Das Offenburger Tageblatt gratuliert

AIbert König feiert seinen 80. Geburtstag

Autor: 
Franz Schmid
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. September 2018

Albert König wird heute 80 Jahre alt. ©Franz Schmid

Albert König feiert heute, Montag, in Bad Rippoldsau seinen 80. Geburtstag. Der aus dem Hochschwarzwald gebürtige Jubilar war nicht nur ausgefüllt mit Arbeit und Fürsorge für seine Familie, sondern kümmerte sich um viele Belange in der Bad Rippoldsauer Kirchengemeinde, im Kirchenchor, wie auch in den Ortsvereinen und Gemeinschaften.

Geboren wurde Albert König am 24. September 1938 in Breitnau, wo er nach der Schule den Elektrikerberuf erlernte. Er legte mit 25 Jahren in Freiburg die Elektroinstallateur-Meisterprüfung ab. Das Obere Wolftal lernte er Mitte der 1960er-Jahre kennen, schloss im Juni 1967 mit Erika Schmid die Ehe und fand im städtischen E-Werk in Freudenstadt 1967 eine Anstellung als Elektromeister. In den 35 Dienstjahren wurde er aufgrund seines Könnens und seiner Zuverlässigkeit zum stellvertretenden Werksleiter befördert.

Viele Jahre Mitglied des Pfarrgemeinderats

1984 hat der Jubilar zusammen mit seiner Ehefrau in der Absbachstraße ein Wohnhaus erbaut, um Platz für die fünf Kinder zu haben. Nach der Hochzeit wurde der Jubilar, wie auch seine Frau, Mitglied im katholischen Kirchenchor, und 1969 kandidierte er für den Bad Rippoldsauer Stiftungs- und Pfarrgemeinderat – während 31 Jahren war er ununterbrochen dessen Vorsitzender und auch fünf Jahre im Pfarrvorstands-Team.

Freizeit für die Pfarrei eingesetzt

In dieser Zeit standen viele bauliche Aufgaben, wie die Kirchenrenovation mit Einbau einer neuen Orgel, der Neubau des kirchlichen Kindergartens sowie der Umbau des Pfarrhauses Kniebis als Mietwohnung, an. Von 1969 bis 2005 trug König auch Verantwortung im Stiftungsrat, und der Kirchenfondswald forderte vom Pfarrgemeinderatsvorsitzenden einen zusätzlichen Zeitaufwand. Albert König opferte 36 Jahre lang einen Großteil seiner Freizeit für Kirche und Pfarrei.

Wenn man alleine die 230 Sitzungen, an denen er als Pfarrgemeinde- und Stiftungsrat teilnahm, in Stunden umrechnet, würde dies einen Zeitaufwand von mehr als einem Jahr ergeben.  Und wenn es kleine Probleme an der Kirchenuhr, am Glockengeläut, Heizung von Kirche und Pfarrhaus, oder an einem Kirchenstrahler gab, war er immer zur Stelle. Auch hat er den Wortgottesdienstfeier-Kurs absolviert, und wenn Gottesdienste ausgefallen sind, war er bereit, einen Wortgottesdienst zu halten. Außerdem war er viele Jahrzehnte als Lektor und Kommunionhelfer in der Kirche nicht mehr wegzudenken.

- Anzeige -

Dem Kirchenchor treuer Tenorsänger

Dem katholischen Kirchenchor hält er seit 1967 als Tenorsänger die Treuer. Außerdem war er von 1974 bis 1981 Stellvertretender Vorsitzender und leitete während 16 Jahren, bis 1996, die Chorgemeinschaft als Vorsitzender. In guter Erinnerung in der Chorgemeinschaft sind die mehrtägigen Jahresausflüge nach Thüringen, Berlin, wie auch die Romfahrt mit Papstaudienz, wo der Kirchenchor das »Jubilate Deo« im Petersdom sang und Papst Johannes Paul II einigen Chormitgliedern die Hand schüttelte.

Goldener Meisterbrief

2016 wurde dem Jubilar von der Handwerkskammer Reutlingen der goldene Meisterbrief als Elektroinstallateur ausgehändigt. Als er ins Rentenalter eintrat, nahm er sich die Zeit, und nahm mit seiner Frau an den Wanderungen des Freudenstädter Alpenvereins teil.

