Typisierungsaktion in Wolfach

425 Teilnehmer lassen sich bei »Wir helfen Jürgen« typisieren

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Februar 2019
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Groß war der Andrang auch bei der Abstrich-Annahme, bei der zahlreiche Eltern mithalfen. Ob tatsächlich der passende Spender für Jürgen Günter dabei war ist noch offen: Die Wattestäbchen werden nun im Labor ausgewertet. ©Andreas Buchta

»Wir helfen Jürgen« hatte das Team der Herlinsbachschule Wolfach seine Typisierungsaktion für den an Leukämie erkrankten Jürgen Günter am Samstag betitelt – mit durchschlagendem Erfolg: 425 mögliche Stammzellenspender ließen sich in der Schul-Pausenhalle typisieren.

Es war viel los am Samstag bei der Typisierungsaktion für den an Leukämie erkrankten Jürgen Günter an der Wolfacher Herlinsbachschule. Schon vor der offiziellen Öffnungszeit um 11 Uhr standen die potenziellen Stammzellenspender regelrecht Schlange, um sich für die Stammzelldatei am Uni-Klinikum Freiburg registrieren zu lassen.

Wunsch zu helfen

Auch die kommissarische Schulleiterin Silke Moser, Mitinitiatorin der Aktion, war unter den Typisierungs-Willigen. Ihre Motivation: Hilfe für den leu­kä­miekranken Mann der Kollegin Sonja Günter, aber auch für die vielen anderen Erkrankten. »Leukämie ist eine heimtückische Krankheit und da möchte man doch helfen.«

Einige der Teilnehmer an der Typisierungsaktion nahmen recht weite Anfahrtswege in Kauf. Gleich am Eingang wurden sie alle auf Plakaten über Blutstammzell- und Knochenmarkspenden sowie die Ausschlusskriterien für die Registrierung informiert. So reicht die Altersspanne der möglichen Spender von 18 bis 54 Jahren. Auch dürfen keine schweren oder chronischen Erkrankungen vorliegen. 

- Anzeige -

Freiwillige Helfer im Einsatz

Die möglichen Spender wurden von einem Empfangskomitee aus freiwilligen Helfern des Deutschen Roten Kreuzes in Empfang genommen und durch das Prozedere geleitet: Zur Registrierung und zur Erklärung ihres Einverständnisses zur Verwendung ihrer Daten und ihrer Proben für die Stammzelldatei bei Melanie Staiger und Stefanie Riedel. Dann wurde unter Aufsicht von Elisabeth Lenartz und Yvonne Lüdtke von der Stammzelldatei mit einem Wattestäbchen ein Wangenabstrich genommen. Der wurde bei der Abstrichannahme bei den Helfern, darunter viele Eltern, abgegeben und registriert. Anschließend gab es für die Teilnehmer der Aktion Wecken, Würste und Getränke, alles von örtlichen Betrieben gespendet. Auch zahlreiche Spenden von Firmen und Privatpersonen für die Laborkosten gingen über das vom Förderverein der Herlinsbachschule eingerichtete Spendenkonto ein. Darüber hinaus spendeten auch einige derer, die sich typisieren ließen.

Auch die beiden Jugendlichen Stefan Schamm und Jonathan Jehle ließen sich typisieren. »Wir wollen halt helfen, wenn wir können«, begründeten sie ihre Teilnahme. »Egal, wen’s trifft, man hofft immer, dass man einen passenden Spender findet«, fügte Vater Armin Jehle hinzu, der sich ebenfalls in die Stammzelldatei aufnehmen ließ.

Genetische Zwillinge

»Wir suchen nach genetischen Zwillinge der Erkrankten«, erklärte Elisabeth Lenartz von der Freiburger Stammzelldatei die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. Über die Wangenschleimhaut würden die vererbten HLA-Merkmale (Human Leukocyte Antigen) bestimmt und anschließend abgeglichen. Aber: »Das Einverständnis zum Stammzellenspender kann jederzeit widerrufen werden.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Für die Verkehrsplanung erhält das Regierungspräsidium Freiburg immer wieder Vorschläge von Bürgern – so auch jüngst zur heiß diskutierten B33-Umfahrung bei Haslach. Eine Idee kam bei den Leuten gut an, würde nun von der Behörde aber trotzdem abgelehnt.
vor 3 Stunden
Gutach
Zehn Jahre nach dem ersten Vorstoß für einen Solarpark im Steinenbach scheint Fotovoltaik auf Freiflächen nun wieder rentabel zu sein. 
vor 5 Stunden
30 Jahre Städtepartnerschaft Geising-Schiltach (2):
Die Stadt Schiltach wurde 1990 auf der Suche nach einer Partnergemeinde südlich von Dresden fündig. Ab 1991 nehmen Besuche an Fahrt auf.
vor 8 Stunden
Hausach
Künstler können zu Corona-Zeiten zwar in ihrem Atelier ungehemmt malen – die Möglichkeit, mit ihren Kunstwerken an die Öffentlichkeit zu kommen, sind  aber eher begrenzt. Das Offenburger Tageblatt stellt in einer kleinen Serie regionale Künstler und ihr (derzeitiges) Lieblingsbild vor.  
vor 11 Stunden
Hausach
Das Museum auf Nias mit Café, Herberge und Zoo ist wegen der Coronakrise in Gefahr. Der Hilferuf von Pater Johannes Hämmerle wurde in Hausach gehört. 
vor 14 Stunden
Zweckverbandsitzung
Rund zwei Millionen Euro kosten die Maßnahmen zum Hochwasserschutz in Bollenbach. Der Zweckverband hat nun am Mittwoch Arbeiten im Wert von rund 1,5 Millionen Euro vergeben.
vor 16 Stunden
Steinacher Bildstöcke und Wegkreuze (10)
Bildstöcke und Wegkreuze oder auch Flurkreuze genannt sind Zeichen und Zeugen besonderer Volksfrömmigkeit der ländlichen Heimat. Auf der Gemarkung Steinach kann man an insgesamt zehn Bildstöcken und zwölf Wegkreuzen einen kurzen Halt zur inneren Einkehr machen – wir stellen sie in einer kleinen...
vor 23 Stunden
Hausach
Die Hausacher Gastronomiebetriebe sind unterschiedlich zufrieden mit den ersten Öffnungstagen nach Corona. Welche Betriebe vom Neustart profitieren.
24.05.2020
Fotowettbewerb
In Wolfach hätte sich am Samstag alles um den Mops gedreht. Doch die Corona-Krise machte dem einen Strich durch die Rechnung. Das Festival fand trotzdem statt, und zwar über den Bildschirm.
24.05.2020
Wolfach/Wolftal/Oberes Kinzigtal
Anmeldelisten, Abstand und Musik ohne Gesang: Wie die Pfarrer Stefan Voß und Hannes Rümmele die ersten Gottesdienste unter besonderen Bedingungen bewerten.
24.05.2020
Wolfach
Unter dem Motto „Fit durch die Krise“ bietet das Offenburger Tageblatt zusammen mit dem Elithera-Gesundheitszentrum Wolfach dreimal pro Woche Tipps für einfache Übungen an, die ein bisschen Bewegung in den Alltag zuhause bringen.
24.05.2020
Hausach/Hornberg/Gutach
Die Kirchengemeinde Hausach-Hornberg will ab 7. Juni wieder jeden Sonntag – abwechselnd  in den Stadtkirchen in Hausach und in Hornberg – einen Gottesdienst anbieten. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    vor 3 Stunden
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...