Hausach

Bahnhofsgespräch zum Abschied von Stadtschreiberin Andrea Karimé

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Januar 2020

Eine halbe Stunde vor der Abfahrtszeit des Zugs saß Andrea Karimé am Dienstagmorgen schon am Bahnhof, um in Ruhe Abschied zu nehmen von Hausach. „Es war mir einzigartig, Wort-zeit und Ehre“, schrieb sie unter das Abschiedsbild auf ihrer Facebook- und Instagram-Seite. ©Claudia Ramsteiner

Die 29. Hausacher Stadtschreiberin und Amanda-Neumayer-Stipendiatin des Hausacher Leselenz nahm am Dienstag am Hausacher Bahnhof Abschied von Hausach. Andrea Karimé reiste nach ihrer dreimonatigen Zeit im Hausacher Molerhiisli wieder zurück nach Köln, legte aber in Karlsruhe noch einen Zwischenstopp ein für den letzten Teil ihrer Poetikdozentur an der Pädagogischen Hochschule. Wir verabschiedeten sie – wie alle 28 Stadtschreiber zuvor – mit unserem „Bahnhofsgespräch”.

Was für ein Verhältnis haben Sie zu Bahnhöfen? 

Andrea Karimé: Also Bahnhöfe sind Orte meines Lebens geworden. Transitorte, die ich sehr mag. Ich verbringe oft Zeit da, weil ich durch Lesereisen viel unterwegs bin. Am Bahnhof fühle ich mich in einer glücklichen Schwebe. Immer kündet der Transitort mir von Wechsel, der in der Regel erfreulich ist. Auf zur Lesereise zum Beispiel oder auf nach Hause ins geliebte Köln. Manchmal zögere ich das sogar hinaus, in dem ich schon früher zum Bahnhof fahre und noch einen Kaffee trinke. 

Wie verbringen Sie die Fahrzeit im Zug am liebsten?  

Karimé: Am liebsten arbeite ich. Gleich zum Beispiel nehme ich noch einmal das Konzept für die Schreibwerkstatt im Rahmen der Poetikdozentur in Karlsruhe zur Hand und bringe noch Änderungen an. Aber ich werde auch sicher rausschauen und die letzten Tage Revue passieren lassen.

Was hat Sie hier am meisten überrascht? 

Karimé: Dass ich es nicht so dunkel fand, wie mir in Köln „angedroht“. Dass mir im Hiisli nicht gruselig war, wie hie und da prophezeit. 

Was nehmen Sie aus Hausach mit? 

Karimé: Ich nehme Dankbarkeit mit, über dieses tolle Stipendium und viel Inspiration aus dem Stipendiatenhiisli, das mir besonders gut gefallen hat. Wenn die Sonne schien, hat das ganze Hiisli geglitzert. Und die Wände haben Geschichten gemunkelt. So einen Ort zum Arbeiten hätt’ ich gern dauerhaft. Hier konnte ich sehr produktiv werden. Gerade weil es manchmal ein wenig einsam war. Ich nehme deshalb sehr viel Text mit: zwei Vorlesungen, ein ganzes Kinderbuch in der ersten Fassung und eine überarbeitete Lektoratsfassung eines anderen Buchs, das im Herbst erscheint. Auch dass ich wieder, wie früher im Kunststudium, Fotomontagen mache, ist dem Aufenthalt hier zu verdanken. Vielleicht aber auch der Minikuhglocke, die jetzt an meinem Schlüssel wohnt. Einen Bausatz für die Schwarzwälder Kirschtorte nehm’ ich mit und eine ganze Handtasche voller Wortschöpfungen der Kinder: die Ohrenblume zum Beispiel.
Aber ich nehme auch die Freude mit, dass ich beim nächsten Leselenz im Sommer wiederkommen werde, all die herzlichen sorgsamen Leute wiedersehen werde, das Leselenz-Team zum Beispiel und die Kinder. Und die Freude dann wieder mitwirken zu dürfen. Das ist schön, denn ich geh ungern!

