Steinach

Befreiung statt Bebauungsplanänderung

Autor: 
Maria Benz
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Dezember 2016

Die Rahmenbedingungen für den Hausbau sind im Bebauungsplan festgelegt. ©T.Greizer, pixelio.de

Der Steinacher Gemeinderat hatte im November beschlossen, eine Änderung des Bebauungsplans »Am Allmendweg« auf den Weg zu bringen, um ein Bauvorhaben in dem Bereich zu ermöglichen. Da sich inzwischen neue Tatsachen ergeben haben, soll es nun eine andere Lösung geben. 

Kerstin Stern vom Ingenieurbüro Kappis in Lahr informierte die Steinacher Gemeinderäte am Montag über das Thema Bauleitplanung. Hintergrund: In der November-Sitzung hatte der Gemeinderat sein Einvernehmen für einen Antrag auf Neubau einer Doppelgarage sowie die Errichtung eines Carports im Bereich Allmendweg erteilt. Um die Vorhaben verwirklichen zu können,  müsste der Bebauungsplan »Am Allmendweg« geändert werden (wir berichteten). »Wir hatten seitens der Verwaltung etwas Bauchschmerzen, was die schnelle Perspektive einer Bebauungsplanänderung angeht«, erklärte Bürgermeister Frank Edelmann. »Wir wollten Ihnen deshalb die Möglichkeit geben, sich ein allgemeines Bild über die Bauleitplanung zu machen.«
Kerstin Stern verglich die Bauleitplanung mit einem Folienblock. Auf transparenten Folien könne man sich die Forderungen der EU, des Bunds, des Lands und so weiter übereinander gelegt vorstellen – je weiter es in die Tiefe gehe, desto konkreter die Forderungen. 

Für alle verbindlich

»Die Kommune arbeitet mit zwei Instrumenten: dem Flächennutzungsplan (langfristige  Bodennutzung, nicht parzellenscharf) und dem Bebauungsplan.« Letzterer sei – im Unterschied zum Flächennutzungsplan – für alle allgemein verbindlich.
»Wenn kein Bebauungsplan da ist, ist im Innenbereich fast alles möglich. Kommunen haben dann fast keine Möglichkeit einzugreifen«, erklärte sie weiter. Es gebe inzwischen Bebauungspläne, die 30 oder 40 Jahre alt sind und nicht mehr unbedingt den heutigen Bedürfnissen entsprechen. Die große Herausforderung sei zu entscheiden, inwieweit man in diese Pläne eingreift. »Wenn man sehr tief in einen Bebauungsplan eingreift, schafft man Präzedenzfälle, auch in Bezug auf andere alte Bebauungspläne«, machte sie die Problematik deutlich. Eine Möglichkeit, dem aus dem Weg zu gehen, sei, eine Satzung zu erstellen, die über alle Bebauungspläne gelegt werde, wie es in Steinach vor einigen Jahren mit der Gaubensatzung getan wurde. Wichtig sei: Ein Wunsch einzelner solle nicht Anlass für eine Bebauungsplanänderung sein – der Gemeinderat habe die Aufgabe, Ziele für das gesamte Wohngebiet zu definieren. 

- Anzeige -

Neue Tatsache

Kämmerin Petra Meister gab einen weiteren Punkt zu bedenken – so könne sich eine Bebauungsplanänderung auch auf die Beiträge auswirken, da die Geschossfläche Grundlage für Wasser- und Abwassergebühren sei – im schlimmsten Fall müssten dann Bürger höhere Gebühren zahlen, die gar keinen Vorteil durch die Bebauungsplanänderung hätten. Aufgrund dieser Aspekte, so schilderte Edelmann, habe sich die Verwaltung nochmal mit dem Bauherren der geplanten Doppelgarage zusammengesetzt, um eine Lösung zu finden, die keine Bebauungsplanänderung erfordere. Der Bauherr  könne sich vorstellen, statt der Doppelgarage ein Doppelcarport zu bauen – dies sei eine neue Tatsache und somit sei es auch möglich, dieses Thema schon nach so kurzer Zeit erneut im Gemeinderat zu beraten. Die Zulassung eines Doppelcarports könne auch durch eine Befreiung ermöglicht werden, erklärte Edelmann. 

