Steinach

Befreiung statt Bebauungsplanänderung

Autor: 
Maria Benz
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Dezember 2016

Die Rahmenbedingungen für den Hausbau sind im Bebauungsplan festgelegt. ©T.Greizer, pixelio.de

Der Steinacher Gemeinderat hatte im November beschlossen, eine Änderung des Bebauungsplans »Am Allmendweg« auf den Weg zu bringen, um ein Bauvorhaben in dem Bereich zu ermöglichen. Da sich inzwischen neue Tatsachen ergeben haben, soll es nun eine andere Lösung geben. 

Kerstin Stern vom Ingenieurbüro Kappis in Lahr informierte die Steinacher Gemeinderäte am Montag über das Thema Bauleitplanung. Hintergrund: In der November-Sitzung hatte der Gemeinderat sein Einvernehmen für einen Antrag auf Neubau einer Doppelgarage sowie die Errichtung eines Carports im Bereich Allmendweg erteilt. Um die Vorhaben verwirklichen zu können,  müsste der Bebauungsplan »Am Allmendweg« geändert werden (wir berichteten). »Wir hatten seitens der Verwaltung etwas Bauchschmerzen, was die schnelle Perspektive einer Bebauungsplanänderung angeht«, erklärte Bürgermeister Frank Edelmann. »Wir wollten Ihnen deshalb die Möglichkeit geben, sich ein allgemeines Bild über die Bauleitplanung zu machen.«
Kerstin Stern verglich die Bauleitplanung mit einem Folienblock. Auf transparenten Folien könne man sich die Forderungen der EU, des Bunds, des Lands und so weiter übereinander gelegt vorstellen – je weiter es in die Tiefe gehe, desto konkreter die Forderungen. 

Für alle verbindlich

»Die Kommune arbeitet mit zwei Instrumenten: dem Flächennutzungsplan (langfristige  Bodennutzung, nicht parzellenscharf) und dem Bebauungsplan.« Letzterer sei – im Unterschied zum Flächennutzungsplan – für alle allgemein verbindlich.
»Wenn kein Bebauungsplan da ist, ist im Innenbereich fast alles möglich. Kommunen haben dann fast keine Möglichkeit einzugreifen«, erklärte sie weiter. Es gebe inzwischen Bebauungspläne, die 30 oder 40 Jahre alt sind und nicht mehr unbedingt den heutigen Bedürfnissen entsprechen. Die große Herausforderung sei zu entscheiden, inwieweit man in diese Pläne eingreift. »Wenn man sehr tief in einen Bebauungsplan eingreift, schafft man Präzedenzfälle, auch in Bezug auf andere alte Bebauungspläne«, machte sie die Problematik deutlich. Eine Möglichkeit, dem aus dem Weg zu gehen, sei, eine Satzung zu erstellen, die über alle Bebauungspläne gelegt werde, wie es in Steinach vor einigen Jahren mit der Gaubensatzung getan wurde. Wichtig sei: Ein Wunsch einzelner solle nicht Anlass für eine Bebauungsplanänderung sein – der Gemeinderat habe die Aufgabe, Ziele für das gesamte Wohngebiet zu definieren. 

- Anzeige -

Neue Tatsache

Kämmerin Petra Meister gab einen weiteren Punkt zu bedenken – so könne sich eine Bebauungsplanänderung auch auf die Beiträge auswirken, da die Geschossfläche Grundlage für Wasser- und Abwassergebühren sei – im schlimmsten Fall müssten dann Bürger höhere Gebühren zahlen, die gar keinen Vorteil durch die Bebauungsplanänderung hätten. Aufgrund dieser Aspekte, so schilderte Edelmann, habe sich die Verwaltung nochmal mit dem Bauherren der geplanten Doppelgarage zusammengesetzt, um eine Lösung zu finden, die keine Bebauungsplanänderung erfordere. Der Bauherr  könne sich vorstellen, statt der Doppelgarage ein Doppelcarport zu bauen – dies sei eine neue Tatsache und somit sei es auch möglich, dieses Thema schon nach so kurzer Zeit erneut im Gemeinderat zu beraten. Die Zulassung eines Doppelcarports könne auch durch eine Befreiung ermöglicht werden, erklärte Edelmann. 

