Hausach/Wolfach

Fazit von Schulleiterin: 100 Tage Gemeinschaftsschule

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 7 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Dezember 2015

(Bild 1/4) Schulleiterin Simone Giesler aus Hausach ©Claudia Ramsteiner

Das Fazit der Betroffenen nach 100 Tagen Gemeinschaftsschule Hausach-Wolfach fällt sehr positiv aus. Die Schule will die erarbeiteten Konzepte noch weiter optimieren.

Mit diesem Schuljahr, heute vor genau 100 Tagen, ging die Gemeinschaftsschule Hausach-Wolfach mit der ersten Jahrgangsstufe an den Start. Gerechnet hatte man mit etwa 45 Schülern für zwei Klassen.
Tatsächlich sind es nun 77 Schüler, die in drei Klassen auf verschiedenen Niveaus von der Sonderschule bis zum Gymnasium  in einer ganz neuen Lernkultur unterrichtet werden. Die 77 Schüler werden allerdings nur in den Nebenfächern in drei Klassen unterrichtet – in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik bilden sie mit insgesamt sechs Lehrern immer wieder neue gemischte Lerngruppen in den drei verschiedenen Niveaus. Zum Kollegium gehören auch Realschul- und Gymnasiallehrer, Sonderpädagogen, Pädagogische Assistenten, Schulbegleiter, Jugendbegleiter, Lehrbeauftragte und Sozialarbeiter.
Diese neue Lernkultur ist mit großem Aufwand verbunden – und wurde anfangs sehr kritisch gesehen. Wir fragten deshalb nun nach 100 Tagen nicht nur die Schulleiterin, sondern auch einen Lehrer, eine Mutter und eine Schülerin, wie sie mit dieser Lernkultur zurechtkommen.

Drei Fragen an . . .

. . . Schulleiterin Simone Giesler:

Wie ist es angelaufen – Ihr Fazit nach 100 Tagen?

Simone Giesler: Wir sind sehr gut gestartet. Der Startschuss für die neue Gemeinschaftsschule war auch für uns sehr spannend, aber die Rückmeldungen von Schülerinnen und Schülern und auch von Eltern bestärken und bestätigen uns. Die gute Vorbereitung und Planung hat sich bewährt. Das Team leistet tolle pädagogische Arbeit. »Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen«...Wir freuen uns schon auf den nächsten Jahrgang!

Gab es Schwierigkeiten, die so nicht vorausgesehen wurden?

Giesler: Schwierigkeiten eher weniger, aber Herausforderungen. Auf die unerwartet hohe Schülerzahl mussten wir schnell reagieren, die Räume ausweiten, die Ausstattung anpassen, was uns letztlich aber auch gelungen ist. Entwicklungsfelder haben wir - wie alle anderen Schularten auch - in Bereichen, die neu auf alle Schularten zugekommen sind. Beispielsweise im Bereich Sprachförderung oder Inklusion, da gilt es vorhandene Konzepte weiterzuentwickeln und zu optimieren, damit jedes Kind in seinen Bedürfnissen bestmöglich gefördert wird.

Was ist besser angelaufen, als erwartet?

Giesler: Ich würde sagen, dass die Kinder sich bestens hier in der Schulgemeinschaft eingelebt haben, sie haben sich schnell mit der neuen Lernkultur vertraut gemacht. Neue Lerninstrumente wie Kompetenzraster, Lernkarten, Lernpläne, Lerntagebuch und Coachinggespräche werden schon ganz selbstverständlich genutzt. Auch die vielfältigen künstlerischen, sportlichen und musikalischen Angebote im Rahmen der Talentförderung unterstützen die Entwicklung der SchülerInnen und bestärken sie in ihrem Selbstwertgefühl. Die Rückmeldung, dass sie sich an unserer Schule wohl fühlen und gerne hier lernen, sagt eigentlich alles.

. . . Lehrer Oliver Lemke:

Es heißt, die Gemeinschaftsschule mache Einzelkämpfer zu Teamworkern und verlange ihnen zeitlich mehr ab – wie beurteilen Sie Ihre neue Arbeitssituation?

