Dritter Bauabschnitt Hochwasserschutz in Schiltach beginnt

Behelfsbrücke ermöglicht Anliegern ihre Häuser zu erreichen

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018

(Bild 1/2) In vier Stunden ist die Behelfsbrücke an ihrem Platz. ©Martina Baumgartner

Die Schonzeit für die Fische in der Kinzig ist nun auch offiziell abgelaufen: Der dritte Bauabschnitt des Hochwasserschutzmaßnahme entlang der Schiltach hat begonnen.

Mit der Baumaßnahme, die hauptsächlich von der Flusseite her ausgeführt wird, beginnen nun die geplanten letzten Arbeiten beim Hochwasserschutz an der Schiltach. Bei der Bürgerinformation im Treffpunkt, Ende April, versprach Daniel Elsässer von der Außenstelle des Regierungspräsidiums eine für Zaungäste aufregende Baustelle (wir berichteten). Am Dienstag ging’s mit dem Bau der Behelfsbrücke richtig los. 

Über die soll bis Mitte August der Straßen- und Baustellenverkehr zwischen der Sackgasse An den Gärten der gegenüberliegenden Bachstraße fahren. Über die Brücke erreichen die Anlieger bei An den Gärten auch während der Baumaßnahme weiterhin ihre  Häuser.

Ehrenamtlicher Einsatz beim Brückenbau

Bereits am Montag hatte das Schiltacher Bauunternehmen BTS die Widerlager der provisorischen Brücke betoniert. Um acht Uhr am Dienstagmorgen rückte dann die zwölfköpfige  Mannschaft vom Ortsverband des Technischen Hilfswerks (THW) in Schramberg-Sulgen unter Zugführer Roland Weber an. Die ehrenamtlichen Dienstleister bauen in diesem Jahr bereits die dritte Brücke dieser Art auf. In Modulbauweise sollte die Brücke aus 100 Einzelteilen zusammengefügt werden. Wenn die Brücke nicht im Einsatz ist, lagern die Einzelteile beim THW in Schramberg-Sulgen. Dort stellt Weber je nach Bedarf von Spannweit, Traglast und Mehr- oder Einstöckigkeit die Teile zusammen, die dann vor Ort   zusammengefügt und mit einem Autokran platziert werden.  

- Anzeige -

Für eine normale Straßenverkehrsbelastung ausgelegt

Die Schiltacher Behelfbrücke hat eine Spannweite von 18,60 Metern und ein Montagegewicht von 16 Tonnen. In Notfällen, wie beispielsweise  durch die Nutzung eine Löschfahrzeugs der Feuerwehr,  dürfte sie bis zu 24 Tonnen belastet werden. »Für den normalen Straßenverkehr tun’s allerdings auch zwölf Tonnen. Das soll die gewöhnliche Verkehrslast hier sein«, so Weber.

Autokran hievt 16-Tonnen-Brücke zentimetergenau an ihren Platz

Kranfahrer Wolfgang Schnurr, Inhaber des gleichnamigen Unternehmens in Oberharmersbach, hatte alle Hände voll zu tun um die Brücke in Zentimeterschritten über der Schiltach abzustellen. Der 150-Tonne-Kran käme dabei  durch fast an seine Grenzen: »Hebelgesetz«, kommentierte Weber die Arbeit.  

