Köhn wird Ende des kommenden Jahres den Kehler Hafen verlassen, um die Geschäftsführung der Rhein-Neckar-Hafengesellschaft Mannheim mbH zu übernehmen. Der 57-Jährige hat seit August 2016 als Direktor die Geschicke eines der größten Unternehmen in der Region geleitet. 
06.12.2019
Willstätt - Legelshurst
Eine Woche nachdem er aus dem Gefängnis entlassen wurde, soll ein 41-Jähriger schon wieder straffällig geworden sein. Laut Polizei überfiel der Mann im November gewaltsam einen Rentner in Legelshurst.
06.12.2019
Kehl
Während des trockenen Sommers haben auch die Nadelbäumchen gelitten – örtlich sogar ziemlich stark. Müssen wir nun schwache Weihnachtsbäume befürchten? Wir haben Händler auf dem Kehler Wochenmarkt gefragt.
06.12.2019
Schildbürgerstreich
Statt eines verkehrsberuhigten Bereiches, dafür ist die Stichstraße zu kurz, soll in der 40 Meter langen Stichsstraße, Ecke Elsässer Straße/Stockweg, künftig Tempo 30 gelten. Ein Vorschlag, der im Neumühler Ortschaftsrat für Kopfschütteln sorgte.
06.12.2019
Gegen Hauswand gedrückt
Eine 19-Jährige ist in Kehl in der Nacht auf Donnerstag von einem Mann angegriffen worden. Der Unbekannte soll sie gegen eine Hauswand gedrückt haben. Die Frau wehrte sich energisch.
06.12.2019
Willstätt
Vor Silvester werden die Lebensmittelmärkte gestürmt – und viele Kunden legen neben Raclette-Käse, Sekt und Fonduefleisch auch jede Menge Raketen und Böller aufs Warenband. Nicht so beim Edeka-Markt in Willstätt: Dort gibt es in diesem Jahr kein Silvester-Feuerwerk. Die Gründe.
06.12.2019
Ausstellung über die "Goldenen 20er"
Noch bis Sonntag ist im Hanauer Museum Kehl die Ausstellung „Kehl in der Weimarer Republik - Die „Goldenen Zwanziger“ zu sehen. Mit dem Ende dieses Jahrzehnts, das nach Tiefen auch Höhen brachte, endete auch die Besatzung durch das französische Militär. Wir blicken darauf zurück.
06.12.2019
Kehl
Innehalten in der hektischen Vorweihnachtszeit und über das eigene Leben nachdenken können derzeit Besucher der Kehler Kirche St. Johannes Nepomuk. Dort wurde eine Wanderausstellung zur Erinnerung an Nikolaus von Flüe errichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!