Hausach

Bahnhofsgespräch zum Abschied von Stadtschreiberin Andrea Karimé

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Januar 2020

Eine halbe Stunde vor der Abfahrtszeit des Zugs saß Andrea Karimé am Dienstagmorgen schon am Bahnhof, um in Ruhe Abschied zu nehmen von Hausach. „Es war mir einzigartig, Wort-zeit und Ehre“, schrieb sie unter das Abschiedsbild auf ihrer Facebook- und Instagram-Seite. ©Claudia Ramsteiner

Die 29. Hausacher Stadtschreiberin und Amanda-Neumayer-Stipendiatin des Hausacher Leselenz nahm am Dienstag am Hausacher Bahnhof Abschied von Hausach. Andrea Karimé reiste nach ihrer dreimonatigen Zeit im Hausacher Molerhiisli wieder zurück nach Köln, legte aber in Karlsruhe noch einen Zwischenstopp ein für den letzten Teil ihrer Poetikdozentur an der Pädagogischen Hochschule. Wir verabschiedeten sie – wie alle 28 Stadtschreiber zuvor – mit unserem „Bahnhofsgespräch”.

Was für ein Verhältnis haben Sie zu Bahnhöfen? 

Andrea Karimé: Also Bahnhöfe sind Orte meines Lebens geworden. Transitorte, die ich sehr mag. Ich verbringe oft Zeit da, weil ich durch Lesereisen viel unterwegs bin. Am Bahnhof fühle ich mich in einer glücklichen Schwebe. Immer kündet der Transitort mir von Wechsel, der in der Regel erfreulich ist. Auf zur Lesereise zum Beispiel oder auf nach Hause ins geliebte Köln. Manchmal zögere ich das sogar hinaus, in dem ich schon früher zum Bahnhof fahre und noch einen Kaffee trinke. 

Wie verbringen Sie die Fahrzeit im Zug am liebsten?  

Karimé: Am liebsten arbeite ich. Gleich zum Beispiel nehme ich noch einmal das Konzept für die Schreibwerkstatt im Rahmen der Poetikdozentur in Karlsruhe zur Hand und bringe noch Änderungen an. Aber ich werde auch sicher rausschauen und die letzten Tage Revue passieren lassen.

Was hat Sie hier am meisten überrascht? 

Karimé: Dass ich es nicht so dunkel fand, wie mir in Köln „angedroht“. Dass mir im Hiisli nicht gruselig war, wie hie und da prophezeit. 

Was nehmen Sie aus Hausach mit? 

Karimé: Ich nehme Dankbarkeit mit, über dieses tolle Stipendium und viel Inspiration aus dem Stipendiatenhiisli, das mir besonders gut gefallen hat. Wenn die Sonne schien, hat das ganze Hiisli geglitzert. Und die Wände haben Geschichten gemunkelt. So einen Ort zum Arbeiten hätt’ ich gern dauerhaft. Hier konnte ich sehr produktiv werden. Gerade weil es manchmal ein wenig einsam war. Ich nehme deshalb sehr viel Text mit: zwei Vorlesungen, ein ganzes Kinderbuch in der ersten Fassung und eine überarbeitete Lektoratsfassung eines anderen Buchs, das im Herbst erscheint. Auch dass ich wieder, wie früher im Kunststudium, Fotomontagen mache, ist dem Aufenthalt hier zu verdanken. Vielleicht aber auch der Minikuhglocke, die jetzt an meinem Schlüssel wohnt. Einen Bausatz für die Schwarzwälder Kirschtorte nehm’ ich mit und eine ganze Handtasche voller Wortschöpfungen der Kinder: die Ohrenblume zum Beispiel.
Aber ich nehme auch die Freude mit, dass ich beim nächsten Leselenz im Sommer wiederkommen werde, all die herzlichen sorgsamen Leute wiedersehen werde, das Leselenz-Team zum Beispiel und die Kinder. Und die Freude dann wieder mitwirken zu dürfen. Das ist schön, denn ich geh ungern!