Bei den Gemeinderäten regten sich keine Widersprüche auf den Vorschlag, die Bauvorhaben durch Befreiung zu ermöglichen und auf eine Bebauungsplanänderung zu verzichten, sodass das Thema im Januar erneut auf den Ratstisch kommen und die Befreiung dann offiziell zur Abstimmung stehen wird. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Stunden
Stadtkapelle
Der ein oder andere Platz blieb am Samstagabend zwar leer, doch die knapp 400 Gäste, die den Weg in die Stadthalle fanden, hatten ihre Gaudi­ – dafür sorgten »Die Glorreichen Halunken«. Ein letztes Mal hieß es dabei in der Halle »O’zaft is« für das Oktoberfest der Haslacher Stadtkapelle. 
vor 7 Stunden
Hausach
Eine Hausacher Powerfrau feiert am Montag ihren 80. Geburtstag: Traude Schmider war über Jahrzehnte für viele Hausacher, die einen lieben Menschen verloren haben, erste Ansprechperson nach dem Pfarrer. Das Bestattungsgeschäft leitet längst ihr Sohn Frank, sie hilft aber immer noch mit.
vor 9 Stunden
Bollenbach
Elli und Willi Friedel aus Dettingen an der Iller wurden während ihres spätsommerlichen Ferienaufenthalts bei ihren Gastgebern, der Familie Schmid vom Vorderhof, in Bollenbach für 20-jährige Treue geehrt. 
vor 9 Stunden
Gutach
Aus dem bisherigen jährlichen kleinen Trachtenfest im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof wurde gestern der erste Ortenauer Trachtentag, der bei schönstem Spätsommerwetter zu einem großen Erfolg wurde.
vor 19 Stunden
Wolfacher Unternehmen
Showacts zum Schmunzeln, eine Zeitreise durch 100 Jahre und vier Generationen sowie ein paar gesellige Stunden: Das Wolfacher Unternehmen Carl Leipold feierte am Wochenende sein 100-Jähriges mit einem eleganten Galaabend und einem großen Mitarbeiterfest.
vor 21 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Wetter passte, wie auch das Angebot: Die Haslacher Landfrauen haben am Samstag zu einem Kürbismarkt eingeladen. 
vor 22 Stunden
Gemeinderatssitzung
202 Leuchten muss die Stadt Schiltach noch umrüsten, dann besteht die komplette Straßenbeleuchtung aus LED-Technik. Am Mittwoch vergaben die Gemeinderäte den letzten Auftrag in Sachen Licht.
22.09.2019
Selbstversuch
Vor einem Monat haben der »Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord« und das Landrats Geotouren in Hausach, Haslach, Gengenbach, Wolfach, Oberwolfach und Offenburg eröffnet. Unsere Mitarbeiterin Anke Kaspar hat die Tour in Haslach im Selbstversuch getestet. 
22.09.2019
Hornberg
Gleich zwei besondere Anlässe gab es am Donnerstag in der Duravit: Die Segnung des neuen Fahrzeugs für die Werkfeuerwehr und − als besondere Überraschung − die Auszeichnung von Klaus Wolfgang Greinert mit der Feuerwehr-Ehrenmedaille.  
22.09.2019
Hornberg
Der Zweckverband Interkom baut für die Spanische Weiterbildungsakademie im Hornberger ZIG abgetrennten Bereich aus für ein Welcome Center
22.09.2019
Gutach
Ansgar Barth ist Heimatforscher und Ehrenbürger in Gutach. Zu den Schwerpunkten seiner Forschung gehört auch das Thema Tracht. Im Vorfeld des Trachtentags, morgen, Sonntag, im Vogtsbauernhof, sprachen wir mit dem Gutacher zum Thema.
21.09.2019
Hofstetten
Der Astronomische Verein Ortenau (AVO) lädt heute, Samstag, ab 19 Uhr wieder zur »Hofstetter Sternennacht« auf den Tochtermannsberg ein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -