Hausach

Berühmte Bollenhüte aus Hausach

Autor: 
red/ra
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. August 2019

Der Hausacher Maler und Kunsthandwerker Eugen Falk-Breitenbach »rettete« mit seiner Frau Emma nach dem Krieg die Kunst des Bollenhutmachens. ©Archiv

Rund um den Marketinghype über den Bollenhut verweist nun die Stadt Hausach in einer Pressemitteilung, dass es der Hausacher Eugen Falk-Breitenbach war, der nach dem Krieg dem Bollenhut zu seinem Siegeszug verhalf.  

Am 7. Januar 1797 wies der Herzog Friedrich Eugen von Württemberg die Gemeinden im Oberamt Hornberg an, auf ihre Strohhüte die »übliche Devoration von schwarzer und roter Farbe aufzutragen« – aus denen später die Wollbollen wurden. Marketingstrategen erhoben diesen Tag zum »Geburtstag des Bollenhuts« (wir haben berichtet). Die Schwarzwald-Tourismus GmbH in Freiburg mit ihrem Geschäftsführer Hansjörg Mair will den Bollenhut nun auch noch als Emoji vermarkten. 

Obwohl der Bollenhut, der weltweit als Kopfbedeckung der Schwarzwaldtracht schlechthin gilt, nur in Gutach, Reichenbach und Kirnbach getragen wird, reklamiert Hausach den Siegszug dieses Schwarzwaldsymbols für sich. Jedenfalls sei es ein Hausacher gewesen, dem dieser zu verdanken sei, schreibt Kulturamtsleiter Hartmut Märtin in einer Pressemitteilung: »Dieser Hausacher war Eugen Falk-Breitenbach.«

Nach dem Zweiten Weltkrieg lag der Schwerpunkt der Arbeiten Falk-Breitenbachs im kunsthandwerklichen Bereich: Haushaltsgegenstände, Uhrenschilder und kleinere Ausmalungen. Nach der Währungsreform 1948 waren alle Deutschen auf ein Existenzminimum zurückgefallen. Die Vermarktung der Produktpalette der »Hausacher Kunsthandwerklichen Werkstätten« gestaltete sich deshalb äußerst schwierig. 

Neue Identität

»Dafür suchten Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft im Rückgriff auf Traditionen und regionale Besonderheiten, neue Identität zu schaffen. Allgemein kam es zur Rückbesinnung auf Werte, die vor den dunklen Jahren des Nationalsozialismus als allgemein verbindlich gegolten hatten«, schreibt Märtin.

- Anzeige -

Für den traditionsbewussten Hausacher Kunsthandwerker Eugen Falk bedeutete das Kontinuität im »künstlerischen« Schaffen. Wie zuvor schrieb, malte und arbeitete er für die Bewahrung von Traditionen, Bräuchen, Volkslied und Handwerk. Viele Anfragen zu Trachten und regionalen Besonderheiten flatterten auf den Tisch des Molerhiislis. In Hausach wurde die Narrenzunft wieder gegründet, und der Kunstmaler war – trotz aller heute immer wieder betonten Feindseligkeit seiner Mitbürger – Mitbegründer der ersten Stunde und im ersten Jahr Obmann der Hansele. Sein Einsatz für die Trachtengruppe  führte ihn 1949/50 zum Neujahrsempfang des Badischen Staatspräsidenten Leo Wohleb ins Colombi-Schlösschen nach Freiburg. Fotografien zeigen ihn dort im Gespräch mit Wohleb. 

Wissen um die Bollenhüte war vergessen

Am Rande der offiziellen Veranstaltung kamen die beiden Badener ins Gespräch, und der Staatspräsident beklagte, dass dem Land ein Sinn gebendes Symbol fehle. Der Bollenhut, den die Gutacherinnen aus Eugen Falks Trachtengruppe trugen, könnte doch ein solches darstellen. Das Wissen um die Herstellung der Bollenhüte war zu diesem Zeitpunkt vergessen. Angeregt von diesem Gespräch, ermutigte Eugen Falk seine Frau Emma, ausgebildete Modistin, der verlorenen Kunst nachzuspüren. 

Die beiden kauften alte Hüte und Emma begann, sie auseinander zu nehmen. 1951 stellte sie den ersten Original Gutacher Bollenhut eigener Herstellung aus und entfachte damit einen Boom, der bis heute anhält. Von nun an produzierte sie Bollenhüte für die ganze Welt. Museen fragten für Sammlungen und Ausstellungen bei ihr an. Der Hut, den die Schauspielerin Sonja Ziemann im Film »Schwarzwaldmädel« trug und die der Statisten stammten aus dem Breitenbachtal. Selbst der Bollenhut, der Kaiserin Soraya bei ihrem Deutschlandbesuch überreicht wurde, stammte aus dem Atelier Emma Falks. 

Dass es ausgerechnet der Bollenhut wurde, der von der Trachtenvielfalt des Schwarzwalds zu dessen Symbol wurde, lag allerdings eher an den Gutacher Malern Wilhelm Hasemann und Curt Liebich, die die Gutacher Tracht auf die Ansichtskarten brachten, die in alle Welt versandt wurden. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Hornberg
Zwei Tage dauerte die Suche nach der am Sonntag entflogenen Weißkopfsee­adler-Dame Amrun. Franz Ruchlak war am Dienstagmorgen schon optimistisch, dass er sie wieder finden würde. 
vor 4 Stunden
Hausach
Hausacher Leselenz verabschiedet Fotograf Manfred Poor mit einer Lesung und dem Wiedersehen mit Petra Piuk 
vor 5 Stunden
Hausacher Stadtschreibertagebuch
Seit Anfang Juli lebt Martin Piekar als Stadtschreiber im Hausacher Molerhiisle. Der Leselenz-Stipendiat schreibt jeden Mittwoch für die Leser des Offenburger Tageblatts am Stadtschreiber-Tagebuch mit.   
vor 5 Stunden
Fischerbach
Dieses Jahr hatten die Imker besonders viel Arbeit beim Schleudern. Denn der Wald honigt heuer rekordverdächtig. Das OT hat einen Imker besucht, der von seiner Arbeit erzählt.
vor 8 Stunden
Wolfach
Corona stellte auch die Schüler des Berufskollegs in Wolfach vor Herausforderungen. Doch umso größer war am Ende die Freude bei den elf Absolventen, als sie ihre Fachhochschul-Zeugnisse in den Händen hielten.
vor 8 Stunden
Sanierungsmaßnahme
Es geht voran: Die Arbeiten an der Polderbergstraße in Schapbach laufen aktuell auf Hochtouren. Die Baufirma Armbruster errichtet derzeit eine fünf Meter hohe Bachmauer, um die Straße zu stabilisieren. 
vor 9 Stunden
Thriller „Tenet“ läuft
Das Warten auf eine Wiedereröffnung hat für Fans des Haslacher Kinos bald ein Ende.
vor 11 Stunden
Musikverein Schenkenzell
Corona zwang auch den Musikverein Schenkenzell in eine musikalische Pause – die endete aber am  Freitagabend mit einen Natur-Mini-Golfplatz-Konzert beim Hotel „Waldblick“.
vor 15 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Großen Beifall gab es am Sonntagabend für das „Gismo Graf Trio“ im Kreuzgang. Die drei Musiker begeisterten mit ihrem Gypsy Jazz die Zuhörer in Haslach.
vor 17 Stunden
Oberwolfach
Angelehnt an die Wegweiser des Schwarzwaldvereins hat die Gemeinde Oberwolfach die innerörtliche Besucherlenkung für Fußgänger und Radfahrer im Ortsteil Kirche optimiert. 2021 geht‘s weiter
10.08.2020
Hornberg
Bei der Greifvogelschau am Sonntagnachmittag auf dem Hornberger Schlossberg ist ein mächtiger Weißkopfadler nicht mehr zurückgekehrt. 
10.08.2020
Kinzigtal
Die hiesigen Freibäder haben überwiegend „mit vernünftigen Leuten“ zu tun. Das Badepersonal freut sich generell über die eine oder andere Beckenaufsicht zur Verstärkung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    vor 19 Stunden
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...