Brand auf dem Moosenmättle

Konfirmandengruppe hatte Riesenglück

Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Januar 2017
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Die Löschfahrzeuge fuhren das Wasser in einem Ringverkehr vom Kirnbacher Feuerwehrhaus die Rotsal hinauf zur Brandstelle und leer das Grafenloch hinunter. ©Claudia Ramsteiner

Ein Großbrand zerstörte große Teile des Ferien- und Freizeitheims auf dem Moosenmättle in Wolfach-Kirnbach gestern in den frühen Morgenstunden. Die Feuerwehr kämpfte bis kurz nach 8 Uhr gegen die Flammen.

 Im Ferien- und Freizeitheim Moosenmättle in Wolfach-Kirnbach brach in der Nacht zum Donnerstag ein Feuer aus. Um 3.32 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. Neben der Wolfacher Wehr mit allen drei Abteilungen waren auch die Kollegen aus Hausach, aus Lauterbach sowie von der Führungsgruppe Kinzigtal mehrere Stunden mit den Löscharbeiten beschäftigt. 

Schnee bereitet Probleme

Probleme bereitete vor allem der Schnee. »Wir mussten Schneeketten aufziehen und haben auch noch einen Schneepflug geordert, um die Einfahrt zu erleichtern und die Sicherheit zu optimieren«, sagte Simon Jan Springmann von der Feuerwehr Wolfach. 

Um genügend Löschwasser zu haben, wurde zweigleisig gefahren und sowohl eine Leitung zu dem 800 Meter entfernten Brandweiher gelegt als auch ein  Ringverkehr mit den Tanklöschfahrzeugen organisiert. Sie wurden am Hydranten beim Kirnbacher Feuerwehrhaus aufgetankt, fuhren die Rotsal hinauf und anschließend leer wieder das Grafenloch hinunter. 

75 Einsatzkräfte aus Feuerwehr und DRK

Unter den insgesamt 75 Einsatzkräften waren auch Mitglieder der DRK-Ortsvereine Wolfach und Haslach. Da die Herberge nicht belegt war, musste man zwar nicht mit verletzten Opfern rechnen, aber die Rotkreuzler seien bei jedem Brand präventiv vor Ort, erläuterte Springmann. Zum einen stünden die Atemschutzträger unter enormer Belastung, und zum anderen kümmerten sie sich auch um heiße Getränke, Imbiss und ein beheiztes Zelt zum Aufwärmen.

- Anzeige -

Die Brandursache ist noch nicht geklärt. Man vermutet, dass das Feuer im vorderen der drei Gebäudeteile mit Küche, Aufenthaltsraum und Schlafzimmern ausgebrochen ist, da dieser am stärksten beschädigt ist. Auch der mittlere Gebäudeteil mit Schlafräumen sei noch sehr betroffen, so Springmann, das hintere der drei Gebäude – dort sind ebenfalls Schlafräume, eine Küche und ein Aufenthaltsraum untergebracht – habe man halten können.

Vor sieben Jahren gekauft und gründlich renoviert

Für Doris Epting nur ein sehr schwacher Trost: »Auch dort ist alles schwarz und voller Löschwasser«, sagte sie gestern im Gespräch mit dem ­Offenburger Tageblatt. Sie hatte das Freizeitheim mit 90 Übernachtungsplätzen vor sieben Jahren von der Awo abgekauft und gründlich renoviert. 

Sie wohnt in der Nähe bei den Waldhäusern, habe das Feuer aber nicht selbst bemerkt, sondern sei von der Polizei benachrichtigt worden. »Man steht da, kann nur zuschauen und ist völlig machtlos«, beschreibt sie ihre Gefühle, als sie zum Brand geeilt war.  

Das Haus sei das ganze Jahr über an den Wochenenden und in den Ferien voll belegt gewesen. Sie werde nun zunächst allen Gästen absagen müssen. »Es kamen aber heute schon nette Anrufe von anderen Freizeitheimen der Region, die noch Plätze frei haben«, freut sie sich über die Hilfe von Kollegen.  

Ab heute Konfirmandenfreizeit geplant

Ab heute hatten die Evangelischen Gemeinden Wolfach und Kirnbach das Haus für eine Konfirmandenfreizeit gemietet. Undenkbar, wie die Sache ausgegangen wäre, wäre das Feuer zwei Tage später ausgebrochen. 
Über die Höhe des Schadens ist noch nichts bekannt. Ein Polizeisprecher sagte am Morgen zu Hitradio Ohr, dass ein Mann zum Brandzeitpunkt in der Nähe der Herberge gesehen worden sein soll. Ob das stimmt, und wie weit er mit dem Feuer etwas zu tun hat, ist noch völlig unklar. Die Kriminalpolizei nehme jetzt die Ermittlungen auf.
 

Stichwort

Reaktionen

Das Ferien- und Freizeitheim auf dem Moosenmättle war offenbar ein sehr beliebtes Ziel von Gruppen, Vereinen und Schulklassen. Unser erster Bericht vom Brand erreichte gestern auf Facebook rund 20 000 Personen und wurde vielfach geteilt und kommentiert. Hier einige der Reaktionen: 
Osman B: »Nein, oder, war so schön dort!«
Iris S.: »Ich hoffe sie haben die Kraft und das Geld, um es wieder aufzubauen.«
Christine M.: »Ein Stück Jugenderinnerung ist durch ein Feuer zerstört – das tut weh!«
Tobias L: »Wir hatten da mit den Gassenfezern Haslach schon einige kurzweilige Probenwochenenden, tolle Erinnerungen.«
Jutta M.: »Oh nee dort war es so schön.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

In manchen Kommunen des Kinzigtals werden junge Bäume bereits vom Frühjahr an per Sack am Stamm, der tröpfchenweise Wasser abgibt, vor Austrocknung geschützt. Dennoch zeigen manche Bäume, beispielsweise in Wolfach, bereits Trockenheitsschäden.
vor 6 Stunden
Kinzigtal
Naturschützer Rudi Allgaier mahnt zum bewussteren Umgang mit Wasser – gerade auch bei der Bewässerung von Feldern und Sportplätzen. Wir haben uns bei Gärtnern und Landwirten umgehört.
Astrid Lehmann faszinierte das Publikum im Schiltacher Stadtgarten mit ihrem Pflanzenwissen, ihren Geschichten und mit ihrem Flötenspiel.
vor 9 Stunden
Schiltach
Wildkräuterpädagogin, Touristenführerin und Buchautorin Astrid Lehmann aus Oberwolfach verbreitete Entspannung, Selbstironie und Nachdenken im Schiltacher Stadtgarten.
Klaus und Melanie Duffner vom Haslacher Sommerhaldenhof hatten bei der Fohlenschau in Kohlenbach drei Fohlen gemeldet. Dabei lief das Stutfohlen „Kailin“ mit 34 Punkten zu Gold.
vor 12 Stunden
Kinzigtal
Beim Rossfest in Waldkirch kamen am Wochenende Pferdefreunde auf ihre Kosten. Bei diesem Anlass wurden auch die Schwarzwälder Fohlen der Züchter aus der Raumschaft Haslach bewertet.
Auch Solo entpuppte sich „Dui do“ Doris Reichenauer in Haslach als ziemliche schwäbische „Schwertgosch“.
vor 15 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Auch Solo entpuppte sich „Dui do“ Doris Reichenauer in der Haslacher Stadthalle als ziemliche schwäbische „Schwertgosch“.
Ein Beispiel, welche Wünsche der Verein zur Förderung der Kinder und Jugendlichen in Gutach bereits angegangen ist, ist die Krabbelgruppe im evangelischen Gemeindehaus.
vor 18 Stunden
Gutach
Die Online-Umfrage des Vereins zur Förderung der Kinder und Jugendlichen in Gutach wurde gut genutzt. Einige Wünsche ist der Verein schon angegangen. Die Ergebnisse sind online zugänglich.
Mitarbeiterehrung bei der Schreinerei Obert in Steinach (Auf dem Bild links Matthias Obert, in der Mitte Bernd Maier, rechts Trudbert Obert)
vor 19 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Die Schreinerei-Fensterbau-Innenausbau Obert aus Welschensteinach hat ihre Mitarbeiter am Freitag zu einer Betriebsfeier in die Schlossbergherberge Bührer eingeladen.
Der Verschönerungsverein Steinach ehrte treue Mitglieder (von links): Hildegard Schöner, Albert Lienhard, Hildegard Lienhard, Erwin Neumaier, Hilde Springmann und Vorsitzender Berthold Obert.
vor 19 Stunden
Steinach
Der Verschönerungsverein Steinach hat langjährige Vorstandsmitglieder verabschiedet und ihre Verdienste gewürdigt.
Die Mensa im Haslacher Bildungszentrum wird künftig von der Firma Apetito betrieben.
vor 19 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Stadt Haslach ist es nach Information der Schule geglückt, einen neuen Betreiber zu finden.
50. Großtauschtag der Briefmarkensammlervereinigung Philatelie in Haslach: Den ersten Markenbogen der neuen Sondermarke überreichte Harald Schwuchow (rechts) an Gutachs Bürgermeister Siegfried Eckert, der eigens mit Trachtenträgerinnen in die Stadthalle gekommen war. Haslachs Bürgermeisterstellvertreter Joachim Prinzbach (Zweiter von rechts) überbrachte der „Philatelie“ die Glückwünsche der Stadt.
15.08.2022
Haslach im Kinzigtal
Der Jubiläums-Großtauschtag der Haslacher Briefmarkensammler-Vereinigung „Philatelie“ war sehr gut besucht und die neue Sonderbriefmarke rasch vergriffen.
Der Verein „Hausacher Bärenadvent“, von links Erwin Moser, Fridolin und Christa Schmider, Kevin Zimmermann (hinten), Silvia Schmider, übergab die Spenden des Jahres an die „Bärenfamilien“ Ott mit Papa Matthias, Mama Jeanette und Tochter Cathérine und Familie Moser mit Mama Saskia, Papa Heiko, dem „Bärenkind“ Anne und deren Geschwister Lea und Felix.
15.08.2022
Hausach
Beim „Bärenfest“ am Samstag im Hausacher Stadthallenpark erhielten die „Bärenkinder“ Catherine Ott und Anna Moser mit ihren Familien liebevolle Aufmerksamkeit – und je 51.000 Euro Spenden. Erstmals wurden auch schon die beiden neuen „Bärenkinder“ vorgestellt.
180 Kinder nahmen am Fußballcamp in Hofstetten teil.
15.08.2022
Hofstetten
Aufregende Tage mit Ballzaubern und Fußballtennis erlebten Nachwuchskicker von Schiltach bis Ortenberg im Fußballcamp in Hofstetten.
Weggeworfene Zigarettenkippen vermutet die Feuerwehr Schenkenzell als Ursache für ein etwa zwei Quadratmeter großes Glutnest, das am Sonntag gerade noch rechtzeitig gelöscht wurde, ehe sich ein größerer Waldbrand entwickelt konnte.
15.08.2022
Schenkenzell
Zwei Wanderer und der schnelle Einsatz der Feuerwehr Schenkenzell verhinderten am Sonntag einen größeren Waldbrand. Die Wehr vermutet weggeworfene Zigarettenkippen als Brandursache und bittet Zeugen um Hinweise an die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Heinemeyer Stahlhandel GmbH ist seit mehr als 80 Jahren regionaler Partner des Fachhandels. Stahl für alle Anforderungen lagern auf dem Betriebsgelände. 
    12.08.2022
    Heinemeyer Stahlhandel: Partner für Handwerk und Bauherren
    Egal ob Hausbau oder Renovierung: Die Heinemeyer Stahlhandel GmbH in Rastatt ist der ideale Partner rund ums Haus. Der regionale Fachhandel hat alles, was Baubranche und Handwerker benötigen – und das schon seit mehr als 80 Jahren.
  • Die beiden Geschäftsführer Dietmar Nagel (links) und Helmut Czichon sehen in den Mitarbeitern das größte Kapital. 
    22.07.2022
    THERMOTEX-Team soll weiter wachsen
    Seit mehr als 30 Jahren kümmert sich THERMOTEX in Schutterwald um die Kennzeichnung von Textilien. "Unsere Mitarbeiter sind Teil der Erfolgsgeschichte", unterstreichen die beiden Geschäftsführer Dietmar Nagel und Helmut Czichon. Und: Das Team soll weiter wachsen.
  • "Wo zum Kuckuck bin ich hier?" – 38. Moosenmättle Open Air – acht Bands rocken die Bergbühne!
    15.07.2022
    38. Moosenmättle Open Air am Samstag, 6. August
    Seit 1983 lädt der FC Kirnbach 1956 e.V. auf den Liefersberg zum musikalischen und energiegeladenen Gipfeltreffen hoch über Wolfach, Hornberg und Schramberg. Nach zwei spielfreien Jahren feiert das traditionelle Moosenmättle Open Air in diesem Jahr seine 38. Ausgabe.
  • Die Arbeit von moki-Küchen in Offenburg ist jetzt mit zwei Auszeichnung beim German Brand Award 2022 bedacht worden. 
    15.07.2022
    Produkt und Marketingstrategie gehen Hand in Hand
    Wenn Produkt, Team und Marketingidee eine einzigartige Symbiose eingehen, dann ist das ein Fall für den German Brand Award. Das Team von „moki – Love my kitchen“ in Offenburg erfüllt diese Anforderungen mit Leichtigkeit – und wurde jetzt doppelt ausgezeichnet.