Und was lassen Sie da? 

Karimé: Geschichten lasse ich da, überall, wo sie gern hinwollten, zum Beispiel die Weihnachtsgeschichte vom Kamel und Weihnachtsstern (unter www.bo.de/JjM noch zu lesen). Im Adventswald und in der Grundschule lasse ich Geschichten und in den Köpfen der Kinder meiner Schreibwerkstatt. 

Wie haben Sie denn die Kinzigtäler Kinder bei ihren Schreibwerkstätten denn erlebt?

- Anzeige -

Karime: Ach, ganz wunderbar aufgeschlossen, poetisch und fantasievoll. Mit Feuereifer und ernsthaft haben sie sich den poetischen Experimenten und dem Schreiben anvertraut. Wirklich sehr originelle und berührende Geschichten und Gedichte sind entstanden, von denen einige sogar vom Hausacher Leselenz als Postkarten herausgegeben werden. Die Schreibkinder werden mir auch sehr fehlen.

Vorgängerinnen von Ihnen hatten schon behauptet, im Molerhiisle spuke es. Was gemerkt? 

Karimé: Klar. Morgens, mittags, abends. Buchstabenspuk. 

Können Sie uns nach Ihrer Stipendiatenzeit hier drei Lieblingsorte in Hausach nennen? 

Karimé: Eiscafé Venezia, aber das hat leider im November zu gemacht. Der Gummenwald. Der Kinzigradweg. Und die Stipendiatenwohnung im Molerhiisli.

Wird das Kinzigtal womöglich in Ihren Werken irgendwo einen literarischen Niederschlag finden? 

Karimé: Klar, mein Gespenst Kleiner Dschimm wohnt im Turm der Burg Husen. Die Geschichte spielt im Gummenwald. Und ich habe ein kleines, bewachsenes Haus entdeckt, was sicher als „Haus mit Bart“ in einem Bilderbuch verewigt wird.

Wenn Sie jetzt zurückreisen: Wovon fällt Ihnen der Abschied am schwersten? 

Karimé: Von der Stipendiatenwohnung im Molerhiisli, von der Natur und von den Kindern der Schreibwerkstatt. 

Und worauf freuen Sie sich am meisten? 

Karimé: Auf meine Freundinnen und Freunde und auf den Chor. Und aufs Veedel. Das Café, den Buchladen. Den Bioladen.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Ab Mittwoch tischt das "Wolftalcafé"-Team nicht mehr nur am Lindenplatz auf.
vor 14 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.
Die offizielle Verabschiedung von Bürgermeister Siegfried Scheffold findet im Kreis geladener Gäste am Montag in der Stadthalle Hornberg statt. Der scheidende Rathauschef freut sich auf den kommenden Lebensabschnitt und hat einige Pläne. Wie er im Interview erläutert, sei die größte Befreiung jetzt die, die Verantwortung weg zu haben. Sein Nachfolger Marc Winzer wird am Mittwoch, 1. Februar, im Rahmen einer Gemeinderatssitzung im Rathaus verpflichtet.
vor 17 Stunden
Abschied
Hornbergs scheidender Bürgermeister Siegfried Scheffold blickt im Interview nach seinem selbst gewählten vorzeitigen Rückzug auf 22 spannende Jahre. Nach insgesamt 46 Jahren in der Verwaltung wäre mehr Gestaltungsfreiheit für die Kommunen ein großer Wunsch.
Bestattungen auf den drei Friedhöfen der Gemeinde (hier Schenkenzell) werden teilweise heftig teurer. Der Rat verteidigt die Gebührenerhöhung aber als unausweichlich.
vor 17 Stunden
Schenkenzell
Die Investitionen der vergangenen Jahre in Schenkenzells Friedhof schlagen sich in teils drastisch steigenden Gebührensätzen nieder. Rat und Verwaltung sehen das satte Plus aber als nötig an.
Das Licht bleibt nachts in vielen Schiltacher Straßen aus – auch wenn daran längst nicht nur in der Bürgerfragestunde Kritik von Bürgern laut wird.
vor 18 Stunden
Schiltach
Eine Beschwerde zur Nachtabschaltung der Straßenbeleuchtung in der Bürgerfragestunde nahm Schiltachs Gemeinderat am Mittwoch zwar zur Kenntnis – doch ändern will das Gremium an seinem Weg nichts.
Dieter Göhring (links) aus Haslach sicherte sich den Jahressieger-Pokal beim Kirnbacher Preisskat - Hermann Moser schaffte es als Sechster immerhin noch auf den letzten Platz der Siegerstatistik.
vor 18 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Im Rahmen des ersten Preisskats 2023 am vergangenen Freitag im Clubhaus des FC Kirnbach ehrte der Skatclub Kirnbach die Jahressieger der Doppelsaison 2021/22.
Der neue Vorstand des BLHV Wolfach (von links): Martin Stehle, Bernd Aberle, Hansjörg Hils, der neue Vorsitzende Klaus Vollmer und Roland Harter. Weiter auf dem Foto sind Bürgermeister Thomas Geppert, der ehemalige Vorsitzende Helmut Schneider, Referent Lukas Schaudel und der BLHV-Kreisverbandsvorsitzende Ulrich Müller.
vor 18 Stunden
Wolfach
Unter dem Motto „Zukunftsbauer(n)“ warb Wolfachs scheidender BLHV-Chef Helmut Schneider in der Hauptversammlung um ein neues Rollenbild. Die Leitung des Ortsvereins gab er in neue Hände.
Die Anton-Tonoli-Straße im Gewerbegebiet Interkom wird ausgebaut. 
vor 18 Stunden
Steinach
Die Anton-Tonoli-Straße und der Oberbacher Weg im Gewerbegebiet Interkom in Steinach sollen durch die Firma Huber GmbH ausgebaut werden.
Beim Ortseingang aus Richtung Haslach kommend soll im Bereich der Mittelinsel bereits Tempo 40 gelten. Eine Tafel soll Autofahrern hier ihre Geschwindigkeit aufzeigen.
vor 19 Stunden
Mühlenbach
Die Verkehrsschau in Mühlenbach bringt einige Änderungen mit sich: Im Ort soll bereits ab der Verkehrsinsel langsamer gefahren werden und Tafeln sollen die Geschwindigkeit aufzeigen.
Die Hebelstraße in Haslach - wie es mit diesen Bäumen weitergeht, ist noch nicht entschieden. Der Stadtgärtner rät, sie zu fällen und ein neues Konzept zu entwickeln. 
27.01.2023
Haslach im Kinzigtal
Mehrere Bäume im Stadtgebiet müssen in diesem Jahr aus Sicherheitsgründen gefällt werden, vielen macht die Trockenheit zu schaffen.
Elke und Paul Buchholz haben einen schönen Tag mit Fernsehkoch Tim Mälzer auf ihrem Bogenparcours erlebt.  
27.01.2023
Mittleres Kinzigtal
Der TV-Koch Tim Mälzer hat für seine neuen Folgen der Fernsehshow „Kitchen Impossible“ auch in Mühlenbach und Haslach gedreht. Die Folge ist am Sonntag, 12. Februar, bei Vox zu sehen.
27.01.2023
Wolfach
Wegen gefährlicher Körperverletzung auf einem Haslacher Parkplatz musste sich am Mittwoch ein 29-Jähriger vor dem Amtsgericht verantworten. Doch zunächst stellte sich der Angeklagte im Prozess selbst als Opfer dar.
Wenn der Betrieb des Freibads im Mai wieder beginnt, müssen Besucher für eine Abkühlung im Becken tiefer in die Tasche greifen.
27.01.2023
Schiltach
Der Schiltacher Gemeinderat stimmte für eine Erhöhung des Freibad-Eintritts. Mit den neuen Preisen ist das Freibad im Vergleich zu den Bädern der Nachbarschaft aber immer noch günstig.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    vor 23 Stunden
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    vor 23 Stunden
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.