Pilzwachstum boomt derzeit über 900 Meter

August künftig wohl kein "Pilzmonat" mehr

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2018

Björn Wergen, Leiter der Schwarzwälder Pilzlehrschau, zeichnet die jährlichen Pilzvorkommen genau auf. ©Petra Epting

Björn Wergen, Leiter der Schwarzwälder Pilzlehrschau in Hornberg, nimmt im Interview zum Thema Trockenheit und Pilzaufkommen Stellung und erläutert, worüber er sich Gedanken macht. So rechnet er mit einer Verschiebung der Jahreszeiten, erklärt aber auch, dass sich derzeit trotzdem eine ganze Menge Arten finden lassen.

Herr Wergen, die diesjährige große Trockenheit wirkt sich auch auf das Pilzaufkommen in den Wäldern aus oder haben Sie noch Hoffnung für alle begeisterten Sammler? 
Björn Wergen: Die vielen Pilzfunde in unserer Facebook-Gruppe »Pilze im Schwarzwald und der Nordschweiz« lassen gut erkennen, wo es gerade was gibt und was genau gefunden wird. Seit etwa zwei Wochen boomt das Pilzwachstum vor allem überhalb von 900 Metern. Vor allem Steinpilze und Täublinge verschiedener Art können in größeren Mengen gefunden werden. Soweit ist also alles in Ordnung.

Macht Ihnen das Wetter selber Sorgen und wie beurteilen Sie die Lage? Werden wir künftig mit mehr heißen Sommern leben müssen?
Wergen: Das ist die entscheidende Frage. Im Laufe des langen Sommers habe ich mir natürlich mehrmals Sorgen um die Zukunft gemacht. Vor allem die Länge der Trockenheit, die ganz Deutschland umfasst hat und in einigen Regionen auch heute noch anhält, lässt zweifeln, dass man künftig den August noch als »Pilzmonat« bezeichnen darf. In 2018 war es jedenfalls ein »Anti-Pilzmonat«. In den ersten drei Seminaren gab es praktisch über den gesamten Zeitraum keine sehenswerten Pilzvorkommen, eine Tatsache, die in ähnlicher Weise auch schon 2015 und 2016 vorgekommen ist (in 2015 waren der August und der Oktober, in 2016 war der September pilzarm). Die Pilzvorkommen werden aufgezeichnet und ich hoffe, dass ich in ein paar Jahren Erkenntnisse derart ziehen kann, dass ich die Frage, ob wir künftig mit heißen Sommern rechnen müssen, stichhaltig beantworten kann.

Gibt es überhaupt Pilzarten, die mit Hitze gut zurecht kommen oder ist genügend Wasser immer Voraussetzung?
Wergen: Ja, die gibt es. Wir haben sie nämlich haufenweise angetroffen: Samtfußkremplinge und Porlinge. Es handelt sich hierbei um Holzpilze, die die Feuchtigkeit aus dem Zersetzungsprozess gewinnen. Es gibt aber auch noch andere, die von der Wärme profitieren: der Ölbaumtrichterling (Omphalotus illudens) zum Beispiel. Diese Art ist im Mittelmeerraum häufig und kommt bei uns nur sehr sporadisch vor. In diesem Jahr konnte ich den Pilz erstmalig dokumentieren.

- Anzeige -

Was findet sich denn aktuell in den hiesigen Wäldern?
Wergen: Eine ganze Menge. Steinpilze, Flockenstielige Hexenröhrlinge, Jodoform-Täublinge, Lachsreizker, Graue Wulstlinge, Perlpilze, Spitzgebuckelte Rauköpfe, Krause Glucken und Klebrige Hörnlinge. Das sind selbstverständlich nur ein paar Arten, die mir gerade so in den Sinn gekommen sind. Es sind gute Speisepilze dabei, aber auch tödlich giftige Arten.

Werden sich die Pilzarten verschieben und wir vielleicht bald andere Pilze finden als früher? Wie beurteilen Sie das als Forscher?
Wergen: Nein, das kann man so pauschal nicht sagen. Wir werden sicherlich die eine oder andere Art häufiger finden als das früher der Fall war (Beispiele: Ölbaumtrichterlinge und Kaiserlinge), aber von einer »Verschiebung« kann man eigentlich nicht reden. Unsere typischen Pilzarten, die wir in Süddeutschland oder auch in ganz Deutschland und Mitteleuropa antreffen, sind die klimatischen Schwankungen aufgrund der evolutionären Entwicklung gewohnt, d.h. sie wurden für ihr Überleben ausgerüstet, wie es für jeden auf diesem Planeten lebenden Organismus charakteristisch ist. Was viel wichtiger ist: es wird eine Verschiebung der Jahreszeiten geben. Mittlerweile kann man den November fast komplett mit Seminaren versehen, da der erste Schnee kaum im Oktober, sondern eher gegen Mitte oder gar Ende November zu erwarten ist.

Thema Klimawandel – welche konkreten Auswirkungen erwarten Sie für die Pilzwelt in der Region und weltweit?
Wergen: Schwierige Frage. Lassen wir den weltweiten Fokus mal weg, da niemand einen derart umfangreichen Überblick über das globale Pilzvorkommen hat. Auf die Region bezogen wird sich die Saison nach hinten verschieben. Es wird häufiger pilzarme Monate im Sommer geben, d.h. Juni, Juli und August. Dafür werden wir sogar im November noch Steinpilze und Pfifferlinge antreffen, was schon jetzt nicht mehr ungewöhnlich ist. 

Haben Sie denn einen Tipp, welche Pilze man wie zubereitet unbedingt mal genießen sollte?
Wergen: Ja, probieren Sie doch mal ein Omelett mit der Krausen Glucke. Oder würzen Sie die Suppe mit dem Pilzpulver aus Kampfermilchlingen. Sehr delikat.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 8 Stunden
Schiltach
Am Samstag wurde eine Motorradfahrerin in Schiltach übersehen, von einem Auto angefahren und schwer verletzt. Der Rettungshubschrauber brachte sie ins Schwarzwald-Baar-Klinikum nach Villingen-Schwenningen.
vor 19 Stunden
Hausach
Eine interessante, spannende Veranstaltung hatte die Katholische Landjugendbewegung zur Europawahl organisiert. Die Jugend interessierte sich allerdings kaum dafür. 
vor 19 Stunden
Hausach
Gut 40 interessierte Gäste, darunter etwa die Hälfte Jugendliche, nahmen an der interaktiven Podiumsdiskussion der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) am Donnerstag teil, um vor der Europawahl am 26. Mai mit regionalen Politikern über relevante EU-Themen zu debattieren.   
vor 19 Stunden
Hausach
Gut 40 interessierte Gäste, darunter etwa die Hälfte Jugendliche, nahmen an der interaktiven Podiumsdiskussion der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) am Donnerstag teil, um vor der Europawahl am 26. Mai mit regionalen Politikern über relevante EU-Themen zu debattieren.   
19.04.2019
Kinzigtäler Talgeflüster
Jeden Samstag werfen die Lokalredakteure der Kinzigtalredaktion einen ironisch-satirischen Blick zurück - oder voraus. 
19.04.2019
Wolfach-Kirnbach
Herausgeputzt ist das alte Kirnbacher Rathaus nach der Gemeinschaftsaktion im vergangenen Jahr – jetzt soll es nach und nach mit Leben erfüllt werden: Zur Trachtenkonfirmation war das Ehrenamts-Café erstmals geöffnet. Doch die Freunde des alten Rathauses planen mehr.
19.04.2019
Hornberg
Eine längere Diskussion löste am Mittwoch die weitere Vorgehensweise zur Modernisierung der Stadthalle im Gemeinderat aus. Gerade auch im Hinblick auf den von den Vereinen vehement geäußerten Wunsch nach mehr Mitsprache. Nun kommt als nächster Schritt der Arbeitskreis zusammen.
19.04.2019
Gutach
Auf seiner Stippvisite durchs Gutachtal besuchte der SPD-Bundestagsminister Johannes Fechner den Blumbauernhof in Gutach und hörte sich die Sorgen und Nöte der Landwirte an. 
19.04.2019
Bad Rippoldsau-Schapbach
Das Gelände, auf dem das Waldkulturhaus steht, gehört noch dem Land. Noch, denn das Kreisforstamt möchte die 0,7 Hektar große Fläche der Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach verkaufen. Am Dienstag diskutierten die Räte über den Preis. 
19.04.2019
»Der Job ist ein Kindheitstraum«
Seit dem 1. April hat die Gemeinde Steinach einen neuen Bademeister. Jens Lottes zog aus Bayern ins beschauliche Kinzigtal, um den bisherigen Schwimmbadleiter Andreas Kienzle zu beerben. Das Offenburger Tageblatt stellt den neuen starken Mann am Beckenrand vor.
18.04.2019
Wolfach
Bereits zum zweiten Mal musste sich ein 47-Jähriger am Mittwoch am Wolfacher Amtsgericht dem Vorwurf der Körperverletzung stellen. Die Fortsetzung des Prozesses brachte für den Angeklagten eine positive Wendung: Richterin Ina Roser entschied auf Freispruch.   
18.04.2019
Landgericht Rottweil
Das Landgericht in Rottweil hat ein Urteil gefällt: "Der Angeklagte ist schuldfähig". Konkret ging es um einen Fall im Juli 2016. Ein heute 34-Jähriger hat dabei laut Staatsanwaltschaft einen heute 51-Jährigen mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt.