Oberwolfach

Bewirtschaftungsplan 2019 für Gemeindewald mit Fragezeichen

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Dezember 2018

2500 Festmeter fielen im Oberwolfacher Wald zwischen Januar und Juni allein wegen Sturmwurf und Schneebruch an. ©Anna Teresa Agüera

Vorsichtig stellte Forstbezirksleiterin Silke Lanninger am Dienstag dem Oberwolfacher Gemeinderat den Bewirtschaftungsplan 2019 für den Gemeindewald vor. »Nageln Sie mich nicht darauf fest«, bat sie, denn  die Marktlage sei noch nicht abzuschätzen.

Dass das Jahr 2018 auch im Oberwolfacher Wald kein planmäßiges Jahr war, war am Dienstagabend keine Überraschung, als Förster Markus Schätzle und Forstbezirksleiterin Silke Lanninger einen Überblick über die Wald­situation gaben. »Wir hatten zwölf fette Jahre, die einigermaßen planmäßig waren«, betonte Lanninger. 2018 aber hatte es in sich: Allein von Januar bis Juni fielen etwa 2500 Festmeter wegen Sturmwurf und Schneebruch an. Nach einer »kurzen Pause« im Juni mit einem Normalbetrieb und einem Einschlag von 1000 Festmetern, ging es mit Trocken- und Käferholz weiter. Von Juni bis Dezember waren deshalb rund 2500 Festmeter fällig. Schätzle sprach davon, dass über das Jahr verteilt der Gemeindewald mit seinen 500 Hektar insgesamt viermal komplett durchkämmt werden musste.

Das alles ging dabei nicht am Holzmarkt vorbei, so Lanninger und nannte dabei eine Zahl von 110 Millionen Festmetern Kalamitätsholz in Europa, das außerplanmäßig auf den Markt kam. Und das Trocken- und Käferholz gehe noch weiter, schleichend. Es sei damit zu rechnen, dass der Nadelholzpreis unter Druck komme. »Ich will keine Panik machen, aber es gibt keine Garantie beim Holzverkauf«, betonte sie. »Die Marktlage 2019 können wir noch nicht abschätzen.« Man gehe aber davon aus, dass sich der Käfer explosionsartig verbreite: »Ein großer Bestand an Käfern wird überwintern.« 

Entscheidungen mit Blick auf Markt treffen

Sinnvoll sei deshalb eine kurzfristige Betriebssteuerung und Entscheidungen mit Blick auf die Holzmarktlage zu treffen. Vorsichtig kalkuliere man mit einem Hiebsatz von 5000 Festmetern. Unter Vorbehalt nannte Lanninger auch Haushaltszahlen: »Unter sehr vielen Annahmen ist dieses Ergebnis entstanden«, betonte sie und sprach von Einnahmen von 377 100 Euro. »Nageln Sie mich aber nicht darauf fest.« Bei den Ausgaben rechnete sie mit 326 950 Euro und somit mit einem positiven Betriebsergebnis von 50 150 Euro. 

- Anzeige -

Bürgermeister Matthias Bauernfeind betonte, dass man 2019 mit einem absoluten Minimum starten sollte. Es werde ein schwieriges Jahr, aber es gehe weiter: »Das bekommt unsere Region hin, und jeder wird mit einem blauen Auge davonkommen.« Wichtig sei die Solidarität auch mit Privatwaldbesitzern.

Warum wird Frischholz geschlagen?

Roland Haas (FWG) nutzte die Gelegenheit und fragte bei der Expertin nach, warum man, wie er gehört habe, im Staatswald in Bad Rippoldsau-Schapbach Frischholz schlage. Lanninger hakte ein, dass das immer darauf ankomme und mehrere Faktoren habe. In der Region gebe es einen guten Absatzmarkt – »wenn wir diese Struktur behalten wollen, dann müssen wir den Käufer glücklich machen«, sagte sie. Wichtig sei ein Schulterschluss von Produzenten, Vermarktern und Kunden. 

Für Martin Dieterle (FWG) und Martin Welle (CDU) waren die 5000 Festmeter zu hoch gegriffen. »Ich sehe das nicht als zielführend«, betonte Welle. Erna Armbruster (FWG) hielt dagegen: »Was ist das für ein Signal an die Privatbesitzer?« Das sei eine Spirale. »Wir fahren auf Sicht, würde ich sagen«, sagte sie. Und Bauernfeind ergänzte, dass die Größe nicht unrealistisch sei, die Sägeindustrie brauche das. »5000 Festmeter erschienen uns am Seriösesten, um einen Plan vorzulegen«, warf Lanninger ein. Es sei ein Tanz auf der Rasierklinge. »Wir versuchen es so gut wie möglich zu machen.«

Info: Martin Dieterle und Martin­ Welle stimmten dagegen, 5000 Festmeter als Hiebsatz festzulegen. Die anderen Räte waren dafür.

