Schiltach

BBS-Geschäftsführer Lohmann im Interview

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. März 2014
Die Restrukturierung des Unternehmens ist abgeschlossen. Geschäftsführer Jürgen Lohmann setzt auf Automatisation der Prozesse in der Fertigung.

Die Restrukturierung des Unternehmens ist abgeschlossen. Geschäftsführer Jürgen Lohmann setzt auf Automatisation der Prozesse in der Fertigung. ©Martina Baumgartner

Kurz vor dem Start auf den Rennstrecken der Welt heißt es: »Helpers, clear the Track.« So auch beim Leichtmetallräder-Hersteller BBS: Nach zwei Insolvenzen und acht harten Geschäftsjahren stehen alle Regler wieder auf »Start«. Geschäftsführer Jürgen Lohmann erklärt die Situation des Schiltacher Traditionsunternehmens.

Seit der Übernahme von BBS durch eine neue Geschäftsleitung sind zwei Jahre vergangenen. Wie ist der Stand bei BBS?
Lohmann: Wir sind an einem Meilenstein der Unternehmensgeschichte angekommen, nämlich am Ende unserer Restrukturierungsmaßnahmen und schauen optimistisch in die Zukunft.

Welche Maßnahmen haben sie getroffen?
Lohmann: Wir haben rund acht Millionen Euro in die Automatisierung, in Bearbeitungszentren sowie Mess- und Überwachungssysteme investiert. Aus den beiden Standorten Schiltach und Herbolzheim ist ein Produktionssystem mit einer durchgehenden Prozesskette entstanden. Ineffizienz durch teilweise doppelte und daher kostenintensive Strukturen ist abgeschafft.

Was bedeutet das für die Standorte Schiltach und Herbolzheim?
Lohmann: Die Aluminium- schmelze und die Gießerei sind nach wie vor in Schiltach. Die zentrale Abstreckfertigung und Warmbehandlung, die bisher in Herbolzheim war, ist nun ebenfalls hier und voll automatisiert. In Herbolzheim wird lackiert, verpackt und ausgeliefert. Das Schiltacher Fertigungsgebäude bekam ein inneres Facelift mit neuen Böden und viel Licht. Nichts erinnert mehr an vernachlässigte Arbeitsplätze und ausgeschlachtete technische Ausstattung.

Wie schlägt sich die Steigerung der Automatisierungsprozesse auf die Mitarbeiterzahlen nieder?
Lohmann: Unser ursprünglicher Plan war, von 365 Mitarbeitern auf 310 zu reduzieren. Durch einen erfolgreichen Vertrieb, verbunden mit Volumenzuwächsen, haben wir jedoch die Mitarbeiterzahl weiter steigern können und peilen 400 bis 420 Mitarbeiter an. Davon werden ungefähr 80 in Herbolzheim und 340 in Schiltach beschäftigt werden. Leiharbeitsverträge werden in der Regel verlängert und langfristig in feste Arbeitsplätze umgewandelt.

Vermutlich werden Fachkräfte nach zweimaliger Insolvenz des Unternehmens nicht zuerst an ihre Tür klopfen. Spüren sie hier Nachteile?

Lohmann: Überhaupt nicht.  Wer sich bei uns bewirbt, will nur zu uns. Den allgemeinen Fachkräftemangel in Deutschland merken wir jedoch auch. An dieser Stelle tut unsere Regierung nicht genug. Warum kann man ausländische Fachkräfte nicht mit Bussen, bespielsweise aus Spanien, zu uns holen? Außerdem erlebe ich den Schwarzwald als zuzugsfeindlich: Wo sind die Unterkünfte, gerade hier im ländlichen Raum?

- Anzeige -

Gibt es BBS-interne Strategien, um dem eigenen Fachkräftemangel zu begegenen?
Lohmann: Wir generieren Fachkräfte gern auch im deutsch-französischen Grenzgebiet, bilden vorhandene Mitarbeiter besser aus und ersetzen ab der mittleren Führungsebene durch akademisch ausgebildete Kräfte, die schneller und flexibler einsetzbar sind. Im Augenblick haben wir fünf Auszubildende, bauen eine Lehrwerkstatt in Schiltach und möchten vermehrt eigenes Potential ausschöpfen.

