Pilzwachstum boomt derzeit über 900 Meter

August künftig wohl kein "Pilzmonat" mehr

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2018

Björn Wergen, Leiter der Schwarzwälder Pilzlehrschau, zeichnet die jährlichen Pilzvorkommen genau auf. ©Petra Epting

Björn Wergen, Leiter der Schwarzwälder Pilzlehrschau in Hornberg, nimmt im Interview zum Thema Trockenheit und Pilzaufkommen Stellung und erläutert, worüber er sich Gedanken macht. So rechnet er mit einer Verschiebung der Jahreszeiten, erklärt aber auch, dass sich derzeit trotzdem eine ganze Menge Arten finden lassen.

Herr Wergen, die diesjährige große Trockenheit wirkt sich auch auf das Pilzaufkommen in den Wäldern aus oder haben Sie noch Hoffnung für alle begeisterten Sammler? 
Björn Wergen: Die vielen Pilzfunde in unserer Facebook-Gruppe »Pilze im Schwarzwald und der Nordschweiz« lassen gut erkennen, wo es gerade was gibt und was genau gefunden wird. Seit etwa zwei Wochen boomt das Pilzwachstum vor allem überhalb von 900 Metern. Vor allem Steinpilze und Täublinge verschiedener Art können in größeren Mengen gefunden werden. Soweit ist also alles in Ordnung.

Macht Ihnen das Wetter selber Sorgen und wie beurteilen Sie die Lage? Werden wir künftig mit mehr heißen Sommern leben müssen?
Wergen: Das ist die entscheidende Frage. Im Laufe des langen Sommers habe ich mir natürlich mehrmals Sorgen um die Zukunft gemacht. Vor allem die Länge der Trockenheit, die ganz Deutschland umfasst hat und in einigen Regionen auch heute noch anhält, lässt zweifeln, dass man künftig den August noch als »Pilzmonat« bezeichnen darf. In 2018 war es jedenfalls ein »Anti-Pilzmonat«. In den ersten drei Seminaren gab es praktisch über den gesamten Zeitraum keine sehenswerten Pilzvorkommen, eine Tatsache, die in ähnlicher Weise auch schon 2015 und 2016 vorgekommen ist (in 2015 waren der August und der Oktober, in 2016 war der September pilzarm). Die Pilzvorkommen werden aufgezeichnet und ich hoffe, dass ich in ein paar Jahren Erkenntnisse derart ziehen kann, dass ich die Frage, ob wir künftig mit heißen Sommern rechnen müssen, stichhaltig beantworten kann.

Gibt es überhaupt Pilzarten, die mit Hitze gut zurecht kommen oder ist genügend Wasser immer Voraussetzung?
Wergen: Ja, die gibt es. Wir haben sie nämlich haufenweise angetroffen: Samtfußkremplinge und Porlinge. Es handelt sich hierbei um Holzpilze, die die Feuchtigkeit aus dem Zersetzungsprozess gewinnen. Es gibt aber auch noch andere, die von der Wärme profitieren: der Ölbaumtrichterling (Omphalotus illudens) zum Beispiel. Diese Art ist im Mittelmeerraum häufig und kommt bei uns nur sehr sporadisch vor. In diesem Jahr konnte ich den Pilz erstmalig dokumentieren.

- Anzeige -

Was findet sich denn aktuell in den hiesigen Wäldern?
Wergen: Eine ganze Menge. Steinpilze, Flockenstielige Hexenröhrlinge, Jodoform-Täublinge, Lachsreizker, Graue Wulstlinge, Perlpilze, Spitzgebuckelte Rauköpfe, Krause Glucken und Klebrige Hörnlinge. Das sind selbstverständlich nur ein paar Arten, die mir gerade so in den Sinn gekommen sind. Es sind gute Speisepilze dabei, aber auch tödlich giftige Arten.

Werden sich die Pilzarten verschieben und wir vielleicht bald andere Pilze finden als früher? Wie beurteilen Sie das als Forscher?
Wergen: Nein, das kann man so pauschal nicht sagen. Wir werden sicherlich die eine oder andere Art häufiger finden als das früher der Fall war (Beispiele: Ölbaumtrichterlinge und Kaiserlinge), aber von einer »Verschiebung« kann man eigentlich nicht reden. Unsere typischen Pilzarten, die wir in Süddeutschland oder auch in ganz Deutschland und Mitteleuropa antreffen, sind die klimatischen Schwankungen aufgrund der evolutionären Entwicklung gewohnt, d.h. sie wurden für ihr Überleben ausgerüstet, wie es für jeden auf diesem Planeten lebenden Organismus charakteristisch ist. Was viel wichtiger ist: es wird eine Verschiebung der Jahreszeiten geben. Mittlerweile kann man den November fast komplett mit Seminaren versehen, da der erste Schnee kaum im Oktober, sondern eher gegen Mitte oder gar Ende November zu erwarten ist.

Thema Klimawandel – welche konkreten Auswirkungen erwarten Sie für die Pilzwelt in der Region und weltweit?
Wergen: Schwierige Frage. Lassen wir den weltweiten Fokus mal weg, da niemand einen derart umfangreichen Überblick über das globale Pilzvorkommen hat. Auf die Region bezogen wird sich die Saison nach hinten verschieben. Es wird häufiger pilzarme Monate im Sommer geben, d.h. Juni, Juli und August. Dafür werden wir sogar im November noch Steinpilze und Pfifferlinge antreffen, was schon jetzt nicht mehr ungewöhnlich ist. 

