Bad Rippoldsau-Schapbach

Bärin Daria erkundet ihr neues Revier im Oberen Wolftal

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. August 2019

(Bild 1/2) Schauen und schnuppern: Das Grün des Oberen Wolftals bietet der 28 Jahre alten Bärin Daria, die mit ihrer Schwester Doro Ende Juni aus einem verlassenen Zoo an der Grenze von Spanien zu Portugal befreit wurde, viel zu entdecken. ©Bernd Nonnenmacher

Gras, Büsche, Bäume – und vor allem andere Bären: Eindrücke, die Ex-Zoobärin Daria mit ihren 28 Jahren so bisher nicht kannte. Seit Montag sammelt der neueste Zugang im Alternativen Wolf- und Bärenpark Bad Rippoldsau-Schapbach seine Erfahrungen auf der großen Anlage.

2300 Kilometer haben das Team der Stiftung für Bären und Bärin Daria Anfang Juni hinter sich gebracht auf der Fahrt vom spanischen Huelva ins Obere Wolftal. Die ersten Kontakte zu den übrigen Parkbewohnern knüpfte die Bärin bereits Ende Juli. Seit dieser Woche erkundet sie nun die große Anlage des Bärenparks – immer etwas weiter.

Jeden Tag etwas mehr Bär

»In den naturnahen Freianlagen und mit den vierbeinigen Mitbewohnern entwickelt sich Daria jeden Tag etwas mehr zum Bär«, bilanziert Parkleiter Bernd Nonnenmacher zufrieden. Ende Juli öffnete sich für die spanische Bärin erstmals der Verbindungsgang von ihrer Einzelunterbringung in eins der kleineren Freigehege. Die Jungbären Arthos und Agonis waren die ersten Artgenossen, die Daria traf. »Sowas hatte sie noch nie«, betont Nonnenmacher. Bisher habe die Bärin nur ihre Schwester Doro gekannt, die im Juni in den Bärenpark Worbis gebracht wurde (wir berichteten).

- Anzeige -

Am Montag dann stand der buchstäblich große Tag an: Die Bärin durfte zum ersten Mal auf die ganz große Anlage des Parks tapsen. Dort wohnen unter anderem Bärin Jurka und das Wolfsrudel. Und auch die »Teenager-Bären«, wie Nonnenmacher Arthos und Agonis nennt, waren am Montag dabei. Wenige Prozent der Anlage habe Daria erkundet, sei im Bach entlang gelaufen. »Dann hat sie aber immer wieder den sicheren Hafen gesucht.« Sprich: Den kleineren Teil der Anlage, den sie bereits kennt. Fünf Sektionen hat der Park. »Wir können sehr flexibel die Anlagen vergrößern und verkleinern«, erklärt Nonnenmacher. Nachdem Daria am Montag zurück in ihr gewohntes Areal ging, wurde die Verbindung zum großen Areal wieder geschlossen. Tag für Tag aber darf die Bärin aufs Neue zur Erkundung starten. »Die Tiere bestimmen«, sagt Nonnenmacher. Entscheide sich die Bärin, in der großen Anlage zu bleiben, sei das auch in Ordnung. 

Vorwitzige Jungbären

Und wie liefen nun die ersten Begegnungen zwischen den Bären? »Daria ist sehr dominant, sie verteidigt ihr Revier sehr stark«, hat Nonnenmacher beobachtet. Gerade die jüngeren Bären Arthos und Agonis würden vorwitzig Grenzen austesten. »Es ist sehr wichtig für beide.« Die Jüngeren seien »brutal schnell« und im Zweifelsfall der Älteren entwischt. Derweil wecke der Kontakt Instinkte bei Daria, die im Zoo in Spanien verkümmert waren. 28 Jahre habe sie nur wenige Quadratmeter Sandboden als Revier gehabt. »Jetzt entdeckt sie die Natur. Natürlichen Bewuchs oder Berge kennt sie gar nicht. Da musste sie erst lernen: Wie komme ich halbwegs effizient den Hügel hoch?«, beschreibt Nonnenmacher die ersten Erfahrungen im Juli. »Das wird jetzt immer besser und besser.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 10 Stunden
Ein Nacht in der Notaufnahme
In unserer Serie über die medizinische Versorgung im Kinzigtal geht es heute um die Notaufnahme im Krankenhaus. Das Offenburger Tageblatt hospitiert dort in einer Nacht im Ortenau-Klinikum Wolfach.
vor 13 Stunden
Steinach
Ursula und Reinhold Bongardt aus Steinach feierten am Donnerstag ihre diamantene Hochzeit.
vor 13 Stunden
Wolfach
Die Schülerbeförderung in Wolfach ist zum 1. März neu geregelt – doch auch wegen der Änderungen durch den Bahn-Fahrplan rumort es offenbar weiter: Halbmeiler Eltern wollen ihre Kinder wegen überfüllter Züge offenbar künftig lieber mit dem Auto zur Grundschule bringen.  
vor 13 Stunden
Kinzigtäler Talgeflüster
Jeden Samstag gibt es von der Kinzigtal-Redaktion einen ironisch-satirischen Wochenrückblick. 
vor 20 Stunden
Storchentag
„Heraus, heraus“ tönte es am Freitag beim traditionellen Storchentag durch die Gassen der Haslacher Altstadt. Und die Hausbewohner ließen sich  nicht lumpen und beantworteten die Rufe mit dem Werfen von Orangen, Brezeln oder auch Schokoriegeln.
vor 22 Stunden
Kolumne "Ä schees Wucheend"
Heute, zum „Tag der Muttersprache“, gibt es unsere Wochenendekolumne wieder auf Alemannisch – zu einem ernsten Thema zur Fasnacht.
vor 22 Stunden
Hausach
Die Landtagsabgeordnete der Grünen, Sandra Boser, hörte sich am Dienstag die Sorgen und Nöte der Rettungswache des DRK-Kreisverbands an. Es waren nicht wenige, die Geschäftsführer, Notfallsanitäter und Notärzte vorbrachten.
vor 23 Stunden
Wolfach
Hinter den Kulissen wird seit Langem geplant, jetzt kommt Bewegung ins Thema Hochwasserschutz: Einstimmig billigte der Gemeinderat am Dienstag die Landesplanung für den Bereich Wolfach West – Kernvoraussetzung für die Erschließung neuer Gewerbeflächen.
21.02.2020
Hausach
Die Schulleitung des Robert-Gerwig-Gymnasiums ist nun komplett: Julia Saecker aus Berghaupten wurde mit einiger Verzögerung vom Regierungspräsidium zur Abteilungsleiterin für die Unterstufe bestellt.
21.02.2020
Steinach
Ideen für die Umgestaltung der Ortsmitte diskutierten rund 30 Steinacher Bürger am Mittwochabend in einem Workshop. Planer und Gemeinderat sollen sich nun mit den Vorschlägen auseinandersetzen und prüfen, was davon realisierbar ist.    
21.02.2020
Schiltach
Wenn der Gutacher Lärmschutzplan so kommt, wie ihn der Gemeinderat mit sieben zu sechs Stimmen abgesegnet hat, dann braucht man künftig zwischen 22 und 6 Uhr knapp drei Minuten länger durch Gutach – dafür können die Anwohner ruhiger schlafen. 
21.02.2020
Fasnachter unterstützen organisierten Hilfsdienst
Der Nachbarschaftshilfeverein bekommt von den Schänzle-Hexen in Gutach bereits zum zweiten Mal eine Finanzspritze. Das Geld soll unter anderem für den Aufwand der Organisation der Dienste verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.