Schiltach

Angehörige erfahren nach 80 Jahren vom Schicksal ihres Großonkels

Stefanie Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. November 2022
Magdalena Podzinska (von links) und Marek Podzinski sowie Dolmetscherin Izabela Kluczyk-Keller an der Gedenkstätte. Hans Harter fasst die Geschehnisse zusammen.

Magdalena Podzinska (von links) und Marek Podzinski sowie Dolmetscherin Izabela Kluczyk-Keller an der Gedenkstätte. Hans Harter fasst die Geschehnisse zusammen. ©Michael Buzzi

Angehörige des hingerichteten Zwangsarbeiters waren zu Gast in Schiltach. Bislang wussten sie nichts über den Verbleib von Bernard Podzinski. Nun erfuhren sie mehr über sein Schicksal.

Es war ein dunkles Kapitel in der Geschichte Schiltachs, als am 14. Januar 1942 der polnische Zwangsarbeiter Bernard Podzinski im Zellergrund von Vertretern des NS-Regimes aufgrund eines „Geschlechtsverkehr-Verbrechens“ hingerichtet wurde. Seit 1946 erinnert der sogenannte Polenstein im Gründlebühl an das Verbrechen. Da mit der geplanten Umgestaltung des Geländes rund um das Gedenkkreuz für die Opfer der Weltkriege am Schrofen auch das Denkmal dorthin versetzt werden soll, machte sich der Historische Verein Schiltach/Schenkenzell auf die Suche nach Verwandten des Opfers. Vergangene Woche waren nun Magdalena Podzinka und Marek Podzinski zu Besuch in Schiltach.

Die Angehörigen ausfindig zu machen, das war ein langwieriger Prozess, berichtet Markus Armbruster, Vorsitzender des Historischen Vereins Schiltach/Schenkenzell. Über die Gedenkstätte Eckerwald, den polnischen Pfarrer Peter Pajor in Rottweil und den Archivar der Diözese in Polen gelang es schließlich nach über zwei Jahren Recherche, Marek Podzinski zu finden.

Spur verlor sich

Er ist der Enkel des Bruders von Bernard Podzinski und lebt mit seiner Frau Magdalena in Gostynin, das etwa 150 Kilometer westlich von Warschau liegt. Dort in der Nähe wurde 1914 auch Bernard Podzinski geboren. Sein Großneffe wusste allerdings bis zur Kontaktaufnahme durch den Historischen Verein nichts vom Verbleib seines Verwandten. „Niemand hat über ihn gesprochen. Seine Spur verlor sich in Österreich“, erzählt Podzinski.

- Anzeige -

Beim Besuch in Schiltach erfuhren er und seine Frau nun mehr über das Schicksal. Auf einem Rundgang mit Archiv- und Museumsleiter Andreas Morgenstern, Markus Armbruster und Reinhard Mahn vom Historischen Verein, Bürgermeister Thomas Haas und Dolmetscherin Izabela Kluczyk-Keller am Freitag ging es zu den Lebensstationen des polnischen Offiziersanwärters, der 1939 in deutsche Gefangenschaft geriet.
Halt wurde etwa vor dem Haus in der Hauptstraße gemacht, in dem Podzinski untergebracht war. Da das NS-Regime sich weigerte, polnische Soldaten als Kriegsgefangene anzuerkennen, musste er Zwangsarbeit verrichten. So kam er 1940 nach Schiltach zum Fuhrbetrieb von Fritz Sautter, berichtete Morgenstern.

Umgang streng verboten

Im Haus wohnte auch Amalia Fischer aus Offenburg mit ihrer kleinen Tochter. Während ihr Mann eingezogen war, wurde sie zur Firma Hansgrohe dienstverpflichtet. Ob Fischer und Podzinski eine Liebesbeziehung eingingen, ist nicht belegt. Der Umgang zwischen Zwangsarbeitern und Deutschen war streng verboten. Ein weiterer Hausbewohner denunzierte daher die beiden. Womöglich hatte dieser selbst Interesse an Fischer, worauf diese aber nicht eingegangen sei. Nicht nur der Pole musste dies mit seinem Leben bezahlen. Auch Amalia Fischer kam ins KZ Ravensbrück, wo sich ihre Spur verliert.

„Es war Krieg, der seine Opfer forderte“, zeigte sich Magdalena Podzinska versöhnlich. Am Samstag legten die Podzinskis mit Vertretern von Stadt und Gemeinderat an dem Gedenkstein ein Kranz nieder. Historiker Hans Harter erklärte außerdem, wie die Gedenkstätte künftig aussehen wird. „Es war wichtig, diese Geschichte zu erzählen und zu dokumentieren, dass das Schicksal nicht vergessen wurde“, zog Morgenstern Fazit.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Tobias Kamm ist der neue Hausacher Schnurrobmann. Er schnurrt 2015 mit den „Vier Viertele“.
vor 4 Stunden
Kinzigtal
Die Hausacher Schnurranten ziehen am kommenden Samstag wieder durch die Lokale. Tobias Kamm schnurrt bei den "Vier Viertele" und hat als neuer Schnurrobmann viele weitere Aufgaben.
Die Mitglieder beim Schneidern ihrer Affenkostüme.⇒Fotos: Petra Epting
vor 5 Stunden
Hornberg
Das Märchenensemble des Historischen Vereins Hornberg ist in die Probenarbeit eingestiegen. Claus Martin hat für die geplanten zwölf Vorstellungen elf eigene Lieder komponiert.
Vom Schiltacher Bahnhof werden auch in Zukunft keine Züge nach Schramberg fahren, denn das Land unterstützt die Machbarkeitsstudie nicht.  
vor 7 Stunden
Schiltach
Die Reaktivierung der Bahnstrecke zwischen Schiltach und Schramberg ist vom Tisch. Das Land lehnt eine Förderung einer Machbarkeitsstudie ab, die Schramberg in Auftrag geben wollte. Wie geht es jetzt weiter?
Zum Abschied der Wolfacher Jungnarrenversammlung posierte der Narrensomen mit den Alden Rungunkeln und den Betreuern des Jungnarrenrats zum Gruppenbild.
vor 8 Stunden
Wolfach
Die Durststrecke für Wolfachs Narrensomen hatte am Dienstag ein Ende: In der Schlosshalle ging es zur Jungnarrenversammlung ausgelassen und hoch her.
Bleiben dem Unterstützungsverein Kirnbach für weitere zwei Jahre als Vorstand erhalten: Werner Armbruster (hinten von links), Hans Epting, Rainer Portugall sowie Andreas Haas (vorne von links) und Tobias Hils.
vor 8 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Die Chefetage des Unterstützungsvereins Kirnbach erhielt in der Hauptversammlung die Rückendeckung der Mitglieder. Und das werden immer mehr: Zuletzt wuchs der Verein von 55 auf 90 Mitglieder.
Unter anderen die "Combo Communale" wird am Sonntag mit bissigen Reimen und eingängigen Melodien für Lacher beim Schnurren sorgen.
vor 8 Stunden
Wolfach
Acht Gruppen schnurren sich am Sonntag, 12. Februar, durch acht Wolfacher Lokale – und darunter mischen sich diesmal gleich zwei neue Formationen, die zum ersten Mal dabei sind.
Die Steinacher Feuerwehr musste bei einem Einsatz am Dienstagabend auf dem Parkplatz bei der Kinzigbrücke ein brennendes Auto löschen.
vor 9 Stunden
Steinach
Die Steinacher Feuerwehr ist in den vergangenen Tagen zu zwei Einsätzen gerufen worden: Am Dienstagabend stand ein Auto in Flammen und am Mittwoch musste eine Tür geöffnet werden.
Elisa Lehmann (22) aus Kirnbach schildert in der Reihe Zeitzeugen ihre Gedanken über ihren ­Heimatort, den Bollenhut und das Zusammenleben mit der Kernstadt Wolfach.
vor 16 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Kirnbacher Zeitzeugen (2): Elisa Lehmann gibt Einblick in die Perspektive der jungen Generation auf die Herausforderungen des Außenbereichs, die Fasnet in Wolfach und die Tradition im Tal.
Claus Ohmayer (links) und Jürgen Baumann sind die Geschäftsführer von Werbepart. 
vor 16 Stunden
Kinzigtal
Die Firma Werbepart hat als erstes Unternehmen im Steinacher Interkom gebaut. Geschäftsführer und Gründer Claus Ohmayer blickt im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt zurück.
Das Steinacher Interkom und im Vordergrund bis zur Querstraße die mögliche Erweiterungsfläche
vor 17 Stunden
Serie zum Bürgerentscheid Steinach (1)
Die Bürgermeister von Haslach, Fischerbach, Hofstetten, Mühlenbach und Steinach unterzeichneten am 31. Oktober 2003 die Satzung für den Zweckverband „Gewerbegebiet Interkom Steinach / Raumschaft Haslach“.
Luftbild vom interkommunalen Gewerbegebiet in Steinach
vor 19 Stunden
Serie zum Bürgerentscheid Steinach (1)
Übersicht über derzeitige und künftige Möglichkeiten zur Gewerbeentwicklung in der Region in und um Haslach
Die Bergwacht bringt bei der Übung eine an Höhenangst leidende Mitarbeiterin auf sicheren Boden zurück. 
08.02.2023
Schiltach
Die Rottweiler Bergretter spielten beim Schiltacher Unternehmen Vega drei Übungsszenarien durch. Eine besondere Herausforderung war der Einsatz im Hochregallager.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.