Kehl

Zu Hause Gemeinschaft spüren

Autor: 
Jürgen Lorey
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. Dezember 2013
Bei Plätzchen und Tee kommt man sich näher: Wenn Fabienne Lorey und ihre vier Gäste Maria, Lotta, Malin und Nora abends noch zusammensitzen, wird viel gelacht.

Bei Plätzchen und Tee kommt man sich näher: Wenn Fabienne Lorey und ihre vier Gäste Maria, Lotta, Malin und Nora abends noch zusammensitzen, wird viel gelacht. ©Jürgen Lorey

Viele Menschen in und um Kehl haben derzeit Teilnehmer des Taizé-Jugendtreffens bei sich zu Gast. Auch unser Mitarbeiter Jürgen Lorey. Seine Gäste standen ihm Rede und Antwort: Wie denken sie über »Gott und die Welt«? Und was erhoffen sie sich vom neuen Jahr?

Gastgeber für junge Pilger aus ganz Europa gesucht!« Für meine Frau Fabienne und mich war schon lange vor der Ende September gestarteten Quartiersuch-Kampagne für das Taizé-Treffen hier in der Region klar, dass wir zwei oder drei junge Christen fünf Tage aufnehmen wollen. Wir beide haben Taizé vor fast 30 Jahren kennengelernt: Meine Frau war  während ihres Studiums in Caen mehrere Male in der ökumenischen Brüdergemeinschaft in dem kleinen Dorf in Burgund; ich war einmal mit der Katholischen Jugend aus meinem Heimatort in Unterfranken als Gymnasiast dort und ein weiteres Mal zusammen mit meiner Frau. Die Gemeinschaft, das Miteinander von jungen Christen ganz unterschiedlicher Nationen hat uns so gut gefallen, dass wir nun jungen Leuten ebenfalls diese Gelegenheit zum Kennenlernen mit unserem Quartier bieten wollten.

Da wir beide im Vorbereitungsteam für die Empfangsgemeinde St. Maria in Kehl mitarbeiten, hatten wir uns auf junge Gäste aus Polen, der Ukraine oder Rumänien eingestellt. Schließlich jedoch haben wir am Samstag bei der Quartierverteilung drei Schwedinnen aufgenommen: Maria (20), Lotta (16) und Malin (16). Sie gehören zu einer zehnköpfigen Gruppe aus einer evangelisch-lutherischen Gemeinde in Mora (Mittelschweden). Da Lotta und Malin auf ihrem Flug von Stockholm über Berlin bis zum Baden-Airport in Söllingen ihr ganzes Gepäck verloren hatten, trifft es sich gut, dass wir im Zimmer unseres ältesten Sohnes, der in Freiburg studiert, ein Bett frei haben und zwei Matratzen dazulegen können.

Die Verständigung mit den drei Schwedinnen läuft anfangs noch etwas zögerlich; die Mädchen sind von der langen Reise müde und noch etwas schüchtern. Meine Frau redet mit Lotta auf Deutsch: Lottas Mutter stammt aus dem Odenwald. Ich hingegen versuche mit den Mädchen auf Englisch zu reden, stoße aber schnell an Grenzen: Was heißt Kräutertee auf Englisch? Topfdeckel? Socken? Irgendwie verstehen die drei dann aber doch, was ich ihnen sagen will. Zur Not schlage ich im Wörterbuch nach.

Am Sonntagabend ist das Eis dann gebrochen. Nachdem Maria, Lotta und Malin mit dem Bus vom Abendgebet in Straßburg zurückgekommen sind, unterhalten wir uns noch eine Weile im Wohnzimmer, lachen viel. Begeisterung lösen bei den Schwedinnen die selbst gebackenen Plätzchen von Fabienne aus, ebenso wie die Nutella-Creme, die es zum Frühstück gibt.