Und was lassen Sie da? 

Karimé: Geschichten lasse ich da, überall, wo sie gern hinwollten, zum Beispiel die Weihnachtsgeschichte vom Kamel und Weihnachtsstern (unter www.bo.de/JjM noch zu lesen). Im Adventswald und in der Grundschule lasse ich Geschichten und in den Köpfen der Kinder meiner Schreibwerkstatt. 

Wie haben Sie denn die Kinzigtäler Kinder bei ihren Schreibwerkstätten denn erlebt?

- Anzeige -

Karime: Ach, ganz wunderbar aufgeschlossen, poetisch und fantasievoll. Mit Feuereifer und ernsthaft haben sie sich den poetischen Experimenten und dem Schreiben anvertraut. Wirklich sehr originelle und berührende Geschichten und Gedichte sind entstanden, von denen einige sogar vom Hausacher Leselenz als Postkarten herausgegeben werden. Die Schreibkinder werden mir auch sehr fehlen.

Vorgängerinnen von Ihnen hatten schon behauptet, im Molerhiisle spuke es. Was gemerkt? 

Karimé: Klar. Morgens, mittags, abends. Buchstabenspuk. 

Können Sie uns nach Ihrer Stipendiatenzeit hier drei Lieblingsorte in Hausach nennen? 

Karimé: Eiscafé Venezia, aber das hat leider im November zu gemacht. Der Gummenwald. Der Kinzigradweg. Und die Stipendiatenwohnung im Molerhiisli.

Wird das Kinzigtal womöglich in Ihren Werken irgendwo einen literarischen Niederschlag finden? 

Karimé: Klar, mein Gespenst Kleiner Dschimm wohnt im Turm der Burg Husen. Die Geschichte spielt im Gummenwald. Und ich habe ein kleines, bewachsenes Haus entdeckt, was sicher als „Haus mit Bart“ in einem Bilderbuch verewigt wird.

Wenn Sie jetzt zurückreisen: Wovon fällt Ihnen der Abschied am schwersten? 

Karimé: Von der Stipendiatenwohnung im Molerhiisli, von der Natur und von den Kindern der Schreibwerkstatt. 

Und worauf freuen Sie sich am meisten? 

