Oberwolfach

Bewirtschaftungsplan 2019 für Gemeindewald mit Fragezeichen

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Dezember 2018

2500 Festmeter fielen im Oberwolfacher Wald zwischen Januar und Juni allein wegen Sturmwurf und Schneebruch an. ©Anna Teresa Agüera

Vorsichtig stellte Forstbezirksleiterin Silke Lanninger am Dienstag dem Oberwolfacher Gemeinderat den Bewirtschaftungsplan 2019 für den Gemeindewald vor. »Nageln Sie mich nicht darauf fest«, bat sie, denn  die Marktlage sei noch nicht abzuschätzen.

Dass das Jahr 2018 auch im Oberwolfacher Wald kein planmäßiges Jahr war, war am Dienstagabend keine Überraschung, als Förster Markus Schätzle und Forstbezirksleiterin Silke Lanninger einen Überblick über die Wald­situation gaben. »Wir hatten zwölf fette Jahre, die einigermaßen planmäßig waren«, betonte Lanninger. 2018 aber hatte es in sich: Allein von Januar bis Juni fielen etwa 2500 Festmeter wegen Sturmwurf und Schneebruch an. Nach einer »kurzen Pause« im Juni mit einem Normalbetrieb und einem Einschlag von 1000 Festmetern, ging es mit Trocken- und Käferholz weiter. Von Juni bis Dezember waren deshalb rund 2500 Festmeter fällig. Schätzle sprach davon, dass über das Jahr verteilt der Gemeindewald mit seinen 500 Hektar insgesamt viermal komplett durchkämmt werden musste.

Das alles ging dabei nicht am Holzmarkt vorbei, so Lanninger und nannte dabei eine Zahl von 110 Millionen Festmetern Kalamitätsholz in Europa, das außerplanmäßig auf den Markt kam. Und das Trocken- und Käferholz gehe noch weiter, schleichend. Es sei damit zu rechnen, dass der Nadelholzpreis unter Druck komme. »Ich will keine Panik machen, aber es gibt keine Garantie beim Holzverkauf«, betonte sie. »Die Marktlage 2019 können wir noch nicht abschätzen.« Man gehe aber davon aus, dass sich der Käfer explosionsartig verbreite: »Ein großer Bestand an Käfern wird überwintern.« 

Entscheidungen mit Blick auf Markt treffen

Sinnvoll sei deshalb eine kurzfristige Betriebssteuerung und Entscheidungen mit Blick auf die Holzmarktlage zu treffen. Vorsichtig kalkuliere man mit einem Hiebsatz von 5000 Festmetern. Unter Vorbehalt nannte Lanninger auch Haushaltszahlen: »Unter sehr vielen Annahmen ist dieses Ergebnis entstanden«, betonte sie und sprach von Einnahmen von 377 100 Euro. »Nageln Sie mich aber nicht darauf fest.« Bei den Ausgaben rechnete sie mit 326 950 Euro und somit mit einem positiven Betriebsergebnis von 50 150 Euro. 

- Anzeige -

Bürgermeister Matthias Bauernfeind betonte, dass man 2019 mit einem absoluten Minimum starten sollte. Es werde ein schwieriges Jahr, aber es gehe weiter: »Das bekommt unsere Region hin, und jeder wird mit einem blauen Auge davonkommen.« Wichtig sei die Solidarität auch mit Privatwaldbesitzern.

Warum wird Frischholz geschlagen?

Roland Haas (FWG) nutzte die Gelegenheit und fragte bei der Expertin nach, warum man, wie er gehört habe, im Staatswald in Bad Rippoldsau-Schapbach Frischholz schlage. Lanninger hakte ein, dass das immer darauf ankomme und mehrere Faktoren habe. In der Region gebe es einen guten Absatzmarkt – »wenn wir diese Struktur behalten wollen, dann müssen wir den Käufer glücklich machen«, sagte sie. Wichtig sei ein Schulterschluss von Produzenten, Vermarktern und Kunden. 

Für Martin Dieterle (FWG) und Martin Welle (CDU) waren die 5000 Festmeter zu hoch gegriffen. »Ich sehe das nicht als zielführend«, betonte Welle. Erna Armbruster (FWG) hielt dagegen: »Was ist das für ein Signal an die Privatbesitzer?« Das sei eine Spirale. »Wir fahren auf Sicht, würde ich sagen«, sagte sie. Und Bauernfeind ergänzte, dass die Größe nicht unrealistisch sei, die Sägeindustrie brauche das. »5000 Festmeter erschienen uns am Seriösesten, um einen Plan vorzulegen«, warf Lanninger ein. Es sei ein Tanz auf der Rasierklinge. »Wir versuchen es so gut wie möglich zu machen.«

Info: Martin Dieterle und Martin­ Welle stimmten dagegen, 5000 Festmeter als Hiebsatz festzulegen. Die anderen Räte waren dafür.