Oliver Lemke: Die Arbeitszeit verlagert sich von zu Hause in die Schule – und das mit den Teamworkern stimmt natürlich. Man muss in der Gemeinschaftsschule zusammenarbeiten – damit ergibt sich auch eine Arbeitsteilung. Wir haben für jedes Unterrichtsfach unterschiedliche Teams – für die komplette Stufe, fürs Coaching, und ein Team, das aus den drei Klassenlehrern und der Schulleitung besteht. Die Gemeinschaftsschule steht ja noch am Anfang, und wir Pioniere müssen sicher mehr arbeiten. Ich empfinde meine Arbeitssituation als sehr intensiv, aber ich empfinde das nicht als Mehrbelastung.

Neulich standen wir Lehrer zusammen auf dem Flur, und eine Kollegin stellte fest: »Es sind hier 80 Schüler auf unserem Gang – und man hört sie nicht!« Es ist einfach eine tolle Lernatmosphäre.

Wenn jeder Schüler in jedem Fach in einem anderen Tempo arbeitet, wie behalten Sie als Lehrer da den Überblick?

Lemke: Wir haben genaue Dokumentationen, woran jeder Schüler gerade arbeitet – da kann man auf einen Blick sehen, in welchem Fach der Schüler wie weit ist. Alle zwei Wochen gibt es ein Coachinggespräch von etwa einer Viertelstunde zwischen dem Lerncoach (Lehrer) und dem Schüler. Hier wird geschaut, was der Schüler in den letzten zwei Wochen gearbeitet hat, und es werden gemeinsam die nächsten Schritte geplant. Schüler, die vielleicht noch Schwierigkeiten haben, sich selbst zu organisieren, bekommen hier Hilfe.
Wichtig ist auch die Absprache mit den Kollegen immer freitags nach Unterrichtsschluss: Wie weit sind die Schüler gekommen, was müssen wir nächste Woche an Infos anbieten?

Wie beurteilen Sie das Arbeitsverhalten Ihrer Schüler, wenn es nun keine Noten mehr gibt?

- Anzeige -

Lemke: Eine Leistungsbeurteilung ist natürlich immer noch vorhanden, über den Lernentwicklungsbericht zum Halbjahr und zum Schuljahrsende. Und nach jeder Lernkarte kommt ein Lernnachweis, gibt es eine Rückmeldung über den prozentualen Lernstand. Da ist auch ein Nichtbestehen möglich, dann muss der Lernnachweis noch einmal wiederholt werden. Zusätzlich gibt es ein Graduierungssystem, mit dem gutes Verhalten mit mehr Freiheit belohnt wird.

. . . Schülerin Emily Knäble

Wie fühlst Du Dich in der Gemeinschaftsschule?

Emily Knäble: Richtig toll, wirklich gut. Vor allem die Lernkarte gefällt mir. Da sieht man, was man noch machen muss und wieviel Zeit man dafür hat.

Viele Erwachsene denken, dass sich Fünftklässler noch nicht so gut selbst organisieren können beim Lernen. Wie funktioniert das bei Dir?

Emily: Ich weiß nicht, wie das bei anderen ist. Bei mir klappt das richtig gut. Ich mag es, wenn ich sehe, was ich noch zu tun habe und teile mir das gern ein.

Wer die Schule noch von früher kennt, denkt, man kann in der Gemeinschaftsschule viel besser faulenzen, wenn man nichts arbeiten will – es gibt ja auch keine Noten. Ist das so?

Emily: Die Lehrer achten da schon drauf, dass jeder Schüler etwas macht. Faulenzen geht nicht. Und das mit den Noten ist nicht so wichtig, man muss ja immer nach einer gewissen Zeit einen Lernnachweis schreiben, und da gibt es ja die Prozentzahlen. Die sagen aus, wieviel man von diesem Thema begriffen hat. Wenn es zu wenig ist, muss man ins Lernatelier. Das sind zusätzliche Stunden für Schüler, die noch Zeit oder Hilfe brauchen. Manche gehen dort freiwillig rein, manche werden auch vom Lehrer geschickt. Dort macht man dann das, was man noch nachholen muss. Wenn ich merke, ich brauche die Zeit, gehe ich auch dort rein.

