Mühlenbach

Bei der Elfimess bleibt kein Missgeschickt unerwähnt

Autor: 
Sybille Wölfle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018

(Bild 1/2) Für Lacher sorgten die vier Taxifahrer von der Narrenzunft (von links): Selina Gärtner, Marco Keller, Rebecca Eisenmann und Stefan Schmider. ©Sybille Wölfle

Im rappelvollen Clubheim in Mühlenbach haben die Besucher der Elfimess am Montag gute drei Stunden lang Tränen gelacht. Die Gruppen spotteten mit jeder Menge Schadenfreude über zahlreiche Missgeschicke und erzählten amüsante Geschichten und Witze.

Narrenoberhaupt Markus Maier eröffnete am Montagmorgen mit dem Läuten der großen Schelle und einem dreifach kräftigen Narri-Narro die Elfimess. 
Evmarie Buick und Luitgard Ringwald zogen die Vollmer Edel und ihren Stefan durch den Kakao, denn die zwei hatten zu kleine Matratzen gekauft. »Jetzt müsse die Hondtücher in den Zwischenraum stopfe«, waren sie sich sicher. 

Mit »›Schnitzel mit Brot unterschriebe«

Rappenackers Christa habe in ihrer Not dem Christkindle vom Krippele ihrer Eltern den Kopf mit Honig wieder angeklebt. »Un die Luitgard Schmid vum G’schächtle het bi de Generalversommlung vom Männergesangverein die Anwesenheitsliste mit ›Schnitzel mit Brot‹ unterschriebe«, plauderten sie aus.  

Adam (Jürgen Eisenmann) wünschte sich anschließend etwas Schönes und keinen Hund, also erschuf Gott die Eva, die ihm aber nur viele Aufgaben gab, anstatt ihn mal zu küssen. »Gott im Himmel, was soll ich nur machen« fragte er unglücklich nach oben und bekam prompt die knallharte Antwort: »Ich hab dir ja gleich gesagt, geh mit dem Hund spazieren«. 

»Komm Karlinele, komm Karlinele, komm, wir wollen nach Mühlebach geh’n, dort ist es wunderschön«, sangen alle mit, als die vier von der Narrenzunft (Selina Gärtner, Marco Keller, Rebecca Eisenmann und Stefan Schmider) von zahlreichen Fettnäpfchen erzählten, in welche die Mühlenbacher getreten waren. Der Maier Albert blamierte sich, als er etwas zu tief ins Glas schaute, ein Auto anhielt und dabei nicht merkte, dass er in das seiner eigenen Frau eingestiegen war. 

Tiefschwarze Zähne sorgen für Alarm

- Anzeige -

Magd Petra Neumaier und Bäuerin Heike Keller erzählten vom spannenden Tag der Bürgermeisterwahl, an dem die Gemahlin des ehemaligen Haslacher Bürgermeisters Winkler, Bärbel, atemlos in den »Ochsen« gelaufen kam und völlig von der Rolle sagte: »Ihr glaube nit, was ich erlebt hab. Die Leut sind auf mich zugestürmt und hen mir zu meinem neuen Amt gratuliert! Die hen uns glatt verwechselt«. 

Für großes Gelächter sorgte auch die peinliche Geschichte über die vier gezogenen Weisheitszähne von Limbergers Annabell. Diese waren von ihrer Mama so lange ausgekocht worden, bis sie tiefschwarz verbrannten und der Feuermelder in der Küche Alarm schlug. 

Als Messdiener verkleidet und die Altarglocken läutend marschierten Thomas Keller und Dieter Limberger ein. In Reimform wünschten sie sich vom geizigen Pfarrer Klinger für alle »Messwie ussem Kelch und statt ä Hostie ä Wurstsalat« und meinten: »De Pfarrer soll doch bitte mol schaue, wo mer om beschte in de Kirch konn ä Bar ni baue«. 

»Herr, deine Liebe geht durch alle Wände«

Dirigent Jürgen Brucker habe nachts den Haustürschlüssel nicht gefunden und ein Fenster eingeschlagen, weil Sohn Jan schnarchte und durch nichts aufzuwecken war. 

»Herr, deine Liebe geht durch alle Wände, durch Raum und Flur und auch zum Fenster raus« sangen alle gemeinsam, als es über »ungewöhnliche Geräusche« aus einem unteren Stockwerk ging. Auslöser waren neue Mieter, die für Nachwuchs sorgen wollten. 