In vielen Vereinen ist der Jubilar unterstützendes Mitglied. Außerdem gehört er seit mehr als 60 Jahren dem Koplingsverein Schapbach-Bad Rippoldsau an, war einige Jahre Leiter des örtlichen Bildungswerks und ist Mitglied der CDU-Ortsgruppe Bad Rippoldsau-Schapbach.

Albert König feiert heute im Kreise seiner Familie den runden Geburtstag. Neben den fünf Kinder sowie den Schwiegerkindern, gratulieren auch sieben Enkelkinder ihrem Opa.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 11 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 5 Stunden
Interview
In Schiltachbereiten sich die Narrenzünfte auf das 19. Schiltacher Seifenkistenrennen am kommenden Fasnetssonntag vor. Es gibt noch freie Plätze und leihbare Untergestelle für eine närrische Kiste.
vor 7 Stunden
Kommentar
Zur neuen Entwicklung der Planung einer B-33-Umgehung Haslachs:
vor 8 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Bundesverkehrsministerium plant in Richtung Hausach bei der oberirdischen Bündeltrasse einer B33-Umfahrung durchs Mühlegrün einen Trog unter Bahn und Kanal. Wie nehmen Mandatsträgern vor Ort diese Nachricht auf? Wir haben uns umgehört.
vor 9 Stunden
Hauptversammlung in Fischerbach
Etwa 30 Landfrauen konnte die Teamsprecherin Marita Schmieder am Donnerstagnachmittag im Gasthaus »Ochsen« in Fischerbach begrüßen. Die Hauptversammlung mit Neuwahlen und ein Beitrag über die Heilkraft des Lachens standen dabei im Mittelpunkt.
vor 11 Stunden
Wolfach
Treue Mitarbeiter ehrte Vega, der Schiltacher Spezialist für Füllstandsmessungen, am Donnerstag im Abrahamshof im Wolfacher Ippichen. Geschäftsführerin Isabel Grieshaber dankte den 50 Jubilaren für ihre Vorbildfunktion mit ihrer »geballten Erfahrung«.
vor 14 Stunden
Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg
Es werde mehr diskutiert und es wurde dadurch lebendiger, sind zwei Feststellungen der Pfarrgemeinderäte der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg, die am Donnerstag tagte. Personal und Finanzen bereiten weiter Kummer und um die Gemeinde vor Ort lebendig zu halten, sollen die Gemeindeteams noch mehr...
vor 17 Stunden
Gemeinderat
Die Umgestaltung der Hofstetter Ortsmitte schreitet voran. Im Gemeinderat ging es am Dienstagabend darum, wo welche Poller angebracht und wie viele Straßenlaternen und Bäume es geben soll.
vor 19 Stunden
Wolfach
Der Countdown läuft: Am Freitag, 22. Februar, steigt in der Festhalle der offiziell 50. Wolfacher Zunftabend. Noch steckt das Organisations-Dreigestirn mitten in der Kreativphase fürs Programm – geprobt wird nur ein Mal. »Das Spontane gehört dazu«, sagt Christian Oberfell.
vor 20 Stunden
Ortsumfahrung Haslach
Möglicherweise ist eine B33-Umfahrung Haslachs durchs Mühlegrün schneller auf der Tagesordnung als erwartet. Das Bundesverkehrsministerium gab am Donnerstag grünes Licht, in Richtung Hausach bei der oberirdischen Bündeltrasse einen Trog unter Bahn und Kanal zu planen.
vor 22 Stunden
Gemeinderat Oberwolfach
Die Oberwolfacher Gemeinderäte haben am Dienstag die Wirtschaftspläne für ihre Eigenbetriebe beschlossen. Drei Eigenbetriebe sind es noch, darunter auch noch das Pflegeheim St. Luitgard. 
vor 22 Stunden
Schenkenzell
Auf Wunsch des Narrenvereins als Veranstalter der Dorffasnet, würde es ab 2020 einen neuen Partner für die Schnurrbewirtung in der Mehrzweckhalle geben, heißt es in einer offiziellen Bekanntgabe des Schenkenzeller Musikvereins. Deren Mitglieder ziehen sich aus der Fasnetsbewirtung zurück. Das gilt...
vor 22 Stunden
Wolfach
Der Sitzungssaal des Wolfacher Rathauses war am Mittwoch zur Hauptversammlung des Fördervereins Ortenau Klinikum Wolfach voll besetzt. Der stellvertretende Vorsitzende Gustl Geiger leitete die Versammlung und blickte auf zahlreiche Veranstaltungen wie Fachvorträge und Musik­abende zurück.