Schiltach

BBS-Geschäftsführer Lohmann im Interview

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. März 2014
Die Restrukturierung des Unternehmens ist abgeschlossen. Geschäftsführer Jürgen Lohmann setzt auf Automatisation der Prozesse in der Fertigung.

Die Restrukturierung des Unternehmens ist abgeschlossen. Geschäftsführer Jürgen Lohmann setzt auf Automatisation der Prozesse in der Fertigung. ©Martina Baumgartner

Kurz vor dem Start auf den Rennstrecken der Welt heißt es: »Helpers, clear the Track.« So auch beim Leichtmetallräder-Hersteller BBS: Nach zwei Insolvenzen und acht harten Geschäftsjahren stehen alle Regler wieder auf »Start«. Geschäftsführer Jürgen Lohmann erklärt die Situation des Schiltacher Traditionsunternehmens.

Seit der Übernahme von BBS durch eine neue Geschäftsleitung sind zwei Jahre vergangenen. Wie ist der Stand bei BBS?
Lohmann: Wir sind an einem Meilenstein der Unternehmensgeschichte angekommen, nämlich am Ende unserer Restrukturierungsmaßnahmen und schauen optimistisch in die Zukunft.

Welche Maßnahmen haben sie getroffen?
Lohmann: Wir haben rund acht Millionen Euro in die Automatisierung, in Bearbeitungszentren sowie Mess- und Überwachungssysteme investiert. Aus den beiden Standorten Schiltach und Herbolzheim ist ein Produktionssystem mit einer durchgehenden Prozesskette entstanden. Ineffizienz durch teilweise doppelte und daher kostenintensive Strukturen ist abgeschafft.

Was bedeutet das für die Standorte Schiltach und Herbolzheim?
Lohmann: Die Aluminium- schmelze und die Gießerei sind nach wie vor in Schiltach. Die zentrale Abstreckfertigung und Warmbehandlung, die bisher in Herbolzheim war, ist nun ebenfalls hier und voll automatisiert. In Herbolzheim wird lackiert, verpackt und ausgeliefert. Das Schiltacher Fertigungsgebäude bekam ein inneres Facelift mit neuen Böden und viel Licht. Nichts erinnert mehr an vernachlässigte Arbeitsplätze und ausgeschlachtete technische Ausstattung.

Wie schlägt sich die Steigerung der Automatisierungsprozesse auf die Mitarbeiterzahlen nieder?
Lohmann: Unser ursprünglicher Plan war, von 365 Mitarbeitern auf 310 zu reduzieren. Durch einen erfolgreichen Vertrieb, verbunden mit Volumenzuwächsen, haben wir jedoch die Mitarbeiterzahl weiter steigern können und peilen 400 bis 420 Mitarbeiter an. Davon werden ungefähr 80 in Herbolzheim und 340 in Schiltach beschäftigt werden. Leiharbeitsverträge werden in der Regel verlängert und langfristig in feste Arbeitsplätze umgewandelt.

Vermutlich werden Fachkräfte nach zweimaliger Insolvenz des Unternehmens nicht zuerst an ihre Tür klopfen. Spüren sie hier Nachteile?

Lohmann: Überhaupt nicht.  Wer sich bei uns bewirbt, will nur zu uns. Den allgemeinen Fachkräftemangel in Deutschland merken wir jedoch auch. An dieser Stelle tut unsere Regierung nicht genug. Warum kann man ausländische Fachkräfte nicht mit Bussen, bespielsweise aus Spanien, zu uns holen? Außerdem erlebe ich den Schwarzwald als zuzugsfeindlich: Wo sind die Unterkünfte, gerade hier im ländlichen Raum?

- Anzeige -

Gibt es BBS-interne Strategien, um dem eigenen Fachkräftemangel zu begegenen?
Lohmann: Wir generieren Fachkräfte gern auch im deutsch-französischen Grenzgebiet, bilden vorhandene Mitarbeiter besser aus und ersetzen ab der mittleren Führungsebene durch akademisch ausgebildete Kräfte, die schneller und flexibler einsetzbar sind. Im Augenblick haben wir fünf Auszubildende, bauen eine Lehrwerkstatt in Schiltach und möchten vermehrt eigenes Potential ausschöpfen.

