Ausdruck fürs Unaussprechliche

Ausstellung zu Erinnerungskultur im Alten Kloster eröffnet

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2018

Einige der jungen Künstler der Schülerakademie Kunst des Gymnasiums Achern vor ihren Werken. ©Andreas Buchta

Kunstprojekte, die sich grenzüberschreitender Erinnerungskultur widmen, wurden am Donnerstag im Alten Kloster präsentiert: einmal das Projekt »Brüderlichkeit – Fraternité« der Künstlergruppen »Quinz’art« und »Plakat Wand Kunst«, dazu Werke der Kunstakademie des Gymnasiums Achern.

Im Projekt »Brüderlichkeit – Fraternité«  haben 32 deutsche und französische Künstler, jeweils in binationalen künstlerischen Duos, 16 großformatige Plakate geschaffen. Eines dieser großformatigen bunten Werke, das der Offenburger Wolfgang Ebert und der Straßburger Jean Baptiste Defrance geschaffen haben, ist aktuell in Hasl­ach vor dem Kloster ausgestellt und weist auf das zweite Projekt, die Ausstellung im Kloster, hin. 

Hier haben Schüler der Schülerakademie Kunst des Gymnasiums Achern in Zusammenarbeit mit der Haslacher KZ-Gedenkstätte »Vulkan« unter der Leitung von Wolfgang Ebert 40 Bilder unter dem Titel »Was bleibt?« ausgestellt: Allesamt menschliche Figuren, die das unsagbare Leid ausdrücken, das im Namen Deutschlands angerichtet wurde – erschütternd und im künstlerischen Ausdruck gleichermaßen faszinierend.

Joachim Prinzbach begrüßte die vielen Gäste im Namen der Stadt und dankte den Initiatoren der Ausstellung, allen voran Sören Fuß, Martin Schwendemann und Herbert Himmelsbach. »Wir haben hier Leute unter uns, die Toleranz, Achtung und Respekt voreinander, aber auch Demut verkörpern«, meinte er. 

Sören Fuß, der Leiter der KZ-Gedenkstätte, zeigte sich erfreut über die Resonanz dieser Ausstellung: Über 80 Besucher waren zur Vernissage gekommen. »Die gegenwärtige politische Situation macht die Menschen sensibler und wachsamer«, deutete er den regen Besuch. Fuß zollte den Schülern des Acherner Gymnasiums, die »das Projekt auf einem solch künstlerischen Niveau durchgezogen haben«, ihrem Projektleiter Wolfgang Ebert sowie nicht zuletzt dem »Vater« des Plakat-Projekts, Luc Demissy Anerkennung. Er sieht in der Ausstellung eine weitere Ausweitung der Gedenkstätte in den Bereich »Kunst«.

- Anzeige -

Luc Demissy ging auf das Großbildprojekt ein, bei dem 32 Künstler 16 großflächige Werke geschaffen haben. »Bei den Werken zu vier Händen entsteht ein einzigartiger malerischer Dialog“, stellte er fest; die Idee der Brüderlichkeit bekomme hier ihren ästhetischen Ausdruck und beziehe im öffentlichen Raum Stellung.

Kunst könne eine Sprache für das Unaussprechliche sein, erklärte der Projektleiter der Schülerakademie Kunst, Wolfgang Ebert aus Offenburg. Das Bild spreche weiter, wo Worte verstummen; das Unsagbare erhalte in der künstlerischen Auseinandersetzung eine Form.

Einige der am Projekt beteiligten Schüler lasen ihre Gedanken bei der künstlerischen Arbeit aus ihrem »offenen Buch« vor. »Man muss sich mit der Vergangenheit auseinandersetzen und mit allen Mitteln zu verhindern suchen, dass sie sich wiederholt«, hieß es da; vier Schülerinnen trugen in einem eindrücklichen »Cup-Song« ein themenbezogenes Gedicht vor.

Info: Die Ausstellung »Brüderlichkeit – Fraternité« mit Schülerarbeiten zur NS-Zeit ist bis Freitag, 26. Oktober, im Alten Kloster zu sehen. Öffnungszeiten: Montags bis sonntags von 10 bis 12.30 und 13.30 bis 16 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 7 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Kinzigtal
Was kann die Bundesregierung, was können die Kommunen und was kann jeder Einzelne tun, damit pflegebedürftige Menschen auch 2030 noch würdig leben können? Die Prognose der Experten sieht da eher düster aus. Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern eigentlich schon zehn nach eins. 
vor 2 Stunden
DRK-Kreisverband Wolfach
Eine bessere Bezahlung, ein positiveres Bild der Pflegeberufe in der Öffentlichkeit und weniger Bürokratie und Schikane wünscht sich der Ambulante Dienst des DRK-Kreisverbands Wolfach für die Pflege der Zukunft.
vor 2 Stunden
Frank Urbats Pflegedienst
Mit 50 ausgebrannt? Dann läuft etwas schief, sagt Frank Urbat. Er hat sich mit seinem Pflegedienst selbstständig gemacht, weil ihn die Arbeitsbedingungen selbst krank machten – und zeigt nun, dass es auch anders geht. 
vor 2 Stunden
Kinzigtal
Bist 2030 ist es gar nicht mehr so lang. In der Ambulanten Pflege beträgt heute der Altersdurchschnitt 79,5 Jahre, in der Tagespflege 85,3 und im Pflegeheim 89 Jahre. Und schon für 2030 sagen die Kinzigtäler Experten einen Notstand in der Pflege voraus.
vor 5 Stunden
Zwischen Mai und Juli
Derby-Charakter in jedem Spiel, Emotionen und ein geselliger Abendausklang – auch dieses Jahr veranstalten neun  Kinzigtäler Fußballvereine ein Ortsturnier für Jedermann. Vor allem die Elfmeter-Cups liegen im Trend.
vor 7 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Eine überaus spender-freundliche Blutspende-Aktion hielt der DRK-Ortsverein Haslach am Dienstag ab, wie aus einer Pressmitteilung des DRK-Ortsvereins hervorgeht. 
vor 7 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Schnellstmöglich soll der Teilausbau des Parkplatzes am Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach umgesetzt werden. Neben einem großen Tourismus-­Werbeschild soll dort auch ein geplante E-Tankstelle ihren Platz finden.
vor 7 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Damit das für die Erschließung des geplanten Baugebietes Allmend II nötige Umlegungsverfahren weiter vorangetrieben werden kann, benötigen die Planer einen Straßennamen. Die Ortschaftsräte einigten sich in ihrer Sitzung am Mittwochabend auf den Namen »Am Kapf« für die neue Erschließungsstraße.  
vor 14 Stunden
Wolfach
Wolfachs Rat billigte am Mittwoch die empfohlene Erhöhung der Kindergartengebühren um drei Prozent. Für 2018 erhält die Stadt für den katholischen Kindergarten eine Rückerstattung. Perspektivisch aber soll die Kosten-Aufteilung auf den Prüfstand kommen.
vor 15 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Kinzigwehr bei Steinach wird derzeit von den Stadtwerken Haslach für rund 1,2 Millionen Euro erneuert. Allerdings machte das Regenwetter der vergangenen Tage den Arbeitern einen Strich durch die Rechnung.   
vor 16 Stunden
Wolfach-Kirnbach
Neues Jahr, neues Glück: 2018 musste die Trachtenkapelle Kirnbach die geplante Premiere des »Brodwurschd-Musik«-Hocks kurzfristig absagen. Am Samstag, 1. Juni, soll es jetzt endlich soweit sein. Ab 17.30 Uhr sind Besucher aus allen Himmelsrichtungen auf dem Moosenmättle willkommen – gern auch mit...
vor 17 Stunden
Kommentar
So voll wie am Mittwoch war es noch nie in einer Hof­stetter Gemeinderatssitzung. Das bestätigten selbst Urgesteine aus dem Gremium.