- Anzeige -

Zu den Schwedinnen haben wir noch als Nachzüglerin Nora (35) aus Frankfurt aufgenommen, die im Gästezimmer schläft. Nora war noch nie in Taizé, sie ist durch eine Freundin auf das Jugendtreffen aufmerksam gemacht worden, die ebenfalls in der Gemeinde St. Maria untergebracht ist. Maria, Lotta und Malin dagegen waren diesen Sommer mit der Jugendgruppe aus ihrer Pfarrgemeinde in Taizé gewesen und beschlossen dann, auch zum Jugendtreffen zu kommen. »Mir hat die Gemeinschaft gefallen, neue Leute aus anderen Ländern kennenzulernen, die den selben Glauben haben, ihn aber unterschiedlich leben«, sagt Maria. »Bei uns in Schweden sind die Menschen viel verschlossener als ich es in Taizé erlebt habe. Dort kann ich Energie tanken, die ein ganzes Jahr lang hält.«

Die Schwedinnen erzählen an diesem Sonntagabend von ihrer Heimat: Mora besteht aus vielen weit verzweigten Ortschaften. Katholiken gibt es nur sehr wenige in Schweden; die meisten sind evangelisch-lutherischen Glaubens. Die Zahl der Gläubigen hat aber auch dort in den letzten Jahren spürbar abgenommen. Als Fabienne Lotta eine Hose anbieten will, weil diese nur eine Legginghose anhat und noch auf ihr Fluggepäck wartet, lehnt Lotta ab: »Mir ist nicht kalt, ich ziehe bei uns bei diesen Temperaturen auch nicht mehr an.«

Und welche Neujahrswünsche haben unsere Gäste?

Nora wünscht sich mehr friedliches Miteinander in ihrer Familie und mehr gemeinschaftliche Erfahrungen wie hier beim Taizé-Jugendtreffen. Maria hofft auf eine Vollzeitstelle. Bisher arbeitet sie in Teilzeit als Floristin und macht eine Ausbildung zur Holzschuhmacherin. Außerdem wünscht sie sich, dass es in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis 2014 zu keinem Unglück kommt. In jüngster Zeit hätten ein Bruder von ihr, sie und eine Freundin jeweils einen Autounfall gehabt, eine weitere Freundin sei nach einem Unfall einige Sekunden klinisch tot gewesen.

