Sasbachwalden

Bel Air: Unruhe unter Flüchtlingen wegen fehlenden Taschengelds

Autor: 
Matthias Heidinger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Oktober 2015
Mehr zum Thema

©Matthias Heidinger

Der Austausch der 700 Bel-Air-Bewohner in Sasbachwalden ist inzwischen komplett über die Bühne gegangen, informiert Markus Adler, Sprecher des Regierungspräsidiums (RP) Freiburg, auf ARZ-Anfrage. Für Unmut sorgt aber, dass den Flüchtlingen das Taschengeld vor Ort nicht ausgezahlt werden kann.

Der Austausch der 700 Bel-Air-Bewohner in Sasbachwalden ist inzwischen komplett über die Bühne gegangen, informiert Markus Adler, Sprecher des Regierungspräsidiums (RP) Freiburg, auf ARZ-Anfrage. Am Donnerstag hätten Busse die letzten der ursprünglichen Bewohner nach Heidelberg und Ellwangen zur Registrierung gebracht.

Die Neuankömmlinge im Bel Air sind in zwei etwa gleich große Lager aufgeteilt. Zum einen kommen direkt Menschen aus dem Grenzgebiet, zum Beispiel aus Passau, per Bus nach Sasbachwalden, teilt Adler weiter mit. Nach wie vor sei etwa jeder zweite Flüchtling ein Syrer. Dazu kommen weitere zehn bis 15 Nationen, etwa Iraker und Afghanen.

143 Euro pro Monat
Manche der Neuankömmlinge sind aber bereits registriert und kommen aus Ellwangen oder Heidelberg ins Bel Air (allerdings keine, die vorher dort schon untergebracht waren). Unter diesen bereits registrierten Bewohnern herrscht zum Teil Unruhe. Das Problem sei, wie es aus Freiburg vom RP heißt, dass dort das Taschengeld, das den bereits registrierten Flüchtlingen zusteht (143 Euro pro Monat entweder komplett bar oder zum Teil als Sachleistung), vor Ort noch nicht ausbezahlt werden kann.
Für diesen Geldtransfer benötige es einer gewissen Infrastruktur, die erst noch eingerichtet werden müsse. Am gestrigen Freitag blieb es ruhig, obwohl eine kleine Demonstration angekündigt war.

- Anzeige -

Schon am Donnerstagabend war nach verbalen Differenzen zwischen Bewohnern und einem Mitarbeiter im Bel Air die Polizei um Hilfe gebeten worden. Den Beamten des Polizeireviers Achern/Oberkirch gelang es jedoch schnell, Klarheit zu schaffen, wie es im Polizeibericht heißt. Die Gemüter konnten beruhigt werden, zu Straftaten kam es nicht.

Durch den Austausch der Bewohner habe sich der Alltag im Bel Air dennoch »nicht nennenswert verändert«, sagt Adler. Unruhe habe auch unter den ersten Bewohnern im Bel Air geherrscht. Ziel sei, die registrierten Flüchtlinge möglichst rasch zu verlegen. Dieser Transfer sei nun in die Gänge gekommen. Zum Beispiel sei laut Adler am Donnerstag eine zweistellige Zahl von Flüchtlingen aus Sasbachwalden in die Kreise verlegt worden.

Antrag wird gestellt
Der RP-Sprecher sagte im ARZ-Gespräch auch zu, dass das RP einen Antrag auf Nutzungsänderung für das Bel Air stellen werde. Dies ist bisher ausgeblieben, was Bürgermeister Valentin Doll verärgert. Doll spricht daher weiterhin davon, dass der Betrieb des Bel Air in dieser Form rechtswidrig sei.

Von Heidelberg und Ellwangen werden die Asylbewerber auf die Kreise und Städte nur in Baden-Württemberg verteilt. Sie bekommen dabei einen Aufenthaltsort übermittelt, der verbindlich ist. Asylbewerber, die öffentliche Leistungen in Anspruch nehmen, sind verpflichtet, an dem ihnen zugewiesenen Ort zu wohnen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 14 Stunden
Acherner Kinder- und Fasnachtsumzug
Am Dienstag ist die Acherner Fasnachtszeit an ihrem Höhepunkt angelangt: Dann finden der närrische Markt und der große Kinder-und Fasnachtsumzug statt. Die Narrhalla als Veranstalter ist darauf gut vorbereitet.
vor 14 Stunden
Zeugen gesucht
Ein Unbekannter hat in Renchen am Donnerstagabend eine Bäckerei überfallen und Bargeld im vierstelligen Bereich erbeutet. Anschließend flüchtete er. Nun sucht die Polizei nach dem Täter. 
vor 17 Stunden
Sportliche Erfolge
Ende Januar hielt der Schützenverein Oberkirch seine Jahreshauptversammlung im Schützenhaus ab. Geleitet wurde das Treffen von Oberschützenmeister Georg Burgbacher, der zahlreiche Mitglieder begrüßen konnte.
vor 20 Stunden
Erwin-Schweizer-Schule in Ottenhöfen
Eine Klasse aus Schülern der ersten bis vierten Jahrgangsstufe gibt es an der Erwin-Schweizer-Schule in Ottenhöfen. In der Gemeinderatssitzung am Mittwoch berichtete Schulleiterin Janina Rappenecker über die Besonderheiten dieser Klasse.
vor 20 Stunden
Veränderungen in Oberkirch
Die Schließung der Oberkircher Geburtshilfe hat auch den Arbeitsalltag im Oberkircher Standesamt verwandelt. Die ARZ hat nachgefragt, wie die Stadtverwaltung auf die Veränderung reagiert.
vor 22 Stunden
Mitglieer geehrt
Das Harmonika-Orchester Lautenbach zog in seiner Generalversammlung Jahresbilanz. Musikalische Erfolge, vielfältige Aktivitäten und die Jugendarbeit der Akkordeonisten beeindruckten.
vor 22 Stunden
Ulmer Männergesangverein
Auf ein gelungenes Jahr blickte der Ulmer Männergesangverein Concordia am Mittwoch im Gasthaus Bauhöfers Braustübl zurück. Lobende Worte gab es dabei für langjährige Sänger.
vor 22 Stunden
Neu im Ortschaftsrat
In der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates in Tiergarten änderte sich die Zusammensetzung des  Ortschaftsrates. Auf seinen eigenen Wunsch hin wurde Jochen Decker verabschiedet, für ihn wurde Helmut Winkler neu in das Gremium verpflichtet.
20.02.2020
Förderung der Fußballjugend
Die drei Acherner Fußballvereine VfR Achern, SV Fautenbach und SV Oberachern bündeln im Jugendbereich ihre Kräfte und haben am Dienstag den „Acherner Jugend-Förder-Verein e.V.“ ins Leben gerufen. 
20.02.2020
Projekte vorgestellt
Seit 2013 setzt sich der Verein Paula mit seinem zivilgesellschaftlichem Engagement für soziale Gerechtigkeit und ein ökologisches Gleichgewicht in Oberkirch ein. Am vergangenen Freitag zogen die Mitglieder in der „Werkstatt für Kunst und Soziales“ in Stadelhofen eine positive Bilanz des...
20.02.2020
Uralte Tradition?
Stolze Guller, verrückte Hühner und putzige Bibbele gehören als tierische Schudi zur „Kappler Fasnacht“ wie der Besen zur Hexe. Doch bereits im Mittelalter war der Begriff „Fastnachtshuhn“ ein Gebrauch.
20.02.2020
Oberkirch
Eine Kopfverletzung ist das Resultat eines Streits in Oberkirch. Ein 78-Jähriger soll sich dermaßen über eine vor ihm wartende Autofahrerin geärgert haben, das er aus seinem Auto ausstieg und ihr die Tür vor der Nase zuknallte. Dabei verletzte sie sich und musste im Krankenhaus versorgt werden.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.