BBS führt den Slogan »Technik aus dem Motorsport«. Die ehemalige Abteilung Motorsport ist heute eine eigenständige Firma in Haslach. In der Formel Eins ist BBS nicht mehr vertreten. Ist der Slogan ein Relikt alter Zeiten?
Lohmann: Überhaupt nicht.  Wir sind sehr gut im Porsche Cup und in allen amerikanischen Motorsportserien vertreten. Persönlich finde ich, dass die Boliden in der Formel Eins nicht mehr wie Autos aussehen und keine Identifikation mit unserer Marke transportieren. Mit den Motorsport-Kollegen in Haslach haben wir im Januar eine Marketingkooperation vereinbart, um unsere Aktivitäten weltweit zu bündeln, damit die Marke BBS stark bleibt.

Wie und in welcher Gewichtung ist ihre Kundenstruktur?
Lohmann: Wir werden im Premiumsegment bleiben und kein Massengeschäft betreiben. Unser Portfolio ist breit aufgestellt, wobei Porsche zur Zeit der Topkunde ist. Wir haben wieder Aufträge als Erstentwickler bei BMW und VW für 2016. Weitere Aufträge von AMG und Audi sind ebenfalls vorhanden.

Wie entwickelt sich das Volumen?
Lohmann: 2013 haben wir rund 400 000 Räder produziert, in diesem Jahr werden wir 600 000 fertigen, das wäre eine 60-prozentige Auslastung – die Aufträge dafür sind da. Bis 2018 möchten wir bei rund einer Millionen Rädern landen. Das ist das, was wir mit unserer Infrastruktur, Mitarbeiterzahl und deren Qualifikation stemmen können.

Wie stellt sich Umsatz und Gewinn dar?
Lohamnn: In 2012 haben wir einen Umsatz von rund 40 Millionen Euro verbuchen können. Im vergangenen Geschäftsjahr waren es 52 Millionen Euro und in 2014 sind 60 Millionen geplant. Mittelfristig, also im Dreijahreszeitraum, möchten wir bei 80 Millionen landen. Die Gewinne haben wir »durchinvestiert«.

Die Beteiligungsholding Tyrol Eqiuty ist mehrheitlicher Anteilsnehmer an BBS, die ihre Investition realisieren muss. Wird BBS gewinnbringend weiterverkauft?
Lohmann: Nein. Das österreichische Unternehmen Tyrol Equitiy hält die Hälfte der Anteile. Privatinvestor Udo Wendtland ist mit 25 Prozent, Lafayette Capital Partners und ich mit jeweils zehn Prozent beteiligt Wir möchten in die Zukunft des Unternehmens die vorhandenen Standorte investieren und haben ein klares Wachstumsszenario vor Augen.

Trotzdem ist mit Stefan Hamm die Tyrol in der Geschäftsleitung vertreten.
Lohmann: Das operative Geschäft ist vom Investor losgelöst. Wir haben mit Tobias Schleicher den langjährigen BBS-Finanzer ins Geschäftsführer-Team übernommen . Stefan Hamm wird, weil die Restrukturierung abgeschlossen ist, wieder dort gebraucht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Geehrten des Schwarzwaldvereins: Rudi Franz (von links), Paul Hermann, Hedwig Franz, Manfred Müller, die Vorsitzende Marianne Zanger und Wolfgang Lehmann.
vor 17 Minuten
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Mitglieder des Schwarzwaldvereins Bad Rippoldsau nutzten die Corona-Zeit, um Wege auszubessern. Trotz der Pandemie hat sich die Mitgliederzahl erhöht.
Bürgermeister Philipp Saar freute sich über den Besuch von Marion Gentges, die sich als Ministerin ins silberne Buch der Gemeinde eintrug.
vor 4 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Landesministerin Marion Gentges (CDU) war am Donnerstagnachmittag in Haslach zu Gast. Beim Besuch im Rathaus ging es vor allem um die Themen B33-Lärmschutz, Brücken-Planung und Bahnhof.
Wahlen beim Seniorenwerk Haslach (von links): Bürgermeister-Stellvertreter Frank Obert, Carola Holzer, Willi Schmidt (neu), Vorsitzende Doris Schaeffer, Klaus Schwendemann (neu), Seniorenbeauftragte Tatjana Schwendemann Fotos: Reinhold Heppner
vor 4 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Zwei Vereinsjahre wurden in der Hauptversammlung des Seniorenwerks Haslach am Donnerstag im Bürgerhaus abgehandelt. In dieser standen Wahlen und Verabschiedungen an.
Narrenvater Timo Schillinger (hinten, von links) verabschiedete Ingrid Hellmig. Mit auf dem Foto der in Teilen neu besetzte Narrenrat der Narrenzunft Halbmeil und Bürgermeister Thomas Geppert (rechts).
vor 5 Stunden
Wolfach - Halbmeil
Judith Gassner übernimmt Obristinnen-Posten nach 16 Jahren von Ingrid Hellmig. Die Hoffnung auf die Fasnet 2022 hat die Zunft noch nicht aufgegeben – mögliche Infos soll es am 11. November geben.
Unter anderem Bodenrichtwerte sind ein Fall für den Gutachterausschuss.
vor 5 Stunden
Wolfach
Deutlich höhere Kosten, kaum Vorteile: Die geplante Fusion zum Gutachterausschuss Offenburg/Kinzigtal erhielt in Wolfach kein gutes Zeugnis, sondern nur zähneknirschende Zustimmung.
Ob’s bald wieder so so sein wird, dass das Publikum dichtgedrängt wie vor der Bühne des Wolfacher Moosenmättle-Open-Air 2019 stehen darf, hängt nach Meinung mancher Musiker von der Impfbereitschaft der Besucher ab.
vor 14 Stunden
Kinzigtal
Namhafte Musikschaffende appellieren an ihre Fans, sich gegen Corona impfen zu lassen. In der Kinzigtäler Musikbranche gibt es manchen Daumen hoch für die Kampagne #impfenschützt.
Jedes Haus in Gutach soll einen Glasfaseranschluss bekommen. 
vor 18 Stunden
Gutach
Die UGG wird den Glasfaserausbau in Gutach überall dort ausbauen, wo er für sie wirtschaftlich ist. Den Rest übernimmt die Breitband Ortenau mit der Förderung von Land und Bund.
Schwarzfahren, Fahren ohne Führerschein sowie mehrere Betrugsfälle im Internet und an Tankstellen: die Liste der Vorwürfe gegen den 20-Jährigen war lang.
vor 21 Stunden
Wolfach
Da blieb der Wolfacher Amtsgerichtsleiterin Katrin Kilguß nach eigener Aussage „die Spucke weg“: Nicht nur, dass ein 20-Jähriger sich am Mittwoch für eine ganze Reihe von Betrugsfällen verantworten musste - er machte auch weiter, als er den Gerichtstermin schon hatte.
Birgit Benkißer ist die einzige "Neue" an der Hasemann-Schule in Gutach. Sie ist seit diesem Schuljahr deren Leiterin. 
17.09.2021
Thema des Tages
Seit Montag ist mit dem Präsenzunterricht das Leben an die Kinzigtäler Schulen zurückgekehrt. Was gibt es Neues an unseren Schulen? Wir haben uns im Gutachtal umgehört.
Im Hausacher Schulzentrum ist wieder Leben: Präsenzunterricht für alle Schüler. 
17.09.2021
Thema des Tages
Seit Montag ist mit dem Präsenzunterricht das Leben an die Kinzigtäler Schulen zurückgekehrt. Was gibt es Neues an unseren Schulen? Wir haben uns im Kinzigtal mal umgehört.
In der Wolftalschule in Oberwolfach gibt es vor allem räumliche Änderungen. Beim Personal ist fast alles beim Alten.
17.09.2021
Oberwolfach
Thema des Tages: Seit Montag ist mit dem Präsenzunterricht das Leben an die Kinzigtäler Schulen zurückgekehrt. Was es Neues an den Schulen im Wolftal und oberen Kinzigtal gibt.
Armin Klausmann gibt das Präsidentenamt des Blasmusikverbands nach gut dreieinhalb Jahren ab.
17.09.2021
Gutach
Der Blasmusikverband Kinzigtal wählt am Montag einen neuen Präsidenten: Amtsinhaber Armin ­Klausmann will nach rund dreieinhalb Jahren nicht mehr kandidieren.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    vor 9 Stunden
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    13.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.