Hausach

Bahnhofsgespräch zum Abschied von Stadtschreiberin Andrea Karimé

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Januar 2020

Eine halbe Stunde vor der Abfahrtszeit des Zugs saß Andrea Karimé am Dienstagmorgen schon am Bahnhof, um in Ruhe Abschied zu nehmen von Hausach. „Es war mir einzigartig, Wort-zeit und Ehre“, schrieb sie unter das Abschiedsbild auf ihrer Facebook- und Instagram-Seite. ©Claudia Ramsteiner

Die 29. Hausacher Stadtschreiberin und Amanda-Neumayer-Stipendiatin des Hausacher Leselenz nahm am Dienstag am Hausacher Bahnhof Abschied von Hausach. Andrea Karimé reiste nach ihrer dreimonatigen Zeit im Hausacher Molerhiisli wieder zurück nach Köln, legte aber in Karlsruhe noch einen Zwischenstopp ein für den letzten Teil ihrer Poetikdozentur an der Pädagogischen Hochschule. Wir verabschiedeten sie – wie alle 28 Stadtschreiber zuvor – mit unserem „Bahnhofsgespräch”.

Was für ein Verhältnis haben Sie zu Bahnhöfen? 

Andrea Karimé: Also Bahnhöfe sind Orte meines Lebens geworden. Transitorte, die ich sehr mag. Ich verbringe oft Zeit da, weil ich durch Lesereisen viel unterwegs bin. Am Bahnhof fühle ich mich in einer glücklichen Schwebe. Immer kündet der Transitort mir von Wechsel, der in der Regel erfreulich ist. Auf zur Lesereise zum Beispiel oder auf nach Hause ins geliebte Köln. Manchmal zögere ich das sogar hinaus, in dem ich schon früher zum Bahnhof fahre und noch einen Kaffee trinke. 

Wie verbringen Sie die Fahrzeit im Zug am liebsten?  

Karimé: Am liebsten arbeite ich. Gleich zum Beispiel nehme ich noch einmal das Konzept für die Schreibwerkstatt im Rahmen der Poetikdozentur in Karlsruhe zur Hand und bringe noch Änderungen an. Aber ich werde auch sicher rausschauen und die letzten Tage Revue passieren lassen.

Was hat Sie hier am meisten überrascht? 

Karimé: Dass ich es nicht so dunkel fand, wie mir in Köln „angedroht“. Dass mir im Hiisli nicht gruselig war, wie hie und da prophezeit. 

Was nehmen Sie aus Hausach mit? 

Karimé: Ich nehme Dankbarkeit mit, über dieses tolle Stipendium und viel Inspiration aus dem Stipendiatenhiisli, das mir besonders gut gefallen hat. Wenn die Sonne schien, hat das ganze Hiisli geglitzert. Und die Wände haben Geschichten gemunkelt. So einen Ort zum Arbeiten hätt’ ich gern dauerhaft. Hier konnte ich sehr produktiv werden. Gerade weil es manchmal ein wenig einsam war. Ich nehme deshalb sehr viel Text mit: zwei Vorlesungen, ein ganzes Kinderbuch in der ersten Fassung und eine überarbeitete Lektoratsfassung eines anderen Buchs, das im Herbst erscheint. Auch dass ich wieder, wie früher im Kunststudium, Fotomontagen mache, ist dem Aufenthalt hier zu verdanken. Vielleicht aber auch der Minikuhglocke, die jetzt an meinem Schlüssel wohnt. Einen Bausatz für die Schwarzwälder Kirschtorte nehm’ ich mit und eine ganze Handtasche voller Wortschöpfungen der Kinder: die Ohrenblume zum Beispiel.
Aber ich nehme auch die Freude mit, dass ich beim nächsten Leselenz im Sommer wiederkommen werde, all die herzlichen sorgsamen Leute wiedersehen werde, das Leselenz-Team zum Beispiel und die Kinder. Und die Freude dann wieder mitwirken zu dürfen. Das ist schön, denn ich geh ungern!

Und was lassen Sie da? 

Karimé: Geschichten lasse ich da, überall, wo sie gern hinwollten, zum Beispiel die Weihnachtsgeschichte vom Kamel und Weihnachtsstern (unter www.bo.de/JjM noch zu lesen). Im Adventswald und in der Grundschule lasse ich Geschichten und in den Köpfen der Kinder meiner Schreibwerkstatt. 

Wie haben Sie denn die Kinzigtäler Kinder bei ihren Schreibwerkstätten denn erlebt?

- Anzeige -

Karime: Ach, ganz wunderbar aufgeschlossen, poetisch und fantasievoll. Mit Feuereifer und ernsthaft haben sie sich den poetischen Experimenten und dem Schreiben anvertraut. Wirklich sehr originelle und berührende Geschichten und Gedichte sind entstanden, von denen einige sogar vom Hausacher Leselenz als Postkarten herausgegeben werden. Die Schreibkinder werden mir auch sehr fehlen.

Vorgängerinnen von Ihnen hatten schon behauptet, im Molerhiisle spuke es. Was gemerkt? 

Karimé: Klar. Morgens, mittags, abends. Buchstabenspuk. 

Können Sie uns nach Ihrer Stipendiatenzeit hier drei Lieblingsorte in Hausach nennen? 

Karimé: Eiscafé Venezia, aber das hat leider im November zu gemacht. Der Gummenwald. Der Kinzigradweg. Und die Stipendiatenwohnung im Molerhiisli.

Wird das Kinzigtal womöglich in Ihren Werken irgendwo einen literarischen Niederschlag finden? 

Karimé: Klar, mein Gespenst Kleiner Dschimm wohnt im Turm der Burg Husen. Die Geschichte spielt im Gummenwald. Und ich habe ein kleines, bewachsenes Haus entdeckt, was sicher als „Haus mit Bart“ in einem Bilderbuch verewigt wird.

Wenn Sie jetzt zurückreisen: Wovon fällt Ihnen der Abschied am schwersten? 

Karimé: Von der Stipendiatenwohnung im Molerhiisli, von der Natur und von den Kindern der Schreibwerkstatt. 

Und worauf freuen Sie sich am meisten? 

Karimé: Auf meine Freundinnen und Freunde und auf den Chor. Und aufs Veedel. Das Café, den Buchladen. Den Bioladen.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Beim Hindersche-Spiel in der „Alten Tränke“: Karl-Heinz Schmid (von links), Stefan Augst, Werner Schmid, Hubert Heizmann, der Engländer Paul und Kurt Bonath.
vor 3 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die „Donnerstags-Kartenspieler“ weihten einen Engländer in die Geheimnisse des Wolftäler Kartenspiels ein. Paul aus Southampton war im Internet auf das Spiel aufmerksam geworden.
Kommunale Jugendtreffs sind andernorts fest etabliert – wie hier in Hofweier. In Wolfach wurde ein entsprechender Raum zwar immer wieder diskutiert, doch gab es ihn letztlich nie. Jugendarbeit ist in Wolfach in erster Linie Vereinssache.
vor 6 Stunden
Kandidaten-Check zur Bürgermeisterwahl in Wolfach (5)
Im Vorfeld der Bürgermeisterwahl Wolfach fühlen wir den drei Bewerbern Thomas Geppert, Carsten Boser und Kordula Kovac mit insgesamt neun Fragen zu aktuellen kommunalpolitischen Themen auf den Zahn.
Eröffnung der Interkurlturellen Woche in Haslach (von links): der evangelische Pfarrer Christian Meyer, Gemeindereferentin Claudia Rieger und der Imam Orhan Yimaz.
vor 7 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Vertreter unterschiedlicher Kulturen haben am Sonntag gemeinsam die Interkulturelle Woche in der evangelischen Stadtkirche in Haslach eröffnet.
Ausnahmsweise "nur" mit 50 Mann präsentierte sich die Stadtkapelle zum Schlusskonzert der Wolfacher Kurkonzert-Saison in der Schlosshalle.
vor 8 Stunden
Wolfach
50 Mann stark trat die Stadtkapelle Wolfach unter Dirigent Joachim Riester am Sonntag zu ihrem Schlusskonzert an. Sie beendete damit die Saison der Freiluft-Kurkonzerte – witterungsbedingt allerdings nicht unter freiem Himmel.
Der neue Haslacher Mensabetreiber Apetito stellte sich vor: Zweiter von rechts Patrick Leisch, künftiger Küchenchef; Dritter von rechts Denny Hruby von Apetito. Die drei Damen führen in der Mensaküche Regie.
vor 8 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Seit gestern bietet Apetito in der Schulmensa im Bildungszentrum Essen an. Die Bestellungen sind auch online möglich.
Spielsachen und mehr rund ums Kind soll es beim ersten Kofferraumbasar in Wolfach geben.
vor 8 Stunden
Wolfach
Das Team des katholischen Kindergartens St. Laurentius Wolfach nimmt einen zweiten Anlauf für seinen Kofferraumbasar.
Auch eine Ausstellung mit Oldtimer-Traktoren wird es bei der Mostwanderung in Steinach wieder geben.
vor 8 Stunden
Steinach
Die Mostwanderung des Musikvereins „Harmonie“ Steinach am 3. Oktober verbindet Musik, Kulinarik und eine Tour in schöner Landschaft.
Der zweite Bauabschnitt des Wolfacher Baugebietes Hofeckle wird erweitert. Zum Beginn der Arbeiten trafen sich dort: Josef Vetterer (Stadt Wolfach), Bürgermeister Thomas Geppert, Bauleiter Johannes Echle, Maria Clavero (Ingenieurbüro Zink) und Polier Karl-Otto Heitzmann.
vor 15 Stunden
Wolfach
Mit den Erschließungsarbeiten für weitere vier Bauplätze wurde kürzlich begonnen.
Bei der Straßenbeleuchtung in Hofstetten soll die „Halbnachtschaltung“ ausgeweitet werden.
vor 17 Stunden
Hofstetten
Ob und wie sich im Bereich der Straßenbeleuchtung Energie sparen lässt, diskutierten die Hof­stetter Gemeinderäte in ihrer Sitzung am Mittwochabend im Rathaussaal.
Das Präsidium (von links): Raphael Schafheutle, Nico Armbruster, Michaela Rohkohl, Helmut Lauble, Richard Krupp, Martina Lauble, Manfred Schafheutle, Daniela Polap, Stefan Polap und Jürgen Isenmann.
vor 18 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Blasmusikverband Kinzigtal feierte sein 100-jähriges Bestehen am Samstag mit einem Festbankett in Haslach. Dabei gab es nicht nur viel Musik, auch der Humor kam nicht zu kurz.
Frischpilzausstellung auf dem Bärenplatz
vor 21 Stunden
Naturpark-Markt
Zahlreiche Besucher strömen zum ersten „Hornberger Erlebnistag“, flanieren über Hornbergs Plätze und nutzen den Sonntag zur Information über Stadthalle, Heizzentrale und Musikschule.
Die Leuchten in der Schenkenzeller Straße weisen auch künftig den Heimweg nächtlicher Passanten. Das wird in Schiltach nicht überall so bleiben.
26.09.2022
Schiltach
Der Schiltacher Gemeinderat sprach sich für eine Reduzierung der Straßenbeleuchtung aus, um Energie zu sparen. Künftig bleiben die Lampen in Neben- und Stichstraße aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.