Kinzigtal

18 ehemalige Flak-Helfer auf Spurensuche in Hausach

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. November 2006
Freiburger Gymnasiasten waren 1944 dazu verdonnert, feindliche Jagdbomber abschießen zu müssen. Der amerikanische Pilot Albert W Pines wurde am 2. Februar 1945 abgeschossen. Seit gestern erinnert eine Gedenktafel am Feldweg oberhalb des Stadions an diesen mörderischen Unsinn.
Hausach. Sie waren 16 oder 17 Jahre alt, als sie die Schulbank an der Rotteck-Oberrealschule verlassen mussten, um für ein mörderisches Regime feindliche Jagdbomber abzuschießen. Wenn die 18 ehemaligen Flakhelfer, die sich gestern um die neue Gedenktafel am »Tannenwald« scharten, von ihrem Einsatz erzählen, denkt man unwillkürlich an den Antikriegsfilm »Die Brücke«. »2. 2. 45 1 Thunderbolt bei Hausach 2 Punkte« steht auf der Abschussliste des Luftwaffen-Ober-Helfers Fritz Grafmüller, die für die Verleihung des Flieger-Kampfabzeichens bestimmt war. Fritz Grafmüllerwar einer der 18 alten Herren um die 80, die vor über 60 Jahren für den Einsatz in Hausach verpflichtet wurden und gestern freiwillig dorthin zurückkehrten – um des amerikanischen Piloten Albert Pines zu gedenken, der in jener »Thunderbolt« gesessen hatte. Aber auch, um sich der Kameraden zu erinnern, die an ihrer Seite das Leben verloren, bevor es richtig begonnen hatte. Die Gruppe, die sich seit Jahren um die Aufarbeitung des Nationalsozialismus in Hausach bemüht, hat eine Gedenktafel erarbeitet, die an die Geschehnisse im Februar 1945 erinnert. Die Finanzierung der Tafel hatte die Stadt Hausach übernommen. »Sie haben Ihr Leben guten Glaubens für ein menschenverachtendes System eingesetzt«, begrüßte Manfred Schoch die ehemaligen Flakhelfer, sichtbar ergriffen, dass diese die Einladung in so großer Zahl angenommen hatten. Der Haslacher Ottmar Erber, der die Kriegszeit im Kinzigtal erforscht, hatte die Kontakte hergestellt. »Ein mörderischer, ja vorsätzlich inszenierter Krieg und eine von den Großmächten beschwichtigende Politik sorgten dafür, dass sich die Wege völlig fremder Menschen kreuzten, sich zu einem kompromisslosen ‘Du oder Ich’ steigerten, für Führer, Volk und Vaterland – was für eine Täuschung der Menschen«, zitierte Schoch aus dem Brief Fritz Grafmüllers, die dieser nach einer »Spurensuche« 1999 in Hausach an seine ehemaligen Klassen- und Kriegskameraden geschrieben hatte. Nun waren sie alle zu einer Spurensuche zurückgekehrt. Die Übergabe der Gedenktafel an die Öffentlichkeit verstehe man als »Zeichen der Versöhnung über alle Grenzen hinweg, als mahnendes Bekenntnis zur Humanität«, sagte Manfred Schoch. In Zeiten, in denen der Rechtsradikalismus nicht nur an den politischen Rändern Fuß zu fassen scheint, sei jeder gefordert, den Anfängen zu wehren. Voraussetzung dafür jedoch ein fundiertes Geschichtsbewusstsein. »Diese Notwendigkeit werden wir weiterhin nicht aus den Augen verlieren«, versprach Schoch im Namen der Gruppe. Um die Tafel herum standen keine Kriegsveteranen, die mit leuchtenden Augen von ihren Heldentaten berichteten – sondern sehr berührte alte Herren, die sich ihrer Tränen nicht schämten. Erich Jäger aus Bad Säckingen betonte, dass die jugendlichen Flakhelfer damals keinesfalls nur »Helfer« waren, sondern wie Soldaten an der Front mit der Waffe Kriegsdienst im Heimatgebiet leisten mussten. »Wie war es überhaupt möglich, dass wir das in diesem Alter haben bewältigen können?«, fragt er sich heute und schloss eine Rede mit den lateinischen Worten »Dona nobis pacem« (Gib Frieden Herr). Die Gedenktafel sollte auch dazu dienen, dass solche Dinge nie mehr vorkommen, sagte Bürgermeister Manfred Wöhrle: »Wir müssen die Versöhnung im Herzen tragen, nicht nur die Erinnerung«, mahnte er. »Was wir hier machen, hat einen Sinn«, dankte Bernd Schmid der Gruppe, die derzeit versucht, die NS-Zeit in Hausach aufzuarbeiten. Der Vorsitzende des Historischen Vereins will als Rektor der Graf-Heinrich-Schule beim nächsten Besuch auch die Kinder der Partnerstadt Arbois zu dieser Gedenktafel führen, um deutlich zu machen, dass »Krieg, in welcher Form auch immer, sinnlos ist«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Steinach
Den ganzen Monat März laufen die aktiven Spieler des SV Steinach zugunsten des Aktionsmarathon „Telethon“. Über weitere Sponsoren würden sie sich freuen.
