Gemeinderat

Aussichtspunkt am Schiltacher Hohensteinfelsen ist umstritten

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2019
Mehr zum Thema

Diese Aussicht bietet sich den Besuchern vom zurzeit gesperrten Hohenstein. ©Martina Baumgartner

Zwei Varianten zur Auswahl sollen für den Zugang zur Felsnase als Aussichtspunkt von Landschaftsarchitekt Hansjörg Wöhrle in Vorderlehengericht geplant werden. Das beschloss der Gemeinderat am Mittwochabend mehrheitlich. 

Bei einer Ortsbegehung vor rund zwei Wochen hatte der Gemeinderat sich davon überzeugt, dass der Zugang zur Abbruchkante des Hohensteinfelsens als markanter Aussichtspunkt weit ins Kinzigtal zu beiden Seiten zugänglich gemacht werden soll (wir berichteten). Allerdings gestaltet sich der Abfall des Geländes vom Wanderweg rund zehn Meter tiefer zur Felsnase für Besucher  als nicht einfach zu bewältigen und für den Planer als keine leichte Aufgabe. 

Bei der Stadt sind in Folge von Presseberichten zum Ortstermin der Räte einige Rückmeldungen eingegangen und das Thema „scheint die Bürger zu bewegen“, informierte Bürgermeister Thomas Haas. Es gab einige positive Stellungnahmen dazu, beim Hohensteinfelsen einen gesicherten Aussichtspunkt zu installieren. Andererseits wollte der Bürgermeister auch eine negative Rückmeldung nicht unterschlagen: Eine Anliegerin der gegenüberliegenden Talseite am Hutschberg sah sich wegen der Einsicht zu den Grundstücken und Wohngebäuden dort durch einen eventuellen Aussichtspunkt beim Hohenstein in der Privatsphäre verletzt. Ein erstes Gespräch zum Thema mit dem Landschaftsarchitekten lässt vermuten, dass es sich bei der zu bearbeitenden Fläche um ein hochwertiges Landschaftsbiotop nach Naturschutzgesetz handelt. Das gelte es abzuklären, bevor man größere Schritte in Richtung „interessanten Anziehungspunkt“ unternehme, so der Bürgermeister.

- Anzeige -

In die Fenster schauen

Hans-Jörg Heinrich (CDU) und Bruno Schuler (FWV) räumten ein, dass der Aussichtspunkt hunderte Meter vom Hutschberg entfernt wäre und auch Haas fügte hinzu, dass es bereits heute diese Aussicht gebe. Allerdings würde ein angelegter Aussichtspunkt an dieser Stelle auch die Besucherfrequenz erhöhen, gab er zu bedenken. 

Dennoch möchte der Gemeinderat in der Sache „behutsam und transparent voranschreiten“, formuliert Haas das weitere Vorgehen. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 22 Stunden
Hornberg
Der Hornberger Künstler José Schloss verarbeitete seine „Spaziergangsbegegnung“ zu einem Bild mit poppigem Hintergrund. 
06.06.2020
Kinzigtäler Talgeflüster
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtal-Redakteuren einen ironisch bis satirischen Rückblick auf die Woche. 
06.06.2020
Hausach
Vergangene Woche hat die Neumayer Stiftung das Grundstück auf dem ehemaligen Badenwerk-Areal für ihr „Neumayer Haus“ gekauft, und wir stehen kurz vor dem Hausacher Leselenz, der ebenfalls mit durch die große Unterstützung der Neumayer Stiftung zu dem geworden ist, was er heute ist. Das Offenburger...
06.06.2020
Fest zum 100-Jährigen fällt aus
Die Musik- und Trachtenkapelle Fischerbach muss schweren Herzens das Strandfest absagen. Am ersten Juli-Wochenende hätte der Verein dabei sein 100-jähriges Bestehen feiern wollen.
06.06.2020
Wolfach
Unter dem Motto „Fit durch die Krise“ bietet das Offenburger Tageblatt zusammen mit dem Elithera-Gesundheitszentrum Wolfach dreimal pro Woche Tipps für einfache Übungen an, die ein bisschen Bewegung in den Alltag zuhause bringen.
05.06.2020
Bad Rippoldsau-Schapbach
Der Besuch aus Frankreich kommt nicht – wegen Corona. Eigentlich hätte im Oberen Wolftal im Oktober die 30-jährige Freundschaft zwischen La Tranche-sur-Mer und Bad Rippoldsau-Schapbach gefeiert werden sollen.  
05.06.2020
Kinzigtäler GEW-Vorsitzende informiert
Hanni Schaeffer berichtet als Vorsitzende des GEW-Ortsverbands Kinzigtal  und als Personalrätin über die Herausforderungen, die Corona für die Rektoren und Lehrer mit sich brachte und bringt. 
05.06.2020
Schramberg
Auf dem Gelände des Thomas-Philipps-Markts in Schramberg sind am Wochenende mehrere Konzerte und eine Zaubershow geplant.
05.06.2020
Ortsgruppe Schiltach/Schenkenzell
Teil 2: Die Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Schiltach/Schenkenzell hat den Mattenweiher wieder gundlegend saniert. Die Geschichte des heutigen Biotops reicht bis ins 19. Jahrhundert.
05.06.2020
Info-Gespräch
In Haslach soll der Sportbetrieb in den Hallen im Corona-Modus wieder möglich sein. Dies ist das Ergebnis eines Gesprächs von Vereinsvertretern mit der Stadtverwaltung.
05.06.2020
Gutach
Nach einem gemeinsamen Termin beabsichtigt die „Private Schloss-Hotel Collection“, die das tradi­tionsreiche Hotel gekauft hat, eine Zusammenarbeit mit der Firma Jako Baudenkmalpflege aus Rot an der Rot.
05.06.2020
„Nachhaltige Lösungen“ werden gefordert
Vor der für den 16. Juni geplanten Ratssitzung zur Haslacher B33-Umfahrung schildert „Lebenswertes Kinzigtal“ seine Vorstellungen und Forderungen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    06.06.2020
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.