Aus dem Gemeinderat Schiltach

Anhaltende Trockenheit macht auch dem Stadtwald zu schaffen

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018

Schiltachs Revierförsterin Maurien Hein präsentiert dem Schiltacher Gemeinderat die neue ­Beschilderung in Eichenholz im Stadtwald. ©Martina Baumgartner

So wenig Überschuss wie noch nie rechneten die Schiltacher Revierleiter für das Forstwirtschaftsplanjahr 2019 aus. Geschuldet ist das auch den großen Schäden im Wald durch die lang anhaltende Trockenheit.

Keine guten Nachrichten hatte Bürgermeister Thomas Haas in der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend: Der Zustand von Teilen des Stadtwalds ist schlecht. »Wir brauchen dringend Regen, wenn eine Katas-
trophe im kommenden Jahr abgewendet werden soll«, sagte er. Besonders betroffen seien die Fichten. 

"Tanne sind die größten Säufer unter den Bäumen"

Doch auch die Tannen würden zeitversetzt große Schäden zeigen, so Revierförster Holger Wöhrle. »Wir haben so langsam Klimabedingungen wie im Rheintal. Und da wachsen keine Tannen, die zu den Säufern unter den Bäumen gehören.«
Frauke Kleeman, Gebietsleiterin Schwarzwald des Forstamts, informierte, dass es im Harz und weiteren Wäldern Mitteldeutschlands »viel schlimmer ist als bei uns. Dort sterben ganze Waldflächen ab«.

Die lang anhaltende Trockenheit in diesem Jahr und die dadurch günstigen Bedingungen für die Vermehrung der Borkenkäfer führen zu sichtbaren Schäden und deutlich geringeren Erlösen im Stadtwald als geplant. 

Geringer Überschuss in den Forstwirtschaftsplan ausgewiesen 

Revierförsterin Maurien Hein hatte demnach auch nur einen geringen Überschuss unterm Strich des Forstwirtschaftsplans für das kommende Jahr ausgerechnet: »1353 Euro  – einen so geringen Überschuss haben wir noch nie geplant. Wir müssen gucken, wie wir hinkommen«, sagte sie und erklärte den Stadträten die einzelnen Positionen des Plans.

Aus der Holzernte möchte die Stadt rund 65 000 Euro Überschuss erzielen. Die höchsten Kosten verursacht mit rund 18 500 Euro die Verwaltung des Nichtstaatswalds. 

Nicht locker lasse, bei der Wegeerschließung

- Anzeige -

An der Erschließung möchten die Forstleute dranbleiben und haben dort 17 000 Euro eingeplant. Vor allem der Kirchbergweg soll renoviert werden. Die Wasserführung und Dolen müssen erneuert werden.

Wo Holz geschlagen wird, muss auch ein Ausgleich mit frischen Kulturen geschaffen werden: Eine Maßnahme am Gründlebühl soll das Ökokonto der Stadt füllen. Unter der Kostenstelle Liegenschaften mit 10 000 Euro sind vor allem Sicherungsarbeiten kalkuliert. Dringend müssten beispielsweise die überhängenden Gehölze beim Hohenstein gestutzt werden, so Hein.

Mit geringeren Beträgen sind für die Ausbildungsbeteiligung und Waldpädagogik im Forstwirtschaftsplan berücksichtigt. 

Neue Hinweisschilder für den Stadtwald

Circa 3000 Euro stehen für die Erholungsvorsorge bereit. Darunter fallen Kosten für 40 neue Eichenholzschilder, die Plätze und Wege im Stadtwald deutlich und gut leserlich anzeigen sollen.

Zum Forstschutz müsse künftig in alle Richtungen gedacht werden, so Hein auf die Frage nach der Nutzung von Borkenkäferfallen, die Ulrich Gebele (BuW) stellte. Diese sei allerdings nicht so effektiv als andere Methoden, darunter auch die Polderspritzung, die den Schädling bereits vor dem Ausfliegen bekämpfe. 