vor 7 Stunden
Hornberg
Hier die Erneuerbaren Energien im Fokus, dort das Dilemma für die Anlieger. Der Antrag für eine vierte Windenergieanlage auf der Falkenhöhe treibt in Hornbergs Gemeinderat alle um.
vor 11 Stunden
Hausach
Jahresbericht der Mediathek Hausach: Durch die coronabedingten Schließungen wurden etwas weniger „analoge“ Ausleihen, dafür stiegen die Zahlen der „Onleihe“ deutlich. 
vor 11 Stunden
Kinzigtäler Buchtipp (77)
Gesellschaftliche Kontakte weitgehend vermeiden, um die Corona-Welle zu brechen – so lautet derzeit die Devise. Und wie ließe sich die dadurch gewonnene Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zu nehmen. Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre...
27.02.2021
Gutach
Die Sommerrodelbahn in Gutach will die Aufenthaltsqualität verbessern, um gerade den Kindern zu den Stoßzeiten die Wartezeiten zu verkürzen. Der Gemeinderat will nun den Bebauungsplan ändern. 
27.02.2021
Hausach
Huse fier Riigschmeckte (13): Der Hausacher Stamm Mauritius der St. Georgs-Pfadfinder wurde 1931 gegründet. Der Stamm ist nicht abgemeldet und könnte auch zum 100. Geburtstag wieder erblühen. 
27.02.2021
Kinzigtäler Talgeflüster
Die Kinzigtalredakteure geben jeden Samstag einen ironisch-satirischen Wochenaus- und -rückblick. Heute geht es um die ausufernde Bürokratie im Baurecht und um eine alte Geschichte am Robert-Gerwig-Gymnasium. 
27.02.2021
Hofstetten
Zahlreiche Bauwillige sitzen in den Startlöchern, doch wann das Gebiet „Am Schneitbach II“ tatsächlich bebaut werden kann, ist noch offen. 
27.02.2021
Kinzigtäler Buchtipps (76)
Wie ließe sich die Corona-Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zunehmen? Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre Lieblingsschmöker. Heute: Alexander Thau, Vorstandsmitglied der Sparkasse Wolfach und Mitglied der Lenkungsgruppe im Forum Zukunft...
27.02.2021
Mühlenbach
Mühlenbachs Kindergartenleiterin Elisabeth Schäfer gibt Einblick in den Betrieb unter Corona-Bedingungen.
27.02.2021
Schenkenzell
Schenkenzell beteiligt sich an der Anschubfinanzierung für das interkommunale Großprojekt. Die Begeisterung von Bürgermeister Bernd Heinzelmann teilte der Gemeinderat aber nicht uneingeschränkt.
27.02.2021
Schiltach
Neue Wege statt Absage: Schiltachs Musiker stellen interessiertem Nachwuchs die Welt der Blasmusik am 7. März digital vor.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    vor 19 Stunden
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...
  • Die Oberkircher Berufsinfomesse findet erstmals digital statt.
    26.02.2021
    26. und 27. März: Firmen aus der Region sind live zugeschaltet
    Vielfältige Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie & Hotellerie, Industrie, Verwaltung, Finanzwesen und Industrie stehen bei der Oberkircher Berufsinfomesse (BIM) am Freitag und Samstag, 26. und 27. März, im Fokus.