Haben Sie denn einen Tipp, welche Pilze man wie zubereitet unbedingt mal genießen sollte?
Wergen: Ja, probieren Sie doch mal ein Omelett mit der Krausen Glucke. Oder würzen Sie die Suppe mit dem Pilzpulver aus Kampfermilchlingen. Sehr delikat.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Wolfach
vor 9 Minuten
Feierlaune in der Chefetage der Parkinson-Klinik Ortenau: Sowohl Wolfacher Fachklinik als auch ihr medizinischer Leiter schneiden im neu aufgelegten Krankenhaus-Vergleich des Magazins »Focus« in der aktuellen Ausgabe von »Focus Gesundheit« gut ab.   
Bundesweiter Vorlesetag
vor 3 Stunden
Auf jedem Journalistennachttisch liegt Lesestoff. Welcher das zurzeit bei den Mitarbeitern der Kinzigtalredaktion des Offenburger Tageblatts ist, verraten die Kollegen aus Anlass des bundesweiten Vorlesetags am Donnerstag – diesmal in Gutach. 
Gemeinderat
vor 6 Stunden
In der Gemeinderatssitzung am Montag wurde beschlossen, mehrere Bäume in Steinach sowie Welschensteinach zu entfernen. Gründe dafür seien ein übermäßiger Anteil an Totholz und  die Gefährdung der Verkehrssicherheit, erklärte Gemeindegärtner Georg Obert dem Gremium.
Serie "Stadtentwicklung Schiltach (6)
vor 8 Stunden
Insgesamt 31 Studierende entwickelten Ideen für die künftige Entwicklung der Schiltacher Bereiche Vorstädtle mit Grundschule und Kirchenquartier, Schüttesägemuseum und Schramberger Straße. Das Offenburger Tageblatt stellt diese vor. Heute: »Tradition und Natur erleben«.
Martini-Sitzung
vor 8 Stunden
Die Narrogeist-Beschwörer Bernd Schillinger und Hans Glunk leisteten am Sonntagabend in der »Krone« ganze Arbeit. Zuvor gab’s in der Martinisitzung der Narrenzunft Wolfach einen Ausblick auf die Fasnet 2019, in der es tierische und portugiesische Akzente geben wird.
Aus dem Gemeinderat Schenkenzell
vor 8 Stunden
Es ist arbeitsintensiv, weniger transparent, kaum jemand mag es und unterm Strich hat die Gemeinde nicht mehr Vermögen: Das Neue Kommunale Haushaltsrecht (NKHR), auf das die Gemeinde zum 1. Januar 2019 ihren Haushalt umstellen muss. 
Martini-Sitzung
vor 8 Stunden
Pünktlich am Sonntag, 11. November, um 11.11 Uhr ,wurde von der Narrenvereinigung Riebele die närrische Zeit in Bad Rippoldsau eingeläutet. Der Narrengeist (Thomas Lehmann) erschien in der proppenvollen Gaststätte »Alte Tränke« mit einem lautstarken »Narri und Narro« und übergab dem Oberriebele...
Hausach
vor 8 Stunden
Die vielen Verdienste Adalbert Kleisers um die Kommunalpolitik und das Gemeinwohl der Stadt Hausach sind kaum aufzuzählen. Heute wird er 90 Jahre alt.
Haslach
vor 8 Stunden
Als großes Tiergehege zeigte sich über das Wochenende die Markthalle bei der Kreisschau des Kleintierzuchtverbands Mittlerer Schwarzwald. Dabei präsentierten die Züchter eine Vielzahl an Kaninchen, Hühnern und Tauben mit hohem züchterischem Niveau. 
Wahlen in Hauptversammlung
vor 8 Stunden
Eine stattliche Anzahl an Waldsteinhexen begrüßte der Vorsitzende Patrick Knupfer am Sonntagabend  im Gasthaus »Ochsen« in Fischerbach. Im Mittelpunkt der Hauptversammlung standen Ehrungen und Wahlen.
Weihnachtsmarkt Schenkenzell
vor 8 Stunden
In diesem Jahr wird’s richtig stimmungsvoll beim Freizeitgelände Heilig-Garten in Schenkenzell: Am zweiten Adventssamstag ist dort Weihnachsmarkt – ein Kraftakt für alle Beteiligten, die motiviert ans Werk gehen.
Hausach
vor 15 Stunden
Über die künftige Ausrichtung ihrer Partei disktutierte der CDU-Stadtverband am Dienstagabend im Gasthaus »Eiche« mit dem Bundestagsabgeordneten Thorsten Frei. 

Das könnte Sie auch interessieren

Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige
Ortenau
06.11.2018
Jetzt im Herbst zieht es viele Ortenauer wieder nach draußen - denn die Natur präsentiert sich in den schönsten Farben. Und bei was könnte man die herbstliche Ruhe besser genießen, als bei einer der vielen möglichen Wanderungen im Schwarzwald? Doch bevor es los geht, sollte man an die richtige...
Anzeige
Claudia und Markus Nass, die Inhaber der Goldgalerie.
01.11.2018
Was tun mit Schmuck, der nicht mehr dem eigenen Stil entspricht? Oder Goldstücken, die man geerbt hat? Liegen lassen? Das muss nicht sein. Schmuckstücke kann man ganz einfach verkaufen. Die Goldgalerie Nass in Lahr und Offenburg bietet dies an und gibt Tipps für den Schmuckverkauf.
Anzeige