Stichwort

Naturalplan 2019

  • Schlagpflege, Förderung der Verjüngung: 16,5 Hektar.
  • Pflanzung/Anbau: 1150 Douglasien, 200 Europäische Lärchen, 400 Zedern, 200 Tannen, 100 Sequoias.
  • Kultursicherung: 5,4 Hektar.
  • Jungbestandspflege: 5,5 Hektar.
  • Wertästung Reichhöhe: insgesamt 600 Tannen/Fichten.
  • Wertästung auf fünf Meter Höhe: 580 Tannen/­Fichten.
  • Fahrwegunterhaltung und Mulchen: fünf Kilometer.
  • Maschinenwegunterhaltung: 2,6 Kilometer.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 5 Stunden
Oberwolfacher Bürger ins Boot holen
»Probieren wir es«, sagte Bürgermeister Matthias Bauernfeind am Dienstag. Einstimmig entschieden die Gemeinderäte, ein Quartierskonzept zum Thema Älterwerden anzupacken. Lena Hummel aus Freiburg stellte eine erste Projektskizze mit dem Titel »Generationendialog Oberwolfach« vor.
vor 7 Stunden
Nachruf
Geschäftstüchtiger Kaufmann und vielfältig engagierter Ehrenamtler, der in zig Vereinen seine Spuren hinterlassen hat – beides war Kurt Heinz über Jahrzehnte hinweg. Am Samstag erlag der umtriebige Wolfacher im Alter von 88 Jahren seiner schweren Krankheit.   
vor 8 Stunden
Vertreter des Dekanats Offenburg-Kinzigtal
Eine außergewöhnliche Betriebsbesichtigung erlebten am Dienstagnachmittag Pfarrer, Pastoral- und Gemeindereferenten des Dekanats Offenburg-Kinzigtal. Unter der Führung von Franz Feger, Referent für Arbeitnehmerseelsorge, besuchten drei Gruppen mit insgesamt 35 pastoralen Mitarbeitern die...
vor 8 Stunden
Datensicherheit
Anfang Januar wurde ein Hackerangriff auf hunderte Politiker bekannt. Ist man auch als »normaler« Bürger für Datenklauer interessant? Eugen Albiker von der Kinzigtäler Linux User Group (Kilug) sagt: Ja. Er gibt Tipps, wie man sich schützen kann. 
vor 11 Stunden
Hornberg
Wie sich der Glaube in der Architektur der Kirchen ausdrückt – darum ging es auf dem Bildungsabend am Dienstag in der katholischen Hornberger Kirche Hornberg. Auch der Architekt Michael Wieseler vom Erzbischöflichen Bauamt Freiburg war als Referent gekommen. 
vor 14 Stunden
Bad Rippoldsau
Mit dem Marsch »In Harmonie vereint« von Siegfried Rundel eröffnete die Blasmusik und Trachtenkapelle Bad Rippoldsau im Kurhaus ihre Hauptversammlung, in deren Mittelpunkt die alle zwei Jahre fälligen Wahlen sowie die Ehrung verdienter Musiker standen.
vor 15 Stunden
Hausach
Am 1. März ist der Anmeldeschluss für die Kaufmännischen Schulen Hausach. Am Mittwoch, 23. Januar, kann sich jeder noch einmal ausführlich darüber informieren, was dort geboten wird. 
vor 17 Stunden
Hausach
Sie war die 26. Hausacher Stadtschreiberin und die erste mit dem sperrigen Titel »Amanda-und-Erich-Neumayer-Stipendiatin. Julia Willmann reiste gestern nach ihrer dreimonatigen Zeit im Hausacher Molerhiisle wieder ab – zunächst zum zweiten Teil der Poetikdozentur nach Karlsruhe, morgen geht es...
vor 20 Stunden
Wolfach
Überraschend rege war am Montag die Beteiligung am Abschiedsabend fürs evangelische Gemeindezentrum. Pfarrer Stefan Voß hatte zu einem letzten Rundgang eingeladen. Den nutzten die Teilnehmer zum Austausch von Erinnerungen – und einem Blick auf das, was kommt.
vor 22 Stunden
Fünfte Jahreszeit eingeläutet
Mit dem Aufstellen des Narrenbaums begann am Samstag für die rund 380 Mitglieder mit aktuell 185 aktiven Hästrägern der Bachdatscher die fünft Jahreszeit. 
vor 22 Stunden
Wolfach
Im katholischen Kindergarten St. Laurentius und in der städtischen Kindertagesstätte »Pfiffikus« stehen im Februar die Anmeldetage für das Kindergartenjahr 2019/20 an.  
vor 22 Stunden
Treffpunkt Schiltach
Es war der zweite »Kleinkunst«-Abend der Saison – und er bescherte dem Schiltacher Treffpunkt am Samstag ein volles Haus: Axel Deyda aus Königsfeld lud am Samstag zu einer musikalischen Zeitreise durch fünf Jahrzehnte ein – mit seiner  wandlungsfähigen, gleich eine ganze Reihe von Facetten...