Hausacher Leselenz

Beklemmende Geschichte zum Start von »kinderleicht & lesejung«

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juli 2019

(Bild 1/2) Vor Neunt- und Zehntklässlern eröffnete Anja Tuckermann, Preisträgerin des Leselenz-Preises der Thumm-Stiftung für Junge Literatur, gestern in der voll besetzten Hausacher Stadthalle die Woche »kinderleicht & lesejung«. ©Claudia Ramsteiner

Rund 1400 Schüler aus der ganzen Ortenau begegnen in dieser Leselenz-Woche »kinderleicht & lesejung« Autorinnen und Autoren. Zum Start las gestern die Leselenz-Preisträgerin Anja Tuckermann vor Neunt- und Zehntklässlern aus ihrem Buch »Mano«.

Sieben Jungen versuchen, sich in klirrender Kälte dorthin durchzuschlagen, wo sie ihr Zuhause vermuten. Mano besitzt keine Schuhe, seine Füße sind geschwollen, seine Schienbeine voller Wunden. Es ist Kriegsende, der elfjährige Sinto-Junge kommt gerade aus dem KZ Sachsenhausen. 
Sie ist eine zierliche Person, die Leselenz-Preisträgerin Anja Tuckermann, mit ruhiger Stimme, mal lesend, mal erzählend, zieht sie die ganze Stadthalle voller Neunt- und Zehntklässler in ihren Bann mit der Geschichte des Sinto-Jungen Mano. Zunächst erläutert sie die Begriffe: »Sie nennen sich Sinti, international heißen sie Roma – und früher hat man Zigeuner gesagt. Sie mögen das nicht, weil dies das Wort ist, mit dem sie beschimpft und ermordet wurden.«

Wie einer überlebt, der überlebt hat

Jene, die sich Sinti nennen, leben vorwiegend in Deutschland, Polen, Vorderitalien und Frankreich, und »das Wichtigste, was ihr wissen müsst: Es sind Deutsche seit mehr als 600 Jahren!« Anja Tuckermann erzählt von den beiden alten Männern Mano und seinem Cousin Hugo, die viele Jahrzehnte die Geschichte ihrer Kindheit verdrängten, weil sie viel zu schrecklich war. Und die irgendwann beschlossen, sie nun doch zu erzählen – denn wenn sie stürben, wüssten die jungen Leute nicht, was geschehen ist. 

In »Denk’ nicht, wir bleiben hier« hat sie die Geschichte der Großfamilie Hellenreiner und die Zeit des jungen Hugo im KZ beschrieben. »Mano« ist quasi die Fortsetzung – wie es einem Sintojungen nach dem Krieg erging, wie »einer überlebt, der überlebt hat«. Anja Tuckermann erzählt, wie sie eineinhalb Jahre lang jeden Monat zu Mano gefahren ist, wie er manche Dinge immer wieder von vorn erzählt hat. »Er nahm immer wieder Anlauf, jedes Mal erzählte er etwas mehr, und es wurde jedesmal schlimmer und schmutziger.« Auch seine Frau und seine Tochter seien dabei gesessen und hätten dies alles zum ersten Mal gehört. 

- Anzeige -

Hölle im KZ

Einfühlsam und packend schildert die Autorin die Hölle, die der Junge mit der KZ-Nummer Z 3562 durchlebt hat und wie sie erst nach und nach in den Gesprächen mit dem heute 80-jährigen Mano Verhaltensmuster von damals verstanden hat. Warum er sich an jeden Teller klammerte – weil es im KZ überlebenswichtig war, seinen Napf nicht zu verlieren oder ihn sich stehlen zu lassen. Denn ohne Napf gab es nicht einmal die dünne Wassersuppe, die gerade mal so zum Überleben reichen musste. 

Oder warum er, nachdem er liebevoll von einer Familie in Frankreich aufgenommen worden war, aus einer Kapelle stürmte, als er dort das »Vater unser« auf Deutsch hörte. Nachdem Mano den Hass der Franzosen auf die Deutschen mitbekommen hatte, hatte er seine Herkunft unter Todesängsten verschwiegen. 
Von Mano und Hugo hatte Anja Tuckermann auch erfahren, wie das ist, wenn man hungert und sterben will. »Doch man stirbt nicht so einfach. Zuerst lässt das Augenlicht nach, dann das Kurzzeitgedächtnis.« Die Gesichter ihrer jungen Zuhörer sind unergründlich. Es ist still in der großen Halle. Aber es traut sich auch nach den aufmunternden Worten der Autorin niemand zu fragen. Möglicherweise bräuchte es dazu den intimen Rahmen eines Klassenzimmers und weniger Abstand zur Lesenden.

Briefe an Mano

Sie stehe aber gern auch danach noch für Fragen zur Verfügung, und sie könnten ihr diese auch schreiben. Anja Tuckermann ermunterte die Jugendlichen auch, Briefe an Mano zu schreiben. Er könne diese nicht beantworten, weil er selbst nie lesen und schreiben gelernt habe. Als Mano mit 13 Jahren zu seiner Familie zurückkehrte, gab es in den Schulen noch immer die alten Nazi-Lehrer, die Buben wie ihn nicht unterrichten wollten: »Aber die Familie liest im die Briefe vor und er freut sich sehr darüber!«

Stichwort

Leselenz heute

In dem neuen Format »Vers-Schmuggel« begegnen sich heute, Dienstag, um 20 Uhr in der Pizzeria »Schlossberg« die Lyrikerinnen Birgit Kreipe aus Deutschland und Božena Správcová aus Tschechien sowie der Sprachmittler und Interlinearübersetzer Markus Kratsch.  
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

