Hausacher Leselenz

Beklemmende Geschichte zum Start von »kinderleicht & lesejung«

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juli 2019

(Bild 1/2) Vor Neunt- und Zehntklässlern eröffnete Anja Tuckermann, Preisträgerin des Leselenz-Preises der Thumm-Stiftung für Junge Literatur, gestern in der voll besetzten Hausacher Stadthalle die Woche »kinderleicht & lesejung«. ©Claudia Ramsteiner

Rund 1400 Schüler aus der ganzen Ortenau begegnen in dieser Leselenz-Woche »kinderleicht & lesejung« Autorinnen und Autoren. Zum Start las gestern die Leselenz-Preisträgerin Anja Tuckermann vor Neunt- und Zehntklässlern aus ihrem Buch »Mano«.

Sieben Jungen versuchen, sich in klirrender Kälte dorthin durchzuschlagen, wo sie ihr Zuhause vermuten. Mano besitzt keine Schuhe, seine Füße sind geschwollen, seine Schienbeine voller Wunden. Es ist Kriegsende, der elfjährige Sinto-Junge kommt gerade aus dem KZ Sachsenhausen. 
Sie ist eine zierliche Person, die Leselenz-Preisträgerin Anja Tuckermann, mit ruhiger Stimme, mal lesend, mal erzählend, zieht sie die ganze Stadthalle voller Neunt- und Zehntklässler in ihren Bann mit der Geschichte des Sinto-Jungen Mano. Zunächst erläutert sie die Begriffe: »Sie nennen sich Sinti, international heißen sie Roma – und früher hat man Zigeuner gesagt. Sie mögen das nicht, weil dies das Wort ist, mit dem sie beschimpft und ermordet wurden.«

Wie einer überlebt, der überlebt hat

Jene, die sich Sinti nennen, leben vorwiegend in Deutschland, Polen, Vorderitalien und Frankreich, und »das Wichtigste, was ihr wissen müsst: Es sind Deutsche seit mehr als 600 Jahren!« Anja Tuckermann erzählt von den beiden alten Männern Mano und seinem Cousin Hugo, die viele Jahrzehnte die Geschichte ihrer Kindheit verdrängten, weil sie viel zu schrecklich war. Und die irgendwann beschlossen, sie nun doch zu erzählen – denn wenn sie stürben, wüssten die jungen Leute nicht, was geschehen ist. 

In »Denk’ nicht, wir bleiben hier« hat sie die Geschichte der Großfamilie Hellenreiner und die Zeit des jungen Hugo im KZ beschrieben. »Mano« ist quasi die Fortsetzung – wie es einem Sintojungen nach dem Krieg erging, wie »einer überlebt, der überlebt hat«. Anja Tuckermann erzählt, wie sie eineinhalb Jahre lang jeden Monat zu Mano gefahren ist, wie er manche Dinge immer wieder von vorn erzählt hat. »Er nahm immer wieder Anlauf, jedes Mal erzählte er etwas mehr, und es wurde jedesmal schlimmer und schmutziger.« Auch seine Frau und seine Tochter seien dabei gesessen und hätten dies alles zum ersten Mal gehört. 

- Anzeige -

Hölle im KZ

Einfühlsam und packend schildert die Autorin die Hölle, die der Junge mit der KZ-Nummer Z 3562 durchlebt hat und wie sie erst nach und nach in den Gesprächen mit dem heute 80-jährigen Mano Verhaltensmuster von damals verstanden hat. Warum er sich an jeden Teller klammerte – weil es im KZ überlebenswichtig war, seinen Napf nicht zu verlieren oder ihn sich stehlen zu lassen. Denn ohne Napf gab es nicht einmal die dünne Wassersuppe, die gerade mal so zum Überleben reichen musste. 

Oder warum er, nachdem er liebevoll von einer Familie in Frankreich aufgenommen worden war, aus einer Kapelle stürmte, als er dort das »Vater unser« auf Deutsch hörte. Nachdem Mano den Hass der Franzosen auf die Deutschen mitbekommen hatte, hatte er seine Herkunft unter Todesängsten verschwiegen. 
Von Mano und Hugo hatte Anja Tuckermann auch erfahren, wie das ist, wenn man hungert und sterben will. »Doch man stirbt nicht so einfach. Zuerst lässt das Augenlicht nach, dann das Kurzzeitgedächtnis.« Die Gesichter ihrer jungen Zuhörer sind unergründlich. Es ist still in der großen Halle. Aber es traut sich auch nach den aufmunternden Worten der Autorin niemand zu fragen. Möglicherweise bräuchte es dazu den intimen Rahmen eines Klassenzimmers und weniger Abstand zur Lesenden.