Am Ende gegen 12 Uhr fand die Brücke jedoch durch die professionelle Arbeit Schnurrs und des THW seinen Platz. Letzte Arbeiten an den Anschlussauffahrten und eine Absturzsicherung sowie ein Schutzbelag für deren Bohlen machten die Brücke fit für ihren Einsatz. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Berufsschulzenturm Schramberg
vor 3 Stunden
Das Zentrum der Berufsbildenden Schulen in Schramberg ist Anlaufpunkt  für viele Auszubildende im Kinzigtal. Nun wurde der der Umbau mit Mensa- und Schulungsräumen abgeschlossen und offiziell eingeweiht.
Schiltacher "Normalo" trainiert mit Fabian Hambüchen
vor 3 Stunden
Ungeübte Läufer machen sich fit, um an einem  Zehn-Kilometer-Lauf teilzunehmen. Die »Exil-Schiltacherin« Nina-Carissima Schönrock hat Fabian Hambüchen im Team. Bei Ende des Trainings verletzt sich die Läuferin und muss aussetzen – die Freundschaften bleiben. 
100 Jahre Frauenwahlrecht
vor 5 Stunden
Wie werden Politikerinnen heute wahrgenommen? Die Journalistin Dorothee Beck hält am Donnerstag, 25. Oktober, einen Vortrag im Rathaussaal in Wolfach anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Frauenwahlrecht.
Hausach
vor 6 Stunden
Die Telekom will die Telefonie komplett auf IP umschalten. Das bringt in den Einbacher Tälern weiteres Ungemach.
Hausach
vor 6 Stunden
Bewohner der Einbacher Täler sorgen sich, bei der Umstellung auf digitale Telefonie könnten sie nicht einmal mehr telefonieren. Dies kam in der Gemeinderatssitzung am Montag zur Sprache. Die Telekom dementiert. In Einzelfällen könnte aber das Internet gestrichen werden.
Christine Haas-Matt sagt Ade
vor 7 Stunden
Der Förderverein des Haslacher Bildungszentrums blickte am Mittwochabend auf die vergangenen zwei Jahre zurück. Aus dem Vorstand wurde Chrstine Haas-Matt nach elf Jahren als Schriftführerin verabschiedet.
Aufstockungsantrag
vor 9 Stunden
Auf einstimmigen Beschluss des Fischerbacher Gemeinderats wird ein Aufstockungsantrag in Höhe von 2,7 Millionen Euro für das Landessanierungsprogramm »Ortsmitte« gestellt. Die noch ausstehenden Projekte sollen bis 2021 realisiert werden. Eines fällt erst einmal weg.
Repräsentant der Bundesrepublik
vor 15 Stunden
Große Anerkennung für den aus Haslach stammenden Künstler Herbert Maier: Als Repräsentant der Bundesrepublik zeigt der 59-Jährige, der in Freiburg lebt und arbeitet, in der armenischen Hauptstadt Eriwan, einen Querschnitt seiner Bilder aus dem Zyklus »Wer wir sind«.
Reichenbacher Ortschaftsrat will keine halben Sachen mehr
vor 17 Stunden
Die Haushaltswunschliste 2019 war Thema bei den Ortschaftsräten von Reichenbach am Dienstagabend. Im Ortsteil sind rund 50 Kilometer Straßen zu unterhalten. Der Sanierungsstau ist riesig und jedes Jahr kommt man wegen der geringen Mittel nur wenige Kilometer voran.
Mittleres Kinzigtal
vor 18 Stunden
Der Mitgründer, langjähriger Motor und Geschäftsführer Helmut Hildebrandt hat die Gesundes Kinzigtal GmbH nach 13 Jahren an der Spitze verlassen. In der neu besetzten Führungsriege sind die Optimedis AG und das Medizinische Qualitätsnetz Kinzigtal vertreten.
200. Geburtstag des Cannstatter wASENS
vor 20 Stunden
Eine Abordnung der Haslacher Bürgerwehr war am Sonntag  zum Abschluss des Cannstatter Volksfest beim Großen Zapfenstreich in Stuttgart dabei. In der Landeshauptstadt erklang dabei das Badner-Lied.  
Wolfach
vor 20 Stunden
Am Klassen- und Berufsgruppenpflegschaftsabend der Beruflichen Schulen Wolfach wurden am Dienstag vergangener Woche neue Eltern- und Ausbildervertreter bestimmt. Wie die Schulen am Mittwoch mitteilten, wurden zunächst die Klassenelternvertreter und dann im Anschluss der Schulelternbeirat und die...