Kein neuer Präsident gefunden

Abgesang auf den Chorverband Kinzigtal

Autor: 
Wilfried Weis
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018

Anton Unger (78) tritt bei den Wahlen nicht mehr als Präsident an. ©Archivfoto: Wilfried Weis

Der Chorverband Kinzigtal steht kurz vor dem Aus: Auch bei der zweiten außerordentlichen Versammlung des Chorverbands Kinzigtal  am Donnerstagabend im »Ochsen« in Fischerbach konnte kein Nachfolger für Präsident Anton Unger gefunden werden. 

In absehbarer Zeit wird der Chorverband Kinzigtal mit seinen 22 Vereinen aufgelöst. Die Mehrheit der anwesenden Vereinsvertreter stimmten in Fischerbach dafür, da kein neuer Präsident gefunden wurde. 

Bei dieser wichtigen Versammlung fehlten einige Vereine des Chorverbands, teilweise auch unentschuldigt, was beim Präsidium für Unverständnis sorgte. Der noch amtierende Präsident Anton Unger begrüßte zu Beginn die Vereinsvertreter. Er hat seit 2000 das Amt des Präsidenten bekleidet und wird definitiv als 78-Jähriger nicht mehr zur Wahl stehen.

Hauptthema des Abends war die Suche nach einem Nachfolger für ihn. Ohne Vorschläge sei das Präsidium kopflos, gab der stellvertretende Präsident Roland Bodmer, der die Versammlung leitete, zu verstehen. Darüber müssten sich alle Vereine im Chorverband im Klaren sein. Wenn kein neuer Präsident gefunden werde, könne der Verband nicht mehr existieren und müsse aufgelöst werden. 

- Anzeige -

Mehrheit stimmt für Auflösung

Von den anwesenden Vereinsvertretern war dennoch niemand bereit, sich zur Wahl als Präsident im Chorverband zu stellen.  Gilia Skop (Liederkranz Welschensteinach) hatte als Entlastung des Präsidenten angeregt, dass Ehrungen auch der Vorsitzende der jeweiligen Vereine vornehmen könne. 

Albrecht Maier, Vorsitzender des Männergesangvereins (MGV) Reichenbach, betonte, dass man schon genug beschäftigt sei, mit den Arbeiten und den Terminen im eigenen Verein, so wolle man nicht noch zusätzlich einen Posten als Präsident übernehmen. Karl-Michael Kunner, MGV Unterharmersbach, schloss sich diesen Worten an und meinte, die Arbeit im eigenen Verein sei schon genug und die Zeiten hätten sich auch geändert in Bezug auf Freizeit und Beruf. 

Eine Meinungsumfrage nach der Diskussion ergab mehrheitlich, den Chorverband Kinzigtal aufzulösen.  

  •  Info: Am Freitag, 16. November, findet turnusgemäß die Hauptversammlung des Chorverbands Kinzigtal in Oberwolfach statt.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Bauernmarkt Schiltach
vor 1 Stunde
Bereits zum 23. Mal findet am Sonntag. 21. Oktober, der Bauernmarkt ab 11 Uhr mit einem verkaufsoffenen Sonntag ab 12 Uhr in Schiltach statt. Die Organisation liegt bei der Stadtverwaltung sowie beim Handels- und Gewerbeverein, den Landfrauen und Ortsbauern aus Schiltach, Lehengericht, Schenkenzell...
Beruffbildende Schulen
vor 1 Stunde
Die neuen Räume der Beruflichen Schulen in Schramberg wurden offiziell eingeweiht. Sie sind bereits seit Jahresbeginn in Nutzung und auch für Schiltacher und Schenkenzeller Auszubildende von Bedeutung.
Neuzugänge im Miniclub willkommen
vor 1 Stunde
Die Hauptversammlung der katholischen Frauengemeinschaft (KFD) Fischerbach war am Dienstagabend im Gasthaus »Engel« informativ und gesellig. 
Berufsschulzenturm Schramberg
vor 8 Stunden
Das Zentrum der Berufsbildenden Schulen in Schramberg ist Anlaufpunkt  für viele Auszubildende im Kinzigtal. Nun wurde der der Umbau mit Mensa- und Schulungsräumen abgeschlossen und offiziell eingeweiht.
Schiltacher "Normalo" trainiert mit Fabian Hambüchen
vor 8 Stunden
Ungeübte Läufer machen sich fit, um an einem  Zehn-Kilometer-Lauf teilzunehmen. Die »Exil-Schiltacherin« Nina-Carissima Schönrock hat Fabian Hambüchen im Team. Bei Ende des Trainings verletzt sich die Läuferin und muss aussetzen – die Freundschaften bleiben. 
100 Jahre Frauenwahlrecht
vor 10 Stunden
Wie werden Politikerinnen heute wahrgenommen? Die Journalistin Dorothee Beck hält am Donnerstag, 25. Oktober, einen Vortrag im Rathaussaal in Wolfach anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Frauenwahlrecht.
Hausach
vor 11 Stunden
Bewohner der Einbacher Täler sorgen sich, bei der Umstellung auf digitale Telefonie könnten sie nicht einmal mehr telefonieren. Dies kam in der Gemeinderatssitzung am Montag zur Sprache. Die Telekom dementiert. In Einzelfällen könnte aber das Internet gestrichen werden.
Hausach
vor 11 Stunden
Die Telekom will die Telefonie komplett auf IP umschalten. Das bringt in den Einbacher Tälern weiteres Ungemach.
Christine Haas-Matt sagt Ade
vor 12 Stunden
Der Förderverein des Haslacher Bildungszentrums blickte am Mittwochabend auf die vergangenen zwei Jahre zurück. Aus dem Vorstand wurde Chrstine Haas-Matt nach elf Jahren als Schriftführerin verabschiedet.
Aufstockungsantrag
vor 14 Stunden
Auf einstimmigen Beschluss des Fischerbacher Gemeinderats wird ein Aufstockungsantrag in Höhe von 2,7 Millionen Euro für das Landessanierungsprogramm »Ortsmitte« gestellt. Die noch ausstehenden Projekte sollen bis 2021 realisiert werden. Eines fällt erst einmal weg.
Repräsentant der Bundesrepublik
vor 20 Stunden
Große Anerkennung für den aus Haslach stammenden Künstler Herbert Maier: Als Repräsentant der Bundesrepublik zeigt der 59-Jährige, der in Freiburg lebt und arbeitet, in der armenischen Hauptstadt Eriwan, einen Querschnitt seiner Bilder aus dem Zyklus »Wer wir sind«.
Reichenbacher Ortschaftsrat will keine halben Sachen mehr
vor 22 Stunden
Die Haushaltswunschliste 2019 war Thema bei den Ortschaftsräten von Reichenbach am Dienstagabend. Im Ortsteil sind rund 50 Kilometer Straßen zu unterhalten. Der Sanierungsstau ist riesig und jedes Jahr kommt man wegen der geringen Mittel nur wenige Kilometer voran.