Wolfach

Amtsgericht Wolfach: Kein Beleg für Schläge gegen Nachbarn

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. April 2019

©Archivfoto: Mittelbadische Presse

Bereits zum zweiten Mal musste sich ein 47-Jähriger am Mittwoch am Wolfacher Amtsgericht dem Vorwurf der Körperverletzung stellen. Die Fortsetzung des Prozesses brachte für den Angeklagten eine positive Wendung: Richterin Ina Roser entschied auf Freispruch. 
 

Der Vorfall, der zur Verhandlung stand, ereignete sich am 27. Oktober in der Wohnung des Geschädigten. Dieser lebt wie der Angeklagte in einem Mehrfamilienhaus in Hornberg, wo der 47-Jährige nebenbei Hausmeistertätigkeiten erledigt. Er werde durch den Geschädigten in dieser Funktion häufig provoziert. So stelle dieser trotz ausdrücklichen Verbots immer wieder sein Fahrrad im Treppenhaus ab und verhalte sich zu nächtlicher Stunde rücksichtslos laut. Auch ansonsten sei sein Verhältnis zu ihm angespannt.

Faustschläge ins Gesicht?

Der Geschädigte schilderte, der Angeklagte habe an die Wohnungstür geklopft. Nach Anlegen der Sperrkette habe er geöffnet und sei gleich durch den Türschlitz am Hals gepackt worden. Daraufhin habe er die Tür ganz aufgemacht und habe von seinem Nachbarn mehrere Faustschläge ins Gesicht erhalten. Dabei sei auch seine Brille beschädigt worden. 

Ein als Zeuge aussagender Polizist, der vor Ort ermittelte, sagte aus, er habe den Geschädigten »in völlig aufgelöstem Zustand« angetroffen. Der Beschuldigte habe außer Andeutungen keine Angaben zur Tat gemacht, habe sich aber in keiner Weise aggressiv gezeigt. Das bestätigte auch der zweite ermittelnde Beamte.

Ein dritter Zeuge, ein Mitbewohner, sagte aus, er komme mit dem Beschuldigten sehr gut aus. Dieser sei ihm schon oft behilflich gewesen. Sein Verhältnis zum Geschädigten hingegen schilderte er als »nicht so gut«. Dieser sei »ein Nachtmensch, wenn andere schlafen wollen«. Von dem verhandelten Vorfall selbst will er nichts mitbekommen haben.

- Anzeige -

Eine vom Gericht bestellte Sachverständige erklärte, dass als Ursache der Jochbeinfraktur des Geschädigten ein Faustschlag durchaus infrage kommen könne, aber nicht unbedingt müsse. Jedenfalls stellte sie Gewalteinwirkung durch einen stumpfen Gegenstand fest.

Staatsanwalt fordert Strafe

Obwohl der Geschädigte am ersten Verhandlungstag widersprüchliche Angaben bezüglich der Verletzungen und des Tathergangs gemacht habe, sah Staatsanwalt Georg Esser die Körperverletzung durch den Angeklagten erwiesen. Er forderte eine Geldstrafe in Höhe von 2800 Euro. Der Nebenklägervertreter schloss sich dieser Forderung an. 

Verteidigerin Sabine Nold war da ganz anderer Ansicht: Sie hielt den Vorwurf der Anklage keinesfalls für erwiesen. Es gebe keine direkten Zeugen des Vorfalls und die Aussagen des Geschädigten seien ausgesprochen widersprüchlich. Sie beantragte deshalb Freispruch. Der Beschuldigte beteuerte in seinem letzten Wort: »Ich habe nicht geschlagen!«

