Hofstetten

Aßmuth und Steinmaier gegen "Hass und Gewalt in der Pandemie"

Autor: 
red/mb
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Februar 2022
Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth im Online-Gespräch mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum Thema „Hass und Gewalt in der Pandemie“ 

Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth im Online-Gespräch mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum Thema „Hass und Gewalt in der Pandemie“  ©Gemeinde Hofstetten

Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth hat online an einer Veranstaltung zum Thema „Hass und Gewalt in der Pandemie“ mit dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier teilgenommen.

Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth hat gemeinsam mit zwölf weiteren eingeladenen Bürgermeister aus dem bundesweiten Netzwerk Junge Bürgermeister Deutschlands an der Veranstaltung „Hass und Gewalt in der Pandemie“ mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier online teilgenommen.

Wie aus einer Pressemitteilung der Gemeinde hervorgeht, erarbeitete Hofstettens Schultes mit seinen Netzwerk-Kollegen Erfahrungsberichte aus der Praxis und Stellungnahmen auf Anfrage vom Bundespräsidialamt, die der Vorbereitung des Bundespräsidenten dienten. „Ich empfinde es als Kommunalpolitiker und Repräsentant unserer Gemeinde als Privileg dabei gewesen zu sein“, wird Aßmuth in der Pressemitteilung zitiert.

Vor Ort habe Steinmeier im kleinsten Kreis mit dem Präsidenten des Deutschen Städtetags und dem Vorsitzenden der kommunalen Spitzenverbände, dem Münsteraner Oberbürgermeister Markus Lewe und dem Thüringer Oberbürgermeister aus Altenburg, Andreas Neumann, gesprochen.

Steinmeier habe unter anderem an die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke und die Messerattacke auf die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker erinnert. Er habe die reale Gefährdung von Amtsträgern unterstrichen und gemahnt, dass dies nicht verharmlost werden dürfe.

Flyer vorm Privathaus

- Anzeige -

Auch Aßmuth hat schon negative Erfahrungen gemacht, wie er auf Nachfrage des Offenburger Tageblatts berichtete. So sei er beispielsweise schon im Beisein seiner Kinder auf offener Straße angeschrieen worden. Nachdem er sich auf seiner Facebookseite öffentlich für das Impfen ausgesprochen habe, habe er am folgenden Tag einen üblen Brief in der Post gefunden. „Zuletzt wurde die Treppe an meinem Privathaus mit Flyern ‚dekoriert‘“, erzählte er. Die Urheber vermutet er in der Ecke der sogenannten Querdenker. „Ich merke schon, dass Dinge im Gange sind, die nicht gut sind“, schilderte Aßmuth.

Steinmeier habe dazu aufgefordert, den Tätern keine Bühne zu geben. Hygiene-Regeln und Corona-Auflagen würden bewusst umgangen, Arztpraxen und Impfbusse auf Marktplätzen attackiert. Hass und Gewalt gegen Menschen, die in Deutschland Verantwortung tragen, hätten ein erschreckendes Ausmaß erreicht. Der Bundespräsident appellierte, dass gerade auch die „stille Mitte“ der politischen Mehrheit sich nicht zurückdrängen lassen dürfe.

Keine Akzeptanz

Hass und Gewalt entgegenzutreten, würde für jene positiv wirken, die politisch, sozial und gesellschaftlich Verantwortung trügen. Es könne nicht sein und dürfe von der Bevölkerung nicht akzeptiert werden, dass sogenannte „Spaziergänger“ vor den Privathäusern von Amtsträgern bewusst haltmachten oder man als Bürgermeister mit einem Galgen in seinem eigenen Garten konfrontiert werde. Es dürfe auch nicht hingenommen werden, dass Polizisten, die für die Umsetzung der Corona-Vorgaben einstünden, in einer immer aggressiveren Form angegangen würden.