BBS führt den Slogan »Technik aus dem Motorsport«. Die ehemalige Abteilung Motorsport ist heute eine eigenständige Firma in Haslach. In der Formel Eins ist BBS nicht mehr vertreten. Ist der Slogan ein Relikt alter Zeiten?
Lohmann: Überhaupt nicht.  Wir sind sehr gut im Porsche Cup und in allen amerikanischen Motorsportserien vertreten. Persönlich finde ich, dass die Boliden in der Formel Eins nicht mehr wie Autos aussehen und keine Identifikation mit unserer Marke transportieren. Mit den Motorsport-Kollegen in Haslach haben wir im Januar eine Marketingkooperation vereinbart, um unsere Aktivitäten weltweit zu bündeln, damit die Marke BBS stark bleibt.

Wie und in welcher Gewichtung ist ihre Kundenstruktur?
Lohmann: Wir werden im Premiumsegment bleiben und kein Massengeschäft betreiben. Unser Portfolio ist breit aufgestellt, wobei Porsche zur Zeit der Topkunde ist. Wir haben wieder Aufträge als Erstentwickler bei BMW und VW für 2016. Weitere Aufträge von AMG und Audi sind ebenfalls vorhanden.

Wie entwickelt sich das Volumen?
Lohmann: 2013 haben wir rund 400 000 Räder produziert, in diesem Jahr werden wir 600 000 fertigen, das wäre eine 60-prozentige Auslastung – die Aufträge dafür sind da. Bis 2018 möchten wir bei rund einer Millionen Rädern landen. Das ist das, was wir mit unserer Infrastruktur, Mitarbeiterzahl und deren Qualifikation stemmen können.

Wie stellt sich Umsatz und Gewinn dar?
Lohamnn: In 2012 haben wir einen Umsatz von rund 40 Millionen Euro verbuchen können. Im vergangenen Geschäftsjahr waren es 52 Millionen Euro und in 2014 sind 60 Millionen geplant. Mittelfristig, also im Dreijahreszeitraum, möchten wir bei 80 Millionen landen. Die Gewinne haben wir »durchinvestiert«.

Die Beteiligungsholding Tyrol Eqiuty ist mehrheitlicher Anteilsnehmer an BBS, die ihre Investition realisieren muss. Wird BBS gewinnbringend weiterverkauft?
Lohmann: Nein. Das österreichische Unternehmen Tyrol Equitiy hält die Hälfte der Anteile. Privatinvestor Udo Wendtland ist mit 25 Prozent, Lafayette Capital Partners und ich mit jeweils zehn Prozent beteiligt Wir möchten in die Zukunft des Unternehmens die vorhandenen Standorte investieren und haben ein klares Wachstumsszenario vor Augen.