Stichwort

Naturalplan 2019

  • Schlagpflege, Förderung der Verjüngung: 16,5 Hektar.
  • Pflanzung/Anbau: 1150 Douglasien, 200 Europäische Lärchen, 400 Zedern, 200 Tannen, 100 Sequoias.
  • Kultursicherung: 5,4 Hektar.
  • Jungbestandspflege: 5,5 Hektar.
  • Wertästung Reichhöhe: insgesamt 600 Tannen/Fichten.
  • Wertästung auf fünf Meter Höhe: 580 Tannen/­Fichten.
  • Fahrwegunterhaltung und Mulchen: fünf Kilometer.
  • Maschinenwegunterhaltung: 2,6 Kilometer.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Gutach
Am Schluss der Gemeinderatssitzung am vergangenen Mittwoch ergriff Gemeinderat Stefan Herr (Freie Wähler) – gleichzeitig auch Feuerwehrkommandant – das Wort und verwies auf die großen Schäden im Dach des Feuerwehrgerätehauses.
vor 4 Stunden
Gemeinderat
Lohnt sich der Aufwand für den Antrittsmarsch bei kirchlichen Festen in Schenkenzell – oder soll der Brauch abgeschafft werden? Der Gemeinderat diskutierte das Thema am Mittwoch. 
vor 5 Stunden
Andre Baumann beim Prinzbachhof
Staatssekretär Andre Baumann (Grüne) wollte einen Eindruck über die Arbeit der Schwarzwaldbauern gewinnen. Bei einem Praktikum auf dem Prinzbachhof in Fischerbach merkte er, wie hart deren Arbeit ist.
vor 8 Stunden
Hausach
Bevor sich der neue Gemeinderat konstituierte, erfolgte am Montagabend ein längerer Ehrungs- und Verabschiedungsreigen. Gleich vier Gemeinderäte wurden für 30 Jahre kommunalpolitisches Engagement geehrt.
vor 8 Stunden
Hausach
In der konstituierenden Sitzung des neu gewählten Gemeinderats am Montagabend wurden auch die stellvertretenden Bürgermeister gewählt und die Ausschüsse besetzt
vor 11 Stunden
Lempi-Hexen Oberwolfach
Von wegen, das wird nie was: Den Skeptikern vom Anfang haben es die Lempi-Hexen gezeigt. Sie feiern nämlich in diesem Jahr ihr 25. Open Air »Rock im Wald«. Als Headliner konnten sie »Hämatom« gewinnen.
vor 14 Stunden
Gutach
Die Gutacher Ortsdurchfahrt musste am Samstag für die Asphaltierung gesperrt werden. Nun stehen weitere Arbeite an, die B33 bleibt für den Durchgangsverkehr gesperrt. Wir haben nachgehakt, wie der aktuelle Stand ist und wann die Straße wieder frei sein soll.
vor 14 Stunden
Hausacher Stadtschreiber
Seit 1. Juli ist Mikael Vogel aus Berlin der 28. Hausacher Stadtschreiber. Er war in den letzten Tagen ununterbrochen mit seinen Notizbüchern unterwegs und wechselt nun vom »Leselenz«- in den »Schreibelenz«-Modus. 
vor 19 Stunden
Viele deutsche Gäste
 Der türkisch-islamische Verein Haslach feierte am Sonntag sein Kermesfest rund um die Moschee. Das Sommerfest war nicht nur für Muslime und Türken, sondern bot auch andersgläubigen Deutschen  ein gute Gelegenheit, einen Blick in das Gemeindeleben und vor allem in die Moschee zu werfen.
vor 19 Stunden
Hornberg
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Joachim Hurst (CDU) aus Hornberg.  
vor 19 Stunden
Schiltach
Die Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach veranstaltete am Freitag ihr Sommerkonzert mit einem neuen Konzept. Die Idee war, in einem besonderen Flair fetzige Musik aus den 1980er- und 1990er-Jahren zu präsentieren. Als Veranstaltungsort hatte man den alten Schulhof der Grundschule ausgewählt. Durch...
vor 19 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
33 Schüler aus Bad Rippoldsau-Schapbach waren Anfang Juli zu Gast in La Trache-sur-Mer. In diesem Jahr feiern die beiden Gemeinden ihr 30-jährige Freundschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...