14 Schülerinnen und Schüler der Haslacher Carl Sandhaas Schule beteiligten sich am Musik-Workshop der Pop Akademie Mannheim
vor 26 Minuten
Carl-Sandhaas-Schule Haslach
14 Schülerinnen und Schüler der Haslacher Carl-Sandhaas-Schule hatten am Dienstag großen Spaß am eintägigen Musik-Workshop der Pop Akademie Mannheim.
Feierliche Eröffnung des Deutschen Pavillons auf der Expo in Dubai: Zweiter von rechts ist der leitende Architekt Christian Tschersich mit Wurzeln in Hausach. 
vor 2 Stunden
Hausach/Dubai
Am 1. Oktober wurde die Expo in Dubai eröffnet. Der in Hausach aufgewachsene Christian Tschersich war leitender Architekt des Deutschen Pavillons und erzählt von dem spannenden Projekt.
Fortuna Düsseldorf gegen Stuttgarter Kickers lautet die Paarung für das fiktive Jahrhundertspiel des FC Wolfach. Anpfiff zur Online-Videopremiere ist am Freitag um 19.20 Uhr.
vor 2 Stunden
Wolfach
Fortuna Düsseldorf gegen Stuttgarter Kickers lautet die Paarung für das fiktive Jahrhundertspiel des FC Wolfach. Anpfiff zur Online-Videopremiere für die Benefizaktion ist am Freitag um 19.20 Uhr auf Youtube.
Zäzilie Zeitgeist, Anton Andante und ein Trio spielten am Sonntag im Haus der Musik ein Familienkonzert vor vollem Haus.
vor 4 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das 13. Familienkonzert im Haus der Musik widmete sich Ludwig van Beethoven. Die Besucher wurden zum Mitsingen des „Familienkonzert-Lieds“ animiert.
Der neue und alte Vorstand des Fasnet-Fördervereins Wolfach (von links): Klaus Sauerbrunn, Susi Riester, Bernhard Stelzer und Milena von Zelewski.
vor 5 Stunden
Wolfach
Mit mehr als 13 000 Euro unterstützte der Verein zur Förderung der Wolfacher Fasnet die Narrenzunft in den vergangenen zwei Jahren. Die Führungsriege des Vereins wurde am Dienstag in ihren Ämtern bestätigt.
Haslachs Bürgermeister Philipp Saar (rechts) freute sich mit den Anbietern und Teilnehmerinnen über den erfolgreichen Abschluss des Bildungsjahrkurses für Flüchtlinge (mit einem Klick auf das Foto sieht man alle Teilnehmerinnen).
vor 5 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Nach einem Jahr Fleiß und Arbeit fand das „Bildungsjahr für erwachsene Flüchtlinge – BEF 5“ mit der Zeugnisausgabe nach bestandener Prüfung seinen Abschluss.
Auf Einladung der Volkshochschule Kinzigtal und des Historischen Vereins Haslach gab Dr. Andreas Megerle im Refektorium des Alten Kapuzinerklosters einen Einblick in die geheimnisvolle Welt des Schwarzwalds im Laufe der Erdgeschichte.
vor 5 Stunden
Dem Schwarzwald auf den Grund gegangen
Auf Einladung der Volkshochschule Kinzigtal und des Historischen Vereins Haslach gab im Refektorium des Alten Kapuzinerklosters einen interessanten Einblick in die geheimnisvolle Welt des Schwarzwalds im Laufe der Erdgeschichte.
Wurden einstimmig in den kleinen Narrenrat wiedergewählt (von links): Dieter Jehle, Bernd Schillinger, Wilfried Schuler, Jakob Zwikirs, Hubert Kessler, Sebastian Kopp, Christian Eichinger, Reiner Heil, Heiko Schneider und Hans Glunk.
vor 12 Stunden
Wolfach
Narrenvater Hubert Kessler kündigte am Dienstag in der Herbstsitzung des Großen Narrenrats an, in seine letzte Amtszeit zu gehen. Zudem gab es Infos für die Fasnet 2022.
Bürgermeister Bauernfeind (links) und Moderator Matthias Drescher während der Sendung.
vor 16 Stunden
Oberwolfach
Als Alternative zum Seniorennachmittag gab es einen Radio-Web-Stream. Das Angebot wurde gut angenommen. Im nächsten Jahr soll der Tag der Begegnung aber wieder in der Festhalle stattfinden.
Der Ringer Peter Öhler wurde mit einem großem Empfang geehrt. 
vor 21 Stunden
Mühlenbach
Mehr als 200 Fans und viel Ringer-Prominenz empfingen am Sonntag in Mühlenbach Peter Öhler, der sich bei den Weltmeisterschaften in Oslo auf den fünften Platz gekämpft hatte.
Ralf H. Dorweiler ist Autor mehrerer historischer Romane.
20.10.2021
Wolfach
Beim nächsten Termin von „Mittwochs im Museum“ liest Ralf H. Dorweiler aus seinem Abenteuerroman „Der Pakt der Flößer“ vor. Die Geschichte spielt unter anderem in Wolfach.
Matthias und Anja Schulte vom Gesundheitszentrum Elithera engagierten sich für die Schnellteststation.
20.10.2021
Wolfach
Der Wolfacher Pflegedienst „Pflege mobil an Wolf und Kinzig“ und das Gesundheitszentrum Elithera werden vom Land mit einer Auszeichnung für ihren Einsatz in der Pandemie geehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.