Mühlenbach

Bier namens „Nasser Edwin“ in Mühlenbach gebraut

Autor: 
Sybille Wölfle
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Oktober 2019

Die Bierbrauer um Horst Keller (rechts) treffen sich jährlich in Mühlenbach. ©Sybille Wölfle

Zehn Bierbrauer aus dem Ortenaukreis haben am Samstag in Mühlenbach ein spezielles Bier kreiert. Getrunken wird der naturtrübe Gerstensaft nach seinem Reifeprozess beim Schlachtfest der Mühlenbacher Narrenzunft am 30. November.
 

Hinter dem Mühlenbacher Narrendomizil „Hocki-Docki“ hat es am Samstag stundenlang gebrodelt, gezischt, geblubbert, geschäumt und gedampft.

Schon in den frühen Morgenstunden hatten sich dort zehn befreundete Braumeister um Gastgeber Horst Keller mit reichlich Spaß und jeder Menge Fachsimpelei an die Arbeit gemacht, um streng nach dem weltweit ältesten Lebensmittelgesetz, sowie dem deutschen Reinheitsgebot aus dem Jahr 1516, ein leckeres Bier zu brauen. 

Stundenlang musste gerührt werden

Als das Feuer, das den Sud in den Kesseln erhitzen sollte, in den zwei alten Holz-Öfen kräftig prasselte, schritten die Braumeister Paul Armbruster, Horst Keller, Werner Schmid, Harald Ketterer, Kurt Weber, Markus Bohn, Karl-Heinz Kutz, Daniel Kaspar, Clemens Schäck und Konrad Jilg zur Tat. Stundenlang musste die Maische gerührt werden, auch deren Temperatur galt es stets zu überwachen.

Mit einer Spindel wurden in bestimmten Abständen immer wieder Proben entnommen, um die Dichte zu kontrollieren. Nach zahlreichen Arbeitsprozessen, die alle unter dem hölzernen Braustern stattfanden, wie dem Hopfen, Verzuckern, Sieben und Läutern, folgte dann das Abkühlen.

Zahlreiche Zaungäste

- Anzeige -

Erst dann durfte die Bierhefe zugesetzt werden, die die Aufgabe hat, den Malzzucker in Alkohol umzuwandeln. Jeder einzelne Arbeitsschritt wurde von den Bierbrauern, die sich über zahlreiche Zaungäste freuten, im Sud-Bericht genau dokumentiert.

Zwischendurch stärkte sich die gut gelaunte Truppe mit Schwartenmagensalat, Weißwürsten, Wienerle sowie Kaffee und Kuchen. Auch Bier und so manches Schnäpsle rannte die ausgetrockneten Kehlen hinunter. 

„Dieses Mal haben wir uns dafür entschieden, ein naturtrübes Helles zu brauen“, sagte Horst Keller, der das Haus seiner Eltern, das liebevoll „Hocki-Docki“ genannt wird,  jedes Jahr fürs Bierbrauen zur Verfügung stellt.

Frünf Wochen Reifezeit

Das Jungbier, das einen würzig-frischen Urgeschmack erhalten soll, müsse dafür jetzt mindestens fünf Wochen in Ruhe reifen, zuerst offen, dann geschlossen gären. 

„In der Zeitung haben wir vorher gelesen, dass heute der Name Edwin gefeiert wird. Und da es in strömen regnet, haben wir beschlossen unser Bier ‚Der nasse Edwin‘ zu taufen“, gab der ehemalige Narrenvater Keller bekannt. Beim Schlachtfest im vergangenen Jahr sei das Fass mit dem selbstgebrauten Gerstensaft schon kurz nach 22 Uhr leer gewesen. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 8 Minuten
Haslach im Kinzigtal
Für Jürgen Kern wird ein Traum wahr: Der Wahl-Haslacher ist einer von zwölf Finalisten der RTL-Sendung „Das Supertalent“. Nun fiebert er der großen Live-Sendung am Samstag, 21. Dezember, entgegen. In dieser entscheidet die Wahl der Zuschauer, wer sich den Titel holt.  
vor 3 Stunden
Hornberg
Jeder Rotary-Präsident hat ein Sozialprojekt. Edith Chrobok, Präsidentin des Rotary Clubs Wolfach, hat sich die Tafel ausgesucht. Sie sorgt nicht nur für bedeutende Spenden, sondern arbeitete auch einen Nachmittag im Tafelladen mit, um ein Gespür für diese Arbeit zu bekommen. 
Annemarie Maack aus Haslach will mit dem Verkauf ihrer Aquarelle krebskranke Kinder unterstützen. Dieses gerahmte Bild soll 50 Euro kosten.
14.12.2019
Benefizaktion
Annemarie Maack aus Haslach stellt 24 Bilder zur Verfügung, die zugunsten der Benefizaktion „Leser helfen“ verkauft werden. Haben Sie Interesse? Hier gibt es eine Bilder-Vorschau und alle weiteren Infos.
14.12.2019
Wolfach
Die Baustelle Auf der Kanzel in Wolfach wird nun winterfest gemacht: Alles in allem sei die Firma Bonath bislang auf der Baustelle mit den Verlegearbeiten der Wasser- und Abwasserleitungen gut vorangekommen, heißt es in einer Mittelung der Stadtverwaltung.
14.12.2019
Raumschaft Haslach
In der ökumenischen Trauerbegleitgruppe engagieren sich in der Raumschaft Haslach insgesamt 21 Frauen und ein Mann ehrenamtlich. Sie besteht seit 30 Jahren. Wer Interesse hat, auch als Trauerbegleiter  mitzuarbeiten, ist jederzeit willkommen.
14.12.2019
Mittleres Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.
14.12.2019
Haslach im Kinzigtal - Bollenbach
Ereignisreich war das Jahr für die Feuerwehrabteilung Bollenbach.
13.12.2019
Fischerbach/Mühlenbach
Vor gut zwei Jahren wurde der Mühlenbacher Friedhof umgestaltet und neue Bestattungsformen geschaffen. Dass diese bislang noch nicht genutzt wurden, hängt damit zusammen, dass die Friedhofsatzung noch nicht angepasst wurde. Damit ist Mühlenbach aber nicht allein.  
13.12.2019
Wolfach
Rund sechs Millionen Euro hat Wolfach Ende des Jahres als liquide Mittel auf der „hohen Kante“. Wie viel davon 2020 ausgegeben werden soll, und vor allem für was, legt der Rat im Finanzhaushalt fest, der am Donnerstag im Rathaus vorberaten wurde.
13.12.2019
Markthalle/Grundschule
Enorme Kosten kommen auf die Stadt Schiltach zu, denn die Sanierung der Parkanlage Markthalle und der Tiefgarage Grundschule sind unausweichlich, wie am Mittwoch in der Ratssitzung deutlich wurde. 
13.12.2019
Kinzigtal
Am Ende der Gemeinderatssitzung am Mittwoch informierte Bürgermeister Siegfried Eckert über einen Briefwechsel und Gespräche zu den Bahnhalten in Gutach. Ein Halt der Nahverkehrszüge in der Ortsmitte erscheint möglich – und Gutach will darum kämpfen.
13.12.2019
Seniorenadvent
Mehr als 300 Teilnehmer feierten im Rahmen des Schiltacher Seniorenadvents am zweiten Adventsonntag in der Friedrich-Grohe-Halle. Die Stadt Schiltach lud am Sonntag alle Schiltacher Bürger ab 73 Jahren zur Adventsfeier ein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.