Grober Plan lässt Flexibilität zu 

Bürgermeister Thomas Haas erklärte, dass der Plan lediglich »grob« angelegt sei, damit man rechnen könne. Die Stadt wolle nämlich flexibel je nach Witterung und dem damit verbunden Zustand des Waldes sowie dem Bedarf der Sägewerke bleiben: Gebe es mehr Kalamitätsholz, würde die Stadt den Privatwaldbesitzern den Vortritt lassen und weniger als die geplanten 2300 Festmeter Frischholz einschlagen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Bad Rippoldsau-Schapbach/Freudenstadt
vor 3 Stunden
Lebhafte Diskussionen, spannenden Gespräche und interessierte Teilnehmer prägten die Wild-Tier-Konferenz am Wochenende im Kurhaus in Freudenstadt. Bernd Nonnenmacher, Leiter des Alternativen Wolf- und Bärenparks in Bad Rippoldsau-Schapbach, zieht im OT-Gespräch Bilanz.
Spanische Weiterbildungsakademie in Hornberg verstärkt Team
vor 5 Stunden
Es läuft gut bei der Spanischen Weiterbildungsakademie (AEF) in Hornberg. Neu im Team ist Concetta Fiorentino aus Triberg. Die Mitarbeiter beraten Geflüchtete, Migranten und die Unternehmen kompetent zu vielen Themen und unterstützen vielseitig beim Zurechtfinden in der neuen Heimat.
Hausach
vor 6 Stunden
Im Juli entschied der Gemeinderat, bei der Lebensmittelversorgung der Hausacher Bürger auf Rewe zu setzen, der am Bahnhof einen Vollsortimenter bauen will. Am Montag fiel nun auch der Beschluss, die baurechtlichen Voraussetzungen dafür zu schaffen.
Aus dem Gemeinderat Schiltach
vor 8 Stunden
Die Stadtwerke Schiltach bewirtschaften  die Betriebszweige Wasserversorgung, Nahwärmeversorgung und Energieerzeugung, die zusammengerechnet einen Gewinn in Höhe von 26 857,83 Euro für das Abrechnungsjahr 2017 erwirtschaftet haben, erläuterte Stadtkämmerer Herbert Seckinger dem Gemeinderat im...
Aus dem Gemeinderat Schiltach
vor 8 Stunden
Insgesamt stellte die Stadt im vergangenen Jahr für das laufende Kindergartenjahr 2017/18 einen Bedarf von 154 Kindergarten- und 40 Krippenplätzen fest. Die Anzahl der Plätze steigt in der Bedarfsplanung 2018/19 auf insgesamt 164 Kindergarten- und 48 Krippenplätze, hatte der Gemeinderat am...
Wolfach
vor 15 Stunden
Höhere Zuschüsse seitens des Landkreises an die Kommunen für die Schülerbeförderung, hatten Wolfachs Gemeinderat und die CDU-Kreistagsfraktion bereits im Juli gefordert. Jetzt gibt es Rückendeckung: Auch die Freien Wähler im Kreis fordern nun eine Anhebung des Beitrags.
Spektakuläre Aktion
vor 18 Stunden
Maßarbeit war am Dienstag oberstes Gebot beim Zusammenbau des neuen »Bollenbacher Stegs« über die Kinzig, der in rund vier Wochen den Stadtteil Bollenbach mit Steinach verbinden soll.
»Bewegung rund um Welschensteinach«
vor 19 Stunden
Bei Traumwetter starteten am Sonntagnachmittag mehr als 80 Teilnehmer bei »Bewegung rund um Welschensteinach«. Der Erlös der Aktion ging an den Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg. 
Hausach
vor 20 Stunden
Das ganze Jahr hat die Stadtkapelle schon ihren 200. Geburtstag gefeiert. Höhepunkt sollte das dreitägige Fest am vergangenen Wochenende werden – und die Verantwortlichen sind dankbar: Das hat genau so hingehauen.
Aus dem Ortschaftsrat Lehengericht
vor 21 Stunden
Die Lehengerichter Ortschaftsräte sind sich einig: Die Verwaltungs-Abteilungen im Lehengerichter Rathaus sollen weiterhin dort unterbracht bleiben. Für den geplanten Umbau des Schiltacher Rathauses bevorzugen sie eine »kleine Lösung«. 
Hausach
16.10.2018
Der Gemeinderat vergab am Montag einstimmig die Aufträge für die Rohbauarbeiten und für die Elektroarbeiten für die Erweiterung der Graf-Heinrich-Schule.  
Katholische Landvolkbewegung KLB und »Chretiens dans le monde rural« feiern im Haslacher Bürgerhaus
16.10.2018
40 Jahre arbeiteten Katholische Landvolkbewegung (KLB) und sein elsässischer Partner »Chretiens dans le Monde Rural« (CMR) erfolgreich im Interesse der Landwirtschaft zusammen. Der Begegnungstag am Sonntag in Haslach war der letzte. Die Zusammenarbeit wird nun anders organisiert werden.