Aus dem Gemeinderat Schiltach

Anhaltende Trockenheit macht auch dem Stadtwald zu schaffen

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018

Schiltachs Revierförsterin Maurien Hein präsentiert dem Schiltacher Gemeinderat die neue ­Beschilderung in Eichenholz im Stadtwald. ©Martina Baumgartner

So wenig Überschuss wie noch nie rechneten die Schiltacher Revierleiter für das Forstwirtschaftsplanjahr 2019 aus. Geschuldet ist das auch den großen Schäden im Wald durch die lang anhaltende Trockenheit.

Keine guten Nachrichten hatte Bürgermeister Thomas Haas in der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend: Der Zustand von Teilen des Stadtwalds ist schlecht. »Wir brauchen dringend Regen, wenn eine Katas-
trophe im kommenden Jahr abgewendet werden soll«, sagte er. Besonders betroffen seien die Fichten. 

"Tanne sind die größten Säufer unter den Bäumen"

Doch auch die Tannen würden zeitversetzt große Schäden zeigen, so Revierförster Holger Wöhrle. »Wir haben so langsam Klimabedingungen wie im Rheintal. Und da wachsen keine Tannen, die zu den Säufern unter den Bäumen gehören.«
Frauke Kleeman, Gebietsleiterin Schwarzwald des Forstamts, informierte, dass es im Harz und weiteren Wäldern Mitteldeutschlands »viel schlimmer ist als bei uns. Dort sterben ganze Waldflächen ab«.

Die lang anhaltende Trockenheit in diesem Jahr und die dadurch günstigen Bedingungen für die Vermehrung der Borkenkäfer führen zu sichtbaren Schäden und deutlich geringeren Erlösen im Stadtwald als geplant. 

Geringer Überschuss in den Forstwirtschaftsplan ausgewiesen 

Revierförsterin Maurien Hein hatte demnach auch nur einen geringen Überschuss unterm Strich des Forstwirtschaftsplans für das kommende Jahr ausgerechnet: »1353 Euro  – einen so geringen Überschuss haben wir noch nie geplant. Wir müssen gucken, wie wir hinkommen«, sagte sie und erklärte den Stadträten die einzelnen Positionen des Plans.

Aus der Holzernte möchte die Stadt rund 65 000 Euro Überschuss erzielen. Die höchsten Kosten verursacht mit rund 18 500 Euro die Verwaltung des Nichtstaatswalds. 

Nicht locker lasse, bei der Wegeerschließung

- Anzeige -

An der Erschließung möchten die Forstleute dranbleiben und haben dort 17 000 Euro eingeplant. Vor allem der Kirchbergweg soll renoviert werden. Die Wasserführung und Dolen müssen erneuert werden.

Wo Holz geschlagen wird, muss auch ein Ausgleich mit frischen Kulturen geschaffen werden: Eine Maßnahme am Gründlebühl soll das Ökokonto der Stadt füllen. Unter der Kostenstelle Liegenschaften mit 10 000 Euro sind vor allem Sicherungsarbeiten kalkuliert. Dringend müssten beispielsweise die überhängenden Gehölze beim Hohenstein gestutzt werden, so Hein.

Mit geringeren Beträgen sind für die Ausbildungsbeteiligung und Waldpädagogik im Forstwirtschaftsplan berücksichtigt. 

Neue Hinweisschilder für den Stadtwald

Circa 3000 Euro stehen für die Erholungsvorsorge bereit. Darunter fallen Kosten für 40 neue Eichenholzschilder, die Plätze und Wege im Stadtwald deutlich und gut leserlich anzeigen sollen.

Zum Forstschutz müsse künftig in alle Richtungen gedacht werden, so Hein auf die Frage nach der Nutzung von Borkenkäferfallen, die Ulrich Gebele (BuW) stellte. Diese sei allerdings nicht so effektiv als andere Methoden, darunter auch die Polderspritzung, die den Schädling bereits vor dem Ausfliegen bekämpfe. 

Grober Plan lässt Flexibilität zu 

Bürgermeister Thomas Haas erklärte, dass der Plan lediglich »grob« angelegt sei, damit man rechnen könne. Die Stadt wolle nämlich flexibel je nach Witterung und dem damit verbunden Zustand des Waldes sowie dem Bedarf der Sägewerke bleiben: Gebe es mehr Kalamitätsholz, würde die Stadt den Privatwaldbesitzern den Vortritt lassen und weniger als die geplanten 2300 Festmeter Frischholz einschlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Minuten
Mittleres Kinzigtal
Der Wolf ist im Kinzigtal angekommen – soviel ist nach dem Riss in Kirnbach Ende Januar sicher. Darüber hinaus gibt es für Weidetierhalter vor allem eins: Viele Fragezeichen. Für die Offenhaltung brauche man die Schäfer, betont Wolfachs Siedler-Chef Dieter Jehle. Und die bräuchten Sicherheiten.  
vor 3 Stunden
Erstes Wolfacher Kneipenquiz
Um die Wintersaison der Wolfacher Gastronomie zu beleben, fand in Wolfach das erste Kneipenquiz statt. Damit trafen die Organisatoren Frank Schmider, Manuel Heß und Sandra Riester des Projekts »Forum Zukunft« voll in Schwarze.
vor 6 Stunden
Hausach
Die Organisatoren und die »Bärenfamilie« strahlten am Freitagabend um die Wette – ein Beweis dafür, das Geben und Nehmen gleichermaßen glücklich macht. Das Forum Hausach übergab dem »Bärenkind« Sarina Roser einen fünfstelligen Betrag aus der Adventsaktion.
vor 9 Stunden
Hausach
Drei Tüftler des Hausacher Robert-Gerwig-Gymnasiums bauten einen Laptop, der so auf dem Markt nicht mehr erhältlich ist und überzeugten die Jury des südbadischen Regionalwettbewerbs »Jugend forscht«. Ende März geht’s zum Landeswettbewerb 
16.02.2019
Mittleres Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.
16.02.2019
Austausch in Oberwolfach zur Forstreform
Unklarheiten aus dem Weg schaffen, Impulse mitnehmen und Ängste ansprechen: Der Forstpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Patrick Rapp und die Landtagsabgeordnete Marion Gentges haben sich am Freitag in Oberwolfach mit Privatwaldbesitzern getroffen.
16.02.2019
Hausach
Behördengänge könnten dank Online-Verfahren bald immer mehr der Vergangenheit angehören. Wie weit die Kinzigtal-Kommunen auf dem Weg der Digitalisierung zum E-Government sind, ist heute unser »Thema des Tages«. In Hausach wird derzeit das Ratsinformationssystem vorbereitet.
16.02.2019
Thema des Tages: Digitalisierung Wolftal
Behördengänge könnten dank Online-Verfahren bald immer mehr der Vergangenheit angehören. Wie weit die Kinzigtal-Kommunen auf dem Weg der Digitalisierung zum E-Government sind, ist heute unser »Thema des Tages«. 
16.02.2019
Thema des Tages
Behördengänge könnten dank Online-Verfahren bald immer mehr der Vergangenheit angehören. Wie weit die Kinzigtal-Kommunen auf dem Weg der Digitalisierung zum E-Government sind, ist heute unser »Thema des Tages«. 
16.02.2019
Thema des Tages: Digitalisierung
Behördengänge könnten dank Online-Verfahren bald immer mehr der Vergangenheit angehören. Wie weit die Kinzigtal-Kommunen auf dem Weg der Digitalisierung zum E-Government sind, ist heute unser »Thema des Tages«. In Wolfach stehen mehrere Projekte vor der Umsetzung.
16.02.2019
Thema des Tages
Behördengänge könnten dank Online-Verfahren bald immer mehr der Vergangenheit angehören. Wie weit die Kinzigtal-Kommunen auf dem Weg der Digitalisierung hin zum E-Government sind, ist unser heutiges Thema des Tages.
16.02.2019
Thema des Tages Digitalisierung
Behördengänge könnten dank Online-Verfahren bald immer mehr der Vergangenheit angehören. Wie weit die Kinzigtal-Kommunen auf dem Weg der Digitalisierung hin zum E-Government sind, ist unser heutiges Thema des Tages. Hier: die Raumschaft Haslach.