Schiltach

BBS-Geschäftsführer Lohmann im Interview

Martina Baumgartner
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. März 2014
Die Restrukturierung des Unternehmens ist abgeschlossen. Geschäftsführer Jürgen Lohmann setzt auf Automatisation der Prozesse in der Fertigung.

Die Restrukturierung des Unternehmens ist abgeschlossen. Geschäftsführer Jürgen Lohmann setzt auf Automatisation der Prozesse in der Fertigung. ©Martina Baumgartner

Kurz vor dem Start auf den Rennstrecken der Welt heißt es: »Helpers, clear the Track.« So auch beim Leichtmetallräder-Hersteller BBS: Nach zwei Insolvenzen und acht harten Geschäftsjahren stehen alle Regler wieder auf »Start«. Geschäftsführer Jürgen Lohmann erklärt die Situation des Schiltacher Traditionsunternehmens.

Seit der Übernahme von BBS durch eine neue Geschäftsleitung sind zwei Jahre vergangenen. Wie ist der Stand bei BBS?
Lohmann: Wir sind an einem Meilenstein der Unternehmensgeschichte angekommen, nämlich am Ende unserer Restrukturierungsmaßnahmen und schauen optimistisch in die Zukunft.

Welche Maßnahmen haben sie getroffen?
Lohmann: Wir haben rund acht Millionen Euro in die Automatisierung, in Bearbeitungszentren sowie Mess- und Überwachungssysteme investiert. Aus den beiden Standorten Schiltach und Herbolzheim ist ein Produktionssystem mit einer durchgehenden Prozesskette entstanden. Ineffizienz durch teilweise doppelte und daher kostenintensive Strukturen ist abgeschafft.

Was bedeutet das für die Standorte Schiltach und Herbolzheim?
Lohmann: Die Aluminium- schmelze und die Gießerei sind nach wie vor in Schiltach. Die zentrale Abstreckfertigung und Warmbehandlung, die bisher in Herbolzheim war, ist nun ebenfalls hier und voll automatisiert. In Herbolzheim wird lackiert, verpackt und ausgeliefert. Das Schiltacher Fertigungsgebäude bekam ein inneres Facelift mit neuen Böden und viel Licht. Nichts erinnert mehr an vernachlässigte Arbeitsplätze und ausgeschlachtete technische Ausstattung.

Wie schlägt sich die Steigerung der Automatisierungsprozesse auf die Mitarbeiterzahlen nieder?
Lohmann: Unser ursprünglicher Plan war, von 365 Mitarbeitern auf 310 zu reduzieren. Durch einen erfolgreichen Vertrieb, verbunden mit Volumenzuwächsen, haben wir jedoch die Mitarbeiterzahl weiter steigern können und peilen 400 bis 420 Mitarbeiter an. Davon werden ungefähr 80 in Herbolzheim und 340 in Schiltach beschäftigt werden. Leiharbeitsverträge werden in der Regel verlängert und langfristig in feste Arbeitsplätze umgewandelt.

Vermutlich werden Fachkräfte nach zweimaliger Insolvenz des Unternehmens nicht zuerst an ihre Tür klopfen. Spüren sie hier Nachteile?

Lohmann: Überhaupt nicht.  Wer sich bei uns bewirbt, will nur zu uns. Den allgemeinen Fachkräftemangel in Deutschland merken wir jedoch auch. An dieser Stelle tut unsere Regierung nicht genug. Warum kann man ausländische Fachkräfte nicht mit Bussen, bespielsweise aus Spanien, zu uns holen? Außerdem erlebe ich den Schwarzwald als zuzugsfeindlich: Wo sind die Unterkünfte, gerade hier im ländlichen Raum?

- Anzeige -

Gibt es BBS-interne Strategien, um dem eigenen Fachkräftemangel zu begegenen?
Lohmann: Wir generieren Fachkräfte gern auch im deutsch-französischen Grenzgebiet, bilden vorhandene Mitarbeiter besser aus und ersetzen ab der mittleren Führungsebene durch akademisch ausgebildete Kräfte, die schneller und flexibler einsetzbar sind. Im Augenblick haben wir fünf Auszubildende, bauen eine Lehrwerkstatt in Schiltach und möchten vermehrt eigenes Potential ausschöpfen.

BBS führt den Slogan »Technik aus dem Motorsport«. Die ehemalige Abteilung Motorsport ist heute eine eigenständige Firma in Haslach. In der Formel Eins ist BBS nicht mehr vertreten. Ist der Slogan ein Relikt alter Zeiten?
Lohmann: Überhaupt nicht.  Wir sind sehr gut im Porsche Cup und in allen amerikanischen Motorsportserien vertreten. Persönlich finde ich, dass die Boliden in der Formel Eins nicht mehr wie Autos aussehen und keine Identifikation mit unserer Marke transportieren. Mit den Motorsport-Kollegen in Haslach haben wir im Januar eine Marketingkooperation vereinbart, um unsere Aktivitäten weltweit zu bündeln, damit die Marke BBS stark bleibt.