„Natürlich wäre es nochmal ein besonderes Erlebnis gewesen, das Gespräch vor Ort mitverfolgen zu können, aber der Gesundheitsschutz geht natürlich vor. Der Bundespräsident hat das Engagement unseres Netzwerks lobend erwähnt. Es ist positiv und schön, dass wir für ihn einen kleinen Beitrag zum Anstoß einer gesellschaftlichen Debatte beisteuern konnten. Da habe ich mich gern eingebracht“, heißt es abschließend von Aßmuth.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Bürgermeisterin Helga Wössner gratulierte am Freitag Mühlenbachs ältester Einwohnerin Luise Schwab zum 100. Geburtstag.
vor 7 Minuten
Mühlenbach
„Sie ist eine sehr herzliche Frau“, sagt Bürgermeisterin Helga Wössner über Mühlenbachs älteste Einwohnerin, die am Freitag ihren sage und schreibe 100. Geburtstag feierte: Luise Schwab.
Bürgermeister Philipp Saar und die Vertreter des Gemeinderats zeigten sich bei der gemeinsamen Besichtigung zufrieden mit dem Fortschritt der Arbeiten zum Stadion-Neubau.
vor 6 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Haslachs Gemeinderat freute sich beim Baustellenbesuch im Stadion über den Fortschritt der Arbeiten. Bis auf dem neuen Grün aber um Punkte gespielt werden kann, braucht es noch Geduld.
Rund 30 Radler starten in Hornberg zur Kirchenradtour nach Hausach und lernten die spirituellen "Schätze am Wegesrand" kennen.
vor 9 Stunden
Kinzigtal
Die ökumenische Kirchenradtour am Samstag von Hornberg bis Haslach machte aufmerksam auf die „Schätze am Wegesrand“ und Werbung für die acht Kirchenradwege in der Ortenau.
Gestern war der Weltbienentag.
21.05.2022
Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag. Diesmal geht´s um Fußballfans und Bienen.
Begeisterten mit ihrem musikalisch-literarischen Spaziergang durch Paris: Pianistin Petra Menzel (von links), Conférencier Christoph Plum und Trompeter Jörge Becker.
21.05.2022
Schiltach
Der Solo-Trompeter des SWR, Jörge Becker, und die Pianistin Petra Menzel gaben in der evangelischen Kirche ein Konzert. Die Besucher spendeten dabei für Flüchtlinge aus der Ukraine.
Skender Kabashi ist glücklich über seinen guten Arbeitsplatz bei der Fassondreherei Hermann Blum (FHB) in Gutach. Hier will er bis zur Rente arbeiten. 
21.05.2022
Gutach
Gutach ist bunt (13): Das OT stellt immer samstags „bunte Gutacher“ einer der 38 Nationen, die in Gutach zusammenleben, vor. Heute: Skender Kabashi und seine Familie aus dem Kosovo.
Bürgermeisterin Helga Wössner (vorn, von rechts) und der Haslacher DRK-Ortsvorsitzende Klaus Kinast ehrten in Mühlenbach zahlreiche treue Blutspender.
21.05.2022
Mühlenbach
Eine ganze Reihe von Blutspendern wurden am Mittwoch in Mühlenbach geehrt – mit Abstand am meisten Mal hat Severin Ramsteiner gespendet.
Am 28. Mai werden drei Kapellen in Gaudi-Spielen um die Auftrittsreihenfolge kämpfen.
20.05.2022
Kinzigtal
Die Trachtenkapelle Mühlenbach veranstaltet am 25., 26. und 28. Mai ihr Flachenbergfest. Dabei sollen Besucher aller Generationen auf ihre Kosten kommen.
Magnus Harter (links) und Philipp Armbruster von der Zimmerei Schrempp standen beim Richtfest auf dem zweigeteilten Dach der neuen Waldkindergarten-Unterkunft im Mittelpunkt.
20.05.2022
Wolfach
