Bad Rippoldsau-Schapbach

Bau der vierten Windkraftanlage schreitet voran

Autor: 
Philip Schnurr
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Oktober 2015
Gigantisch: Ein Lastwagen transportiert ein Rotorblatt für die neue Windkraftanlage zur Baustelle auf dem Kupferberg.

Gigantisch: Ein Lastwagen transportiert ein Rotorblatt für die neue Windkraftanlage zur Baustelle auf dem Kupferberg. ©Philip Schnurr

Hoch über dem ruhigen Wolftal glänzen die Windräder in der Sonne. Der Wind bläst stramm an diesem Herbstmorgen auf dem Gipfel des Teuschenecks. Seine Kraft lässt sich förmlich spüren – und man kann sich gut vorstellen, dass sich die Erzeugung von Windenergie hier rentieren muss. »Der Standort auf dem Kupferberg ist ertragreich, sonst würde sich dieser Bauaufwand nicht lohnen«, erklärt Hans-Georg Bechthold aus Gmund am Teg in Bayern. Er ist der Betreiber der bestehenden Anlagen und Bauherr des neuen, vierten Windrads.

Der Aufwand, von dem er spricht, ist enorm: Die Forststraße auf den Berg musste ausgebaut und asphaltiert werden, eine kilometerlange Leitung kam in den Boden. Am Standort wurde ein riesiger Platz planiert und das Fundament aus 70 Kubikmetern Beton und 70 Tonnen Stahl gegossen.

100 Bausegmente

Neben dem über 200 Meter hohen Kran, der allein aus Dutzenden Einzelteilen besteht, wurden rund 100 Bausegmente zum Teil in Schrittgeschwindigkeit über die enge und steile Straße auf den Kupferberg gebracht. Eine logistische Meisterleistung, zumal Transport und Aufbau der Beton- und Stahlteile Hand in Hand erfolgen müssen, denn der Platz an der Baustelle ist sehr begrenzt.

Die in Ostfriesland produzierten Bauteile wurden mit dem Schiff an den Mannheimer Hafen gebracht und zwischengelagert. Von dort transportiert eine Fachspedition die Teile ins Wolftal zum Umladeplatz. Fast zehn Kilometer müssen die Laster dann noch auf Spezialfahrzeugen zurücklegen, bis sie auf dem Kupferberg sind. »Spektakulär«, meint Hans-Georg Bechthold begeistert und knipst schnell ein paar Fotos, als ein rund 50 Meter langes Rotorblatt auf der Freifläche  hoch oben über dem Wolftal ankommt.

- Anzeige -

Gefährliche Arbeiten

Der Zusammenbau der großen Teile muss nicht nur für die Verlängerung des Kranarms unterbrochen werden. Einige Male windet es auf dem Teuscheneck in 860 Metern Höhe so stark, dass keines der tonnenschweren Beton- oder Stahlteile 150 Meter in die Luft gehoben werden kann.

Der starke Wind ist nicht nur für die Arbeiter gefährlich, sondern macht die zum Verschrauben nötige Präzision an diesem Tag unmöglich. Besonders die letzten zwei langen Turmsegmente aus Stahl sowie die Rotorblätter aus Fiberglas bieten eine große Angriffsfläche.

Das neue Windrad wird laut Bechthold wohl 1300 Haushalte mit Strom versorgen können. Weitere Investitionen in der Nähe schließt der Bauherr nicht aus. Bei diesem Thema stellt sich die Frage, ob er keine Probleme mit Windkraftgegnern hat. »Nein, nicht in diesem Sinne. Klar muss man mit den Anwohnern sprechen und Kompromisse finden.« Bis jetzt habe das »super funktioniert«, weswegen er die Anlage gern erweitern würde.

»Die Zukunft gehört den regenerativen Energien, sie sind schon jetzt rentabel. Der Zeitpunkt wird kommen, an dem Ökostrom auch ohne Subventionen billiger ist, als der aus fossilen Energieträgern.« Davon ist Windrad-Betreiber Bechthold überzeugt.

