Gutach

Badische Verfassung war ein Meilenstein der Geschichte

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Oktober 2018

Ralf Bernd Herden, Jurist, Historiker und ehemaliger Bürgermeister von Bad Rippoldsau-Schapbach, spricht morgen, am Tag der Deutschen Einheit, über die Badische Verfassung, die in diesem Jahr ihr 200. Jubiläum feiert. ©Freilichtmuseum Vogtsbauernhof

Vor 200 Jahren entstand die Badische Verfassung. Das ist morgen, am Tag der Deutschen Einheit, Thema der Heubodenakademie im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof. Der Jurist und Historiker Ralf Bernd Herden aus Bad Rippoldsau-Schapbach wird dabei auf die Vorgeschichte, die Rahmenbedingungen und die Folgen eingehen. In einem Interview mit dem Offenburger Tageblatt macht er schon mal Lust auf die Veranstaltung.

Die Badische Verfassung gilt als eine der ersten und liberalsten in Deutschland. Warum waren die Badener die schnellsten?

Ralf Bernd Herden: Es war einerseits eine staatsorganisatorische Entwicklung, welche über die Organisationsedikte (1803) und die Konstitutionsedikte (1807) zur Notwendigkeit einer staatlichen Neuorientierung geführt hat. Dies war das kontinuierliche Element der Entwicklung. Hinzu kam aber als treibender Faktor die blanke Not: Die Kriegslasten der napoleonischen Kriege, das Jahr ohne Sommer 1816, massive Auswanderungen. Und ein möglicherweise drohender Zerfall des Landes.

Welche Motive hatte Großherzog Karl, die Verfassungsgebung einzuleiten?

Herden: Ob Karl Motive hatte, bezweifle ich. Eher ist der kranke und schwache Großherzog motiviert worden. Von Ministern und Beamten, welche die vier Kernprobleme erkannt hatten: Die familiär-dynastischen Gefahren (Sicherung der Erbfolge der morganatischen Hochberg-Linie), die finanziell-fiskalischen Gefahren (Leere Kassen, drohender Staatsbankrott), die patriotisch-nationalen Notwendigkeiten (Baden musste auf den Weg zur Nation, zur Einheit, gebracht werden) und schließlich international-existenzielle Gründe (Gefahr der Zerstückelung, Begehrlichkeiten der Nachbarn, Pufferstaatsituation).

Gab es da auch Gegenwind?

Herden: Eigentlich nicht, im Gegenteil. Es gab 1815 sogar eine Art Verfassungsbewegung –  zu der Adel, Ritterschaft und Bauern sowie Professoren gehörten. Der einzige klar erkennbare Verfassungsgegner war der Onkel Karl Friedrich Ludwigs und spätere Großherzog Ludwig I., der als preußischer General, früherer badischer Kriegs-, Finanzminister und Forstminister  seines Vaters Karl Friedrich sehr wohl wusste, wo die Harke hängt und welche Bindungen ihm die Verfassung seines Neffen auferlegt hat. Er hat mehrfach versucht, die Kammern »auszutricksen«. Die Verfassung aufzuheben, das war ihm klar, hätte er nicht wagen können. Sie galt ja übrigens bis zur Abdankung Großherzog Friedrichs II. am 22. November 1918.

Die Badische Verfassung bestand aus 83 Paragrafen. Was war daran wegweisend?

- Anzeige -

Herden: Sie ist eigentlich die Begründerin des Parlamentarismus in Deutschland. Die klare Positionierung der beiden Kammern war für ihre Zeit einmalig. Und auch die Zusicherung staatsbürgerlicher und politischer Rechte an die Badener war wohl der erste, umfangreichste Grundrechtskatalog in Deutschland. Wobei man die Grundrechte damals mit den heutigen Grundrechten nicht vergleichen kann, und die Auslegungen schon gar nicht. Und nie zu vergessen: Die Verfassung gewährte Karl, von Gottes Gnaden – nicht das badische Volk.

Die Württembergische Verfassung entstand ein Jahr später. Waren die Badener dafür die Wegbereiter?

Herden: Die Württemberger hatten ja bereits 1514 den Tübinger Vertrag, der eine ständische (auch nicht demokratische) Mitbestimmung vorsah. Da waren sie Baden weit voraus. Doch kann man sicher sagen: Die süddeutsche Verfassungsbewegung jener Zeit – auch in Bayern – ging sicherlich auf gemeinsame Wurzeln zurück: Dies waren vor allem die Folgen der napoleonischen Kriege.

Aber nicht nur die Frauen, sondern auch die Unterschicht war gar nicht wahlberechtigt?

Herden: Wahlberechtigt war der »Zahlberechtigte«, das heißt, der vermögende Steuerzahler. Um dessen Zustimmung zum Staat ging es in erster Linie, nicht um demokratische Erwägungen im heutigen Sinn. Nur rund 20% der badischen Bevölkerung waren wahlberechtigt. Demokratische Gedanken spielten erstmals  rund dreißig Jahre später eine Rolle – in der Revolution von 1848. Dort trat auch der Gegensatz zwischen monarchistisch-konstitutionellen Liberalen und republikanisch-radikaldemokratischen Linken erstmals zu Tage. 
Ihm sollte rund fünfzehn Jahre später das Aufkommen der Arbeiterfrage folgen – Lassalle und Marx betrachten das ja auch differenziert. Die Frage der Suffragetten (des Frauenwahlrechts) und der Emanzipation der Frau kam dann im Zuge der Arbeiterbewegung ins öffentliche Bewusstsein – erst ab dem Ende des 19. Jahrhunderts.

Was ist mit dem blutigen Ende der Revolution 30 Jahre später? War das nicht ein schrecklicher Rückschritt?

Herden: Es war ein schreckliches Ereignis, trotzdem war es kein Schritt zurück: 1848 war ein Meilenstein auf dem Weg zur Demokratie. Die Badener waren da meist noch human und boten verurteilten Revolutionären die Wahl: Zuchthaus oder Auswanderung. Die meisten Todesurteile fällten preußisch dominierte Militärgerichte, die Preußen blieben als Besatzer ja bis 1851. Der Badener galt noch 1870 als »unsicherer Kantonist«: Oberkommandierender der Belagerung von Straßburg war der preußische General von Werder, der badische Kriegsminister von Beyer musste das Feld räumen. Beyer war selbst preußischer General, er war 1867 als preußischer Militärbevollmächtigter nach Karlsruhe gekommen und war dann 1868 zum badischen Kriegsminister ernannt worden.

INFO: Die Heubodenakademie zu 200 Jahren Badische Verfassung beginnt morgen, Mittwoch, um 11 Uhr, im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Anwohner der Wilhelm-Homburger-Straße befürchten, dass sich die Einmündung in die Polderbergstraße als zu eng für eine ­Zufahrt zum Neubaugebiet erweisen könnte.
vor 52 Minuten
Bad Rippoldsau-Schapbach
Das geplante Neubaugebiet am Polderberg in Schapbach soll über die Wilhelm-Homburger-Straße angefahren werden. Einige Anwohner sehen dies aber kritisch und erhoben Einwände.
Ein Prachtstück und sein Restaurator: Unter der Leitung von Herbert Kniesel wurde der Magirus-Oldtimer der Wolfacher Feuerwehr restauriert und erstrahlt in neuem Glanz. 2006 - vor 15 Jahren - wurde das Projekt abgeschlossen.
vor 52 Minuten
Wolfach
Garagenbesuch: Vor 15 Jahren endete das erste große Restaurations-Projekt der Feuerwehr ­Wolfach. In unzähligen Stunden wurde der Magirus-Oldtimer auf Vordermann gebracht.
Thomas Hafen, Kolumnist, Wissenschaftlicher Leiter des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof
vor 1 Stunde
(Fußball)-Experten unter sich
Die Kolumne „Schönes Wochenende“ kommt heute von Thomas Hafen und handelt von allerlei Experten.
Thomas Keller und Michaela Paulat sprachen sich in der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend dafür aus, in Mühlenbach ein neues Baugebiet zu schaffen. Den Leerstand von Wohnungen schätzt Klaus Armbruster auf fünf Prozent.
vor 9 Stunden
Mühlenbach
Wer eine (bezahlbare) Wohnung, Haus oder ein freies Grundstück sucht, hat es im Kinzigtal schwer. Die Gemeinde Mühlenbach will für sich das Thema nun mit einem Dienstleister angehen.
Tagsüber Tempo 30 wäre „eine Katastrophe" war sich der Gutacher Rat einig, und ebenso darin, dass die Ortskern-Bewohner besonders vom nächtlichen Lärm betroffen sind und eine Reaktion wegen der hohen Werte daher unerlässlich ist. Bevor man aber ­irgendwelche Maßnahmen übergestülpt bekomme, wollte die Kommune selbst mit dem Lärmaktionsplan reagieren, so Bürgermeister Siegfried Eckert. 
vor 12 Stunden
Gutach
Der Gutacher Gemeinderat beschließt nach zwei Jahren mit knapper Mehrheit das „schwierige Thema“ Lärmaktionsplan mit einer nächtlichen Geschwindigkeitsreduzierung auf Tempo 30.
Isabel Rutkowski von der Landjugend Einbach.
vor 13 Stunden
Hausach
Die Katholische Landjugendbewegung Deutschland will ihr Bundestreffen im kommenden Jahr in Hausach veranstalten.
Das "Tiny Ballroom Orchestra" aus Freiburg mit  Sängerin Birte Schöler und Gitarrist Ingmar Winkler kommt erneut nach Wolfach zum Verein Kultur im Schloss.
vor 15 Stunden
Wolfach
„Mittwochs im Museum“ ist zurück: Nachdem der Verein Kultur im Schloss am vergangenen Wochenende die Türen des Museums wieder geöffnet hat, startet am Mittwoch, 7. Juli, die neue Saison der monatlichen Veranstaltungsreihe des Museumsvereins.
„Die richtige Bank steht am richtigen Platz im Kinzigtalbad Ortenau“, darüber freuten sich Zweckverbandsvorsitzender und Hausacher Bürgermeister Wolfgang Hermann (sitzend von rechts), Michael Hug sowie Ulrich Haser (hinten von links), Präsident Andreas Fath und Manfred Wöhrle vom Lions Club Kinzigtal.
vor 18 Stunden
Hausach
Der Lions Club Kinzigtal hat dem Kinzigtalbad Ortenau eine Sitzbank gespendet. Gefertigt wurde diese in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung „Am Bruckwald“ in Waldkirch.
Das Schlossareal bestimmte in den letzten Jahren das Geschehen im Sanierungsgebiet zwischen Hauptstraße und Kinzig. Doch auch private Eigentümer investierten in den vergangenen Jahren insgesamt knapp sechs Millionen Euro.
vor 21 Stunden
Wolfach
Mit dem heutigen Donnerstag ist Wolfachs Stadtsanierung formell abgeschlossen. Zum Ende des Jahrzehnte prägenden Projekts gab es im Gemeinderat auch die Schlussrechnung der Schlosshalle.
Anfang der 1980er-Jahre entsteht das Baugebiet „Vorderer Einbach“. Die Stadt hat dafür mit Christbauer Alois Ramsteiner Gelände getauscht.
24.06.2021
50 Jahre Eingliederung Einbach (4)
50 Jahre Eingliederung (4): Am 1. Juli 1971 wurde Einbach in die Stadt Hausach eingegliedert. Wir beleuchten in einer Serie die fünf Jahrzehnte danach – heute die Jahre von Juli 1981 bis Juli 1991.
Als Alternative zum öffentlichen Nahverkehr wurden in Oberwolfach bereits die Mitfahrbänkle ins Leben gerufen.
24.06.2021
Oberwolfach
Das Mobilitätskonzept ist fertig. Dieses soll nicht nur aufzeigen, was verbessert werden kann. Damit will man auch den zuständigen Behörden deutlich machen, an welchen Stellen es hakt.
Der Narrensteg in Hausach soll saniert werden. 
24.06.2021
Hausach
Der Hausacher Narrensteg soll für 200 000 Euro saniert werden. Es gab in der Gemeinderatssitzung am Montag aber auch kritische Stimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Tauchen Sie in die Trauringwelt von Juwelier Thüm in Kehl ein.
    vor 6 Stunden
    Verabreden Sie einen Beratungstermin in der Trauringwelt
    Die Pandemie kann die Liebe nicht stoppen! Die Hochzeitssaison steht vor der Tür – und die Ortenauer Paare stecken mitten in den Hochzeitsvorbereitungen. Den perfekten Ring finden Sie bei Juwelier Thüm in Kehl – in der einzigartigen Trauringwelt bleiben keine Wünsche offen.
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.