Steinach

Befreiung statt Bebauungsplanänderung

Autor: 
Maria Benz
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Dezember 2016

Die Rahmenbedingungen für den Hausbau sind im Bebauungsplan festgelegt. ©T.Greizer, pixelio.de

Der Steinacher Gemeinderat hatte im November beschlossen, eine Änderung des Bebauungsplans »Am Allmendweg« auf den Weg zu bringen, um ein Bauvorhaben in dem Bereich zu ermöglichen. Da sich inzwischen neue Tatsachen ergeben haben, soll es nun eine andere Lösung geben. 

Kerstin Stern vom Ingenieurbüro Kappis in Lahr informierte die Steinacher Gemeinderäte am Montag über das Thema Bauleitplanung. Hintergrund: In der November-Sitzung hatte der Gemeinderat sein Einvernehmen für einen Antrag auf Neubau einer Doppelgarage sowie die Errichtung eines Carports im Bereich Allmendweg erteilt. Um die Vorhaben verwirklichen zu können,  müsste der Bebauungsplan »Am Allmendweg« geändert werden (wir berichteten). »Wir hatten seitens der Verwaltung etwas Bauchschmerzen, was die schnelle Perspektive einer Bebauungsplanänderung angeht«, erklärte Bürgermeister Frank Edelmann. »Wir wollten Ihnen deshalb die Möglichkeit geben, sich ein allgemeines Bild über die Bauleitplanung zu machen.«
Kerstin Stern verglich die Bauleitplanung mit einem Folienblock. Auf transparenten Folien könne man sich die Forderungen der EU, des Bunds, des Lands und so weiter übereinander gelegt vorstellen – je weiter es in die Tiefe gehe, desto konkreter die Forderungen. 

Für alle verbindlich

»Die Kommune arbeitet mit zwei Instrumenten: dem Flächennutzungsplan (langfristige  Bodennutzung, nicht parzellenscharf) und dem Bebauungsplan.« Letzterer sei – im Unterschied zum Flächennutzungsplan – für alle allgemein verbindlich.
»Wenn kein Bebauungsplan da ist, ist im Innenbereich fast alles möglich. Kommunen haben dann fast keine Möglichkeit einzugreifen«, erklärte sie weiter. Es gebe inzwischen Bebauungspläne, die 30 oder 40 Jahre alt sind und nicht mehr unbedingt den heutigen Bedürfnissen entsprechen. Die große Herausforderung sei zu entscheiden, inwieweit man in diese Pläne eingreift. »Wenn man sehr tief in einen Bebauungsplan eingreift, schafft man Präzedenzfälle, auch in Bezug auf andere alte Bebauungspläne«, machte sie die Problematik deutlich. Eine Möglichkeit, dem aus dem Weg zu gehen, sei, eine Satzung zu erstellen, die über alle Bebauungspläne gelegt werde, wie es in Steinach vor einigen Jahren mit der Gaubensatzung getan wurde. Wichtig sei: Ein Wunsch einzelner solle nicht Anlass für eine Bebauungsplanänderung sein – der Gemeinderat habe die Aufgabe, Ziele für das gesamte Wohngebiet zu definieren. 

- Anzeige -

Neue Tatsache

Kämmerin Petra Meister gab einen weiteren Punkt zu bedenken – so könne sich eine Bebauungsplanänderung auch auf die Beiträge auswirken, da die Geschossfläche Grundlage für Wasser- und Abwassergebühren sei – im schlimmsten Fall müssten dann Bürger höhere Gebühren zahlen, die gar keinen Vorteil durch die Bebauungsplanänderung hätten. Aufgrund dieser Aspekte, so schilderte Edelmann, habe sich die Verwaltung nochmal mit dem Bauherren der geplanten Doppelgarage zusammengesetzt, um eine Lösung zu finden, die keine Bebauungsplanänderung erfordere. Der Bauherr  könne sich vorstellen, statt der Doppelgarage ein Doppelcarport zu bauen – dies sei eine neue Tatsache und somit sei es auch möglich, dieses Thema schon nach so kurzer Zeit erneut im Gemeinderat zu beraten. Die Zulassung eines Doppelcarports könne auch durch eine Befreiung ermöglicht werden, erklärte Edelmann. 