Das Gepäck von Lotta und Malin sollte übrigens noch gestern Nachmittag (Montag) per Kurierdienst aus Straßburg geliefert werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Die beiden Akteure Alisha Funken und Frederik Baldus führten die Willstätter Grundschüler an den Kulturzweig „Oper“ heran.
vor 52 Minuten
Willstätt
Oper für Kinder: Die Mannheimer Tournee Oper gastierte mit „Papageno und die Zauberflöte“ in Willstätt.
In der Warteschleife: Das Gebiet „Langmatt“ in Willstätt ist seit Jahren in der Planung als Neubaugebeit, aber noch nicht umgesetzt – was auch mit der fehlenden Bereitschaft der Grundstückseigentümer zusammenhängt, ihre Grundstücke an die Gemeinde zu verkaufen.
vor 3 Stunden
Willstätt
Die Gemeinde Willstätt wird für den Ankauf von künftigen Wohn- und Gewerbeflächen höhere Preise zahlen. Dies beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung.
In Kehl findet ein Adventsmarkt statt.
vor 3 Stunden
Überblick
Anders als 2020 finden in diesem Jahr in und um Kehl wieder mehrere Weihnachtsmärkte statt – in der Innenstadt soll es sogar zusätzlich einen Adventsmarkt geben. Wir haben den Überblick mit Terminen und den geltenden Corona-Regeln.
Günther Bodenheimer wurde im Alter von sechs Jahren nach Gurs deportiert.
vor 5 Stunden
Gedenktag 22. Oktober
Gedenkveranstaltung zum Jahrestag der Deportation jüdischer Mitbürger nach Gurs am 22. Oktober in der Stadthalle mit Filmvorführung, Autorengespräch und einem Bericht über das Schicksal des Günther Bodenheimer und seiner Familie.
Amtsgerichtsdirektor Nicolas Gethmann.
vor 12 Stunden
"Justitias Helfer" (3/10)
Bis vor dem Kehler Amtsgericht verhandelt wird, muss einiges passieren: Wer sich darum kümmert und wie der Ablauf ist, bevor es zu einer Gerichtsverhandlung kommt.
Damit Erzieherin Sandra Boeck und ihr Team mehr Plätze mit verlängerter Öffnungszeit im Kindergarten Leutesheim anbieten können, muss die Personalküche verlegt werden.
vor 18 Stunden
Kehl - Leutesheim
Für eine Erweiterung des Platzangebots sind bauliche Veränderungen nötig.
Mit einem sogenannten Stinkefinger hat ein 40-jähriger Verkehrsteilnehmer einen städtischen Mitarbeiter beleidigt. Dafür wurde er zwar verurteilt, bleibt aber wegen der Gesamtsituation am Ende straffrei.
vor 21 Stunden
Beleidigung
Zwar ist ein 40-Jähriger wegen Beleidigung schuldig gesprochen worden, weil er einem städtischen Mitarbeiter den Mittelfinger gezeigt hatte. Eine Strafe bekam der Angeklagte dafür aber nicht.
Herbst-Matinee des Ensembles "Theaterwelt" in Bodersweier: Wolfgang Weber, Brigitte Weber, Horst Kiss, Maike Blaszkiewiez, Christina Hardy, Nadya Ackermann
20.10.2021
Kehl - Bodersweier
Lyrik, Kurzprosa und Musik in schönem Ambiente bei Kürbissuppe, Zwiebelkuchen und „Neuem Süßen“: Die Herbst-Matinee am Sonntag in Bodersweier war ein Genuss in jeder Hinsicht.
Der Vorstand des Bürgervereins „Lebendiges Eckartsweier“ (v. links): Christoph Sauer Beisitzer, Claudia Trunk, Schriftführerin, Hartmuth Janschick, 2. Vors., Matthias Wörner, Kasse, schwebend Vorsitzende Melanie Klumpp
20.10.2021
Bürgerverein „Lebendiges Eckartsweier“
Was wird aus den aufgrund der Corona-Pandemie abgesagten Kultur-Events im „Waaghaus“? Der Bürgerverein „Lebendiges Eckartsweier“ will dies jetzt mit den Agenten der Künstler klären.
Spendenübergabe an Sandra Grün mit Roland Neukamm (links neben ihr), Helmut Grün (rechts neben ihr), Hans-Jörg Decker (v.r.), Jörg Armbruster und Manfred Hohmann.
19.10.2021
Kehl
Bürgerstiftung übergibt erste Spendenrate zum Wiederaufbau des abgebrannten Hofladens „Leib & Seele“ an Sandra Grün. Die Laden-Betreiberin hat einen vorübergehenden Verkauf in der Friedhofstraße 58 eingerichtet.
Die Vorsitzenden der Stadtkapellen: Martin Baumert (links, „Hanauer Musikverein“) und Frank Hassler („Harmonie Kehl-Sundheim“).
19.10.2021
Kehl
Die Stadtkapelle „Hanauer Musikverein“ und die Stadtkapelle „Harmonie Kehl-Sundheim“ gründen eine Spielgemeinschaft. Im Gespräch erläutern die Vorsitzenden Martin Baumert und Frank Hassler die Gründe.
19.10.2021
Kehl
Anfang Oktober ist ein 16-jähriger Autofahrer unter Einfluss von Rauschmittel vor der Polizei geflohen, hat dabei auf 100 Stundenkilometern beschleunigt und die Flucht gefilmt. Bei der Verfolgungsjagd soll der junge Autofahrer ein Auto touchiert haben. Die Polizei sucht nun den Fahrzeugbesitzer,...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.