. . . Mutter Stefanie Tritschler

Hat die Gemeinschaftsschule das gebracht, was Sie sich für Ihr Kind erhofft haben?

Stefanie Tritschler: Nach 100 Tagen kann man vielleicht noch nicht so viel sagen wie nach einem Schuljahr. Aber ich bin sehr zufrieden, das klappt echt gut. Es hat ja geheißen, dass es keine Hausaufgaben gibt, das war für meinen Sohn ein Kriterium. Er hätte auch in die Realschule gehen können, aber dass er in der Gemeinschaftsschule keine Hausaufgaben mehr machen muss, gab den Ausschlag. Sein kleiner Bruder findet das übrigens so toll, dass er auch in die Gemeinschaftsschule will.

Viele Eltern waren skeptisch, ob ihr Kind ohne Noten auch wirklich arbeitet. Wie klappt das?

Tritschler: Das klappt sehr gut. Auf Wunsch gibt es ja noch Noten, wir haben gerade ein Schreiben aus der Schule bekommen, in dem uns das angeboten wird. Aber an der Prozentzahl sieht man sehr gut, wieviel die Kinder erreicht haben, das genügt völlig. Und den Lernnachweis bekommen wir Eltern auch regelmäßig und müssen ihn auch unterschreiben.

Was könnte an der Gemeinschaftsschule noch besser laufen?

Tritschler: Mir fällt da gar nichts ein, wo es noch richtig hakt. Ich habe mir die Kommunikation unter den Lehrern schwierig vorgestellt. Aber soweit ich das beurteilen kann, klappt das auch sehr gut. Nein, mir fällt nichts ein, was noch besser laufen könnte. Mein Sohn fühlt sich sehr wohl in der Schule.

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Römerbande mit Freunden:
1. Reihe v.l.:Susanne Bächle, Stefan Wagner, Hermann Winterer, Karl-Friedrich Teuchert, Anita Wagner
2. Reihe v.l.: Clemens Bächle, Thomas Teuchert, Zora Ivecic, Uwe Carsten, Monika Bächle, Renate Wagner
3.Reihe v.l.: Wolfgang Janson, Manfred Wagner, Karlheim Tiefenbach, Antonia Kienzler
vor 16 Stunden
Huse fier Riigschmeckte (28)
In den 60er- und 70er-Jahren schlossen sich Hausacher Kinder- und Jugendliche gern zu Banden zusammen, die sich das Städtle zum Spielplatz machten.
Lars Reutter kommentiert.
vor 19 Stunden
Kommentar
Lars Reutter kommentiert die Nicht-Vergabe einer Gewerbefläche im gemeinsamen Gewerbegebeit von Haslach und Steinach.
Wer soll das letzte Gewerbegrundstück im gemeinsamen Gewerbegebiet Weiherdamm/Strickerfeld mit einer Fläche von 5400 Quadratmetern bekommen? Auf diese Frage gibt es aus Haslach und Steinach unterschiedliche Antworten.
vor 19 Stunden
Gewerbegebiet Weiherdamm/Strickerfeld
Für die letzte freie Fläche im Gewerbegebiet Weiherdamm/Strickerfeld interessieren sich mehrere Firmen. Doch keine bekommt sie bisher, da sich die Kommunen nicht einigen können.
Mehrkosten gibt es beim Stadionbau in Haslach.
vor 20 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Keine Diskussionen: Der Auftrag für die Sanierung des Haslacher Stadions kostet zwar rund 200 000 Euro mehr als gedacht, aber dieses Plus hielten die Räte eher für erfreulich niedrig.
Ludwig Benz wurde am Mittwoch beigesetzt. 
vor 20 Stunden
Hausach - Einbach
Mehr als 50 Jahre war Ludwig Benz aktiver Musiker. Am Fronleichnamstag ist das Ehrenmitglied der Stadt- und Feuerwehrkapelle Hausach verstorben.
Der "Bombenalarm" in Haslach war ein Fehlalarm.
vor 20 Stunden
Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag. Heute geht´s unter anderem um einen bombigen Fund, redefreudige Abgeordnete und - passend zur EM - natürlich um Fußball
Der Vorstand der Parkinson-Hilfe (von links): Armin Matt, Sandra Schulz, Bernd Wolk, Peter Ludwig, Dietmar Deger, Gustav Geiger und Franz Schmalz.
vor 21 Stunden
Fördervereine – Die stillen Helfer im Hintergrund (4)
Stolze 97 Einträge zählt auf Wolfachs Vereinsliste aktuell, allein 16 davon sind Fördervereine. Sie unterstützen andere Vereine oder karitative Einrichtungen tatkräftig bei ihrer Arbeit. Das Offenburger Tageblatt stellt die stillen Helfer im Hintergrund vor.
Die Studentin Birgit Krötz kam ins Gottlob-Freithaler-Haus um im Rahmen ihrer Bachelorarbeit Mitarbeiter und Bewohner zu interviewen.
11.06.2021
Schiltach
Die gebürtige Schiltacherin und Studentin in Freiburg Birgit Krötz führte mehrere Interviews im Gottlob-Freithaler-Haus, um Material für ihre Bachlorarbeit zu sammeln.
Ein Holzkreuz auf der Regenbogenfahne, dem Symbol für die Vielfalt von Schwulen und Lesben in aller Welt – die konservative Haltung der Katholischen Kirche in Rom stößt bei vielen Christen in der Region für Unverständnis.
11.06.2021
Kinzigtal
Auf Ärger und Unverständnis sorgt bei den Mitgliedern des Dekanats Offenburg-Kinzigtal die Haltung der Katholischen Kirche in Rom in Bezug auf gleichgeschlechtliche Paare.
Die Alphornbläser probten im Zentrum von Mühlenbach.
11.06.2021
Mühlenbach
Ende Mai nahmen bei schönstem Frühsommer-Wetter die Alphornfreunde Mittlerer Schwarzwald wieder ihren Probenbetrieb auf.
Wolfachs nagelneuen Einsatzleitwagen gibt´s dank der bayrischen Modellbaufirma Rietze jetzt auch als originalgetreue Nachbildung im Maßstab 1:87 - vorerst in einer Auflage von rund 300 Exemplaren.
11.06.2021
Wolfach
Den neuen Einsatzleitwagen der Feuerwehr Wolfach gibt’s ab sofort für jedermann: Die bayrische Modellbaufirma Rietze macht den VW-Bus zum detailgetreuen Sammlerstück für die Vitrine.
Stadtarchivar und Museumsleiter Andreas Morgenstern zeigt den erfolgreichen Bildband mit Motiven von Schiltach einst und heute aus selber Perspektive.
11.06.2021
Schiltach
Stadtarchivar und Museumsleiter Andreas Morgenstern berichtet dem Gemeinderat von einem schwierigen Geschäftsjahr der Schitlacher Museen unter Coronabedingungen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Trinationales Filmfestival der Medien Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offeburg gestreamt.
    vor 17 Stunden
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Bürstner ist seit über 55 Jahren ein Garant für Qualität und Kompetenz in Sachen Wohnmobile und Wohnwagen.
    11.06.2021
    Bürstner GmbH & Co. KG aus Neumühl: Ein Garant für Qualität
    Seit 55 Jahren sind Bürstner-Wohnwagen ein Synonym für Qualität und unbeschwerten Urlaub. Das beweisen viele Preise. 2021 ist der Wohnmobilhersteller mit dem German Innovation Award „Winner“ ausgezeichnet worden. Das Unternehmen baut seine Produktion aus und stellt ein.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!
  • Einfach sympathisch: "Ketterer sind netterer" nicht nur einfach ein Werbeslogan, sondern das Leitmotiv der Familienbrauerei aus Hornberg. Sie leben es vor: Michael Ketterer, Anke Ketterer, Philipp Ketterer (v.l.).
    08.06.2021
    M. Ketterer GmbH & Co.KG: Durchstarten beim Braumeister
    Die Familienbrauerei Ketterer in Hornberg nutzt modernste Brautechnik zur Herstellung seiner international ausgezeichneten Qualitätsbiere und ist seit Mitte 2020 ein klimaneutrales Unternehmen. Werden auch Sie ein „Netterer“, die Familienbrauerei stellt ein!