Sasbachwalden

Bel Air: Unruhe unter Flüchtlingen wegen fehlenden Taschengelds

Autor: 
Matthias Heidinger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Oktober 2015
Mehr zum Thema

©Matthias Heidinger

Der Austausch der 700 Bel-Air-Bewohner in Sasbachwalden ist inzwischen komplett über die Bühne gegangen, informiert Markus Adler, Sprecher des Regierungspräsidiums (RP) Freiburg, auf ARZ-Anfrage. Für Unmut sorgt aber, dass den Flüchtlingen das Taschengeld vor Ort nicht ausgezahlt werden kann.

Der Austausch der 700 Bel-Air-Bewohner in Sasbachwalden ist inzwischen komplett über die Bühne gegangen, informiert Markus Adler, Sprecher des Regierungspräsidiums (RP) Freiburg, auf ARZ-Anfrage. Am Donnerstag hätten Busse die letzten der ursprünglichen Bewohner nach Heidelberg und Ellwangen zur Registrierung gebracht.

Die Neuankömmlinge im Bel Air sind in zwei etwa gleich große Lager aufgeteilt. Zum einen kommen direkt Menschen aus dem Grenzgebiet, zum Beispiel aus Passau, per Bus nach Sasbachwalden, teilt Adler weiter mit. Nach wie vor sei etwa jeder zweite Flüchtling ein Syrer. Dazu kommen weitere zehn bis 15 Nationen, etwa Iraker und Afghanen.

143 Euro pro Monat
Manche der Neuankömmlinge sind aber bereits registriert und kommen aus Ellwangen oder Heidelberg ins Bel Air (allerdings keine, die vorher dort schon untergebracht waren). Unter diesen bereits registrierten Bewohnern herrscht zum Teil Unruhe. Das Problem sei, wie es aus Freiburg vom RP heißt, dass dort das Taschengeld, das den bereits registrierten Flüchtlingen zusteht (143 Euro pro Monat entweder komplett bar oder zum Teil als Sachleistung), vor Ort noch nicht ausbezahlt werden kann.
Für diesen Geldtransfer benötige es einer gewissen Infrastruktur, die erst noch eingerichtet werden müsse. Am gestrigen Freitag blieb es ruhig, obwohl eine kleine Demonstration angekündigt war.

- Anzeige -

Schon am Donnerstagabend war nach verbalen Differenzen zwischen Bewohnern und einem Mitarbeiter im Bel Air die Polizei um Hilfe gebeten worden. Den Beamten des Polizeireviers Achern/Oberkirch gelang es jedoch schnell, Klarheit zu schaffen, wie es im Polizeibericht heißt. Die Gemüter konnten beruhigt werden, zu Straftaten kam es nicht.

Durch den Austausch der Bewohner habe sich der Alltag im Bel Air dennoch »nicht nennenswert verändert«, sagt Adler. Unruhe habe auch unter den ersten Bewohnern im Bel Air geherrscht. Ziel sei, die registrierten Flüchtlinge möglichst rasch zu verlegen. Dieser Transfer sei nun in die Gänge gekommen. Zum Beispiel sei laut Adler am Donnerstag eine zweistellige Zahl von Flüchtlingen aus Sasbachwalden in die Kreise verlegt worden.

Antrag wird gestellt
Der RP-Sprecher sagte im ARZ-Gespräch auch zu, dass das RP einen Antrag auf Nutzungsänderung für das Bel Air stellen werde. Dies ist bisher ausgeblieben, was Bürgermeister Valentin Doll verärgert. Doll spricht daher weiterhin davon, dass der Betrieb des Bel Air in dieser Form rechtswidrig sei.

Von Heidelberg und Ellwangen werden die Asylbewerber auf die Kreise und Städte nur in Baden-Württemberg verteilt. Sie bekommen dabei einen Aufenthaltsort übermittelt, der verbindlich ist. Asylbewerber, die öffentliche Leistungen in Anspruch nehmen, sind verpflichtet, an dem ihnen zugewiesenen Ort zu wohnen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Schüler werden zu Artisten
Statt Pauken in Deutsch und Mathe standen in dieser Woche Zirkusübungen wie Seillaufen, Einradfahren oder Diabolo auf dem Stundenplan der Drittklässler der Gemeinschaftsschule Achern. Das Zirkusprojekt soll die Sozialkompetenz der Grundschüler stärken. 
vor 1 Stunde
Volkstrauertag in Achern und Oberachern
Die Stadt Achern und die Gemeinde Oberachern gedenken am Sonntag der Kriegsopfer. Sie wollen am Volkstrauertag ein Zeichen gegen Krieg und Gewalt setzen.
vor 2 Stunden
Geselliger Abend
Auch in Ringelbach müssen das ganze Jahr durch viele Füße laufen und viele Hände sich bewegen, um Gottesdienste abhalten zu können, um Andachten und Rosenkranzgebete durch zu führen. Oder damit Patrozinium, Erntedank, Allerheiligen, Volkstrauertag, die Aussendung der Heiligen Drei Könige,...
vor 3 Stunden
Raser wurden in Urloffen ins Visier genommen
In der Sitzung des Ortschaftsrats am Mittwochabend gab Ortsvorsteherin Pamela Otteni-Hertwig das Ergebnis von Geschwindigkeitsmessungen durch das Landratsamt bekannt. 
vor 3 Stunden
Über Kanalschiffer nach dem Krieg
Von der „Entschädigung der badischen Kanalschiffer nach dem Ersten Weltkrieg“ handelt die neue Broschüre des Historischen Vereins Rheinau. Zu haben ist sie im Heimatmuseum.  
vor 3 Stunden
Haushaltsberatungen
Angesichts der Großprojekte in der Gesamtstadt war bei den Haushaltsberatungen in Zusenhofen laut Ortsvorsteherin Tanja Weinzierle Zurückhaltung gefordert. Der Ort will im Doppelhaushalt einen wichtigen Schritt Richtung Umfahrung machen.
vor 3 Stunden
Wagshurster Houmocken
Mit Markus Ell wählte der Wagshurster Narrenverein Houmock im Gasthaus Engel einen neuen Präsidenten. Zudem gab es zahlreiche, teils hochkarätige Ehrungen in der Hauptversammlung.  
vor 3 Stunden
55-jähriges Bestehen
Startklar für die neue Kampagne präsentierte sich die Sasbachwaldener Narrenzunft am Montag. Zum närrischen Jubiläum gibt sie die Germania zukunftsträchtig.  
vor 3 Stunden
Für einen guten Zweck
Dass auch die Mitglieder einer Pfarrgemeinde durchaus mal einer Versuchung nachgeben dürfen, zumal wenn es für einen guten Zweck ist, zeigte sich am Sonntag in Bad Peterstal-Griesbach. 
vor 3 Stunden
Renate Sester geht in Ruhestand
Lautenbachs Bürgermeistersekretärin Renate Sester wurde nach 31 Jahren bei der Gemeinde Lautenbach und nahezu 46 Jahren ab Beginn ihrer Tätigkeit im öffentlichen Dienst im Rahmen einer Feierstunde in den Ruhestand verabschiedet.
vor 3 Stunden
Abnahme der Jugendflamme
Die Nachwuchsarbeit der Feuerwehren des oberen Renchtals ist auf einem sehr guten Weg. Das zeigte sich eindrucksvoll, als am Samstag im Feuerwehrhaus Oppenau die Abnahme der Jugendflamme der Stufe eins durchgeführt wurde.  
vor 3 Stunden
Für Streuobstbäume gibt's künftig Geld
„Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt das Risiko der Aufgabe der extensiven Streuobstwiesen sehr deutlich“, sagte Ortsvorsteherin Pamela Otteni-Hertwig in der Ortschaftsratssitzung am Mittwoch und stellte ein Förderkonzept für Streuobstbäume vor. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 13 Stunden
    Durbach
    [maki:‘dan] – so nennt sich das neue Genusskonzept im Hotel Ritter in Durbach. Es ist eine völlig neue Art, wie Gäste ihr Essen genießen und die exklusiven Produkte schätzen und kennenlernen können. Wir verraten, warum hier ein ganz besonderes Erlebnis wartet!
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...