Steinach

Befreiung statt Bebauungsplanänderung

Autor: 
Maria Benz
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Dezember 2016

Die Rahmenbedingungen für den Hausbau sind im Bebauungsplan festgelegt. ©T.Greizer, pixelio.de

Der Steinacher Gemeinderat hatte im November beschlossen, eine Änderung des Bebauungsplans »Am Allmendweg« auf den Weg zu bringen, um ein Bauvorhaben in dem Bereich zu ermöglichen. Da sich inzwischen neue Tatsachen ergeben haben, soll es nun eine andere Lösung geben. 

Kerstin Stern vom Ingenieurbüro Kappis in Lahr informierte die Steinacher Gemeinderäte am Montag über das Thema Bauleitplanung. Hintergrund: In der November-Sitzung hatte der Gemeinderat sein Einvernehmen für einen Antrag auf Neubau einer Doppelgarage sowie die Errichtung eines Carports im Bereich Allmendweg erteilt. Um die Vorhaben verwirklichen zu können,  müsste der Bebauungsplan »Am Allmendweg« geändert werden (wir berichteten). »Wir hatten seitens der Verwaltung etwas Bauchschmerzen, was die schnelle Perspektive einer Bebauungsplanänderung angeht«, erklärte Bürgermeister Frank Edelmann. »Wir wollten Ihnen deshalb die Möglichkeit geben, sich ein allgemeines Bild über die Bauleitplanung zu machen.«
Kerstin Stern verglich die Bauleitplanung mit einem Folienblock. Auf transparenten Folien könne man sich die Forderungen der EU, des Bunds, des Lands und so weiter übereinander gelegt vorstellen – je weiter es in die Tiefe gehe, desto konkreter die Forderungen. 

Für alle verbindlich

»Die Kommune arbeitet mit zwei Instrumenten: dem Flächennutzungsplan (langfristige  Bodennutzung, nicht parzellenscharf) und dem Bebauungsplan.« Letzterer sei – im Unterschied zum Flächennutzungsplan – für alle allgemein verbindlich.
»Wenn kein Bebauungsplan da ist, ist im Innenbereich fast alles möglich. Kommunen haben dann fast keine Möglichkeit einzugreifen«, erklärte sie weiter. Es gebe inzwischen Bebauungspläne, die 30 oder 40 Jahre alt sind und nicht mehr unbedingt den heutigen Bedürfnissen entsprechen. Die große Herausforderung sei zu entscheiden, inwieweit man in diese Pläne eingreift. »Wenn man sehr tief in einen Bebauungsplan eingreift, schafft man Präzedenzfälle, auch in Bezug auf andere alte Bebauungspläne«, machte sie die Problematik deutlich. Eine Möglichkeit, dem aus dem Weg zu gehen, sei, eine Satzung zu erstellen, die über alle Bebauungspläne gelegt werde, wie es in Steinach vor einigen Jahren mit der Gaubensatzung getan wurde. Wichtig sei: Ein Wunsch einzelner solle nicht Anlass für eine Bebauungsplanänderung sein – der Gemeinderat habe die Aufgabe, Ziele für das gesamte Wohngebiet zu definieren. 

- Anzeige -

Neue Tatsache

Kämmerin Petra Meister gab einen weiteren Punkt zu bedenken – so könne sich eine Bebauungsplanänderung auch auf die Beiträge auswirken, da die Geschossfläche Grundlage für Wasser- und Abwassergebühren sei – im schlimmsten Fall müssten dann Bürger höhere Gebühren zahlen, die gar keinen Vorteil durch die Bebauungsplanänderung hätten. Aufgrund dieser Aspekte, so schilderte Edelmann, habe sich die Verwaltung nochmal mit dem Bauherren der geplanten Doppelgarage zusammengesetzt, um eine Lösung zu finden, die keine Bebauungsplanänderung erfordere. Der Bauherr  könne sich vorstellen, statt der Doppelgarage ein Doppelcarport zu bauen – dies sei eine neue Tatsache und somit sei es auch möglich, dieses Thema schon nach so kurzer Zeit erneut im Gemeinderat zu beraten. Die Zulassung eines Doppelcarports könne auch durch eine Befreiung ermöglicht werden, erklärte Edelmann. 

Bei den Gemeinderäten regten sich keine Widersprüche auf den Vorschlag, die Bauvorhaben durch Befreiung zu ermöglichen und auf eine Bebauungsplanänderung zu verzichten, sodass das Thema im Januar erneut auf den Ratstisch kommen und die Befreiung dann offiziell zur Abstimmung stehen wird. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 51 Minuten
Hornberg
Heimleiter Torsten Dalichow verlässt zum 30. Juni das Hornberger Stephanus-Haus, was Bewohner des Hauses und die Bürger sehr bewegt. Am Dienstag erläuterte er die Gründe und wie sein weiterer beruflicher Weg aussehen wird.
vor 9 Stunden
Kultveranstaltung in Haslach
Ein absolutes Kultfest erfährt am Muttertagswochenende, 11. und 12. Mai, in Haslach seine Neuauflage. Vielen Liebhabern historischer Fahrzeuge sind die Veteranentreffen auf dem Gelände der Zimmerei Armbruster noch gut in Erinnerung.
vor 10 Stunden
Gutach
Der Gutacher Bürgermeisterkandidat Samuel Speitelsbach hat auch in seinem Nachbarort Adelsheim in Nordbaden Wahlkampf-Flyer verteilt. Dort ermittelt inzwischen die Kriminalpolizei.
vor 12 Stunden
Kinzigtal
Nach einem Streit mit einer verletzten Person im Kinzigtal sucht die Polizei nach einem Verdächtigen. Ein Hubschrauber war zwischenzeitlich bei Steinach und Biberach in der Luft.
vor 12 Stunden
Gutach
In einer Serie lassen wir bis zur Kommunalwahl am 26. Mai alle scheidenden Gemeinderäte der Kinzigtäler Kommunen zu Wort kommen, die mindestens 20 Jahre in der Kommunalpolitik mitgewirkt haben. Heute: Peter Wälde aus Gutach.
vor 13 Stunden
Hauptversammlung
Wahlen standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Interessengemeinschaft Orgel und Kirchenmusik kurz vor Ostern in Schiltach. Dabei hat Lars Schuffenhauer das Amt des Vorsitzenden von Anna Myasoedova übernommen. Die Kantorin stand nicht mehr zur Wahl. 
vor 14 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach / Förderverein
Wahlen standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung des Fördervereins Alternativer Wolf- und Bärenpark. Große Veränderungen brachten sie aber nicht - neu ins Vorstandsteam wurde Dietmar Erlach gewählt. Parkleiter Bernd Nonnenmacher berichtete auch über aktuelle Entwicklungen rund um den Park.
vor 15 Stunden
Trinkwasseruntersuchung
Die Landwirte im Schwarzwald haben immer mehr mit Bürokratie zu kämpfen. Gerade die Trinkwasseruntersuchung von eigenen Quellen erhitzt derzeit die Gemüter. Dieses Thema wurde nun im zweiten Bauerntreff der Gemeinde Mühlenbach besprochen.
vor 18 Stunden
Silvina GmbH neue Besitzerin
Die Silvina GmbH ist neue Eigentümerin des Füstenbaus in Bad Rippoldsau. Mit dem Verkauf des geschichtsträchtigen Gebäudes ziehen sich die Ordensschwestern nach rund 70 Jahren nun endgültig aus dem Oberen Wolftal zurück.
vor 21 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Restlos begeistert waren die vielen Zuhörer des Osterkonzerts der Musikkapelle Hofstetten. Es war das zehnte Osterkonzert unter der Leitung von Thomas Rauber und die Stücke verlangten den Musikern einiges ab. Am Ende standen minutenlanger Applaus und zwei Zugaben.  
vor 21 Stunden
Hausach
In einer 20-teiligen Serie gehen wir bis Ende Mai auf die »Pflege im Kinzigtal« ein. Ab 1. Januar 2020 soll ein neues Pflegeberufegesetz gelten, das die Ausbildung ganz neu regelt. Schulleiter und Praktiker sehen darin eine sehr große Herausforderung. 
23.04.2019
Haslach im Kinzigtal
In Kooperation mit dem Caritasverband Kinzigtal und der Stadt Haslach wird vom 23. bis 29. September zum zweiten Mal die interkulturelle Woche in Haslach veranstaltet. Unter dem Motto »Zusammen leben, zusammen wachsen« legen die Veranstalter den Schwerpunkt auf eine Mitmachaktion.