Ausdruck fürs Unaussprechliche

Ausstellung zu Erinnerungskultur im Alten Kloster eröffnet

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2018

Einige der jungen Künstler der Schülerakademie Kunst des Gymnasiums Achern vor ihren Werken. ©Andreas Buchta

Kunstprojekte, die sich grenzüberschreitender Erinnerungskultur widmen, wurden am Donnerstag im Alten Kloster präsentiert: einmal das Projekt »Brüderlichkeit – Fraternité« der Künstlergruppen »Quinz’art« und »Plakat Wand Kunst«, dazu Werke der Kunstakademie des Gymnasiums Achern.

Im Projekt »Brüderlichkeit – Fraternité«  haben 32 deutsche und französische Künstler, jeweils in binationalen künstlerischen Duos, 16 großformatige Plakate geschaffen. Eines dieser großformatigen bunten Werke, das der Offenburger Wolfgang Ebert und der Straßburger Jean Baptiste Defrance geschaffen haben, ist aktuell in Hasl­ach vor dem Kloster ausgestellt und weist auf das zweite Projekt, die Ausstellung im Kloster, hin. 

Hier haben Schüler der Schülerakademie Kunst des Gymnasiums Achern in Zusammenarbeit mit der Haslacher KZ-Gedenkstätte »Vulkan« unter der Leitung von Wolfgang Ebert 40 Bilder unter dem Titel »Was bleibt?« ausgestellt: Allesamt menschliche Figuren, die das unsagbare Leid ausdrücken, das im Namen Deutschlands angerichtet wurde – erschütternd und im künstlerischen Ausdruck gleichermaßen faszinierend.

Joachim Prinzbach begrüßte die vielen Gäste im Namen der Stadt und dankte den Initiatoren der Ausstellung, allen voran Sören Fuß, Martin Schwendemann und Herbert Himmelsbach. »Wir haben hier Leute unter uns, die Toleranz, Achtung und Respekt voreinander, aber auch Demut verkörpern«, meinte er. 

Sören Fuß, der Leiter der KZ-Gedenkstätte, zeigte sich erfreut über die Resonanz dieser Ausstellung: Über 80 Besucher waren zur Vernissage gekommen. »Die gegenwärtige politische Situation macht die Menschen sensibler und wachsamer«, deutete er den regen Besuch. Fuß zollte den Schülern des Acherner Gymnasiums, die »das Projekt auf einem solch künstlerischen Niveau durchgezogen haben«, ihrem Projektleiter Wolfgang Ebert sowie nicht zuletzt dem »Vater« des Plakat-Projekts, Luc Demissy Anerkennung. Er sieht in der Ausstellung eine weitere Ausweitung der Gedenkstätte in den Bereich »Kunst«.

- Anzeige -

Luc Demissy ging auf das Großbildprojekt ein, bei dem 32 Künstler 16 großflächige Werke geschaffen haben. »Bei den Werken zu vier Händen entsteht ein einzigartiger malerischer Dialog“, stellte er fest; die Idee der Brüderlichkeit bekomme hier ihren ästhetischen Ausdruck und beziehe im öffentlichen Raum Stellung.

Kunst könne eine Sprache für das Unaussprechliche sein, erklärte der Projektleiter der Schülerakademie Kunst, Wolfgang Ebert aus Offenburg. Das Bild spreche weiter, wo Worte verstummen; das Unsagbare erhalte in der künstlerischen Auseinandersetzung eine Form.

Einige der am Projekt beteiligten Schüler lasen ihre Gedanken bei der künstlerischen Arbeit aus ihrem »offenen Buch« vor. »Man muss sich mit der Vergangenheit auseinandersetzen und mit allen Mitteln zu verhindern suchen, dass sie sich wiederholt«, hieß es da; vier Schülerinnen trugen in einem eindrücklichen »Cup-Song« ein themenbezogenes Gedicht vor.

Info: Die Ausstellung »Brüderlichkeit – Fraternité« mit Schülerarbeiten zur NS-Zeit ist bis Freitag, 26. Oktober, im Alten Kloster zu sehen. Öffnungszeiten: Montags bis sonntags von 10 bis 12.30 und 13.30 bis 16 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 12 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 6 Stunden
Interview
In Schiltachbereiten sich die Narrenzünfte auf das 19. Schiltacher Seifenkistenrennen am kommenden Fasnetssonntag vor. Es gibt noch freie Plätze und leihbare Untergestelle für eine närrische Kiste.
vor 8 Stunden
Kommentar
Zur neuen Entwicklung der Planung einer B-33-Umgehung Haslachs:
vor 9 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Bundesverkehrsministerium plant in Richtung Hausach bei der oberirdischen Bündeltrasse einer B33-Umfahrung durchs Mühlegrün einen Trog unter Bahn und Kanal. Wie nehmen Mandatsträgern vor Ort diese Nachricht auf? Wir haben uns umgehört.
vor 10 Stunden
Hauptversammlung in Fischerbach
Etwa 30 Landfrauen konnte die Teamsprecherin Marita Schmieder am Donnerstagnachmittag im Gasthaus »Ochsen« in Fischerbach begrüßen. Die Hauptversammlung mit Neuwahlen und ein Beitrag über die Heilkraft des Lachens standen dabei im Mittelpunkt.
vor 12 Stunden
Wolfach
Treue Mitarbeiter ehrte Vega, der Schiltacher Spezialist für Füllstandsmessungen, am Donnerstag im Abrahamshof im Wolfacher Ippichen. Geschäftsführerin Isabel Grieshaber dankte den 50 Jubilaren für ihre Vorbildfunktion mit ihrer »geballten Erfahrung«.
vor 15 Stunden
Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg
Es werde mehr diskutiert und es wurde dadurch lebendiger, sind zwei Feststellungen der Pfarrgemeinderäte der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg, die am Donnerstag tagte. Personal und Finanzen bereiten weiter Kummer und um die Gemeinde vor Ort lebendig zu halten, sollen die Gemeindeteams noch mehr...
vor 18 Stunden
Gemeinderat
Die Umgestaltung der Hofstetter Ortsmitte schreitet voran. Im Gemeinderat ging es am Dienstagabend darum, wo welche Poller angebracht und wie viele Straßenlaternen und Bäume es geben soll.
vor 20 Stunden
Wolfach
Der Countdown läuft: Am Freitag, 22. Februar, steigt in der Festhalle der offiziell 50. Wolfacher Zunftabend. Noch steckt das Organisations-Dreigestirn mitten in der Kreativphase fürs Programm – geprobt wird nur ein Mal. »Das Spontane gehört dazu«, sagt Christian Oberfell.
vor 21 Stunden
Ortsumfahrung Haslach
Möglicherweise ist eine B33-Umfahrung Haslachs durchs Mühlegrün schneller auf der Tagesordnung als erwartet. Das Bundesverkehrsministerium gab am Donnerstag grünes Licht, in Richtung Hausach bei der oberirdischen Bündeltrasse einen Trog unter Bahn und Kanal zu planen.
vor 23 Stunden
Gemeinderat Oberwolfach
Die Oberwolfacher Gemeinderäte haben am Dienstag die Wirtschaftspläne für ihre Eigenbetriebe beschlossen. Drei Eigenbetriebe sind es noch, darunter auch noch das Pflegeheim St. Luitgard. 
vor 23 Stunden
Schenkenzell
Auf Wunsch des Narrenvereins als Veranstalter der Dorffasnet, würde es ab 2020 einen neuen Partner für die Schnurrbewirtung in der Mehrzweckhalle geben, heißt es in einer offiziellen Bekanntgabe des Schenkenzeller Musikvereins. Deren Mitglieder ziehen sich aus der Fasnetsbewirtung zurück. Das gilt...
vor 23 Stunden
Wolfach
Der Sitzungssaal des Wolfacher Rathauses war am Mittwoch zur Hauptversammlung des Fördervereins Ortenau Klinikum Wolfach voll besetzt. Der stellvertretende Vorsitzende Gustl Geiger leitete die Versammlung und blickte auf zahlreiche Veranstaltungen wie Fachvorträge und Musik­abende zurück.