Wolfach

8000 Euro Geldstrafe für Diebstahl teurer Fahrräder

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. November 2017

©Archivfoto: Mittelbadische Presse

Zu einer Geldstrafe von 8000 Euro wurde ein Handwerker am Freitag am Amtsgericht Wolfach verurteilt: Der 43-Jährige hatte bei Arbeiten in einem Fachgeschäft mehrere Fahrräder entwendet. Den Schaden hatte er inzwischen zwar beglichen – verurteilt wurde er dennoch.

Zwei Fälle von Diebstahl mehrerer hochwertiger Fahrräder im Gesamtwert von fast 15 000 Euro aus einem Haslacher Fachgeschäft wurden am Freitag am Amtsgericht Wolfach verhandelt. Der Händler hatte die Anzeige zurückgezogen, nachdem der geständige Täter den Schaden beglichen hatte. Trotzdem hatte die Geschichte ein juristisches Nachspiel für den Handwerker.

Zweimal, so hielt die Staatsanwaltschaft dem Angeklagten vor, soll er Fahrräder entwendet haben: Am 3. Januar habe er zunächst zwei Fahrräder mit einem Verkaufswert von zusammen 5418 Euro mitgehen lassen. In der Zeit vom 3. bis zum 9. Januar sollen von ihm drei weitere Fahrräder im Gesamtwert von 9198 Euro entwendet worden sein. Außerdem hätten im Laden Zubehörteile in erheblichem Wert gefehlt. Gegen einen entsprechenden Strafbefehl hatte der Mann Einspruch eingelegt.

Räder »zu Testzwecken« mitgenommen

Der 43-Jährige räumte ein, zwei Fahrräder, die dann auch in seiner Wohnung sichergestellt worden waren, »zu Testzwecken« mitgenommen zu haben. Es habe eine entsprechende Absprache mit dem Händler bestanden. Wegen des Innenausbaus, mit dem er beauftragt war, habe er zu dem Geschäft jederzeit freien Zugang gehabt. Außerdem machte er geltend, dass er mit dem Fahrradhändler ein »an sich gutes Verhältnis« pflege. Dieser habe ihm auch im Nachhinein für die fehlenden Fahrräder Rechnungen ausgestellt, die er bezahlt habe. Begründung: »Ich wollte möglichst schnell aus der Sache raus.« Daraufhin habe der nun nicht mehr Geschädigte seine Anzeige zurückgezogen – zumal der Schreiner »durchweg gute Arbeit geleistet« habe.

- Anzeige -

Richterin Ina Roser machte dem Angeklagten klar, dass die Justiz eine Straftat auch dann verfolgen müsse, wenn die entsprechende Anzeige zurückgezogen worden sei. Die Anregung der Verteidigung, das Verfahren einzustellen, da ja »alles bezahlt« und somit kein Schaden entstanden sei, lehnten Richterin und Staatsanwalt ab. Daraufhin wollte die Verteidigerin nach Aussprache mit ihrem Klienten den Einspruch auf die Rechtsfolgen beschränken, also auf die Höhe der festgesetzten Strafe. Die Tat wurde mithin eingeräumt.

Staatsanwalt fordert höhere Strafe

Der Staatsanwalt hielt den Angeklagten des zweifachen Diebstahls für schuldig. Zu seinen Gunsten spreche, dass es keine Eintragungen im Bundeszentralregister gebe und der Schaden beglichen worden sei. Gegen ihn spreche der hohe Sachwert von immerhin fast 15 000 Euro. Er forderte für beide Diebstähle eine Geldstrafe von insgesamt 160 Tagessätzen zu jeweils 55 Euro (8800 Euro).