Bei den Gemeinderäten regten sich keine Widersprüche auf den Vorschlag, die Bauvorhaben durch Befreiung zu ermöglichen und auf eine Bebauungsplanänderung zu verzichten, sodass das Thema im Januar erneut auf den Ratstisch kommen und die Befreiung dann offiziell zur Abstimmung stehen wird. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Fischerbach
Der Fischerbacher Heimatbrief wird seit fünf Jahrzehnten stets kostenlos in der Karwoche verteilt.
vor 5 Stunden
Gutach
Die Erzieherinnen des Gutacher Kindergartens „Unterm Regenbogen“ bestücken regelmäßig einen „Bastel- und Ideenschrank“ für alle Familien, haben den Garten und das Haus auf Vordermann gebracht – aber ohne die Kinder fehlt etwas.
vor 16 Stunden
Notbetreuung im St. Josef
Acht Kinder werden derzeit im Oberwolfacher Familienzentrum St. Josef in einer Notgruppe betreut – und das auch über die Osterferien. Für alle anderen Kinder gibt es täglich Bastel- und Spieletipps
vor 20 Stunden
Wolfach
Die Coronavirus-Testergebnisse der fünf Bewohner des Johannes-Brenz-Heims stehen weiter aus. Angehörige, so betont Geschäftsführer Markus Harter, werden aber im Verdachtsfall umgehend informiert.
vor 20 Stunden
Bilderserie (3)
Eigentlich stand am 3. April die Vernissage der neuen Ausstellung „Schiltach in Agfa-Color“ im Museum am Markt an. Daraus wurde wegen des Coronavirus aber nichts. Dafür gibt es die Bilder der Ausstellung nun auf diesen Weg.
vor 23 Stunden
Schenkenzell - Kaltbrunn
Der Straßenstummel im Baugebiet Schulwiese in Schenkenzell-Kaltbrunn ist fertig. Dadurch sind dort nun drei weitere Baugrundstücke erschlossen. 
09.04.2020
Hausach
Bei Beerdigungen in der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg sind nur noch der Lebenspartner und die Kinder ohne Partner zugelassen. Wie wirkt sich das auf das Abschiednehmen aus?
09.04.2020
Haslach im Kinzigtal
Curt Prinzbach verrät, dass er sich in Haslach ein Autokino hätte vorstellen können. Die Stadt hatte aber Bedenken und erteilte eine Absage. In Offenburg ist es hingegen ab Samstag möglich. Wo liegt der Unterschied?
09.04.2020
Wolfach
Wolfach trauert um einen weiteren Ehrennarro: Norbert Jehle verstarb bereits am vergangenen Donnerstag im Alter von 69 Jahren. In zahlreichen Vereinen war er über die Jahre engagiert. Überdies war er lange Zeit zur Fasnet aktiv.  
09.04.2020
Haslach im Kinzigtal
Wohl bis zur Zeit des Dreißigjährigen Kriegs reichen die Ursprünge des Heiligen Brunnens hoch über Haslach. 
09.04.2020
Fischerbach
Franz Herrmann gehört zu den Gründungsmitgliedern des FC Fischerbach und hatte im Verein zahlreiche Ämter inne. Heute feiert er seinen 80. Geburtstag.
08.04.2020
Wolfach
Geht es nach dem Forum Zukunft, soll die „Brötchentaste“ an Wolfachs Parkautomaten bald ausgedient haben. Im Rathaus allerdings stößt der entsprechende Antrag auf wenig Gegenliebe.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    07.04.2020
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...