Hausacher Leselenz

Beklemmende Geschichte zum Start von »kinderleicht & lesejung«

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juli 2019

(Bild 1/2) Vor Neunt- und Zehntklässlern eröffnete Anja Tuckermann, Preisträgerin des Leselenz-Preises der Thumm-Stiftung für Junge Literatur, gestern in der voll besetzten Hausacher Stadthalle die Woche »kinderleicht & lesejung«. ©Claudia Ramsteiner

Rund 1400 Schüler aus der ganzen Ortenau begegnen in dieser Leselenz-Woche »kinderleicht & lesejung« Autorinnen und Autoren. Zum Start las gestern die Leselenz-Preisträgerin Anja Tuckermann vor Neunt- und Zehntklässlern aus ihrem Buch »Mano«.

Sieben Jungen versuchen, sich in klirrender Kälte dorthin durchzuschlagen, wo sie ihr Zuhause vermuten. Mano besitzt keine Schuhe, seine Füße sind geschwollen, seine Schienbeine voller Wunden. Es ist Kriegsende, der elfjährige Sinto-Junge kommt gerade aus dem KZ Sachsenhausen. 
Sie ist eine zierliche Person, die Leselenz-Preisträgerin Anja Tuckermann, mit ruhiger Stimme, mal lesend, mal erzählend, zieht sie die ganze Stadthalle voller Neunt- und Zehntklässler in ihren Bann mit der Geschichte des Sinto-Jungen Mano. Zunächst erläutert sie die Begriffe: »Sie nennen sich Sinti, international heißen sie Roma – und früher hat man Zigeuner gesagt. Sie mögen das nicht, weil dies das Wort ist, mit dem sie beschimpft und ermordet wurden.«

Wie einer überlebt, der überlebt hat

Jene, die sich Sinti nennen, leben vorwiegend in Deutschland, Polen, Vorderitalien und Frankreich, und »das Wichtigste, was ihr wissen müsst: Es sind Deutsche seit mehr als 600 Jahren!« Anja Tuckermann erzählt von den beiden alten Männern Mano und seinem Cousin Hugo, die viele Jahrzehnte die Geschichte ihrer Kindheit verdrängten, weil sie viel zu schrecklich war. Und die irgendwann beschlossen, sie nun doch zu erzählen – denn wenn sie stürben, wüssten die jungen Leute nicht, was geschehen ist. 

In »Denk’ nicht, wir bleiben hier« hat sie die Geschichte der Großfamilie Hellenreiner und die Zeit des jungen Hugo im KZ beschrieben. »Mano« ist quasi die Fortsetzung – wie es einem Sintojungen nach dem Krieg erging, wie »einer überlebt, der überlebt hat«. Anja Tuckermann erzählt, wie sie eineinhalb Jahre lang jeden Monat zu Mano gefahren ist, wie er manche Dinge immer wieder von vorn erzählt hat. »Er nahm immer wieder Anlauf, jedes Mal erzählte er etwas mehr, und es wurde jedesmal schlimmer und schmutziger.« Auch seine Frau und seine Tochter seien dabei gesessen und hätten dies alles zum ersten Mal gehört. 

- Anzeige -

Hölle im KZ

Einfühlsam und packend schildert die Autorin die Hölle, die der Junge mit der KZ-Nummer Z 3562 durchlebt hat und wie sie erst nach und nach in den Gesprächen mit dem heute 80-jährigen Mano Verhaltensmuster von damals verstanden hat. Warum er sich an jeden Teller klammerte – weil es im KZ überlebenswichtig war, seinen Napf nicht zu verlieren oder ihn sich stehlen zu lassen. Denn ohne Napf gab es nicht einmal die dünne Wassersuppe, die gerade mal so zum Überleben reichen musste. 

Oder warum er, nachdem er liebevoll von einer Familie in Frankreich aufgenommen worden war, aus einer Kapelle stürmte, als er dort das »Vater unser« auf Deutsch hörte. Nachdem Mano den Hass der Franzosen auf die Deutschen mitbekommen hatte, hatte er seine Herkunft unter Todesängsten verschwiegen. 
Von Mano und Hugo hatte Anja Tuckermann auch erfahren, wie das ist, wenn man hungert und sterben will. »Doch man stirbt nicht so einfach. Zuerst lässt das Augenlicht nach, dann das Kurzzeitgedächtnis.« Die Gesichter ihrer jungen Zuhörer sind unergründlich. Es ist still in der großen Halle. Aber es traut sich auch nach den aufmunternden Worten der Autorin niemand zu fragen. Möglicherweise bräuchte es dazu den intimen Rahmen eines Klassenzimmers und weniger Abstand zur Lesenden.