Briefe an Mano

Sie stehe aber gern auch danach noch für Fragen zur Verfügung, und sie könnten ihr diese auch schreiben. Anja Tuckermann ermunterte die Jugendlichen auch, Briefe an Mano zu schreiben. Er könne diese nicht beantworten, weil er selbst nie lesen und schreiben gelernt habe. Als Mano mit 13 Jahren zu seiner Familie zurückkehrte, gab es in den Schulen noch immer die alten Nazi-Lehrer, die Buben wie ihn nicht unterrichten wollten: »Aber die Familie liest im die Briefe vor und er freut sich sehr darüber!«

Stichwort

Leselenz heute

In dem neuen Format »Vers-Schmuggel« begegnen sich heute, Dienstag, um 20 Uhr in der Pizzeria »Schlossberg« die Lyrikerinnen Birgit Kreipe aus Deutschland und Božena Správcová aus Tschechien sowie der Sprachmittler und Interlinearübersetzer Markus Kratsch.  
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 16 Minuten
Wolfach
Gleich drei Ingenieurverträge bewilligte der Wolfacher Gemeinderat mit seinem dritten Beschluss im sogenannten Umlaufverfahren. Gerade noch rechtzeitig: Mit der Vergabe wahrt die Stadt ihren Anspruch auf die Millionen-Förderung zur energetischen Sanierung der Fassade der Herlinsbachschule.  
vor 2 Stunden
Bilderserie (2)
Eigentlich stand am 3. April die Vernissage der neuen Ausstellung „Schiltach in Agfa-Color“ im Museum am Markt an. Daraus wurde wegen des Coronavirus aber nichts. Dafür gibt es die Bilder der Ausstellung nun auf diesen Weg: Die heutige Farbaufnahme zeigt eine Mädchengruppe – weitere Informationen...
vor 3 Stunden
"50 Jahre KSV Hofstetten" (2)
Der KSV Hofstetten wurde vor 50 Jahren gegründet. Aus diesem Grund blickt das OT in einer Serie auf die Geschichte des Vereins, kuriose Erlebnisse und Erfolge zurück.
vor 6 Stunden
Hausach
Mediathekleiterin Mathilde Sum hat mit ihrem Team seit Freitag schon fast 400 Medien zur kontaktlosen Ausleihe gerichtet und freut sich auch über die vielen netten Dankesworte.
vor 9 Stunden
Mühlenbach
Vor drei Jahrzehnten wurde in Mühlenbach direkt vor dem Rathaus ein Sandsteinbrunnen erbaut. Das Offenburger Tageblatt hat über die Entstehungsgeschichte recherchiert.
vor 12 Stunden
Haslacher Chemiker
Andreas Fath gerät ins Schwärmen, wenn er über die Forschungsbedingungen in den USA erzählt. Sein aktuelles Thema war festzustellen, wie das Mikroplastik in Fischen über die Jahrzehnte hinweg zunahm.
vor 14 Stunden
Steinach
Um allen Interessierten die Möglichkeit zu bieten, trotz der aktuellen Situation gemeinsam zu trainieren und fit zu bleiben, startet der TV Steinach ab sofort mit einem kostenfreien Online-Kursprogramm.
vor 14 Stunden
Wolfach/Oberwolfach
Fünf neue Gesichter sitzen im neu gewählten Pfarrgemeinderat der Katholischen Seelsorgeeinheit An Wolf und Kinzig. Insgesamt acht Sitze im Gremium waren zu vergeben, der Großteil der Wähler stimmte online ab.  
vor 14 Stunden
"Schwimmender Professor" forschte
Der Haslacher Chemie-Professor Andreas Fath forschte in Tennessee und flog wegen der Corona-Pandemie  früher als geplant zurück. Die Rückreise dauerte 40 Stunden statt wie sonst nur zehn. 
vor 14 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Coronavirus hat sich auch auf die Pfarrgemeinderatswahl in der Seelsorgeeinheit Haslach ausgewirkt. Nur 11,41 Prozent der Katholiken gaben ihre Stimmen ab.
vor 14 Stunden
Haslach im Kinzigtal
 Im Haslacher Veranstaltungskalender fällt ein weiterer Termin der Corona-Pandemie zum Opfer.
vor 21 Stunden
Wolfach
Stadt, Land und Kreis machen gemeinsame Sache. Als zweites Ergebnis der Beschlüsse im Umlaufverfahren stimmte Wolfachs Rat der Auftragsvergabe für einen neuen Anstrich am Schloss zu.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    vor 3 Stunden
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...