Brand auf dem Moosenmättle

Konfirmandengruppe hatte Riesenglück

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Januar 2017
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Die Löschfahrzeuge fuhren das Wasser in einem Ringverkehr vom Kirnbacher Feuerwehrhaus die Rotsal hinauf zur Brandstelle und leer das Grafenloch hinunter. ©Claudia Ramsteiner

Ein Großbrand zerstörte große Teile des Ferien- und Freizeitheims auf dem Moosenmättle in Wolfach-Kirnbach gestern in den frühen Morgenstunden. Die Feuerwehr kämpfte bis kurz nach 8 Uhr gegen die Flammen.

 Im Ferien- und Freizeitheim Moosenmättle in Wolfach-Kirnbach brach in der Nacht zum Donnerstag ein Feuer aus. Um 3.32 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. Neben der Wolfacher Wehr mit allen drei Abteilungen waren auch die Kollegen aus Hausach, aus Lauterbach sowie von der Führungsgruppe Kinzigtal mehrere Stunden mit den Löscharbeiten beschäftigt. 

Schnee bereitet Probleme

Probleme bereitete vor allem der Schnee. »Wir mussten Schneeketten aufziehen und haben auch noch einen Schneepflug geordert, um die Einfahrt zu erleichtern und die Sicherheit zu optimieren«, sagte Simon Jan Springmann von der Feuerwehr Wolfach. 

Um genügend Löschwasser zu haben, wurde zweigleisig gefahren und sowohl eine Leitung zu dem 800 Meter entfernten Brandweiher gelegt als auch ein  Ringverkehr mit den Tanklöschfahrzeugen organisiert. Sie wurden am Hydranten beim Kirnbacher Feuerwehrhaus aufgetankt, fuhren die Rotsal hinauf und anschließend leer wieder das Grafenloch hinunter. 

75 Einsatzkräfte aus Feuerwehr und DRK

Unter den insgesamt 75 Einsatzkräften waren auch Mitglieder der DRK-Ortsvereine Wolfach und Haslach. Da die Herberge nicht belegt war, musste man zwar nicht mit verletzten Opfern rechnen, aber die Rotkreuzler seien bei jedem Brand präventiv vor Ort, erläuterte Springmann. Zum einen stünden die Atemschutzträger unter enormer Belastung, und zum anderen kümmerten sie sich auch um heiße Getränke, Imbiss und ein beheiztes Zelt zum Aufwärmen.

- Anzeige -

Die Brandursache ist noch nicht geklärt. Man vermutet, dass das Feuer im vorderen der drei Gebäudeteile mit Küche, Aufenthaltsraum und Schlafzimmern ausgebrochen ist, da dieser am stärksten beschädigt ist. Auch der mittlere Gebäudeteil mit Schlafräumen sei noch sehr betroffen, so Springmann, das hintere der drei Gebäude – dort sind ebenfalls Schlafräume, eine Küche und ein Aufenthaltsraum untergebracht – habe man halten können.

Vor sieben Jahren gekauft und gründlich renoviert

Für Doris Epting nur ein sehr schwacher Trost: »Auch dort ist alles schwarz und voller Löschwasser«, sagte sie gestern im Gespräch mit dem ­Offenburger Tageblatt. Sie hatte das Freizeitheim mit 90 Übernachtungsplätzen vor sieben Jahren von der Awo abgekauft und gründlich renoviert. 

Sie wohnt in der Nähe bei den Waldhäusern, habe das Feuer aber nicht selbst bemerkt, sondern sei von der Polizei benachrichtigt worden. »Man steht da, kann nur zuschauen und ist völlig machtlos«, beschreibt sie ihre Gefühle, als sie zum Brand geeilt war.  

Das Haus sei das ganze Jahr über an den Wochenenden und in den Ferien voll belegt gewesen. Sie werde nun zunächst allen Gästen absagen müssen. »Es kamen aber heute schon nette Anrufe von anderen Freizeitheimen der Region, die noch Plätze frei haben«, freut sie sich über die Hilfe von Kollegen.  

Ab heute Konfirmandenfreizeit geplant

Ab heute hatten die Evangelischen Gemeinden Wolfach und Kirnbach das Haus für eine Konfirmandenfreizeit gemietet. Undenkbar, wie die Sache ausgegangen wäre, wäre das Feuer zwei Tage später ausgebrochen. 
Über die Höhe des Schadens ist noch nichts bekannt. Ein Polizeisprecher sagte am Morgen zu Hitradio Ohr, dass ein Mann zum Brandzeitpunkt in der Nähe der Herberge gesehen worden sein soll. Ob das stimmt, und wie weit er mit dem Feuer etwas zu tun hat, ist noch völlig unklar. Die Kriminalpolizei nehme jetzt die Ermittlungen auf.
 

