Hausacher Leselenz

Beklemmende Geschichte zum Start von »kinderleicht & lesejung«

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juli 2019

(Bild 1/2) Vor Neunt- und Zehntklässlern eröffnete Anja Tuckermann, Preisträgerin des Leselenz-Preises der Thumm-Stiftung für Junge Literatur, gestern in der voll besetzten Hausacher Stadthalle die Woche »kinderleicht & lesejung«. ©Claudia Ramsteiner

Rund 1400 Schüler aus der ganzen Ortenau begegnen in dieser Leselenz-Woche »kinderleicht & lesejung« Autorinnen und Autoren. Zum Start las gestern die Leselenz-Preisträgerin Anja Tuckermann vor Neunt- und Zehntklässlern aus ihrem Buch »Mano«.

Sieben Jungen versuchen, sich in klirrender Kälte dorthin durchzuschlagen, wo sie ihr Zuhause vermuten. Mano besitzt keine Schuhe, seine Füße sind geschwollen, seine Schienbeine voller Wunden. Es ist Kriegsende, der elfjährige Sinto-Junge kommt gerade aus dem KZ Sachsenhausen. 
Sie ist eine zierliche Person, die Leselenz-Preisträgerin Anja Tuckermann, mit ruhiger Stimme, mal lesend, mal erzählend, zieht sie die ganze Stadthalle voller Neunt- und Zehntklässler in ihren Bann mit der Geschichte des Sinto-Jungen Mano. Zunächst erläutert sie die Begriffe: »Sie nennen sich Sinti, international heißen sie Roma – und früher hat man Zigeuner gesagt. Sie mögen das nicht, weil dies das Wort ist, mit dem sie beschimpft und ermordet wurden.«

Wie einer überlebt, der überlebt hat

Jene, die sich Sinti nennen, leben vorwiegend in Deutschland, Polen, Vorderitalien und Frankreich, und »das Wichtigste, was ihr wissen müsst: Es sind Deutsche seit mehr als 600 Jahren!« Anja Tuckermann erzählt von den beiden alten Männern Mano und seinem Cousin Hugo, die viele Jahrzehnte die Geschichte ihrer Kindheit verdrängten, weil sie viel zu schrecklich war. Und die irgendwann beschlossen, sie nun doch zu erzählen – denn wenn sie stürben, wüssten die jungen Leute nicht, was geschehen ist. 

In »Denk’ nicht, wir bleiben hier« hat sie die Geschichte der Großfamilie Hellenreiner und die Zeit des jungen Hugo im KZ beschrieben. »Mano« ist quasi die Fortsetzung – wie es einem Sintojungen nach dem Krieg erging, wie »einer überlebt, der überlebt hat«. Anja Tuckermann erzählt, wie sie eineinhalb Jahre lang jeden Monat zu Mano gefahren ist, wie er manche Dinge immer wieder von vorn erzählt hat. »Er nahm immer wieder Anlauf, jedes Mal erzählte er etwas mehr, und es wurde jedesmal schlimmer und schmutziger.« Auch seine Frau und seine Tochter seien dabei gesessen und hätten dies alles zum ersten Mal gehört. 

- Anzeige -

Hölle im KZ

Einfühlsam und packend schildert die Autorin die Hölle, die der Junge mit der KZ-Nummer Z 3562 durchlebt hat und wie sie erst nach und nach in den Gesprächen mit dem heute 80-jährigen Mano Verhaltensmuster von damals verstanden hat. Warum er sich an jeden Teller klammerte – weil es im KZ überlebenswichtig war, seinen Napf nicht zu verlieren oder ihn sich stehlen zu lassen. Denn ohne Napf gab es nicht einmal die dünne Wassersuppe, die gerade mal so zum Überleben reichen musste. 

Oder warum er, nachdem er liebevoll von einer Familie in Frankreich aufgenommen worden war, aus einer Kapelle stürmte, als er dort das »Vater unser« auf Deutsch hörte. Nachdem Mano den Hass der Franzosen auf die Deutschen mitbekommen hatte, hatte er seine Herkunft unter Todesängsten verschwiegen. 
Von Mano und Hugo hatte Anja Tuckermann auch erfahren, wie das ist, wenn man hungert und sterben will. »Doch man stirbt nicht so einfach. Zuerst lässt das Augenlicht nach, dann das Kurzzeitgedächtnis.« Die Gesichter ihrer jungen Zuhörer sind unergründlich. Es ist still in der großen Halle. Aber es traut sich auch nach den aufmunternden Worten der Autorin niemand zu fragen. Möglicherweise bräuchte es dazu den intimen Rahmen eines Klassenzimmers und weniger Abstand zur Lesenden.

Briefe an Mano

Sie stehe aber gern auch danach noch für Fragen zur Verfügung, und sie könnten ihr diese auch schreiben. Anja Tuckermann ermunterte die Jugendlichen auch, Briefe an Mano zu schreiben. Er könne diese nicht beantworten, weil er selbst nie lesen und schreiben gelernt habe. Als Mano mit 13 Jahren zu seiner Familie zurückkehrte, gab es in den Schulen noch immer die alten Nazi-Lehrer, die Buben wie ihn nicht unterrichten wollten: »Aber die Familie liest im die Briefe vor und er freut sich sehr darüber!«

Stichwort

Leselenz heute

In dem neuen Format »Vers-Schmuggel« begegnen sich heute, Dienstag, um 20 Uhr in der Pizzeria »Schlossberg« die Lyrikerinnen Birgit Kreipe aus Deutschland und Božena Správcová aus Tschechien sowie der Sprachmittler und Interlinearübersetzer Markus Kratsch.  
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Sören Fuß hatte schon unzählige Führungen an der Gedenkstätte Vulkan.
vor 5 Stunden
Haslach im Kinzigtal
In einer Arte-Dokumentation über die Rastatter Prozesse sind Bilder aus Haslach zu sehen, wo im Lager Vulkan schreckliche Zustände herrschten. Gegen das Vergessen gibt es dort Führungen.
Straßenschäden bestimmen auch auf der Mooswaldstraße im Wolfacher Stadtteil Kirnbach das Bild - zumindest noch.
vor 6 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Voraussichtlich in den Sommerferien soll Kirnbachs Mooswaldstraße einen neuen Belag erhalten – so weit das Geld reicht. Den Auftrag vergab der Rat deutlich unter der Kostenschätzung.
Das Hausacher Robert-Gerwig-Gymnasium zeigt an einer Pinnwand und in den Fenstern weiterhin Flagge für Toleranz.
vor 8 Stunden
Hausach
Die Schulgemeinschaft des Hausacher Robert-Gerwig-Gymnasiums (RGG) setzt derzeit mittels Regenbogen-Symbolik ein Zeichen für Toleranz – ein Protest dagegen hatte gegenteilige Wirkung.
Kirche, Pfarrhaus und Kindergarten in Bad Rippoldsau brauchen einen neue Heizung.
vor 11 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Laut einer neue Untersuchung ist eine Pelletheizung zur Beheizung von Kirche, Pfarrhaus und Kindergarten entgegen frühere Einschätzungen doch realisierbar. Sie wäre auch günstiger als ein Fernwärmenetz.
vor 12 Stunden
Kinzigtal
Ein junger Mann ist am Freitagabend von einer Gruppe in seiner Wohnung in Haslach verprügelt worden. Die Männer sollen ihm auch Geld gestohlen haben. Jetzt ermittelt die Polizei.
Der Saisonstart in Wolfachs Museum im Schloss fiel verhalten aus: Manfred Schafheutle wartete am Sonntag vergeblich auf Besucher.
vor 14 Stunden
Wolfach
Keine Winter-Öffnung und ein deutlich späterer Saisonstart als sonst üblich: Die Corona-Krise machte sich in den vergangenen Monaten auch beim Verein Kultur im Schloss und dessen Museum bemerkbar. Am Wochenende startete die Saison - allerdings mit großer Zurückhaltung.
Die Sanierung am ehemaligen Grundschulgebäude ist schon weit fortgeschritten. Nun muss überlegt werden, ob es an anderen Haushaltsstellen noch Einsparpotential gibt.
vor 20 Stunden
Schenkenzell
Die Gemeinde muss den Gürtel enger schnallen, da weniger Gewerbesteuer eingenommen wurde als geplant. Die Umrüstung der Straßenlaternen auf LED-Technik soll daher geschoben werden.
Einweihung der Freizeitanlage Schwickersbach mit Übergabe der Förderplakette. Von links: Bürgermeister Siegfried Scheffold, Ortsvorsteher Gottfried Bühler, der Leader-Vorsitzende Henry Heller und Leader-Geschäftsführerin Julia Kiefer.
vor 20 Stunden
Hornberg
Kinder und Wanderer freuen sich über die Einweihung der Freizeitanlage Schwickersbach im Ortsteil Reichenbach, die mit einer Leader-Förderung und 300 ehrenamtlichen Stunden saniert wurde.
Was wünschen sich die Bürger? Bei einer Ideenwerkstatt konnten die Oberwolfacher Vorschläge für die künftige Gestaltung des Minigolfplatzes vorbringen. Auch viele Jugendliche beteiligten sich.
vor 20 Stunden
Oberwolfach
Die Bürger von Oberwolfach brachten am Freitag Ideen für die Gestaltung des ungenutzten Minigolfgeländes ein. Auf der Wunschliste stehen auch eine Kletterwand und ein Volleyballplatz.
 Bürgermeister Siegfried Eckert (hinten )und Hilde Müllerleile vom Rommelehof (Mitte) freuen sich über die treuen Kurgäste Ilse und Rudolf Göb (vorne rechts) und Carola und ihre Mutter Helga Zimmermann (hinten links).
vor 22 Stunden
Gutach
Ilse und Rudolf Göb aus Ludwigshafen verbringen seit 30 Jahren ihren Urlaub in Gutach – und meistens übernachteten sie dabei auf dem Rommelehof.
Serie Steinacher Straßennamen: Bildstöckle
vor 22 Stunden
Steinacher Straßennamen (10)
Hinter den Straßennamen auf Stein­acher Gemarkung verbergen sich häufig Hinweise auf bedeutende lokale Persönlichkeiten oder historische Flurnamen. In einer Serie verrät das Offenburger Tageblatt, worauf sie zurückzuführen sind. Heute geht es um die Straße Bildstöckle.
Die Musik- und Trachtenkapelle Fischerbach hatte am Donnerstagabend die erste Probe nach einer Pause von neun Monaten.
vor 22 Stunden
Fischerbach
Die Musik- und Trachtenkapelle Fischerbach hofft, im Herbst mit einem neuen Dirigenten durchstarten zu können. Mehrere Bewerbungen sind für die Nachfolge von Bernhard Münchbach eingegangen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    vor 19 Stunden
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.