Dritter Bauabschnitt Hochwasserschutz in Schiltach beginnt

Behelfsbrücke ermöglicht Anliegern ihre Häuser zu erreichen

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018

(Bild 1/2) In vier Stunden ist die Behelfsbrücke an ihrem Platz. ©Martina Baumgartner

Die Schonzeit für die Fische in der Kinzig ist nun auch offiziell abgelaufen: Der dritte Bauabschnitt des Hochwasserschutzmaßnahme entlang der Schiltach hat begonnen.

Mit der Baumaßnahme, die hauptsächlich von der Flusseite her ausgeführt wird, beginnen nun die geplanten letzten Arbeiten beim Hochwasserschutz an der Schiltach. Bei der Bürgerinformation im Treffpunkt, Ende April, versprach Daniel Elsässer von der Außenstelle des Regierungspräsidiums eine für Zaungäste aufregende Baustelle (wir berichteten). Am Dienstag ging’s mit dem Bau der Behelfsbrücke richtig los. 

Über die soll bis Mitte August der Straßen- und Baustellenverkehr zwischen der Sackgasse An den Gärten der gegenüberliegenden Bachstraße fahren. Über die Brücke erreichen die Anlieger bei An den Gärten auch während der Baumaßnahme weiterhin ihre  Häuser.

Ehrenamtlicher Einsatz beim Brückenbau

Bereits am Montag hatte das Schiltacher Bauunternehmen BTS die Widerlager der provisorischen Brücke betoniert. Um acht Uhr am Dienstagmorgen rückte dann die zwölfköpfige  Mannschaft vom Ortsverband des Technischen Hilfswerks (THW) in Schramberg-Sulgen unter Zugführer Roland Weber an. Die ehrenamtlichen Dienstleister bauen in diesem Jahr bereits die dritte Brücke dieser Art auf. In Modulbauweise sollte die Brücke aus 100 Einzelteilen zusammengefügt werden. Wenn die Brücke nicht im Einsatz ist, lagern die Einzelteile beim THW in Schramberg-Sulgen. Dort stellt Weber je nach Bedarf von Spannweit, Traglast und Mehr- oder Einstöckigkeit die Teile zusammen, die dann vor Ort   zusammengefügt und mit einem Autokran platziert werden.  

- Anzeige -

Für eine normale Straßenverkehrsbelastung ausgelegt

Die Schiltacher Behelfbrücke hat eine Spannweite von 18,60 Metern und ein Montagegewicht von 16 Tonnen. In Notfällen, wie beispielsweise  durch die Nutzung eine Löschfahrzeugs der Feuerwehr,  dürfte sie bis zu 24 Tonnen belastet werden. »Für den normalen Straßenverkehr tun’s allerdings auch zwölf Tonnen. Das soll die gewöhnliche Verkehrslast hier sein«, so Weber.

Autokran hievt 16-Tonnen-Brücke zentimetergenau an ihren Platz

Kranfahrer Wolfgang Schnurr, Inhaber des gleichnamigen Unternehmens in Oberharmersbach, hatte alle Hände voll zu tun um die Brücke in Zentimeterschritten über der Schiltach abzustellen. Der 150-Tonne-Kran käme dabei  durch fast an seine Grenzen: »Hebelgesetz«, kommentierte Weber die Arbeit.  

Am Ende gegen 12 Uhr fand die Brücke jedoch durch die professionelle Arbeit Schnurrs und des THW seinen Platz. Letzte Arbeiten an den Anschlussauffahrten und eine Absturzsicherung sowie ein Schutzbelag für deren Bohlen machten die Brücke fit für ihren Einsatz. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Heimatgeschichte Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 5 Minuten
Der Schulbetrieb der Holzwaldschule in Bad Rippoldsau wurde vor 50 Jahren aufgegeben. Bis dahin wurde dort im Einlehrerbetrieb unterrichtet. Rund ein Jahr lang war dort als Übergangslösung bis 1973 der Kindergarten untergebracht. 
Gegen den Buchsbaumzünsler
vor 5 Minuten
Wenn im Garten nur noch braune Gerippe vom Buchs übrig sind, war aller Wahrscheinlichkeit der Buchsbaumzünsler am Werk. Der Schädling macht den Gärtnern zu schaffen und es scheint kein Kraut gegen ihn gewachsen zu sein
Zum zwölften Mal Fußball-Sommercamp beim SC Hofstetten
vor 5 Minuten
Am Mittwoch startete das Fußball-Camp des SC Hofstetten mit 170 Nachwuchskickern aus der Region. Fünf Tage trainieren sie wie die Profis.
Sommermarkt der Landfrauen am 18. August
vor 7 Stunden
Am Samstag, 18. August, lohnt sich ein Marktbummel in Haslach gleich dreifach. Grund: Zum üblichen Wochenmarkt lockt der Sommermarkt der Kinzigtäler Landfrauen. Weiter lohnt ein großer Kinderflohmarkt zwischen Markt- und Pfarrplatz.
Wolfach
vor 8 Stunden
Die Parkinson-Klinik Ortenau in Wolfach hat künftig mehr Kapazitäten: Wie die Klinik am Mittwoch in einer Pressemitteilung bekanntgab, bewilligte das Sozialministerium in Stuttgart eine Erhöhung um sechs Planbetten. Auch das Personal soll laut Mitteilung aufgestockt werden.
Offenes Werkstor im Kinzigtal (3)
vor 10 Stunden
Mehr als 200 000 Besucher zählt das Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof jährlich. 30 Leser des Offenburger Tageblatts bekamen nun die Gelegenheit, mit dem technischen und mit dem wissenschaftlichen Leiter des Museums hinter die Kulissen zu blicken.  
Wolfach-Halbmeil
vor 12 Stunden
»Blasmusik der Spitzenklasse und aus Leidenschaft« verspricht Komponist Jörg Bollin mit seiner Formation »Mährisches Feuer«. Am Samstag, 25. August, bildet die Gruppe den musikalischen Höhepunkt beim viertägigen Sommerfest der Trachtenkapelle Kinzigtal.
Von Hausach aus durch Asien
vor 16 Stunden
Seit gut eineinhalb Jahren tingelt Magdalena Dera aus Hausach durch Asien. In einer Kolumne teilt sie alle zwei Wochen ihre Erlebnisse mit den Lesern von Baden Online. Heute geht es um ihre Liebe zum Meer und zum Strand.
Mittleres Kinzigtal
vor 19 Stunden
Gerade alte Menschen werden durch die lang anhaltende Hitze gefährdet, weil ihr Durstgefühl schwächer wird und ihr Wasserspeicher nicht mehr so gut funktioniert. Wir sprachen darüber mit Notarzt Ralf Greiner vom Rettungsdienst des DRK-Kreisverbands Wolfach.
Haslach
vor 23 Stunden
Ab September übernimmt Bianca Wagishauser das Musikbistro »Raben« in der Stadtmitte. Die bisherigen Wirtsleute Denise und Max Schmieder konzentrieren sich auf die Eismanufaktur in der Hauptstraße und den Kiosk im Haslacher Schwimmbad.
Naturdenkmal in Bad Rippoldsau
15.08.2018
Im Staatswald im Ortsteil Bad Rippoldsau steht in einer Höhenlage von 825 Meter der sogenannte Kastelstein. Der eigenwillige, pilzförmige Sandsteinblock ist häufig Ziel von Wanderern. Das Naturdenkmal kam wohl wegen seines wehrhaften Äußeren zu seinem Namen.
Serie "Die Honigmacher" in Schiltach (14)
15.08.2018
Das Offenburger Tageblatt begleitet 15 Imkerschüler durch ihr erstes Bienenjahr. Dabei erfahren sie von Frieder Wolber, Vorsitzender des Imkervereins Schiltach/Lehengericht in der Praxis, was rund um das Bienenjahr zu tun ist.