Pilzwachstum boomt derzeit über 900 Meter

August künftig wohl kein "Pilzmonat" mehr

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2018

Björn Wergen, Leiter der Schwarzwälder Pilzlehrschau, zeichnet die jährlichen Pilzvorkommen genau auf. ©Petra Epting

Björn Wergen, Leiter der Schwarzwälder Pilzlehrschau in Hornberg, nimmt im Interview zum Thema Trockenheit und Pilzaufkommen Stellung und erläutert, worüber er sich Gedanken macht. So rechnet er mit einer Verschiebung der Jahreszeiten, erklärt aber auch, dass sich derzeit trotzdem eine ganze Menge Arten finden lassen.

Herr Wergen, die diesjährige große Trockenheit wirkt sich auch auf das Pilzaufkommen in den Wäldern aus oder haben Sie noch Hoffnung für alle begeisterten Sammler? 
Björn Wergen: Die vielen Pilzfunde in unserer Facebook-Gruppe »Pilze im Schwarzwald und der Nordschweiz« lassen gut erkennen, wo es gerade was gibt und was genau gefunden wird. Seit etwa zwei Wochen boomt das Pilzwachstum vor allem überhalb von 900 Metern. Vor allem Steinpilze und Täublinge verschiedener Art können in größeren Mengen gefunden werden. Soweit ist also alles in Ordnung.

Macht Ihnen das Wetter selber Sorgen und wie beurteilen Sie die Lage? Werden wir künftig mit mehr heißen Sommern leben müssen?
Wergen: Das ist die entscheidende Frage. Im Laufe des langen Sommers habe ich mir natürlich mehrmals Sorgen um die Zukunft gemacht. Vor allem die Länge der Trockenheit, die ganz Deutschland umfasst hat und in einigen Regionen auch heute noch anhält, lässt zweifeln, dass man künftig den August noch als »Pilzmonat« bezeichnen darf. In 2018 war es jedenfalls ein »Anti-Pilzmonat«. In den ersten drei Seminaren gab es praktisch über den gesamten Zeitraum keine sehenswerten Pilzvorkommen, eine Tatsache, die in ähnlicher Weise auch schon 2015 und 2016 vorgekommen ist (in 2015 waren der August und der Oktober, in 2016 war der September pilzarm). Die Pilzvorkommen werden aufgezeichnet und ich hoffe, dass ich in ein paar Jahren Erkenntnisse derart ziehen kann, dass ich die Frage, ob wir künftig mit heißen Sommern rechnen müssen, stichhaltig beantworten kann.

Gibt es überhaupt Pilzarten, die mit Hitze gut zurecht kommen oder ist genügend Wasser immer Voraussetzung?
Wergen: Ja, die gibt es. Wir haben sie nämlich haufenweise angetroffen: Samtfußkremplinge und Porlinge. Es handelt sich hierbei um Holzpilze, die die Feuchtigkeit aus dem Zersetzungsprozess gewinnen. Es gibt aber auch noch andere, die von der Wärme profitieren: der Ölbaumtrichterling (Omphalotus illudens) zum Beispiel. Diese Art ist im Mittelmeerraum häufig und kommt bei uns nur sehr sporadisch vor. In diesem Jahr konnte ich den Pilz erstmalig dokumentieren.

- Anzeige -

Was findet sich denn aktuell in den hiesigen Wäldern?
Wergen: Eine ganze Menge. Steinpilze, Flockenstielige Hexenröhrlinge, Jodoform-Täublinge, Lachsreizker, Graue Wulstlinge, Perlpilze, Spitzgebuckelte Rauköpfe, Krause Glucken und Klebrige Hörnlinge. Das sind selbstverständlich nur ein paar Arten, die mir gerade so in den Sinn gekommen sind. Es sind gute Speisepilze dabei, aber auch tödlich giftige Arten.

Werden sich die Pilzarten verschieben und wir vielleicht bald andere Pilze finden als früher? Wie beurteilen Sie das als Forscher?
Wergen: Nein, das kann man so pauschal nicht sagen. Wir werden sicherlich die eine oder andere Art häufiger finden als das früher der Fall war (Beispiele: Ölbaumtrichterlinge und Kaiserlinge), aber von einer »Verschiebung« kann man eigentlich nicht reden. Unsere typischen Pilzarten, die wir in Süddeutschland oder auch in ganz Deutschland und Mitteleuropa antreffen, sind die klimatischen Schwankungen aufgrund der evolutionären Entwicklung gewohnt, d.h. sie wurden für ihr Überleben ausgerüstet, wie es für jeden auf diesem Planeten lebenden Organismus charakteristisch ist. Was viel wichtiger ist: es wird eine Verschiebung der Jahreszeiten geben. Mittlerweile kann man den November fast komplett mit Seminaren versehen, da der erste Schnee kaum im Oktober, sondern eher gegen Mitte oder gar Ende November zu erwarten ist.

Thema Klimawandel – welche konkreten Auswirkungen erwarten Sie für die Pilzwelt in der Region und weltweit?
Wergen: Schwierige Frage. Lassen wir den weltweiten Fokus mal weg, da niemand einen derart umfangreichen Überblick über das globale Pilzvorkommen hat. Auf die Region bezogen wird sich die Saison nach hinten verschieben. Es wird häufiger pilzarme Monate im Sommer geben, d.h. Juni, Juli und August. Dafür werden wir sogar im November noch Steinpilze und Pfifferlinge antreffen, was schon jetzt nicht mehr ungewöhnlich ist. 

Haben Sie denn einen Tipp, welche Pilze man wie zubereitet unbedingt mal genießen sollte?
Wergen: Ja, probieren Sie doch mal ein Omelett mit der Krausen Glucke. Oder würzen Sie die Suppe mit dem Pilzpulver aus Kampfermilchlingen. Sehr delikat.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Vater und Sohn übernehmen
Das idyllisch auf dem Moosenmättle gelegene, traditionsreiche „Bergstüble“ mit seinem urigen Charme ist ab dem heutigen Samstag wieder bereit, Gäste zu empfangen – unter neuer Regie.
vor 3 Stunden
Schiltach - Vorderlehengericht
Die Straßenbeleuchtung in Vorderlehengericht könne bald verbessert werden.
vor 3 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Firma Komm.Pakt.Net kümmert sich für Gemeinden um Ausschreibung in Sachen Breitband-Versorgung.
vor 12 Stunden
Steinach
Mitglieder des TV Steinach haben neben dem Clubhaus des SV Steinach einen „Warrior-Parcours“ abgelegt. Das Bewegungsangebot richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche.
vor 13 Stunden
Hausach
Baustellenbesuch Kinzigtalbad (31): Ende Juni ist das Kinzigtalbad keine Baustelle mehr. Das Offenburger Tageblatt würde dann gern über die Eröffnung berichten, wenn das Land das Okay gibt.
vor 13 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die evangelische Kirchengemeinde Haslach feiert am Sonntag einen Open-Air-Gottesdienst im Garten vor der Kirche in der Mühlenstraße.
vor 16 Stunden
Hornberg
Der Auslöser für den Tod mehrerer Katzen im Rubersbach ist offensichtlich ein Gift in Nagerködern. 
Ratsmitglied Werner Kaufmann stellt als Polizeioberkommissar die Kriminalitätsstatistik vor.
vor 16 Stunden
Schenkenzell
Die Gemeinde Schenkenzell verzeichnete 2019 die höchste Anzahl an Delikten in den vergangenen Jahren. Bernd Heinzelmann ist aber zuversichtlich, dass die Zahl wieder sinken.
vor 19 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Aufgrund des schlechten Zustands muss die B 33 in der Ortsdurchfahrt Haslach ab 13. Juli saniert werden. Bis Ende November wird die Strecke voll oder halbseitig gesperrt.  
vor 21 Stunden
Hausach
Ein 62-jähriger Fahrradfahrer ist am Donnerstagabend auf einem Rad- und Fußweg in Hausach gestürzt. Die Polizei ermittelt nun, ob Jugendliche für den Sturz verantwortlich waren.
29.05.2020
Mittleres Kinzigtal
Jeder Fleischskandal treibt – zumindest für kurze Zeit – den handwerklich arbeitenden Metzgern Kundschaft zu. Wir haben mal recherchiert wo im Kinzigtal was noch selbst geschlachtet wird. 
29.05.2020
Mittleres Kinzigtal
Die Zahl der selbst schlachtenden Metzger nimmt immer mehr ab. Das hat einen Grund. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...