Karimé: Auf meine Freundinnen und Freunde und auf den Chor. Und aufs Veedel. Das Café, den Buchladen. Den Bioladen.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Mitglieder der Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Schapbach legten mit dem „Bärentatzenweg“ einen neuen Rundwanderweg an.
vor 3 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Der „Bärentatzenweg“ ist rund 6 Kilometer lang
Gipsermeister Hans Billharz war Ehrenmitglied des TV Haslach.
vor 3 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Hans Bilharz verstarb am 13. Juni im Alter von 88 Jahren. Der Gipsermeister war einst aktiver Turner und er war der Bauleiter bei der Erweiterung der Jahnturnhalle des Turnverein Haslach, dessen Ehrenmitglied er ist.
Stefan Decker stellte am Mittwoch eine neue Projektskizze vor: Die Süd-Ansicht vom Hofeckle zeigt im Vordergrund die beiden Gruppenräume für je 20 Kinder. Auf der gegenüberliegenden Seite sind Eingang und die Toilette.
vor 6 Stunden
Wolfach
Der Zeitplan ist eng, die Nachfrage groß – und die Rats-Diskussion um Wolfachs neuen Waldkindergarten am Mittwoch war erneut lang. Trotz größerer Planung fehlt es der Stadt rechnerisch an Plätzen.
Touristik-Leiterin Carina Gallus und Bürgermeister Matthias Bauernfeind präsentieren vor dem Museum für Mineralien und Mathematik „Annis Schwarzwald Geheimnis“. Die Rücksäcke sind mit Rätsel gefüllt, die ans Ziel führen.
vor 8 Stunden
Oberwolfach
Mit einer Kombination aus Schnitzeljagd und Escape Room können Kinder ab sofort auf spielerische Weise Oberwolfach erkunden. Ein Rucksack mit Rätseln führt ans Ziel. Er kann im Museum ausgeliehen werden.
Das Mittelgrün (im Vordergrund) ist das vorerst letzte Baugebiet, das im Ortsteil Steinach realisiert wurde. Die geplante Erweiterung gestaltet sich schwierig. 
vor 12 Stunden
Steinach
Die Gemeinde Steinach beauftragt das Büro Kappis Ingenieure aus Lahr damit, die Gesamtgemeinde hinsichtlich möglicher Flächen zur Schaffung neuer Baugebiete zu untersuchen.
Die Teststation bei Vogtsbauernhof (im Bild) ist weiterhin montags bis sonntags von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Beim Steinacher Sportplatz wurden die Zeiten reduziert. 
vor 13 Stunden
Steinach
Das Testzentrum am Steinacher Sportplatz ist nur noch donnerstags, freitags und samstags geöffnet. Als Grund führt das Unternehmen die niedrige Inzidenz an.
Zur 900-Jahr-Feier stellten 1992 die Einbacher unter anderem die Erntearbeit in früheren Zeiten dar.
vor 15 Stunden
Hausach - Einbach
50 Jahre Eingliederung (3): Am 1. Juli 1971 wurde Einbach in die Stadt Hausach eingegliedert. Wir beleuchten in einer Serie die fünf Jahrzehnte danach – heute die Jahre von Juli 1991 bis Juli 2001.
Hornbergs Förster Martin Flach (Bildmitte) mit den Forstarbeitern Philipp Reis (von links), Gregor Müller, Mario Enz und Andreas Moser, die täglich in schwierigem Gelände unterwegs sind. Auf dem Foto fehlt Forst-Azubi Lars Geiger.
vor 18 Stunden
Forstarbeiten
In einem Privatwald in Hornberg-Niederwasser wird seit Wochen durch Gleisarbeiten mit Bahnsperrung die Chance für umfangreichen Maßnahmen genutzt, die sonst nicht möglich wären. So geht es unter anderem um die Verkehrs- und Arbeitssicherheit.
Neubaugebiet Halderweg in Welschensteinach
vor 19 Stunden
Steinach
Der Stein­acher Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Montag in der Allmendhalle bei zwei Gegenstimmen beschlossen, die Ingenieurleistungen für den Straßenendausbau im Neubaugebiet Halderweg in Welschensteinach an Unger Ingenieure (Offenburg) zu vergeben.
Lebenshilfe und Club 82 unterstützen den Kinzigtallauf seit mehreren Jahren – der Erlös des „Haslacher Lebens-Laufs“ soll an diese Einrichtungen gespendet werden.
vor 19 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Statt des Kinzigtallaufs richtet der Sportverein Haslach am 11. September erstmals den „Haslacher Lebens-Lauf“ aus. Der Erlös kommt der Lebenshilfe und dem Club 82 zugute.
Schon 2020 gab es viele attraktive Angebote für Kinder beim Sommerspaßprogramm
vor 19 Stunden
Kinzigtal
Mit dem Wunsch nach „einem unvergesslichen Sommer“ hat jetzt die Stadt Haslach das Sommerspaßprogramm 2021 veröffentlicht. Auch die beliebte Kinderwiese gibt es wieder.
Die Straße Im Kirchgrün wurde 1961 für das dortige Baugebiet angelegt. 
vor 20 Stunden
Steinach
Hinter den Straßennamen auf Stein­acher Gemarkung verbergen sich häufig Hinweise auf bedeutende lokale Persönlichkeiten oder historische Flurnamen. In einer Serie verrät das OT, worauf sie zurückzuführen sind. Heute geht es um die Straße Im Kirchgrün.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!