Richterin Roser schloss sich dieser Forderung weitgehend an, senkte die Höhe der Tagessätze aber auf 50 Euro. Damit summiert sich die Geldstrafe auf 8000 Euro. »Sie entziehen sich jeglicher Verantwortung«, warf sie dem Angeklagten vor.  »Sie zeigen weder Reue noch Unrechtsbewusstsein.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hausach
vor 5 Stunden
Es wurde schon neunmal verfilmt und unzählige Male aufgeführt. In Hausach gibt es trotzdem eine neue Bühnenfassung von Hauffs berühmtem Schwarzwaldmärchen »Das kalte Herz«. Das gab Jürgen Clever gestern bei einem Pressegespräch bekannt.
Wolfach
vor 8 Stunden
Es wirkt, als wäre es nur noch eine Frage der Zeit, bis der in den Vorjahren unumstößliche Knoten in der Kreissatzung zur Schülerbeförderung geöffnet und lockerer neu geschnürt wird. Doch bei allen guten Vorzeichen aus Sicht des Wolfacher Gemeinderats und der um die Busverbindungen ihrer Kinder...
Wolfach
vor 8 Stunden
Und noch mehr Unterstützung der Wolfacher Forderungen in Sachen Schülerbeförderung: Auch die Grünen-Kreistagsfraktion fordert eine Überarbeitung der aktuellen Satzung. Am 20. November sollen die damit drei Anträge Thema im Ausschuss für Umwelt und Technik sein.
Gemeinderat Schenkenzell
vor 9 Stunden
Auf dem Gelände des ehemaligen Sägewerks Sackmann kann jetzt gebaut werden. In der Sitzung am Mittwoch fasste der Schenkenzeller Gemeinderat den erforderlichen Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan Spannstatt-Hochberg. Doch das Thema Hochwasser beschäftigt weiterhin.
Ortsgruppe Mittleres Kinzigtal
vor 11 Stunden
Die BUND-Ortsgruppe Mittleres Kinzigtal führt sein »Schmetterling«-Projekt weiter fort. Nach der erfolgreichen Wanderausstellung im Frühjahr und Sommer, steht nun das Winterprogramm an – mit Infos, was man beim Kauf von Pflanzen beachten sollte.  
Katholische Frauengemeinschaft informiert
vor 14 Stunden
Die Katholische Frauengemeinschaft informierte sich im Katholischen Pfarrheim am Dienstagabend über Frauen in Wohnungsnot. Zu Gast war Simone Hahn von der Freiburger Diakonie-Initiative »Frei-Raum«.
Hausach
vor 17 Stunden
Mit einer Feierstunde im Gasthaus »Blume« feierte die Firma Hengstler Zylinder am Mittwochabend die Treue dreier Mitarbeiter, die seit 40 Jahren für das Unternehmen tätig sind. 
Mittleres Kinzigtal
vor 20 Stunden
Von der Idee zum Unternehmen: Wirtschaftsregion Ortenau (WRO) und Sparkasse Haslach/Zell laden für Donnerstag, 25. Oktober, zur Premiere von »Startplatz Gründung« ins Hornberger Zentrum für Innovation und Gewerbe (ZIG) ein. Zielgruppe: junge Menschen mit einer Idee für eine Existenzgründung.
Beruffbildende Schulen
vor 22 Stunden
Die neuen Räume der Beruflichen Schulen in Schramberg wurden offiziell eingeweiht. Sie sind bereits seit Jahresbeginn in Nutzung und auch für Schiltacher und Schenkenzeller Auszubildende von Bedeutung.
Bauernmarkt Schiltach
vor 22 Stunden
Bereits zum 23. Mal findet am Sonntag. 21. Oktober, der Bauernmarkt ab 11 Uhr mit einem verkaufsoffenen Sonntag ab 12 Uhr in Schiltach statt. Die Organisation liegt bei der Stadtverwaltung sowie beim Handels- und Gewerbeverein, den Landfrauen und Ortsbauern aus Schiltach, Lehengericht, Schenkenzell...
Neuzugänge im Miniclub willkommen
vor 22 Stunden
Die Hauptversammlung der katholischen Frauengemeinschaft (KFD) Fischerbach war am Dienstagabend im Gasthaus »Engel« informativ und gesellig. 
Schiltacher "Normalo" trainiert mit Fabian Hambüchen
18.10.2018
Ungeübte Läufer machen sich fit, um an einem  Zehn-Kilometer-Lauf teilzunehmen. Die »Exil-Schiltacherin« Nina-Carissima Schönrock hat Fabian Hambüchen im Team. Bei Ende des Trainings verletzt sich die Läuferin und muss aussetzen – die Freundschaften bleiben.