Die Notunterkunft für Wolfachs neuen Waldkindergarten nimmt Formen an: Am Freitag feierten Handwerker, Verwaltung, Eltern und Kinder das Richtfest hoch überm Straßburgerhof.
Bauen ohne Altholz kann sich Benjamin Kübel gar nicht mehr vorstellen. Für ihn gehört historisches Material zu einer gesunden und nachhaltigen Lebensführung und ist zudem auch noch wunderschön.
20.05.2022
Schiltach
In der Serie Gründerszene Kinzigtal geht das Offenburger Tageblatt der Start-up-Szene auf den Grund. Heute: Benjamin Kübels Fachhandel für historische Baustoffe namens „Fachwerk Schiltach“ gehört zu den Spezialisten in der Region.
Michael Franki (Mitte) betreibt seit 46 Jahre asiatische Kampfkunst und ist mit dem neunten Dan hochgraduierter Großmeister. Sein Wissen gab er schon an viele Kampfsportler weiter.
20.05.2022
Oberwolfach
Das Ohkami-Dojo wurde 1992 von Michael Franki in Oberwolfach gegründet. Seit dem wurden dort 30 Schwarzgurte ausgebildet. Zur Zeit trainieren dort 40 Kinder und Jugendliche.
Bürgermeister Martin Aßmuth und Jessica Matt sehen den ersten Naturpark-Markt in Hofstetten als "coole Geschichte fürs Dorf" an.
20.05.2022
Hofstetten
Die Vorfreude ist schon groß auf den ersten Naturpark-Markt in Hofstetten am Sonntag, 29. Mai. Als besondere Attraktion wird man an diesem Tag die Mühle besichtigen können.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  •  … oder im Hauseingangsbereich – alles wirkt hell und freundlich.
    29.04.2022
    Seit 1. März hat Kiefer Glas eine neue Adresse in Appenweier
    Seit 1. März hat die Kiefer Glas GmbH eine neue Adresse. Das Unternehmen ist ins neue Gewerbegebiet Langmatt - zwischen Appenweier und Urloffen - umgezogen. In dem großzügigen Neubau wurde die neue Werkstätte für Glasverarbeitung modernisiert und automatisiert.
  • Gediegen essen, feiern und genießen: Das LIBERTY in Offenburg ist die perfekte Location. Das Team präsentiert zur Feier des fünfjährigen Bestehens einen prallvollen Eventkalender. 
    22.04.2022
    Im Jubiläumseventkalender geht es jetzt Schlag auf Schlag
    Hotel, Bar, Tagungsort, Eventlocation: Seit 2017 gilt das LIBERTY Offenburg als der Inn-Treff in der weiten Region. Der fünfte Geburtstag wird zusammen mit den Gästen gefeiert: Im Jubiläumsjahr präsentiert das LIBERTY-Team einen prallvollen Eventkalender
  • Janis Lohmüller (li.) und Sebastian Karcher bieten nun auch in Ohlsbach die Möglichkeit, Lagerräume in verschiedenen Größen kurz- oder längerfristig zu mieten.
    15.04.2022
    Flexibles Konzept: LOKA Selfstorage jetzt auch in Ohlsbach
    Mit der Neueröffnung des zweiten Selfstorage können Janis Lohmüller und Sebastian Karcher – LOKA – nun auch Kunden im Raum Offenburg bedienen. Am 24. April wird von 10 bis 12 Uhr zum Schausonntag eingeladen. Räume und Besichtigungstermine sind jederzeit online buchbar.
  • Sieben Autohäuser stellen beim Kehler Automarkt am Samstag und Sonntag, 23. und 24. April, die neuesten Modelle aus. 
    13.04.2022
    Autopark, verkaufsoffener Sonntag und Bürgerfest locken
    Flanieren, informieren, einkaufen und feiern: Das ist am Wochenende, 23. und 24. April, in der Kehler Innenstadt möglich. Es wird ein Festwochenende hoch drei: Die Kehler laden zum 30. Autopark, zum Ortenauer Bürgerfest und zum verkaufsoffenen Sonntag ein.