Richterin Roser folgte dem Antrag auf Freispruch. Die Aussagen brächten insgesamt nicht die für eine Verurteilung erforderliche Sicherheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Amtsgericht Oberndorf
»Das Video ist das Schlimmste, was ich bisher gesehen habe«, sagte ein Kriminalhauptkommissar als Zeuge vor dem Oberndorfer Amtsgericht. Angeklagt war am Freitag ein Mann aus dem Oberen Kinzigtal, der unter anderem ein Video über einen Kindesmissbrauch weiter verbreitet hatte.
vor 2 Stunden
Hornberg
Der Tenor über die gemeinsame Wahlkampfveranstaltung von CDU, SPD und Freien Wählern war in Hornberg am vergangenen Samstag sehr gut. In entspannter Atmosphäre ließ sich über so manches Thema bestens diskutieren.
vor 3 Stunden
Hausach
Hausach hat nach dem »Leselenz« und »Huse jazzt« ein drittes Kulturfestival: Das »Zeit-Festival« startete am Wochenende mit sehr vielen Facetten von Kunst, Literatur, Musik und der ersten Hausacher Kulturbörse. 
vor 5 Stunden
Hausach
Fast ein Jahr lang hat José F. A. Oliver mit Schülern der Graf-Heinrich-Gemeinschaftsschule literarisch gearbeitet. Die fünf jungen Autoren stellten das im Rahmen des Projekts »Kultur macht stark« entstandene Buch »Heimatw:orte« am Samstag im Mostmaierhof vor.
vor 5 Stunden
Rückschau
Die Kolpingsfamilie Hofstetten hat am Freitagabend im Rahmen der Hauptversammlung im Gasthaus »Drei Schneeballen« auf ein ereignisreiches Jahr zurückgeblickt. 
vor 5 Stunden
Förderverein Handball Wolfach
Mehrere Projekte packte der Förderverein Handball Wolfach im vergangenen Jahr an: Unter anderem gab es vom Verein Zuschüsse für diverse Feiern im Jugendbereich und für das Foyer der Sporthalle wurden neue Stehtische angeschafft. 
vor 12 Stunden
Inspieriert
Ein spannendes Wochenende haben einige Frauen der Katholischen Frauengemeinschaft Mühlenbach in Norditalien beim Fest »Pietra Ligure in Fiore« verbracht. Dort haben sie einen Blumenteppich gestaltet.
vor 14 Stunden
"Polenkreuz" in Schiltach
Zu einer Gedenkfeier an den von den Nazis ermordeten Zwangsarbeiter Bernard Perzynski hat die Initiative Gedenkstätte Eckerwald am Freitag zum »Polenstein« nach Schiltach eingeladen. Unter den Gästen waren Zeitzeugen sowie Nachkommen von Überlebenden des Naziterrors.
vor 15 Stunden
Hausach/Wien
Das »Zeit-Festival« war ein Höhepunkt für viele Kinzigtäler. Für den Hausacher Stadtschreiber Timo Brandt war der Samstag aus einem ganz anderen Grund ein »Feiertag«: der Tag, an dem der rechtsnationale Vizekanzler Heinz-Christian Strache zurücktreten musste. Wir sprachen mit dem in Wien lebenden...
vor 18 Stunden
Neue Saison gestartet
»Hört’ ihr Leut und lasst euch sagen . . . « tönt es seit Donnerstag zweimal die Woche durchs abendliche Wolfach: Nachtwächter Ralf Ketterer zieht donnerstags und samstags seine Runden. Nach wie vor wird aber Verstärkung für die Rundgänge gesucht.
vor 21 Stunden
Gutach
Der TuS Gutach ist mit 1220 Mitgliedern der größte Verein Gutachs und hat im vergangenen Vereinsjahr erneut an Mitgliedern zugelegt. Vorsitzender Martin Heinzmann freute sich bei der Hauptversammlung am Freitag sichtlich über einen voll besetzten »Löwen«.
vor 23 Stunden
Gelunges Konzert
»Helden und Legenden« hieß das Konzert, mit dem die Jugendkapelle am Samstagabend ihr Publikum im vollbesetzten Haus der Musik in Haslach begeisterte. Als Vorgruppe traten die jüngsten Musiker, die »Klangfänger« auf.