Trotzdem ist mit Stefan Hamm die Tyrol in der Geschäftsleitung vertreten.
Lohmann: Das operative Geschäft ist vom Investor losgelöst. Wir haben mit Tobias Schleicher den langjährigen BBS-Finanzer ins Geschäftsführer-Team übernommen . Stefan Hamm wird, weil die Restrukturierung abgeschlossen ist, wieder dort gebraucht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Das Heimatkärtle-Trio ist in den ersten sechs Wochen gut gestartet. Allein 1400 Gutscheinkarten seien bislang aktiviert worden.
vor 3 Stunden
Wolfach
Sechs Wochen gibt es das Heimatkärtle. Die Zwischenbilanz des Projektteams fällt positiv aus: Rund 75 000 Euro seien für Gutscheine und steuerfreie Bonuszahlungen bereits gebucht worden.
Notfälle werden versorgt, doch planbare Operationen gibt es in Wolfach vorerst weiter nicht.
vor 5 Stunden
Wolfach
Die Lage auf der Intensivstation des Ortenau-Klinikums Wolfach bleibt angespannt. Wegen des höheren Personalbedarfs zur Versorgung von Covid-Patienten werden planbare Operationen weiter ausgesetzt.
Der Radhersteller BBS möchte sich vergrößern.  
vor 7 Stunden
Schiltach
Erster Interessent für eine Ansiedlung dort ist der Schiltacher Radhersteller BBS.
Die anwesenden Gründungsmitglieder der KFD Hofstetten Monika Göbel (vorne links) und Frieda Ruf (vorne rechts) wurden mit einem Blumengruß und einer Urkunde geehrt. Das heutige Vorstandsteam der KFD Hofstetten (hinten von links): Doris Wichmann, Petra Schmieder, Ilonka Mäntele, Doris Mickenautsch,  Monika Häringer und Silvia Ketterer gratulierten. Es fehlt Ulrike Neumaier.
vor 12 Stunden
Hofstetten
Die Katholische Frauengemeinschaft Hofstetten (KFD) hat am Samstagabend mit einem gut besuchten und bewegenden Festgottesdienst ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert.
Katja Firdaos-Ressel (von links), Schüler Luca Stiewe, Claudia Schmider, Fördervereins-Vorsitzender Frank Werstein und die Vertreterin der Schulleitung Monika Korak freuen sich über den neuen Snoezelenraum.
vor 15 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Carl-Sandhaas-Schule in Haslach verfügt jetzt über einen Snoezelenraum. In dem Therapieraum können die Schüler entspannen, aber auch ihre Sinne aktivieren lassen.
Für die Einrichtung eines zweiten Kindergartens in der ehemaligen Grundschule hat der Gemeinderat die Verwaltung beauftragt, das Baugesuch einzureichen.
vor 18 Stunden
Schenkenzell
Das Baugesuch für den Umbau des Erdgeschosses der ehemaligen Grundschule in einen Kindergarten soll in Kürze eingereicht werden. Voraussichtlich im September wird die neue Einrichtung in Betrieb gehen.
Das letztjährige "Bärenkind" Lia Schmidlin genießt ihr Leben ohne Magensonde. Die ambulante Entwöhnung kostete eine fünfstellige Summe, die ihre Eltern aus den Spenden des "Hausacher Bärenadvent" bestreiten konnten. 
05.12.2021
Gutach/Hausach
Lia Schmidlin aus Gutach, das „Hausacher Bärenkind“ 2020, hat ihre ambulante Sondenentwöhnung erfolgreich überstanden. Sie kann zum Weihnachtsfest nun zum ersten Mal mit der Familie ganz normal am Tisch mitessen. Ermöglicht wurde das durch die Spenden des Bärenadvents.
Im Neubaugebiet Sonnenmatte wurde das Bidirektionale Kalt-Wärmenetz als Pilotprojekt von der Bürgerenergiegenossenschaft umgesetzt.
05.12.2021
Fischerbach
Die Mitglieder der Bürgerenergiegenossenschaft Fischerbach sollen am morgigen Dienstag nichtöffentlich über deren Liquidation abstimmen.
Zusätzlich zu den Impfterminen in der Praxis der „Ärzte am Bärenplatz“ gibt es bei der Aktion ab morgen in der Duravit in Hornberg vor allem Impfstoff von Moderna. Die Termine sind vorerst ausgebucht.
05.12.2021
Hornberg
Ab Dienstag impfen die „Ärzte am Bärenplatz“ in der Duravit. Schon am ersten Tag meldeten sich mehr Impfwillige an, als in den zwölf Werktagen bis 22. Dezember überhaupt geimpft werden können.
Ohne Führerschein soll eine 34-Jährige Auto gefahren sein, doch das Gericht sah den Verdacht nicht bestätigt.
05.12.2021
Wolfach
Ein Verfahren vor dem Wolfacher Amtsgericht wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis endet mit Freispruch. Die Anzeige war das Ergebnis eines jahrelangen Familienkriegs.
Der aus Fischerbach stammende Pater Franz Hoch ist verstorben. 
04.12.2021
Fischerbach
Der aus Fischerbach stammende Pater Franz Hoch ist am Mittwoch verstorben. Für sein segensreiches Wirken wurde er in Stegen zum Ehrenbürger ernannt.
Auch Hitradio Ohr hat in diesem Jahr einen Schwarzwald-Adventskalender kreiert. Natürlich mit 24 Türle. Nur die Hausacher Landfrauen haben vermutlich den größten Adventskalender der Welt.
04.12.2021
Hausach
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrückblick und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure zum Wochenende.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    05.12.2021
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.