Briefe an Mano

Sie stehe aber gern auch danach noch für Fragen zur Verfügung, und sie könnten ihr diese auch schreiben. Anja Tuckermann ermunterte die Jugendlichen auch, Briefe an Mano zu schreiben. Er könne diese nicht beantworten, weil er selbst nie lesen und schreiben gelernt habe. Als Mano mit 13 Jahren zu seiner Familie zurückkehrte, gab es in den Schulen noch immer die alten Nazi-Lehrer, die Buben wie ihn nicht unterrichten wollten: »Aber die Familie liest im die Briefe vor und er freut sich sehr darüber!«

Stichwort

Leselenz heute

In dem neuen Format »Vers-Schmuggel« begegnen sich heute, Dienstag, um 20 Uhr in der Pizzeria »Schlossberg« die Lyrikerinnen Birgit Kreipe aus Deutschland und Božena Správcová aus Tschechien sowie der Sprachmittler und Interlinearübersetzer Markus Kratsch.  
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Hornberg
Volles Haus beim bereits 40. Sportstudio: Mit einer Jahresabschlussveranstaltung zeigten rund 260 motivierte Kinder un Jugendliche des Turnverein Hornbergs, was sie drauf haben. 
vor 2 Stunden
Hausach
Wie mehrfach berichtet, läuft der Pachtvertrag von Rewe zum Ende des Jahres im Gaupp-Gebäude aus. Inzwischen steht der letzte Öffnungstag fest.
vor 4 Stunden
Hornberg
Der Förderverein Freibad Hornberg stößt nicht nur auf eine große Akzeptanz in der Bevölkerung, sondern knackte jetzt die 500-Mitglieder Marke, wie Vorsitzender Tommy Reinbold am Freitagabend bei der Hauptversammlung im Gasthaus „Rose“ berichtete.
vor 6 Stunden
Hauptversammlung
Auch die Hauptversammlung der Schuhu-Hexen fand wieder am 11. November statt. In diesem Jahr trafen sich die Mitglieder im Sportheim in Schiltach. Der Hexenmeister betonte: „’s got degege, die Fasnet isch nemme weit!“
vor 6 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Vom Kreis geförderte Ruftaxis ermöglichen Mobilität, wenn öffentliche Verkehrsmittel schwer zu erreichen sind. Im Kinzigtal ist die Nachfrage aber verhalten: Nur eine Gemeinde will aufstocken, eine andere steigt sogar ganz aus.
vor 7 Stunden
Schiltach
„Wir schreiben Filmgeschichte“ hieß das Motto des Jahreskonzerts der Stadt- und Feuerwehrkapelle am Samstagabend. Im gemischten Publikum waren auffallend viele junge Fans der Schiltacher Musiker.
vor 8 Stunden
„Wir zeigen Liebe und Frieden“
Der interreligiöse Dialog zwischen Christen, Muslimen und Juden fand am Sonntagabend in einer sehr gut besuchten Moschee statt. Dabei ging es um Moses als „Lehrer dreier Religionen“.
vor 11 Stunden
Hornberg
Die Hornberger Weihnachtsmann-Werkstatt rund ums und unter dem Hornberger Schloss lockte am vergangenen Wochenende trotzt zweifelhaftem Wetter viele Gäste an. Viele Lichter und Plätzchenduft sowie Weihnachtselfen und der Weihnachtsmann sorgten für vorweihnachtliche Stimmung. 
vor 14 Stunden
Feuerwehr Hofstetten
Hofstettens Feuerwehr-Kommandant Peter Neumaier zeigte sich am Freitag bei seiner Wiederwahl enttäuscht. Er erhielt 65 Prozent der Stimmen. „Anstatt miteinander, reden wir übereinander“, bedauerte Neumaier.
vor 15 Stunden
Vortrag
Im Auftrag des katholischen Bildungswerks Wolfach/Oberwolfach begeisterte Hans-Gottfried Haas am Donnerstag mit seiner Bilderschau rund 60 Gäste im Haus der Pfarrgemeinde. Unter dem Motto „die Wurzeln der Narretei in der alten Wolfe“ hatte Haas einen bunten Querschnitt an Bildern von der...
vor 17 Stunden
Zukunftskonferenz
Wie kann das Vereinsleben verbessert werden? Was beschäftigt die Vereine? Die Gemeinde Oberwolfach hat am Samstag im Rahmen des Generationendialogs zu einer „Zukunftskonferenz des Ehrenamts“ in die Festhalle eingeladen. 
vor 19 Stunden
Fischerbach
Auch die Giftzwerge Fischerbach starteten am Freitag mit einer Hauptversammlung in die neue Saison. In diesem Jahr gab es Wahlen, die nur wenige Veränderungen brachten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 5 Stunden
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.
  • Das Schüler-Abo der TGO deckt mehr als nur den Weg zur Schule oder Ausbildungsstätte ab.
    vor 5 Stunden
    TGO Schüler-Monatskarte
    Schon gewusst? Das Schüler-Abo des Tarifverbund Ortenau (TGO) kann mehr als junge Menschen zur Schule bringen. Auch in der Freizeit sind damit kostenlose Fahrten möglich – und an Wochenenden und Feiertagen reisen auch Eltern und Geschwister gratis mit! 
  • 17.11.2019
    Mit Video
    Bei Juwelier Thüm in Kehl wird der Trauringkauf ab sofort zum Erlebnis. Das Familienunternehmen investierte in den vergangenen Monaten in die Neugestaltung einer Trauringwelt, welche in der Region einmalig ist. Hier im Video ist das Ergebnis zu bestaunen!
  • 15.11.2019
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut.