Hausacher Leselenz

Beklemmende Geschichte zum Start von »kinderleicht & lesejung«

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juli 2019

(Bild 1/2) Vor Neunt- und Zehntklässlern eröffnete Anja Tuckermann, Preisträgerin des Leselenz-Preises der Thumm-Stiftung für Junge Literatur, gestern in der voll besetzten Hausacher Stadthalle die Woche »kinderleicht & lesejung«. ©Claudia Ramsteiner

Rund 1400 Schüler aus der ganzen Ortenau begegnen in dieser Leselenz-Woche »kinderleicht & lesejung« Autorinnen und Autoren. Zum Start las gestern die Leselenz-Preisträgerin Anja Tuckermann vor Neunt- und Zehntklässlern aus ihrem Buch »Mano«.

Sieben Jungen versuchen, sich in klirrender Kälte dorthin durchzuschlagen, wo sie ihr Zuhause vermuten. Mano besitzt keine Schuhe, seine Füße sind geschwollen, seine Schienbeine voller Wunden. Es ist Kriegsende, der elfjährige Sinto-Junge kommt gerade aus dem KZ Sachsenhausen. 
Sie ist eine zierliche Person, die Leselenz-Preisträgerin Anja Tuckermann, mit ruhiger Stimme, mal lesend, mal erzählend, zieht sie die ganze Stadthalle voller Neunt- und Zehntklässler in ihren Bann mit der Geschichte des Sinto-Jungen Mano. Zunächst erläutert sie die Begriffe: »Sie nennen sich Sinti, international heißen sie Roma – und früher hat man Zigeuner gesagt. Sie mögen das nicht, weil dies das Wort ist, mit dem sie beschimpft und ermordet wurden.«

Wie einer überlebt, der überlebt hat

Jene, die sich Sinti nennen, leben vorwiegend in Deutschland, Polen, Vorderitalien und Frankreich, und »das Wichtigste, was ihr wissen müsst: Es sind Deutsche seit mehr als 600 Jahren!« Anja Tuckermann erzählt von den beiden alten Männern Mano und seinem Cousin Hugo, die viele Jahrzehnte die Geschichte ihrer Kindheit verdrängten, weil sie viel zu schrecklich war. Und die irgendwann beschlossen, sie nun doch zu erzählen – denn wenn sie stürben, wüssten die jungen Leute nicht, was geschehen ist. 

In »Denk’ nicht, wir bleiben hier« hat sie die Geschichte der Großfamilie Hellenreiner und die Zeit des jungen Hugo im KZ beschrieben. »Mano« ist quasi die Fortsetzung – wie es einem Sintojungen nach dem Krieg erging, wie »einer überlebt, der überlebt hat«. Anja Tuckermann erzählt, wie sie eineinhalb Jahre lang jeden Monat zu Mano gefahren ist, wie er manche Dinge immer wieder von vorn erzählt hat. »Er nahm immer wieder Anlauf, jedes Mal erzählte er etwas mehr, und es wurde jedesmal schlimmer und schmutziger.« Auch seine Frau und seine Tochter seien dabei gesessen und hätten dies alles zum ersten Mal gehört. 

- Anzeige -

Hölle im KZ

Einfühlsam und packend schildert die Autorin die Hölle, die der Junge mit der KZ-Nummer Z 3562 durchlebt hat und wie sie erst nach und nach in den Gesprächen mit dem heute 80-jährigen Mano Verhaltensmuster von damals verstanden hat. Warum er sich an jeden Teller klammerte – weil es im KZ überlebenswichtig war, seinen Napf nicht zu verlieren oder ihn sich stehlen zu lassen. Denn ohne Napf gab es nicht einmal die dünne Wassersuppe, die gerade mal so zum Überleben reichen musste. 

Oder warum er, nachdem er liebevoll von einer Familie in Frankreich aufgenommen worden war, aus einer Kapelle stürmte, als er dort das »Vater unser« auf Deutsch hörte. Nachdem Mano den Hass der Franzosen auf die Deutschen mitbekommen hatte, hatte er seine Herkunft unter Todesängsten verschwiegen. 
Von Mano und Hugo hatte Anja Tuckermann auch erfahren, wie das ist, wenn man hungert und sterben will. »Doch man stirbt nicht so einfach. Zuerst lässt das Augenlicht nach, dann das Kurzzeitgedächtnis.« Die Gesichter ihrer jungen Zuhörer sind unergründlich. Es ist still in der großen Halle. Aber es traut sich auch nach den aufmunternden Worten der Autorin niemand zu fragen. Möglicherweise bräuchte es dazu den intimen Rahmen eines Klassenzimmers und weniger Abstand zur Lesenden.

Briefe an Mano

Sie stehe aber gern auch danach noch für Fragen zur Verfügung, und sie könnten ihr diese auch schreiben. Anja Tuckermann ermunterte die Jugendlichen auch, Briefe an Mano zu schreiben. Er könne diese nicht beantworten, weil er selbst nie lesen und schreiben gelernt habe. Als Mano mit 13 Jahren zu seiner Familie zurückkehrte, gab es in den Schulen noch immer die alten Nazi-Lehrer, die Buben wie ihn nicht unterrichten wollten: »Aber die Familie liest im die Briefe vor und er freut sich sehr darüber!«

Stichwort

Leselenz heute

In dem neuen Format »Vers-Schmuggel« begegnen sich heute, Dienstag, um 20 Uhr in der Pizzeria »Schlossberg« die Lyrikerinnen Birgit Kreipe aus Deutschland und Božena Správcová aus Tschechien sowie der Sprachmittler und Interlinearübersetzer Markus Kratsch.  
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Hochwasserdämme seien in bestem Zustand, bescheinigte der Experte. 
18.05.2024
Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.
Die „Hilfspolizisten“ David und Luis durchsuchten den gefassten Randalierer und fanden unter anderem eine gestohlene Kreditkarte in seinem Strumpf. 
18.05.2024
Haslach im Kinzigtal
13 Jugendliche erhielten am Donnerstag Einblick in das Haslacher Polizeirevier und die Arbeit der Beamten.
Das Gutacher Dorfturnier ist das größte Handballturnier für Hobbymannschaften in der Region. In diesem Jahr gehen fast 50 Teams an den Start – so viele wie nie zuvor.
18.05.2024
Gutach
Zur 48. Dorfsportwoche des TuS Gutach haben sich so viele Mannschaften wie noch nie angemeldet. Geboten wird vom 29. Mai bis 2. Juni aber auch ein buntes Rahmenprogramm.
25 an einem Halbmeiler Dorfladen Interessierte folgten der Einladung von Dirk Baumgärtner-Fränzen (rechts) zum Infoabend.
18.05.2024
Wolfach - Halbmeil
Wie geht's weiter mit der Idee eines Dorfladens für Halbmeil? 25 Interessenten kamen am Donnerstag zum Infoabend von Initiator Dirk Baumgärtner-Fränzen. Und: Mehrere sicherten konkrete Unterstützung zu.
Die Pläne für die Weihnachtsbeleuchtung in Hausach stehen noch nicht fest. 
18.05.2024
Hausach
Um das Thema Weihnachtsbeleuchtung ging es in der Sitzung am Montag in Hausach.
Die Feuerwehr Hausach lädt auf 2. und 3. Juni wieder zu ihrem Frühlingsfest mit Programm für die ganze Familie ein. 
18.05.2024
Hausach
Die Hausacher Feuerwehr veranstaltet am 2. und 3. Juni ein großes Fest mit Fahrzeugschau, Rundfahrten und Kinderprogramm. Für Jung und Alt soll etwas geboten werden.
Martin Dieterle führte durch den Abend und freute sich mit den übrigen 17 Bewerbern über das große Interesse der Oberwolfacher am Austausch. 
18.05.2024
Oberwolfach
Zahlreiche Interessierte, darunter besonders viele junge Wähler, nutzten am Montag die Chance, Oberwolfachs 18-köpfiger Bürgerliste für die Kommunalwahl auf den Zahn zu fühlen.
Die Geehrten mit Vertretern der Stadt und DRK-Bereitschaft: links Bürgermeister-Stellvertreter Frank Obert, Achter von links DRK-Ehrenvorsitzender Hans-Jörg Hettich, Neunter von links Theo Wernet (125-maliges Spenden) und rechts DRK-Vorsitzender Klaus Kinast.
18.05.2024
Haslach im Kinzigtal
19 Haslacher Bürger haben sich durch mehrmaliges Blutspenden für ihre Mitmenschen ausgezeichnet. Nun wurden sie vom DRK und der Stadt dafür geehrt.
Im Rathaus freute sich die Verwaltung über das gute Jahresergebnis 2022. 
18.05.2024
Mühlenbach
Deutlich besser als geplant verlief das Haushaltsjahr 2022 für die Gemeinde Mühlenbach.
Der geplante Neubau eines Wohnhauses auf der ehemaligen Minigolfplatzfläche beim Hotel "Waldblick" in Schenkenzell lässt die Emotionen weiter hochkochen.
17.05.2024
Schenkenzell
Mit Zweidrittelmehrheit billigte Schenkenzells Gemeinderat am Mittwoch die geänderte Planung für das ehemalige Minigolf-Areal. Vorangegangen war eine kontroverse Diskussion.
In Wolfachs katholischem Kindergarten St. Laurentius ist Betreuung ab dem neuen Kindergartenjahr schon ab 7 Uhr möglich. 
17.05.2024
Wolfach
Platzbedarf, Gebühren, Öffnungszeiten: Wolfachs Kindergarten-Angebot beschäftigte den Rat am Mittwoch. Ab Sommer steigen die Preise, doch in St. Laurentius geht's auch früher los.
Autor Ilija Trojanow (links) und Ideengeber José F. A. Oliver werden den 27. Hausacher Leselenz in der Stadthalle auch in diesem Jahr offiziell eröffnen. 
17.05.2024
Hausach
Der 27. Hausacher Leselenz verspricht wieder allerhand literarische Höhepunkte. In diesem Jahr wird die Veranstaltung zum zweiten Mal aufgeteilt, der erste Teil beginnt am Donnerstag, 11. Juli.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.