Bei den Gemeinderäten regten sich keine Widersprüche auf den Vorschlag, die Bauvorhaben durch Befreiung zu ermöglichen und auf eine Bebauungsplanänderung zu verzichten, sodass das Thema im Januar erneut auf den Ratstisch kommen und die Befreiung dann offiziell zur Abstimmung stehen wird. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Gutach
Nicht nur die Gemeinde Gutach verliert mit Frank Werstein ihren Revierleiter, sondern die Forstbetriebsgemeinschaft auch ihren geschätzten Berater. Große Wertschätzung erfuhr Werstein bei seinem Abschied im Namen der Mitglieder von Vorsitzendem Jürgen Lehmann während Wersteins letzter FBG-...
vor 1 Stunde
Lob für Forstbetriebsgemeinschaft
Viel Lob und gute Nachrichten gab es in der Hauptversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft am Montag im Gasthaus „Ochsen“ in Mühlenbach. Bei den Wahlen gab es nur eine Änderung.
vor 1 Stunde
Fischerbach
Vier Anwesen in Fischerbach sollen ans öffentliche Wassernetz angeschlossen werden. In diesem Zusammenhang sollen auch Strom- und Telefonkabel sowie Leerrohre für die Breitbandversorgung in die Erde verlegt werden.   
vor 1 Stunde
Hornberg
Die Hornberger Ortsgruppe des Schwarzwaldvereins blickte bei ihrer  Hauptversammlung am Freitagabend im Gasthaus „Tannhäuser“ auf ein schönes, aber auch strammes Programm im vergangenen Jahr zurück. Wichtig sei bei all den Unternehmungen stets auch die Geselligkeit.
vor 1 Stunde
Wolfach
Wolfachs Bauhof soll einen neuen Lagerschuppen bekommen – irgendwann. Ob ohne konkreten Bautermin 2020 bereits in die Planung investiert werden sollte, beschäftigte den Rat im Rahmen der Haushaltsberatung. Das Ergebnis fiel knapp aus.
vor 1 Stunde
Fischerbach
Der Gemeinderat Fischerbach beschloss in seiner Sitzung am Montag, den Abriss des Anwesens Hauptstraße 35  an die Firma Schwarze aus Fischerbach zu vergeben.
vor 1 Stunde
Ökumenischer Gottesdienst
Gleich zwei personelle Veränderungen stehen in der Kirchengemeinde Schiltach/Schenkenzell und der Seelsorgeeinheit Kloster Wittichen an: Sowohl Monsignore Adam Borek als auch Pfarrerin Marlene Schwöbel-Hug gehen in diesem Jahr in den Ruhestand.
vor 1 Stunde
Wolfach
Er war Sänger aus Leidenschaft und gute Seele des Familienbetriebs: Siegfried Gorenflo, Seniorchef der Metzgerei Gorenflo in Wolfach, ist am Montag vergangener Woche überraschend verstorben. Er wurde 82 Jahre alt.  
vor 8 Stunden
Riebele feiern Geburtstag
Vor 55 Jahren wurde die Narrenvereinigung Riebele in Bad Rippoldsau gegründet. Anlässlich ihres närrischen Geburtstags veranstalten die Narren an diesem Wochenende eine zweitägige Feier mit Messe, Partyabend und Umzug.
vor 11 Stunden
Hausach
Die Knaller-Nachricht servierte Bürgermeister Wolfgang Hermann erst am Schluss der Gemeinderatssitzung am Montag: Ab wann der Sommerbergtunnel saniert wird und wie lange die Vollsperrung dauern wird – es kommt ganz dick.
vor 12 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die alte Bauernweisheit ,„auf St. Peters-Fest sucht der Storch sein Nest“ gilt auch in diesem Jahr wieder nicht für die Haslacher Störche.
vor 13 Stunden
Verbindung Schiltach - Rottweil
Der Fahrplanwechsel der öffentlichen Verkehrsmittel Mitte Dezember hat sich auch auf die Verbindung zwischen Schiltach und Rottweil ausgewirkt. Dabei überwiegen die Vorteile für die Pendler.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -