Modul Naturparkschule

Biotoppflege der Oberwolfacher Viertklässler am Gütschkopf

Autor: 
red/ata
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Oktober 2019

Lernen und dabei auch selbst Hand anlegen: Förster Markus Schätzle war mit den Oberwolfacher Viertklässlern im Wald unterwegs. ©Gemeinde Oberwolfach

In rund zehn Tagen ist es soweit: Die Wolftalschule wird als Naturparkschule zertifiziert. Die ersten Module liegen schon hinter den Schülern. So waren die Viertklässler zum Beispiel mit Förster Markus Schätzle im Wald, um Rückzugsorte für Auerhühner zu schaffen. 

„Tierisch Wild – ein Tag für das Auerhuhn“: Unter diesem Motto machten sich am Donnerstag die beiden vierten Klassen der Oberwolfacher Wolftalschule zusammen mit Förster Markus Schätzle auf zur Biotoppflege am Gütschkopf. „Die letzte außerschulische Unterrichtseinheit auf dem Weg zur Naturparkschule machte trotz des Regens allen Schülern riesigen Spaß“, heißt es in einer Mitteilung der Gemeindeverwaltung.

Vertrag im April unterzeichnet

Bereits im vergangenen Schuljahr wurden die Weichen hin zur Naturparkschule gestellt. Anfang April unterzeichneten Bürgermeister Matthias Bauernfeind, Schulleiterin Lydia Seiffert und die Umweltpädagogin Manuela Riedling vom Naturpark den Kooperationsvertrag mit dem Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord. »Wir freuen uns sehr auf dieses Projekt, bei dem wir moderne Heimatkunde mit den Kindern machen können«, betonte Seiffert damals (wir berichteten). Inzwischen haben die Schüler schon die ersten Module abgeschlossen. Dabei ging es unter anderem um das Auerhuhn. 

Um dem Auerhuhn am Gütschkopf bessere Lebensgrundlagen zu bieten, wurden von den rund 30 Viertklässlern am Donnerstag Freiflächen geschaffen und Reisig auf große Haufen geschichtet. „Das Auerhuhn braucht im Frühjahr freie Bodenfläche, um sich ernähren zu können und ihre Jungen aufzuziehen“, so Schätzle. 

- Anzeige -

Schutz vor Fressfeinden

Während des anfänglichen Regens gab es theoretischen Unterricht unter dem Dach eines Hochsitzes. Danach machten sich die Kinder an die Arbeit: mit Sägen und Handschuhen ausgestattet wurden Äste und kleine Bäume abgesägt. Die Reisighaufen seien wichtig für den Schutz der Hennen mit ihren frischgeschlüpften Küken. Da die Küken mit ihrem 25 Gramm Gewicht sehr klein sind, werden sie laut Schätzle von Fressfeinden in den Haufen kaum gesehen. Außerdem seien Insekten und Bodenlebewesen auf den freien Flächen enorm wichtig für die Ernährung des Vogels.

 

Info: Die Zertifizierung der Wolftalschule als Naturparkschule findet am Freitag, 25. Oktober, im Rahmen eines Schulfests statt. 

Stichwort

Den Wald besser kennenlernen

Die beiden vierten Klassen der Oberwolfacher Wolftalschule waren bereits Ende September mit dem Waldpädagogen und Förster Walter Voß vom Landratsamt Ortenaukreis im Wald unterwegs. Im Frohnbach erkundigten sie die Gegend. Das Modul „Waldfit“ gehört dabei zum neuen Konzept der Schule auf dem Weg zur Naturparkschule und ist das sechste Modul von insgesamt acht. Ziel sei es die Schüler für ihrer Region zu begeistern und die Themen Natur und Kultur nachhaltig im Unterricht zu verankern, beschreibt die Gemeindeverwaltung. 

An mehreren Stationen ging es um die Baumarten allgemein, wie die Fotosynthese funktioniert und warum der Wald so wichtig ist für unseren Wasserkreislauf. Außerdem machten sich die Kinder auf die Suche nach Tierspuren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 5 Minuten
Schiltach
Im Auftrag der Stadt Schiltach richten die Sozialgemeinschaft und der DRK-Ortsverein Schiltach/Schenkenzell ein öffentliches Testzentrum im Treffpunkt ein. Ab Dienstag soll dort getestet werden – solange der Vorrat reicht.
vor 52 Minuten
Wolfach
Was bis Freitag noch als Option für den Bedarfsfall gehandelt wurde, wird jetzt mit Hochdruck umgesetzt: Auch Wolfach baut eine Station für Schnelltests auf. Am Mittwoch soll sie in Betrieb gehen.
vor 6 Stunden
Gutach
Was sind das für weiße Rohre zu Hunderten auf Steinades Bühl in Gutach? Das Offenburger Tageblatt sprach mit dem Landwirt und dem Forstrevierleiter über die Aufforstungsfläche.
vor 9 Stunden
Verabschiedung von „Vielgeliebten“
Er war das „Gesicht der Stadtwerke Haslach“: Hans-Peter Falk bekam am Dienstagabend zum Abschied in den Ruhestand viel Lob zu hören und den Ehrenteller der Stadt Haslach überreicht.
vor 12 Stunden
Hausach
Johannes Hornig, Phänologischer Beobachter für den Deutschen Wetterdienst, widerlegt das ­Gefühl, dass in diesem Jahr in der Natur alles etwas früher dran sei, mit seinen Fakten.
vor 15 Stunden
Wolfach/Oberwolfach
Zwei Corona-Schnelltests pro Woche stehen Mitarbeitern in Kitas und Schulen zu – doch die Zahl der ­Berechtigten könnte bald steigen. Wie wird das Thema in Wolfach und Oberwolfach gehandhabt?
vor 17 Stunden
Wolfach
Vor dem Amtsgericht Wolfach musste sich am Mittwoch eine 69-jährige Kinzigtälerin dem Vorwurf der ­Straßenverkehrsgefährdung stellen. Im Sommer hatte sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren.
vor 17 Stunden
Wolfach-Kirnbach
Wolfachs Vereinslandschaft erhält Zuwachs. Wie Hardy Happle (CDU) zum Ende der Gemeinderatssitzung am Mittwoch ankündigte, stehen die Freunde des Alten Rathauses Kirnbach unmittelbar vor der Gründung eines Fördervereins.
vor 17 Stunden
Kinzigtäler Buchtipp (81)
Gesellschaftliche Kontakte weitgehend vermeiden, um die Corona-Welle zu brechen – so lautet derzeit die Devise. Und wie ließe sich die dadurch gewonnene Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zu nehmen. Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre...
vor 17 Stunden
Wahlkreis Rottweil
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Das Offenburger Tageblatt hat mit Kandidaten im Wahlkreis Rottweil gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir Stefan Teufel aus Zimmern vor, der seit 15 Jahren für...
vor 17 Stunden
Wolfach/Oberwolfach
Zur Heizperiode 2022/23 will die KWA Oberwolfach die Nahwärmeversorgung des Wolfacher Schulzentrums in Betrieb nehmen. Bis dahin heizt die Stadt mit den alten Kesseln auf eigenes Risiko.
04.03.2021
Wolfach
Die Kooperation zwischen Stadt und Gewerbeverein ist besiegelt: Nach dem Ja von Vorstand und Rat wurde am Donnerstag die Vereinbarung unterzeichnet. Bis Ende März hoffen die Verantwortlichen auf vielversprechende Bewerbungen. Gibt es hinter den Kulissen schon einen Wunschkandidaten?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 4 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.