Zum Schluss hatten Petra Neumaier und Klaus Klinger nochmal die Lacher auf ihrer Seite. Sie zelebrierten den Sketch vom Kirchgang eines Ehepaares, bei dem unter anderem anstatt des Specks das Gebetbuch zuhause im Kraut gelandet war. .

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 7 Stunden
Vernissage in Hofstetten
In der »Kleinen Galerie Nr. 7« in Hofstetten hat es einen Wechsel gegeben. Helga Borngässer-Geyl stellt ihre filigrane Papier-Schnitt-Kunst bis zum 22. Februar in der KID-Galerie in der Hofstetter Hauptstraße aus. Am Donnerstag, 24. Januar, lädt die Künstlerin von 18 bis 20 Uhr zur Vernissage.
vor 9 Stunden
Tischtennismeisterschaft in Bad Rippoldsau
Vor Beginn der Rückrunde hatte der TuS Bad Rippoldsau am Samstag in der Schapbacher Sporthalle seine TT-Vereinsmeisterschaften ausgetragen. Mit 19 Teilnehmern kämpften so viele Spieler wie seit Jahren nicht mehr um den Titel.
vor 9 Stunden
Hauptversammlung Kleintierzuchtverein Wolfach
Bei der Hauptversammlung des Kleintierzuchtvereins C 216 Wolfach am Samstag im Halbmeiler Gasthaus »Kreuz« wechselte der Vorsitzende: Günther Bösel gab den Vorsitz an Gregor Firner ab. Von ihm hatte er vor acht Jahren den Posten übernommen. 
vor 9 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
In der Jahreshauptversammlung der Blasmusik und Trachtenkapelle im Bad Rippoldsauer Kurhaus wurden langjährige verdiente Musikerinnen und Musiker, in Anwesenheit des Vizepräsidenten des BVK (Blasmusikverbandes Kinzigtal) Manfred Schafheutle, und Bürgermeister Bernhard Waidele, geehrt. Es wurde...
vor 9 Stunden
Stadtkapelle Hornberg gespannt auf 2019
Auch wenn es noch einige Wochen hin ist, steht die kommende Zeit bei der Stadtkapelle Hornberg doch bereits im Zeichen des Dirigentenwechsels. Stadtmusikdirektor Walter Böcherer übergibt den Taktstock beim Frühjahrskonzert an Johannes Kurz, der sich derzeit bereits in der Einarbeitungsphase...
vor 19 Stunden
Blues in Haslach
Ganz im Zeichen von Bob Dylan stand der Konzertabend der »4T3 Blues Band« im »Haus der Musik«. Und ebenso vielseitig wie der bekannte Musiker selbst war das Programm.  
vor 21 Stunden
Hausach
Die Freie Narrenzunft Hausach vergab bei ihrer Öffentlichen Sitzung am vergangenen Freitag eine Hansele-, fünf Spättle- und vier Urmadleemasken. 
vor 23 Stunden
Aus dem Gemeinderat
Die Gemeinde wird in 2019 und 2020 zwei Gewölbebrücken im Ortsteil Kaltbrunn sanieren. Hierfür vergab der Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwoch mehrheitlich die Vergabe der Planungsarbeiten an ein Ingenieurbüro.
20.01.2019
Aus dem Wolfacher Amtsgericht
Zusammen mit zwei Komplizen brach er in zwei Firmen ein und erbeutete Zigaretten, Handys und Bargeld – und hinterließ einen erheblichen Sachschaden: Im Juni verschaffte sich das Trio mit einem 55-jährigen Mann aus Haslach Zutritt zum Unternehmen Aberle in Gutach. Drei Wochen später wurde die Firma...
20.01.2019
Mitarbeiter geehrt
Die Geschäftsleitung der Firma Thielmann Ucon hatte treue Mitarbeiter sowie jene, für die im vergangenen Jahr der Ruhestand begonnen hat, zu einem festlichen Menü ins Gasthaus »Blume« eingeladen. Dies war auch der erste öffentliche Auftritt des neuen Geschäftsführers Björn Stolz.
19.01.2019
Gutach
Die Situation der mangelhaften Internetanbindung im Ramsbach verschärft sich. Die Firma QS Grimm – im vergangenen Jahr mit dem Label »Spitze im Land« ausgezeichnet – wird so ausgebremst, dass sie inzwischen schon Mitarbeiter heimschicken muss.
19.01.2019
Zahlen im Kreis
Die Kommunale Arbeitsförderung sanktioniert in der Ortenau nicht viele Hartz-IV-Empfänger. Für die Betroffenen können die Folgen aber dramatisch sein.