Hausach

Bahnhofsgespräch zum Abschied von Stadtschreiberin Andrea Karimé

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Januar 2020

Eine halbe Stunde vor der Abfahrtszeit des Zugs saß Andrea Karimé am Dienstagmorgen schon am Bahnhof, um in Ruhe Abschied zu nehmen von Hausach. „Es war mir einzigartig, Wort-zeit und Ehre“, schrieb sie unter das Abschiedsbild auf ihrer Facebook- und Instagram-Seite. ©Claudia Ramsteiner

Die 29. Hausacher Stadtschreiberin und Amanda-Neumayer-Stipendiatin des Hausacher Leselenz nahm am Dienstag am Hausacher Bahnhof Abschied von Hausach. Andrea Karimé reiste nach ihrer dreimonatigen Zeit im Hausacher Molerhiisli wieder zurück nach Köln, legte aber in Karlsruhe noch einen Zwischenstopp ein für den letzten Teil ihrer Poetikdozentur an der Pädagogischen Hochschule. Wir verabschiedeten sie – wie alle 28 Stadtschreiber zuvor – mit unserem „Bahnhofsgespräch”.

Was für ein Verhältnis haben Sie zu Bahnhöfen? 

Andrea Karimé: Also Bahnhöfe sind Orte meines Lebens geworden. Transitorte, die ich sehr mag. Ich verbringe oft Zeit da, weil ich durch Lesereisen viel unterwegs bin. Am Bahnhof fühle ich mich in einer glücklichen Schwebe. Immer kündet der Transitort mir von Wechsel, der in der Regel erfreulich ist. Auf zur Lesereise zum Beispiel oder auf nach Hause ins geliebte Köln. Manchmal zögere ich das sogar hinaus, in dem ich schon früher zum Bahnhof fahre und noch einen Kaffee trinke. 

Wie verbringen Sie die Fahrzeit im Zug am liebsten?  

Karimé: Am liebsten arbeite ich. Gleich zum Beispiel nehme ich noch einmal das Konzept für die Schreibwerkstatt im Rahmen der Poetikdozentur in Karlsruhe zur Hand und bringe noch Änderungen an. Aber ich werde auch sicher rausschauen und die letzten Tage Revue passieren lassen.

Was hat Sie hier am meisten überrascht? 

Karimé: Dass ich es nicht so dunkel fand, wie mir in Köln „angedroht“. Dass mir im Hiisli nicht gruselig war, wie hie und da prophezeit. 

Was nehmen Sie aus Hausach mit? 

Karimé: Ich nehme Dankbarkeit mit, über dieses tolle Stipendium und viel Inspiration aus dem Stipendiatenhiisli, das mir besonders gut gefallen hat. Wenn die Sonne schien, hat das ganze Hiisli geglitzert. Und die Wände haben Geschichten gemunkelt. So einen Ort zum Arbeiten hätt’ ich gern dauerhaft. Hier konnte ich sehr produktiv werden. Gerade weil es manchmal ein wenig einsam war. Ich nehme deshalb sehr viel Text mit: zwei Vorlesungen, ein ganzes Kinderbuch in der ersten Fassung und eine überarbeitete Lektoratsfassung eines anderen Buchs, das im Herbst erscheint. Auch dass ich wieder, wie früher im Kunststudium, Fotomontagen mache, ist dem Aufenthalt hier zu verdanken. Vielleicht aber auch der Minikuhglocke, die jetzt an meinem Schlüssel wohnt. Einen Bausatz für die Schwarzwälder Kirschtorte nehm’ ich mit und eine ganze Handtasche voller Wortschöpfungen der Kinder: die Ohrenblume zum Beispiel.
Aber ich nehme auch die Freude mit, dass ich beim nächsten Leselenz im Sommer wiederkommen werde, all die herzlichen sorgsamen Leute wiedersehen werde, das Leselenz-Team zum Beispiel und die Kinder. Und die Freude dann wieder mitwirken zu dürfen. Das ist schön, denn ich geh ungern!

Und was lassen Sie da? 

Karimé: Geschichten lasse ich da, überall, wo sie gern hinwollten, zum Beispiel die Weihnachtsgeschichte vom Kamel und Weihnachtsstern (unter www.bo.de/JjM noch zu lesen). Im Adventswald und in der Grundschule lasse ich Geschichten und in den Köpfen der Kinder meiner Schreibwerkstatt. 

Wie haben Sie denn die Kinzigtäler Kinder bei ihren Schreibwerkstätten denn erlebt?

- Anzeige -

Karime: Ach, ganz wunderbar aufgeschlossen, poetisch und fantasievoll. Mit Feuereifer und ernsthaft haben sie sich den poetischen Experimenten und dem Schreiben anvertraut. Wirklich sehr originelle und berührende Geschichten und Gedichte sind entstanden, von denen einige sogar vom Hausacher Leselenz als Postkarten herausgegeben werden. Die Schreibkinder werden mir auch sehr fehlen.

Vorgängerinnen von Ihnen hatten schon behauptet, im Molerhiisle spuke es. Was gemerkt? 

Karimé: Klar. Morgens, mittags, abends. Buchstabenspuk. 

Können Sie uns nach Ihrer Stipendiatenzeit hier drei Lieblingsorte in Hausach nennen? 

Karimé: Eiscafé Venezia, aber das hat leider im November zu gemacht. Der Gummenwald. Der Kinzigradweg. Und die Stipendiatenwohnung im Molerhiisli.

Wird das Kinzigtal womöglich in Ihren Werken irgendwo einen literarischen Niederschlag finden? 

Karimé: Klar, mein Gespenst Kleiner Dschimm wohnt im Turm der Burg Husen. Die Geschichte spielt im Gummenwald. Und ich habe ein kleines, bewachsenes Haus entdeckt, was sicher als „Haus mit Bart“ in einem Bilderbuch verewigt wird.

Wenn Sie jetzt zurückreisen: Wovon fällt Ihnen der Abschied am schwersten? 

Karimé: Von der Stipendiatenwohnung im Molerhiisli, von der Natur und von den Kindern der Schreibwerkstatt. 

Und worauf freuen Sie sich am meisten? 

Karimé: Auf meine Freundinnen und Freunde und auf den Chor. Und aufs Veedel. Das Café, den Buchladen. Den Bioladen.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Schwimmbad Steinach
vor 53 Minuten
Steinach
Im kommenden Jahr wird das 50-jährige Bestehen des Freibads gefeiert. Damit dieses aber weiter attraktiv bleibt, zeigte der Leiter Jens Lottes einige notwendige Maßnahmen auf.
Christina Klausmann ist die neue Vorsitzende des bolivianisch-deutschen Freundeskreises.
vor 53 Minuten
Schiltach
Der bolivianisch-deutsche Freundeskreis Inti Ayllus engagiert sich gerade für die Überführung einer Fotovoltaik-Anlage von der Pfalz nach Bolivien. Damit soll die Stromversorgung verbessert werden.
Auch am 1. Mai waren die Oberwolfacher Musiker bereits auf Abstand in Ensembles unterwegs.
vor 2 Stunden
Oberwolfach
Aus dem Jahreskonzert wird für Oberwolfachs Trachtenkapelle auch 2021 nichts. Doch auch wenn die Pandemie die eigentlichen Pläne durchkreuzte, soll es im Ort im Dezember doch Musik geben.
Pfarrer Michael Lienhard blickte in der Sitzung auf seinen Start zurück.
vor 2 Stunden
Haslach im Kinzigtal
In der Pfarrgemeinderatssitzung der Seelsorgeeinheit Haslach berichtete Pfarrer Michael Lienhard, dass er gut angekommen ist. Zudem wurde beschlossen, dass 5000 Euro an die Sozialstation gehen.
Christian Handel aus Berlin ist der 35. Hausacher Stadtschreiber und Leselenz-Stipendiat. 
vor 9 Stunden
Hausach
Der Amanda-Neumayer-Stipendiat des Hausacher Leselenzes, Christian Handel, aus Berlin ist der 35. Hausacher Stadtschreiber. Er arbeitet in Hausach an seinem nächsten Roman.
Die Musiker der Buchenbronner Hexen haben bereits geprobt – nun wird der schon im vergangenen Jahr ausgefallene Jubiläums-Hexenball noch einmal verschoben.
vor 11 Stunden
Hornberg
Der Jubiläums-Hexenball muss noch einmal verschoben werden. Auch die auswärtigen Termine werden nicht wahrgenommen.
Am Bahnpunkt Schiltach wird heute an die stillgelegte Bahnlinie zwischen Schiltach und Schramberg mit dem ausrangierten Schienenbus „Roter Brummer“ erinnert.
vor 12 Stunden
Schiltach
Der Ingenieur Armin Fenske setzt sich für die Reaktivierung der Bahnlinie Schiltach – Schramberg ein. Die Stadt Schiltach will nun eine Machbarkeitsstudie in Auftrag geben.
Über dieses Gebäude, mitten im geplanten Baugebiet in Welschensteinach, wurde im Gemeinderat nochmals intensiv diskutiert
vor 15 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Der Steinacher Gemeinderat erteilte in seiner Sitzung am Montagabend in der Turn- und Festhalle bei zwei Gegenstimmen, sein Einvernehmen für den Abriss mehrere Gebäude im Bereich Talstraße in Welschensteinach.
Das Wetter zeigte sich laut Silke Lanninger das ganze Jahr 2021 hinweg als „gute Verschnaufpause für den Wald“.
vor 18 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Erfreuliche Zahlen aus dem Haslacher Stadtwald vernahmen die Stadträte am Dienstag bei der Verabschiedung des Vollzugs für das Forstwirtschaftsjahr 2021. Der Gewinn liegt bei 130.880 Euro.
Holz von 59 beteiligten Waldbesitzern lagert auf der gemeindeeigenen Wiese beim Schapbacher Waldfreibad und auf der Ferdishof-Wiese.
vor 21 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
226 Baumstämme warten zurzeit auf den Wiesen des Freibades und Ferdishofs in Schapbach auf Käufer. So groß war das Angebot noch nie. Der Submissionstag am 10. Dezember findet online statt.
Tobias Lupfer gibt Einblick in seinen Weihnachtssoundtrack.
01.12.2021
Kinzigtal
In der Reihe „Mein Weihnachtssoundtrack“ stellen vom 1. Dezember bis ins neue Jahr Kinzigtäler ihre ganz persönlichen Hits vor, die für sie untrennbar mit der Weihnachtszeit verbunden sind – und warum. Den Auftakt macht Kinzigtal-Redaktionsleiter Tobias Lupfer.
Die neue Führungsmannschaft des CDU-Ortsverbands Bad Rippoldsau-Schapbach: Stefan Schmid (von links), Bürgermeister Bernhard Waidele, Landtagsabgeordnete Katrin Schindele, Ulrich Krauth und Ortsverbands-Vorsitzender Kurt Schmieder.
01.12.2021
Bad Rippoldsau-Schapbach
Der CDU-Ortsverband Bad Rippoldsau-Schapbach zeigte sich bei seiner Hauptversammlung mit den Ergebnissen der zurückliegenden Landtags- und Bundestagswahlen nicht zufrieden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.