Wie und in welcher Gewichtung ist ihre Kundenstruktur?
Lohmann: Wir werden im Premiumsegment bleiben und kein Massengeschäft betreiben. Unser Portfolio ist breit aufgestellt, wobei Porsche zur Zeit der Topkunde ist. Wir haben wieder Aufträge als Erstentwickler bei BMW und VW für 2016. Weitere Aufträge von AMG und Audi sind ebenfalls vorhanden.

Wie entwickelt sich das Volumen?
Lohmann: 2013 haben wir rund 400 000 Räder produziert, in diesem Jahr werden wir 600 000 fertigen, das wäre eine 60-prozentige Auslastung – die Aufträge dafür sind da. Bis 2018 möchten wir bei rund einer Millionen Rädern landen. Das ist das, was wir mit unserer Infrastruktur, Mitarbeiterzahl und deren Qualifikation stemmen können.

Wie stellt sich Umsatz und Gewinn dar?
Lohamnn: In 2012 haben wir einen Umsatz von rund 40 Millionen Euro verbuchen können. Im vergangenen Geschäftsjahr waren es 52 Millionen Euro und in 2014 sind 60 Millionen geplant. Mittelfristig, also im Dreijahreszeitraum, möchten wir bei 80 Millionen landen. Die Gewinne haben wir »durchinvestiert«.

Die Beteiligungsholding Tyrol Eqiuty ist mehrheitlicher Anteilsnehmer an BBS, die ihre Investition realisieren muss. Wird BBS gewinnbringend weiterverkauft?
Lohmann: Nein. Das österreichische Unternehmen Tyrol Equitiy hält die Hälfte der Anteile. Privatinvestor Udo Wendtland ist mit 25 Prozent, Lafayette Capital Partners und ich mit jeweils zehn Prozent beteiligt Wir möchten in die Zukunft des Unternehmens die vorhandenen Standorte investieren und haben ein klares Wachstumsszenario vor Augen.

Trotzdem ist mit Stefan Hamm die Tyrol in der Geschäftsleitung vertreten.
Lohmann: Das operative Geschäft ist vom Investor losgelöst. Wir haben mit Tobias Schleicher den langjährigen BBS-Finanzer ins Geschäftsführer-Team übernommen . Stefan Hamm wird, weil die Restrukturierung abgeschlossen ist, wieder dort gebraucht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Klaus Schmieder wurde für sein großes ehrenamtliches Engagement mit der Bürgermedaille in Gold ausgezeichnet.
vor 5 Stunden
Fischerbach
Der Fischerbacher Gemeinderat und Präsident der Badischen Imker erhielt von Landwirtschaftsminister Peter Hauk die Bürgermedaille in Gold.
Die zweite "Bärenfamilie" des Hausacher Bärenadvents für 2022/23: "Bärenkind" Jakob (links) mit seinem Bruder Joschua und den Eltern Erwin und Ute Klausmann. 
vor 5 Stunden
Hausach
Jakob Klausmann vom Grieshaberhof in Hausach-Sulzbach hat einen Gendefekt am achten Chromosom. Er ist für ein Jahr eines der beiden „Bärenkinder“ des Hausacher Bärenadvents.
Daniel Glattauers köstlich ironische Komödie „Die Wunderübung“ ist am Sonntag in Haslach zu sehen.
vor 6 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Tournee Theater Stuttgart ist in Haslach gut bekannt: seit Jahren bringt die kleine hochprofessionelle Truppe in der Reihe KLIK intelligente Komödien ins Kinzigtal. Heuer ist am Sonntag, 9. Oktober, Daniel Glattauers ironische Komödie „Die Wunderübung“ zu sehen.
Christine Armbruster (rechts) ist die neue Rektorin der Grundschule Schiltach. Unterstützt wird sie von Konrektorin Dorina Waller.
vor 8 Stunden
Schiltach
Nach drei Jahren Vakanz hat die Grundschule Schiltach wieder eine Rektorin. Christine Armbruster hat zu diesem Schuljahr die Stelle übernommen. Dorina Waller unterstützt sie als Konrektorin.
Bei der Zugabe sangen Michaela Keller und Gregor Huber zusammen fröhlich Reinhard Meys „Gute Nacht, Freunde“.
vor 11 Stunden
Wolfach
Michaela Keller und Gregor Huber bestritten das Saisonfinale von „Mittwochs im Museum“ mit Geschichten und Liedern. „Ein supertolles Finale!“, freute sich Vorsitzender Christian Oberfell.
Der geschäftsführende Vorsitzende Reinhard Meyer blickte in der jüngsten Probe der Stadtkapelle auf die 25 gemeinsamen musikalischen Jahre mit Dirigent Raphael Janz zurück. 
vor 14 Stunden
Hausach
Raphael Janz dirigiert seit 25 Jahren die Hausacher Stadtkapelle. Er und Jo Riester in Wolfach sind die dienstältesten Dirigenten einer Kapelle in der Region.
Die OT-Kolumnisten Peter Marx (von links), Wendelinus Wurth, Thomas Hafen, Claudia Ramsteiner und Katrin Mosmann. Ob Alfred Metzler am Dienstag dabei sein kann, ist noch nicht sicher. 
vor 16 Stunden
Gutach
Schon zum zehnten Mal lesen die Kolumnisten des Offenburger Tageblatts im Gutacher Kunstmuseum. Dort werden sie am Dienstag, 11. Oktober, zwischen den Bildern und Collagen der Gutacher Malerkolonie "Funken schlagen".
Vorsitzender Pascal Schiefer (Mitte), Schriftführerin Annette Manske-Striffler und Geschäftsführer Simon Vollmer präsentierten am Donnerstag das Programm für die erste Leistungsschau des Gewerbevereins Wolfach seit 2015.
vor 17 Stunden
Wolfach
Knapp 20 Aussteller sind bei der Neuauflage der Leistungsschau des Gewerbevereins Wolfach am 16. Oktober an Bord. Eins der Ziele: Sichtbar werden für potenzielle Mitarbeiter und Auszubildende.
Bürgermeister Bernd Heinzelmann (rechts) und DRK-Ortsvereins-Bereitschaftsleiterin Alexandra Storz (links) ehren die Mehrfachblutspender Jasmin Mäntele (von links) Karl Obermüller, Helga Obermüller, Jörg Müller und Uwe Dölker.        
vor 17 Stunden
Schenkenzell
In der Sitzung des Gemeinderates zeichnete Schenkenzells Bürgermeister Bernd Heinzelmann sieben ­Blutspender für ihre Engagement aus. Spitzenreiter war Roland Doll mit 125 Spenden.
Musikforscher Anton Andante und seine Freundin Zäzilie Zeitgeist laden zum Familienkonzert ein. 
vor 18 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das 15. Haslacher Familienkonzert am Sonntag, 9. Oktober, um 15 Uhr im Haus der Musik Haslach widmet sich „Grenzenlos Musik“.
Das von der einstigen Rosenkranzbruderschaft gestiftete Altarbild in der Haslacher Pfarrkirche, ein Werk des Rottenburger Meisters Herrmann
vor 18 Stunden
Haslach im Kinzigtal
In der Haslacher Loretokapelle wird heute ab 19 Uhr ein Gottesdienst gefeiert. Eingeleitet wird er bereits um 18.25 Uhr mit dem Rosenkranzgebet.
Wurden vom Vorsitzenden Oliver Kiefer (von links) für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt: Felicitas Reinberger, Thomas Volk, Bosko Petrovic, Erna Schrempp, Jürgen Reinberger, Hubert Stehle und Richard Mayer. Rechts Ulrich Wiedmaier als Vertreter der Stadt Wolfach.
vor 19 Stunden
Wolfach - Halbmeil
Nach der ersten Saison ohne pandemiebedingte Einschränkungen zog der TuS Kinzigtal eine positive Bilanz – sportlich wie finanziell. In der Hauptversammlung wurden zudem insgesamt 19 treue Mitglieder geehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • JEAN D'ARCEL in Kehl-Bodersweier steht für exklusive Kosmetik. Der Fabrikverkauf wurde von Samstag, 8. Oktober, auf Samstag, 3. Dezember, verschoben. 
    vor 23 Stunden
    Exklusiv Shoppen bei JEAN D'ARCEL in Kehl.Bodersweier
    Die Kosmetikmarke JEAN D’ARCEL hat weltweit einen exklusiven Ruf. Ursprünglich hatte das Unternehmen aus Kehl-Bodersweier am Samstag, 8. Oktober, einen Fabrikverkauf geplant, der jetzt aber kurzfristig wegen Krankheit auf 3. Dezember verschoben werden muss.
  • Weitsprung-Star Malaika Mihmabo ist Schirmherrin des ersten Tag des Mineralwassers. 
    vor 23 Stunden
    111 Jahre natürliches Mineralwasser: Das feiern die Brunnen in Deutschland heute beim ersten Tag des Mineralwassers mit vielen Einzelaktionen. Die Ortenau gibt volle Power: Peterstaler, Griesbacher und Schwarzwald Sprudel packen den Aktionstag gemeinsam an.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.