Stichwort

Reaktionen

Das Ferien- und Freizeitheim auf dem Moosenmättle war offenbar ein sehr beliebtes Ziel von Gruppen, Vereinen und Schulklassen. Unser erster Bericht vom Brand erreichte gestern auf Facebook rund 20 000 Personen und wurde vielfach geteilt und kommentiert. Hier einige der Reaktionen: 
Osman B: »Nein, oder, war so schön dort!«
Iris S.: »Ich hoffe sie haben die Kraft und das Geld, um es wieder aufzubauen.«
Christine M.: »Ein Stück Jugenderinnerung ist durch ein Feuer zerstört – das tut weh!«
Tobias L: »Wir hatten da mit den Gassenfezern Haslach schon einige kurzweilige Probenwochenenden, tolle Erinnerungen.«
Jutta M.: »Oh nee dort war es so schön.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Hornberg
Der Hornberger Künstler José Schloss verarbeitete seine „Spaziergangsbegegnung“ zu einem Bild mit poppigem Hintergrund. 
vor 3 Stunden
Kinzigtäler Talgeflüster
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtal-Redakteuren einen ironisch bis satirischen Rückblick auf die Woche. 
vor 4 Stunden
Hausach
Vergangene Woche hat die Neumayer Stiftung das Grundstück auf dem ehemaligen Badenwerk-Areal für ihr „Neumayer Haus“ gekauft, und wir stehen kurz vor dem Hausacher Leselenz, der ebenfalls mit durch die große Unterstützung der Neumayer Stiftung zu dem geworden ist, was er heute ist. Das Offenburger...
vor 7 Stunden
Fest zum 100-Jährigen fällt aus
Die Musik- und Trachtenkapelle Fischerbach muss schweren Herzens das Strandfest absagen. Am ersten Juli-Wochenende hätte der Verein dabei sein 100-jähriges Bestehen feiern wollen.
vor 9 Stunden
Wolfach
Unter dem Motto „Fit durch die Krise“ bietet das Offenburger Tageblatt zusammen mit dem Elithera-Gesundheitszentrum Wolfach dreimal pro Woche Tipps für einfache Übungen an, die ein bisschen Bewegung in den Alltag zuhause bringen.
vor 16 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Der Besuch aus Frankreich kommt nicht – wegen Corona. Eigentlich hätte im Oberen Wolftal im Oktober die 30-jährige Freundschaft zwischen La Tranche-sur-Mer und Bad Rippoldsau-Schapbach gefeiert werden sollen.  
vor 19 Stunden
Kinzigtäler GEW-Vorsitzende informiert
Hanni Schaeffer berichtet als Vorsitzende des GEW-Ortsverbands Kinzigtal  und als Personalrätin über die Herausforderungen, die Corona für die Rektoren und Lehrer mit sich brachte und bringt. 
vor 21 Stunden
Schramberg
Auf dem Gelände des Thomas-Philipps-Markts in Schramberg sind am Wochenende mehrere Konzerte und eine Zaubershow geplant.
vor 22 Stunden
Ortsgruppe Schiltach/Schenkenzell
Teil 2: Die Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Schiltach/Schenkenzell hat den Mattenweiher wieder gundlegend saniert. Die Geschichte des heutigen Biotops reicht bis ins 19. Jahrhundert.
05.06.2020
Info-Gespräch
In Haslach soll der Sportbetrieb in den Hallen im Corona-Modus wieder möglich sein. Dies ist das Ergebnis eines Gesprächs von Vereinsvertretern mit der Stadtverwaltung.
05.06.2020
Gutach
Nach einem gemeinsamen Termin beabsichtigt die „Private Schloss-Hotel Collection“, die das tradi­tionsreiche Hotel gekauft hat, eine Zusammenarbeit mit der Firma Jako Baudenkmalpflege aus Rot an der Rot.
05.06.2020
„Nachhaltige Lösungen“ werden gefordert
Vor der für den 16. Juni geplanten Ratssitzung zur Haslacher B33-Umfahrung schildert „Lebenswertes Kinzigtal“ seine Vorstellungen und Forderungen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    vor 7 Stunden
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.