Info: Die Anlage soll am 24. und 25. Oktober mit einem Fest eingeweiht werden. Ausweichtermin ist am 14. und 15. November.

Stichwort

Die Anlage

Typ: Enercon E-92
Nennleistung:   2350 kW
Rotordurchmesser:  92 Meter
Nabenhöhe:   138 Meter
Baukosten:   circa 4,5 Millionen Euro

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 8 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 7 Minuten
Fischerbach
Das Betriebsergebnis des Jahrs 2018 für den Fischerbacher Gemeindewald sorgte beim Gemeinderat für wenig Freude.
vor 3 Stunden
DRK-Kreisverband Wolfach
Eine bessere Bezahlung, ein positiveres Bild der Pflegeberufe in der Öffentlichkeit und weniger Bürokratie und Schikane wünscht sich der Ambulante Dienst des DRK-Kreisverbands Wolfach für die Pflege der Zukunft.
vor 3 Stunden
Kinzigtal
Was kann die Bundesregierung, was können die Kommunen und was kann jeder Einzelne tun, damit pflegebedürftige Menschen auch 2030 noch würdig leben können? Die Prognose der Experten sieht da eher düster aus. Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern eigentlich schon zehn nach eins. 
vor 3 Stunden
Frank Urbats Pflegedienst
Mit 50 ausgebrannt? Dann läuft etwas schief, sagt Frank Urbat. Er hat sich mit seinem Pflegedienst selbstständig gemacht, weil ihn die Arbeitsbedingungen selbst krank machten – und zeigt nun, dass es auch anders geht. 
vor 3 Stunden
Kinzigtal
Bist 2030 ist es gar nicht mehr so lang. In der Ambulanten Pflege beträgt heute der Altersdurchschnitt 79,5 Jahre, in der Tagespflege 85,3 und im Pflegeheim 89 Jahre. Und schon für 2030 sagen die Kinzigtäler Experten einen Notstand in der Pflege voraus.
vor 6 Stunden
Zwischen Mai und Juli
Derby-Charakter in jedem Spiel, Emotionen und ein geselliger Abendausklang – auch dieses Jahr veranstalten neun  Kinzigtäler Fußballvereine ein Ortsturnier für Jedermann. Vor allem die Elfmeter-Cups liegen im Trend.
vor 8 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Eine überaus spender-freundliche Blutspende-Aktion hielt der DRK-Ortsverein Haslach am Dienstag ab, wie aus einer Pressmitteilung des DRK-Ortsvereins hervorgeht. 
vor 8 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Schnellstmöglich soll der Teilausbau des Parkplatzes am Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach umgesetzt werden. Neben einem großen Tourismus-­Werbeschild soll dort auch ein geplante E-Tankstelle ihren Platz finden.
vor 8 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Damit das für die Erschließung des geplanten Baugebietes Allmend II nötige Umlegungsverfahren weiter vorangetrieben werden kann, benötigen die Planer einen Straßennamen. Die Ortschaftsräte einigten sich in ihrer Sitzung am Mittwochabend auf den Namen »Am Kapf« für die neue Erschließungsstraße.  
vor 15 Stunden
Wolfach
Wolfachs Rat billigte am Mittwoch die empfohlene Erhöhung der Kindergartengebühren um drei Prozent. Für 2018 erhält die Stadt für den katholischen Kindergarten eine Rückerstattung. Perspektivisch aber soll die Kosten-Aufteilung auf den Prüfstand kommen.
vor 16 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Kinzigwehr bei Steinach wird derzeit von den Stadtwerken Haslach für rund 1,2 Millionen Euro erneuert. Allerdings machte das Regenwetter der vergangenen Tage den Arbeitern einen Strich durch die Rechnung.   
vor 17 Stunden
Wolfach-Kirnbach
Neues Jahr, neues Glück: 2018 musste die Trachtenkapelle Kirnbach die geplante Premiere des »Brodwurschd-Musik«-Hocks kurzfristig absagen. Am Samstag, 1. Juni, soll es jetzt endlich soweit sein. Ab 17.30 Uhr sind Besucher aus allen Himmelsrichtungen auf dem Moosenmättle willkommen – gern auch mit...