Wolfacher Amtsgericht

81-Jährige angeklagt: Bestatter bleibt auf Urnenkosten sitzen

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2018

©Archivfoto: Mittelbadische Presse

Betrug lautete der Vorwurf gegen eine 81-jährige Rentnerin, der am Freitag am Wolfacher Amtsgericht verhandelt wurde. Die Frau hatte im April 2017 ein Bestattungsunternehmen mit der Urnenbestattung ihres Lebensgefährten beauftragt, ohne jedoch in der Lage zu sein, die Kosten von 2467 Euro zu bezahlen.

Weil die 81-Jährige Rentnerin gegen einen Strafbefehl mit Vorwurf Betrug fristgemäß im Oktober Einspruch eingelegt hatte, kam es nun zur Verhandlung vor Gericht. Die Angeklagte habe ihren Lebenspartner, in dessen Haus sie mit ihm zusammenlebte, bis zuletzt gepflegt. Als dieser verstarb, habe sie sich an das Bestattungsinstitut gewandt. »Er sollte doch eine anständige Beerdigung bekommen«, sagte sie in der Verhandlung.

Sie unterzeichnete den Auftrag zur Bestattung. »Ich hab’ alles unterschrieben, gelesen hab’ ich nichts«, erklärte die 81-Jährige. Unter den unterzeichneten Papieren war offensichtlich auch eine Kostenübernahmeerklärung, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Besprochen worden sei nur die Gestaltung der Beerdigung, beteuerte die Angeklagte. über alles Weitere sei sie vom Bestatter nicht aufgeklärt worden.

Lediglich der Preis der Urne, die 147 Euro kosten sollte, sei besprochen worden. Die Rechnung für die ganze Beerdigung, so ihre Vorstellung, sollte an die Tochter des Verstorbenen gehen. Die hätte sich schon vorher bereiterklärt, alle Kosten zu übernehmen. »Die hat immerhin das ganze Haus geerbt, in dem wir gewohnt haben«, machte die Beschuldigte auf die Zahlungsfähigkeit der Tochter aufmerksam.

- Anzeige -

"Ich habe nur eine kleine Rente"

»Ich habe nur eine kleine Rente. Ich bin froh, wenn ich so klarkomme«, erklärte die Angeklagte. Sie habe den Verstorbenen bis zuletzt gepflegt. Dessen Tochter habe sich um nichts gekümmert. Der Verteidiger stellte klar, dass seine Mandantin gar nicht bestattungspflichtig sei. Man könne ihr lediglich einen Irrtum vorwerfen. Bestattungspflichtig sei eindeutig die Tochter des Verstorbenen.

Sie könne sich eine Einstellung des Verfahrens wegen Geringfügigkeit vorstellen, erklärte Richterin Ina Roser. Dem wollte jedoch die Staatsanwaltschaft nicht zustimmen. Deshalb setzte das Gericht die Verhandlung aus. In einem Folgetermin im Januar sollen die Tochter des Verstorbenen und der Bestattungsunternehmer als Zeugen vernommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 6 Minuten
Wolftal
Noch genau ein Monat, dann geht’s ab auf den Trail: Vom 27. bis 30. Juni steht die 15. Auflage der Wolftal-Mountainbiketage an. Acht Touren und zwei Fahrtechniktraining stehen auf dem Programm. Auch dem E-Bike-Trend kommen die Organisatoren nach.
vor 6 Minuten
Wolfach
Auch nach zwei Zugaben wollte der Beifall nicht enden: Die Stadtkapelle Wolfach begeisterte in ihrem Jahreskonzert am Samstag in der Festhalle mit hohem spielerischem Niveau. Umjubelte Solisten waren  Sängerin Maren Stulz und Saxofonist Bernd Kasper.
vor 2 Stunden
Fischerbach
Rund um die Fischerbacher Dorfmitte gab es am Sonntag keine Parkplätze mehr, denn der Kindergarten Wunderfitz lud zu seinem Frühlingsfest mit Kunsthandwerkermarkt in die Brandenkopfhalle ein.
vor 2 Stunden
Bauvorhaben vorgestellt
Eine beeindruckende Bilanz zog die Lebenshilfe im Kinzig- und Elztal in ihrer Mitgliederversammlung am Freitagabend im Gemeindehaus St. Sebastian in Haslach. Zudem gab es eine Veränderung im Vorstand.
vor 2 Stunden
Schenkenzell-Kaltbrunn
Der Gesangverein »Frohsinn« Kaltbrunn sei derzeit in einer etwas schwierigen Lage, bilanzierte Vorsitzender Gerhard Fischer am Freitag in der Hauptversammlung im »Martinshof«: Dirigent Hubert Klaußner falle auf unbestimmte Zeit krankheitsbedingt aus.  
vor 2 Stunden
Wolfach
Geduld forderte Bürgermeister Thomas Gep­pert in der letzten Sitzung des alten Gemeinderats am vergangenen Mittwoch in Sachen Schulentwicklung. »Es wäre illusorisch, wenn man der Bevölkerung verkaufen würde: In zwei Jahren ist Baubeginn an der Realschule. Das wird nicht kommen.«  
vor 2 Stunden
Ursula Schöner verabschiedet
In der Versammlung des katholischen Kirchenchors Steinach ging bei den Wahlen eine Ära zu Ende: 30 Jahre lang war Ursula Schöner mit großem Engagement die Vorsitzende des Chores. Nun leitet ein Dreier-Team mit Erika Diener, Gabi Näger und Rita Schultheiß den  Chor.
vor 9 Stunden
Oberlandesgericht Karlsruhe
Erstmals hat ein Oberlandesgericht im Abgasskandal in drei Urteilen zur Neulieferung eines Fahrzeugs verurteilt, ohne dass der Geschädigte eine Nutzungsentschädigung bezahlen muss. Einer der Kläger gegen VW ist aus Gutach.
vor 9 Stunden
Oberwolfach
Anlässlich ihrer Kommunion hatten die 26 Oberwolfacher Kommunionkinder teilweise auf ihre Dankesgeschenke verzichtet. Stattdessen überreichten sie am vorvergangenen Donnerstag der Carl-Sandhaas-Schule Haslach eine Spende von 960 Euro.  
vor 12 Stunden
Beringung
Mit einem »Feschdle« wurde am Freitag in Haslach der Jungstorch auf der mehr als 60 Meter hohen Spitze des Turms der katholischen Kirche beringt. Zeugen des »atemberaubenden Krimis« waren die Storchenfreunde sowie Freunde aus benachbarten Ortschaften, in denen es Storchennester gibt.
vor 15 Stunden
Wolfach
Spaß an der Bewegung – für den Vorsitzenden Marc Zehntner das wichtigste Detail nach einem sportlich und wirtschaftlich erfolgreichen Jahr des Turnvereins Wolfach. In der Hauptversammlung am Freitag kündigte er weitere Kurse und Kooperationen an.   
vor 17 Stunden
Wolfach-Halbmeil
Der geplante Anschluss der Kläranlage Halbmeil an den Abwasserzweckverband Hausach/Hornberg wirft seine Schatten voraus: Die Markierungen auf dem Radweg von Halbmeil nach Wolfach deuteten darauf hin, dass die Trasse über den Radweg führe, sagte Ernst Lange (FWV) am Mittwoch im Gemeinderat und...