Haslach im Kinzigtal

Altes Benz-Areal in Haslach: Stillstand statt IT-Schmiede

Autor: 
Manfred Pagel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Dezember 2016

Das alte Benz-Verwaltungsgebäude am Strickerweg. Das Dach ist teilweise offen und das Gebäude entkernt. Im Sommer wurden die Bauarbeiter abgezogen. ©Manfred Pagel

Seit Monaten läuft nichts mehr auf der Baustelle am Strickerweg, wo das einstige Benz-Verwaltungsgebäude zur »IT-Schmiede« umgebaut werden sollte. Dabei war von Investor Markus Dold Ende Februar bei der »Abrissparty« angekündigt worden, hier würden ab Herbst Startup-Unternehmen ein Zuhause haben.

»Haslach wird zur IT-Schmiede« lautete die Schlagzeile am 26. Februar, als über die Zukunft des ehemaligen Benz-Verwaltungsbaus am Strickerweg berichtet wurde. Die kommunale Liegenschaft wechselte den Besitzer. Der Unternehmer Markus Dold, der die Immobilie erworben hatte, plante hier, Einzelunternehmer, Gründer und Kleinfirmen vor allem aus der IT-Branche unter einem Dach zu vereinen. 

Dem ehemaligen Vorstand der M-Exchange AG schwebte damals hier eine Art »Start­up-Brutkasten« vor, in dem  vor allem Gründer gemeinsam die Infrastruktur nutzen sollten, ihre Ideen für eine digitale Zukunft zu verwirklichen. Vollmundig machte damals das Schlagwort vom »Silikonvalley« im Kinzigtal die Runde.

Am letzten Februar-Wochenende wurde das Projekt mit einer aufwendigen Abriss­party gestartet, bevor dann im März die ersten Bauarbeiter anrückten. Schließlich sollte nach Vorstellung von Markus Dold  dort laut eCampus-Website im September Leben einkehren.

Gebäude fast komplett entkernt

Von diesem Zeitplan ist inzwischen längst nicht mehr die Rede. Seit dem Frühsommer ruhen dort die Bauarbeiten, ist das Gebäude zwar nahezu komplett entkernt und teilweise ohne Dach. Markus Dold hüllte sich monatelang in Schweigen, war trotz mehrfacher Nachfragen nicht bereit zu einem Gespräch mit unserer Redaktion.

- Anzeige -

Stattdessen verkündete er in den vergangenen Monaten mehrfach meist per WhatsApp, er sei in Verhandlungen mit neuen Partnern. Der Bau werde im nächsten Jahr abgeschlossen, versicherte er gestern auf erneutes Nachhaken per Smartphone und versprach Neuigkeiten für Mitte Januar.

Bei der Stadt Haslach ist man wenig erfreut über den Zustand am Strickerweg. »Städtebaulich eine Katastrophe«, urteilt Haslachs Bürgermeister Heinz Winkler über den Stillstand der Bauarbeiten. Auch die Stadt habe in den vergangenen Wochen Kontakt zu Dold aufnehmen wollen, allerdings ebenfalls ohne Erfolg, gibt der Rathauschef an. Fakt ist, dass die Stadt Haslach das einstige Firmendomizil verkaufte und dieser Verkauf notariell beglaubigt über die Bühne ging.

Fördergelder gibt's erst bei Bau

Üblicherweise geschieht dies nur, wenn auch der Kaufpreis überwiesen wurde. Die für das Projekt avisierten Gelder aus dem Fördertopf »Stadtsanierung« würden erst ausgezahlt, wenn dort tatsächlich eine IT-Schmiede entstünde.

Urspünglich hatte die Stadt das jahrzehntelange Domizil des Maschinenbauunternehmens erworben, weil dort das neue Feuerwehrgerätehaus geplant war und Benz ins Mühlegrün an den jetzigen Standort übersiedelte. 
Diese Pläne wurden hinfällig, als das alte Hukla-Areal zwischen Neuer Eisenbahnstraße und Gerbergasse gekauft wurde und zum neuen »Blaulicht-Zentrum« mit Feuerwehrhaus, Polizeirevier Haslach und DRK-Gebäude umgebaut wurde. Nach dem Benz-Umzug wurde das Gebäude zeitweise als Domizil des Gesunden Kinzigtals genutzt, bis der Gesundheitsdienstleister nach Hausach umzog.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Mit  einem Open-Air-Konzert beendete die Band „Kanapee“ die musikalische Corona-Zwangspause in Hofstetten. Die Tickets waren in nur einem Tag ausverkauft.
vor 7 Stunden
Wolfach
Johannes Hoppe aus Wolfach-St. Roman kehrte am Samstag nach vier Jahren auf der Walz heim. Seine Wanderschaft führte ihn über das Baltikum, Finnland und Ägypten bis nach Nepal. 
vor 10 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Der Altbürgermeister von Bad Rippoldsau-Schapbach erfreut sich trotz hohen Alters noch guter Gesundheit. Mit seinen fast hundert Jahren ist er der älteste männliche Einwohner der Gemeinde.
vor 13 Stunden
Wolfach
27 Prüflinge der Beruflichen Schulen Wolfach haben trotz Corona-Einschränkungen mit großem Einsatz auf ihr Ziel hingearbeitet und nun ihren Abschluss geschafft.
vor 13 Stunden
Gutach
Der neue Gutacher Revierförster erläutert in Exkursionen Kindern und Erwachsenen die  Zusammenhänge im Wald und die Folgen des Klimawandels.
08.08.2020
Wolfach
Vier Register-Ensembles, ein kleines Klarinetten-Duett und die Kleine Stadtkapelle präsentierten ein außergewöhnliches Hörerlebnis im Wolfacher Schlosshof.
08.08.2020
Kinzigtal
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtal-Redakteuren einen ironisch bis satirischen Rückblick auf die Woche. 
08.08.2020
Haslach im Kinzigtal
Der „Hansjakobbrief“ ist dieser Tage erschienen – wegen der Corona-Pandemie mit einer Verspätung von drei Monaten. Ein neuer Flyer soll zudem für die Heinrich-Hansjakob-Gesellschaft werben.
08.08.2020
Steinach - Welschensteinach
Neun Mädchen und ein Junge hatten Ende der vergangenen Woche drei Stunden lang in und um den Narrenkeller der Bachdatscherzunft Welschensteinach ganz viel Spaß gehabt. Denn Basteln und Spielen im Rahmen des Sommerspaßprogramms waren angesagt.
07.08.2020
Wolfach
Es war kein „typischer“ Abiball, für die 29 Absolventen des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums Wolfach, Ende Juli. Aber die Schüler sorgten trotzdem für einen stimmungsvollen Abend. 
07.08.2020
Hausach/Gutach
Familie Schmidlin aus Gutach ist die 18. „Bärenfamilie“ des Forums Hausach. Das Mädchen leidet unter einem schweren Herzfehler. Noch ist ungewiss, ob und wann dieser korrigiert werden kann. 
07.08.2020
Haslach im Kinzigtal
Die Firma Benz-Werkzeugsysteme gibt das Werk in Rheinau-Freistett auf und integriert die dortigen Arbeitsfelder in das Stammwerk in Haslacher Gewerbegebiet Mühlegrün.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...