Pilzwachstum boomt derzeit über 900 Meter

August künftig wohl kein "Pilzmonat" mehr

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2018

Björn Wergen, Leiter der Schwarzwälder Pilzlehrschau, zeichnet die jährlichen Pilzvorkommen genau auf. ©Petra Epting

Björn Wergen, Leiter der Schwarzwälder Pilzlehrschau in Hornberg, nimmt im Interview zum Thema Trockenheit und Pilzaufkommen Stellung und erläutert, worüber er sich Gedanken macht. So rechnet er mit einer Verschiebung der Jahreszeiten, erklärt aber auch, dass sich derzeit trotzdem eine ganze Menge Arten finden lassen.

Herr Wergen, die diesjährige große Trockenheit wirkt sich auch auf das Pilzaufkommen in den Wäldern aus oder haben Sie noch Hoffnung für alle begeisterten Sammler? 
Björn Wergen: Die vielen Pilzfunde in unserer Facebook-Gruppe »Pilze im Schwarzwald und der Nordschweiz« lassen gut erkennen, wo es gerade was gibt und was genau gefunden wird. Seit etwa zwei Wochen boomt das Pilzwachstum vor allem überhalb von 900 Metern. Vor allem Steinpilze und Täublinge verschiedener Art können in größeren Mengen gefunden werden. Soweit ist also alles in Ordnung.

Macht Ihnen das Wetter selber Sorgen und wie beurteilen Sie die Lage? Werden wir künftig mit mehr heißen Sommern leben müssen?
Wergen: Das ist die entscheidende Frage. Im Laufe des langen Sommers habe ich mir natürlich mehrmals Sorgen um die Zukunft gemacht. Vor allem die Länge der Trockenheit, die ganz Deutschland umfasst hat und in einigen Regionen auch heute noch anhält, lässt zweifeln, dass man künftig den August noch als »Pilzmonat« bezeichnen darf. In 2018 war es jedenfalls ein »Anti-Pilzmonat«. In den ersten drei Seminaren gab es praktisch über den gesamten Zeitraum keine sehenswerten Pilzvorkommen, eine Tatsache, die in ähnlicher Weise auch schon 2015 und 2016 vorgekommen ist (in 2015 waren der August und der Oktober, in 2016 war der September pilzarm). Die Pilzvorkommen werden aufgezeichnet und ich hoffe, dass ich in ein paar Jahren Erkenntnisse derart ziehen kann, dass ich die Frage, ob wir künftig mit heißen Sommern rechnen müssen, stichhaltig beantworten kann.

Gibt es überhaupt Pilzarten, die mit Hitze gut zurecht kommen oder ist genügend Wasser immer Voraussetzung?
Wergen: Ja, die gibt es. Wir haben sie nämlich haufenweise angetroffen: Samtfußkremplinge und Porlinge. Es handelt sich hierbei um Holzpilze, die die Feuchtigkeit aus dem Zersetzungsprozess gewinnen. Es gibt aber auch noch andere, die von der Wärme profitieren: der Ölbaumtrichterling (Omphalotus illudens) zum Beispiel. Diese Art ist im Mittelmeerraum häufig und kommt bei uns nur sehr sporadisch vor. In diesem Jahr konnte ich den Pilz erstmalig dokumentieren.

- Anzeige -

Was findet sich denn aktuell in den hiesigen Wäldern?
Wergen: Eine ganze Menge. Steinpilze, Flockenstielige Hexenröhrlinge, Jodoform-Täublinge, Lachsreizker, Graue Wulstlinge, Perlpilze, Spitzgebuckelte Rauköpfe, Krause Glucken und Klebrige Hörnlinge. Das sind selbstverständlich nur ein paar Arten, die mir gerade so in den Sinn gekommen sind. Es sind gute Speisepilze dabei, aber auch tödlich giftige Arten.

Werden sich die Pilzarten verschieben und wir vielleicht bald andere Pilze finden als früher? Wie beurteilen Sie das als Forscher?
Wergen: Nein, das kann man so pauschal nicht sagen. Wir werden sicherlich die eine oder andere Art häufiger finden als das früher der Fall war (Beispiele: Ölbaumtrichterlinge und Kaiserlinge), aber von einer »Verschiebung« kann man eigentlich nicht reden. Unsere typischen Pilzarten, die wir in Süddeutschland oder auch in ganz Deutschland und Mitteleuropa antreffen, sind die klimatischen Schwankungen aufgrund der evolutionären Entwicklung gewohnt, d.h. sie wurden für ihr Überleben ausgerüstet, wie es für jeden auf diesem Planeten lebenden Organismus charakteristisch ist. Was viel wichtiger ist: es wird eine Verschiebung der Jahreszeiten geben. Mittlerweile kann man den November fast komplett mit Seminaren versehen, da der erste Schnee kaum im Oktober, sondern eher gegen Mitte oder gar Ende November zu erwarten ist.

Thema Klimawandel – welche konkreten Auswirkungen erwarten Sie für die Pilzwelt in der Region und weltweit?
Wergen: Schwierige Frage. Lassen wir den weltweiten Fokus mal weg, da niemand einen derart umfangreichen Überblick über das globale Pilzvorkommen hat. Auf die Region bezogen wird sich die Saison nach hinten verschieben. Es wird häufiger pilzarme Monate im Sommer geben, d.h. Juni, Juli und August. Dafür werden wir sogar im November noch Steinpilze und Pfifferlinge antreffen, was schon jetzt nicht mehr ungewöhnlich ist. 

Haben Sie denn einen Tipp, welche Pilze man wie zubereitet unbedingt mal genießen sollte?
Wergen: Ja, probieren Sie doch mal ein Omelett mit der Krausen Glucke. Oder würzen Sie die Suppe mit dem Pilzpulver aus Kampfermilchlingen. Sehr delikat.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 16 Stunden
Fischerbach
Klaus Staiger und André Matthis fertigen in Gutach und Fischerbach modern-rustikale Uhren und andere Unikate aus Holz – und haben damit einen Nerv getroffen.
vor 19 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Am 7. März vor 50 Jahren wurde „Die Sendung mit der Maus“ das erste Mal ausgestrahlt. Wohl in nahezu jeder deutschen Biografie spielte oder spielt sie irgendwann einmal eine Rolle.  
vor 21 Stunden
"Wintervögel an der Kinzig" (8)
Felix Schubert vom Nabu Mittleres Kinzigtal hat eine Broschüre über „Wintervögel an der Kinzig“ erstellt, die kostenlos aus dem Internet heruntergeladen werden kann. In einer Serie im Offenburger Tageblatt stellt er einige der Vögel genauer vor:  
vor 21 Stunden
Kinzigtäler Buchtipps (82)
Wie ließe sich die Corona-Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zunehmen? Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre Lieblingsschmöker. Heute: Axel Fahner, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Wolfach.  
vor 21 Stunden
Kreise Rottweil/Freudenstadt
Dass es Lockerungen aus dem Corona-Lockdown gibt begrüßten am Freitag sowohl der Freudenstädter Landrat Klaus Rückert als auch sein Rottweiler Amtskollege Wolf-Rüdiger Michel. Zum Wie und seinen Folgen gab es aber von beiden Kritik. Dem Kreis Rottweil droht zudem weiter eine Ausgangssperre, auch...
vor 21 Stunden
Wolfach
Durchatmen im Wolfacher Brenz-Heim: Die Zahl der Infektionen ist seit Mittwoch nicht weiter gestiegen. Am Wochenende enden die ersten Quarantänen – für das Betreute Wohnen und zwei Mitarbeiter.
vor 21 Stunden
Wahlkreis Rottweil
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Das Offenburger Tageblatt hat mit Kandidaten im Wahlkreis Rottweil gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir Emil Sänze aus Sulz am Neckar vor, der seit 2016 für...
05.03.2021
Schiltach
Im Auftrag der Stadt Schiltach richten die Sozialgemeinschaft und der DRK-Ortsverein Schiltach/Schenkenzell ein öffentliches Testzentrum im Treffpunkt ein. Ab Dienstag soll dort getestet werden – solange der Vorrat reicht.
05.03.2021
Wolfach
Was bis Freitag noch als Option für den Bedarfsfall gehandelt wurde, wird jetzt mit Hochdruck umgesetzt: Auch Wolfach baut eine Station für Schnelltests auf. Am Mittwoch soll sie in Betrieb gehen.
05.03.2021
Gutach
Was sind das für weiße Rohre zu Hunderten auf Steinades Bühl in Gutach? Das Offenburger Tageblatt sprach mit dem Landwirt und dem Forstrevierleiter über die Aufforstungsfläche.
05.03.2021
Verabschiedung von „Vielgeliebten“
Er war das „Gesicht der Stadtwerke Haslach“: Hans-Peter Falk bekam am Dienstagabend zum Abschied in den Ruhestand viel Lob zu hören und den Ehrenteller der Stadt Haslach überreicht.
05.03.2021
Hausach
Johannes Hornig, Phänologischer Beobachter für den Deutschen Wetterdienst, widerlegt das ­Gefühl, dass in diesem Jahr in der Natur alles etwas früher dran sei, mit seinen Fakten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ist auch in Corona-Zeiten für Bike-Begeisterte da: das Team von LinkRadQuadrat in Gengenbach.
    vor 16 Stunden
    Regionale Online-Shops: heute LinkRadQuadrat in Gengenbach
    Die Liebe zum Radsport, die Motivation neue Abenteuer zu erleben, die Suche nach neuen Innovationen, unzählige Testsiege, positive Kundenbewertung und die Motivation, immer mehr Leute zum Radfahren zu begeistern, ebnen den Weg der Erfolgsgeschichte von LinkRadQuadrat in Gengenbach. Mit der...
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    05.03.2021
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt.