Hausach

Belgische Pfadfinder leben in Pfahlbauten

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. August 2015

(Bild 1/3) Drei Tage brauchten die Pfadfinderleiter, bis sie ihre Pfahlbautenvilla für die Leitungsgruppe gebaut hatten. Dass das Bauwerk allein mit Holz und Schnüren hält, ist Ehrensache. Die Verbindungen werden vom ersten Jahr an geübt, Nägel haben hier nichts zu suchen. ©Claudia Ramsteiner

Obwohl sie ihr Lager hoch auf dem Berg aufgeschlagen haben, fielen sie immer wieder auch bei ihren Exkursionen im ganzen Kinzigtal auf: die belgischen Pfadfinder mit ihren blauen Hemden, die den Schwarzwald während zwei Wochen intensiv erleben.

Luchs und Wolf im Kinzigtäler Wald? Noch viel mehr als das: Bären, Gemsen, sogar ein Elch und ein Schneeleopard tummeln sich derzeit auf einer Waldlichtung hoch über dem Neuenbach. Letzterer heißt Joscha Godts. Er wurde mit zwölf Jahren zum Schneeleoparden und wird das  ein Leben lang bleiben. Der Medizinstudent aus Braine-l’Alleud (20 Kilometer südlich von Brüssel) ist Stammesführer der belgischen Pfadfinder, die ihre Zelte auf einer Wiese des Philippenhofs hoch über dem Neuenbach aufgeschlagen haben.

Und was für Zelte. Die genialen Pfahlbauten schützen die Zelte vor Nässe von unten und bieten gleichzeitig eine trockene Aufenthaltsfläche. Die neun Leiter kamen schon am 20. Juli, um sich ihre Pfahlbauvilla zu bauen. Die 52 Jungs im Alter von zwölf bis 14 Jahren reisten nach – und auch ihre erste Aufgabe war, sich ihre Behausungen selbst zu bauen. Am vergangenen Samstag war Abnahme – gekrönt von einem Spanferkelessen, zu dem auch die ehemaligen Hausacher Pfadfinder eingeladen waren.

Über sie kam auch der Kontakt zustande. Joscha Godts und sein älterer Bruder Adrian, der das Lager als Koch verstärkt, waren oft bei ihrer Oma in Fischerbach in den Ferien. Joscha hatte mitbekommen, dass die Hausacher Pfadis sich gerade wieder neu generieren. »Tobias Kamm hat uns gleich diese Lagerwiese besorgt«, freute sich Joscha Godts.

- Anzeige -

Ein echter Glücksfall für die jungen Belgier. Roswitha und Konrad Schmid stellten nicht nur den Lagerplatz kostenlos zur Verfügung (»bei uns in Belgien ein Ding der Unmöglichkeit), sie durften auch die 150 Stangen für die Zelte im Wald schlagen, der Philippenhof ist Postannahmestelle und Handyaufladestation, Standplatz für die Kühlschränke und Bäckerei. Das Bauernbrot, von dem die Jungs Unmengen vertilgen, können sie direkt im Hof beziehen. »Wenn man hier um etwas bittet, bekommt man immer das Doppelte«, beschreibt Joscha die »unglaubliche Freundlichkeit der Kinzigtäler«.

Handys dürfen übrigens nur die Leiter dabei haben, für die Lagerteilnehmer sind sie tabu. »Wir wollen nicht, dass sie zu Hause anrufen können, das macht nur Heimweh«, sagt der erfahrene Leiter. Heimweh kann es schon einmal geben, wenn Stadtbuben in der freien Natur leben und plötzlich Dinge tun müssen, die sie noch nie in ihrem Leben getan haben. Zum Beispiel das Wasser in Kanistern vom Brunnen den Berg hinauf schleppen.

65 Jungs und zwei Mädels
Die einzigen weiblichen Wesen sind übrigens zwei Köchinnen in der sechsköpfigen Küchenmannschaft. »Die brauchen wir nicht nur zum Kochen. Wenn etwas weh tut, gehen die Buben viel lieber zu einer Frau«, schmunzelt Joscha. Und das, obwohl er angehender Arzt ist.

Ihre Tiernamen müssen sich die Pfadfinder übrigens verdienen. Die Leiter suchen für jeden Jungen ein passendes Tier und eine passende Prüfung aus: »Etwas, das sie fordert, das sie aber gut schaffen können.« Jungen, die aus dem Alter als Teilnehmer herausgewachsen sind, dürfen ein Jahr lang als Pionier die Leitungsrolle lernen und werden dann in die Leitungsgruppe integriert.
Und gefällt den jungen Belgiern im Schwarzwald am allerbesten? Die Leiter um Joscha sind sich einig: die super Aussicht und die Tochter des Bauern!

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 11 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Jeden Samstag gibt es einen ironisch-satirischen Wochenrückblick der Kinzigtal-Redakteure. Dieses Mal geht es um dreiste Baustellenbesucher, einen akribisch genauen Kassenbucheintrag und die Startschwierigkeiten im renovierten Steinacher Rathaus.
vor 12 Stunden
Hausach
Seit mehr als zwei Jahren berichten wir immer am letzten Samstag im Monat, was sich am Kinzigtalbad und am Hausacher Freibad getan hat. Auch mit unserem 26. Baustellenbesuch halten wir unsere Leser auf dem Laufenden.
vor 14 Stunden
Kleinkunstabend am Haslacher Bildungszentrum
Der zweite Kleinkunstabend im Haslacher Bildungszentrum zeigte am Mittwoch sehr eindrucksvoll, welche große Bandbreite die jungen Künstler zu bieten haben. Es wurde musiziert, getanzt und es gab auch Schauspieleinlagen. 
vor 14 Stunden
Hornberg
Neben dem strammen Programm der Buchenbronner Hexen in Hornberg laufen auch die Vorbereitungen für die eigenen Veranstaltungen auf Hochtouren. Hexenball und Kindernachmittag mit Malwettbewerb werden vorbereitet.
vor 14 Stunden
Hofstetten
Für das Hofstetter Altenwerk ist der Jahresabschluss stets ein besonderer Tag.
vor 14 Stunden
Hornberg-Niederwasser
Das katholische Pfarrhaus in Niederwasser wird verkauft. Das Offenburger Tageblatt traf sich mit dem ehemaligen Ortsvorsteher Bernhard Dold. Der historisch Interessierte weiß auch deshalb um die Geschichte des Gebäudes.
vor 14 Stunden
Steinach
Luisa Mellert ist seit Ende des vergangenen Jahrs die neue Jugendbetreuerin in Steinach. Neben der „Verlässlichen Grundschule“ und der Hausaufgabenbetreuung gehört die Arbeit in den Jugendtreffs zu ihren Hauptaufgaben.    
vor 21 Stunden
Wolfach
Zum Start ins neue Jahr tauschten Heike Zwikirs und Barbara Plaasch ihre Rollen in der Caritas Sozialstation Kinzig/Gutachtal. Als neue Pflegedienstleiterin gehört zu Zwikirs’ Aufgaben auch die Vorbereitung des Umzugs des Büros in den Pflegeheim-Neubau nach Oberwolfach.
vor 22 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Regierungspräsidium (RP) Freiburg stellt  – wie von Bürgermeister Philipp Saar angekündigt (wir haben berichtet) – den aktuellen Planungsstand der Haslacher Ortsumfahrung (B 33) am Mittwoch, 12. Februar, ab 18.30 Uhr in der Stadthalle Haslach vor.
24.01.2020
Schiltach/Mittleres Kinzigtal
Ein neues Regionalbudget soll Kleinprojekte in den Leader-Regionen unterstützen und den ländlichen Raum stärken. Dazu sind nun weitere Details bekannt geworden
24.01.2020
Planzahlen der Eigenbetriebe
Im Haslacher Gemeinderat ging es am Dienstagabend bei der Verabschiedung des Haushalt 2020 der Kommune auch um den Etat der Eigenbetriebe. 
24.01.2020
Wolfach
Stolze 50 wird das Wolfacher Narrenblättle mit der aktuellen Ausgabe, die ab sofort in mehreren Geschäften zu haben ist. Im Jubiläums-Blättle blicken die Macher zurück und werben um neue kreative Köpfe zur Unterstützung des Teams.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -