Brand auf dem Moosenmättle

Konfirmandengruppe hatte Riesenglück

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Januar 2017
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/2) Die Löschfahrzeuge fuhren das Wasser in einem Ringverkehr vom Kirnbacher Feuerwehrhaus die Rotsal hinauf zur Brandstelle und leer das Grafenloch hinunter. ©Claudia Ramsteiner

Ein Großbrand zerstörte große Teile des Ferien- und Freizeitheims auf dem Moosenmättle in Wolfach-Kirnbach gestern in den frühen Morgenstunden. Die Feuerwehr kämpfte bis kurz nach 8 Uhr gegen die Flammen.

 Im Ferien- und Freizeitheim Moosenmättle in Wolfach-Kirnbach brach in der Nacht zum Donnerstag ein Feuer aus. Um 3.32 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. Neben der Wolfacher Wehr mit allen drei Abteilungen waren auch die Kollegen aus Hausach, aus Lauterbach sowie von der Führungsgruppe Kinzigtal mehrere Stunden mit den Löscharbeiten beschäftigt. 

Schnee bereitet Probleme

Probleme bereitete vor allem der Schnee. »Wir mussten Schneeketten aufziehen und haben auch noch einen Schneepflug geordert, um die Einfahrt zu erleichtern und die Sicherheit zu optimieren«, sagte Simon Jan Springmann von der Feuerwehr Wolfach. 

Um genügend Löschwasser zu haben, wurde zweigleisig gefahren und sowohl eine Leitung zu dem 800 Meter entfernten Brandweiher gelegt als auch ein  Ringverkehr mit den Tanklöschfahrzeugen organisiert. Sie wurden am Hydranten beim Kirnbacher Feuerwehrhaus aufgetankt, fuhren die Rotsal hinauf und anschließend leer wieder das Grafenloch hinunter. 

75 Einsatzkräfte aus Feuerwehr und DRK

Unter den insgesamt 75 Einsatzkräften waren auch Mitglieder der DRK-Ortsvereine Wolfach und Haslach. Da die Herberge nicht belegt war, musste man zwar nicht mit verletzten Opfern rechnen, aber die Rotkreuzler seien bei jedem Brand präventiv vor Ort, erläuterte Springmann. Zum einen stünden die Atemschutzträger unter enormer Belastung, und zum anderen kümmerten sie sich auch um heiße Getränke, Imbiss und ein beheiztes Zelt zum Aufwärmen.

- Anzeige -

Die Brandursache ist noch nicht geklärt. Man vermutet, dass das Feuer im vorderen der drei Gebäudeteile mit Küche, Aufenthaltsraum und Schlafzimmern ausgebrochen ist, da dieser am stärksten beschädigt ist. Auch der mittlere Gebäudeteil mit Schlafräumen sei noch sehr betroffen, so Springmann, das hintere der drei Gebäude – dort sind ebenfalls Schlafräume, eine Küche und ein Aufenthaltsraum untergebracht – habe man halten können.

Vor sieben Jahren gekauft und gründlich renoviert

Für Doris Epting nur ein sehr schwacher Trost: »Auch dort ist alles schwarz und voller Löschwasser«, sagte sie gestern im Gespräch mit dem ­Offenburger Tageblatt. Sie hatte das Freizeitheim mit 90 Übernachtungsplätzen vor sieben Jahren von der Awo abgekauft und gründlich renoviert. 

Sie wohnt in der Nähe bei den Waldhäusern, habe das Feuer aber nicht selbst bemerkt, sondern sei von der Polizei benachrichtigt worden. »Man steht da, kann nur zuschauen und ist völlig machtlos«, beschreibt sie ihre Gefühle, als sie zum Brand geeilt war.  

Das Haus sei das ganze Jahr über an den Wochenenden und in den Ferien voll belegt gewesen. Sie werde nun zunächst allen Gästen absagen müssen. »Es kamen aber heute schon nette Anrufe von anderen Freizeitheimen der Region, die noch Plätze frei haben«, freut sie sich über die Hilfe von Kollegen.  

Ab heute Konfirmandenfreizeit geplant

Ab heute hatten die Evangelischen Gemeinden Wolfach und Kirnbach das Haus für eine Konfirmandenfreizeit gemietet. Undenkbar, wie die Sache ausgegangen wäre, wäre das Feuer zwei Tage später ausgebrochen. 
Über die Höhe des Schadens ist noch nichts bekannt. Ein Polizeisprecher sagte am Morgen zu Hitradio Ohr, dass ein Mann zum Brandzeitpunkt in der Nähe der Herberge gesehen worden sein soll. Ob das stimmt, und wie weit er mit dem Feuer etwas zu tun hat, ist noch völlig unklar. Die Kriminalpolizei nehme jetzt die Ermittlungen auf.
 

Stichwort

Reaktionen

Das Ferien- und Freizeitheim auf dem Moosenmättle war offenbar ein sehr beliebtes Ziel von Gruppen, Vereinen und Schulklassen. Unser erster Bericht vom Brand erreichte gestern auf Facebook rund 20 000 Personen und wurde vielfach geteilt und kommentiert. Hier einige der Reaktionen: 
Osman B: »Nein, oder, war so schön dort!«
Iris S.: »Ich hoffe sie haben die Kraft und das Geld, um es wieder aufzubauen.«
Christine M.: »Ein Stück Jugenderinnerung ist durch ein Feuer zerstört – das tut weh!«
Tobias L: »Wir hatten da mit den Gassenfezern Haslach schon einige kurzweilige Probenwochenenden, tolle Erinnerungen.«
Jutta M.: »Oh nee dort war es so schön.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Serie »200 Jahre Musikverein Schapbach« (3)
vor 2 Stunden
Der Musikverein »Harmonie« Schapbach feiert sein 200-jähriges Bestehen mit einem großen Fest von Freitag bis Montag, 7. bis 10. September. In den Wochen zuvor wird das Offenburger Tageblatt den Verein in einer Serie vorstellen. Heute: Dirigent Fabian Kiem und seine Vorgänger.
Hausach
vor 4 Stunden
Die Gruppe "Villsvin Af Svear" spielt am Wochenende 18./19. August wieder frühes Mittelalter auf der Hausacher Burg.
Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (5)
vor 4 Stunden
Lea Streisand lebt seit dem Hausacher Leselenz Anfang Juli als Leselenz-Stipendiatin und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach. Sie lässt jeden Mittwoch die Leser des Offenburger Tageblatts mit einem Eintrag ins »Stadtschreiber-Tagebuch« an ihrem Leben im Kinzigtal teilhaben:
Wolfach
vor 7 Stunden
Nach den Sommerferien geht der Betrieb an den Beruflichen Schulen Wolfach auf dem aktuellen Stand der Technik weiter: Zum Ende des Schuljahres wurde die technische Infrastruktur erneuert und ein neues Schulnetzwerk mit Windows 10 installiert. Gleichzeitig bekam die Schule einen neuen Server für das...
Offenes Werkstor
vor 11 Stunden
Die Lokomotiven und Waggons der Deutschen Bahn werden für den Bereich der DB Regio Südbaden in Freiburg instand gesetzt und repariert. Wie aufwendig das ist, konnten sich 21 Leser im Rahmen des »Offenen Werkstors« persönlich anschauen.
Lange Einkaufsnacht in Wolfach
vor 14 Stunden
Musik, Trends und ein sommerlicher Einkaufsbummel – all das versprechen die Organisatoren des Gewerbevereins Wolfach für die Neuauflage der Shoppingnacht. Am Freitag, 17. August, haben die Geschäfte in Wolfachs Innenstadt dazu bis 23 Uhr geöffnet.
Wolfach
vor 16 Stunden
Wolfachs Bürgermeister Thomas Geppert sieht die Stadt im Blick auf die Veränderungen bei der Ferienbetreuung vom Awo-Duo Manfred Maurer und Melanie Wick ins falsche Licht gestellt. In einem Offenen Brief reagierte er am Montag auf den Leserbrief vom Samstag.
Hornberg
vor 16 Stunden
Stadt Hornberg hofft auf Hinweise auf die Vandalen, die in der Nacht zum Samstag am Gesundbrunnen gehaust haben. 
Gutach
vor 16 Stunden
Wenn die Sonne nun nicht mehr ganz so heiß vom Himmel brennt, lohnt sich vielleicht mal eine Abwechslung vom Schwimmbad. Das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof bietet auch für diese Woche ein abwechslungsreiches Ferienprogramm an.
Sommerfest der Feuerwehr am Sportplatz
vor 16 Stunden
Prächtiges Sommerwetter lockte am Sonntag viele Besucher zum Sommerfest der Feuerwehr-Abteilung Steinach am Sportplatz. Ein feucht-fröhliches Spektakel dabei war zum 29. Mal der Spritzerwettbewerb mit zehn Teams. Zum dritten Mal gewann hier der »FC Kickverein«.
Historisches aus Schiltach und der Region
vor 16 Stunden
Ein Schreckenstag in der Geschichte Schiltachs ist der 14. Januar 1942. Der aus Polen in den Schwarzwald verschleppte Bernard Podzinski wird im Zellersgrund hingerichtet. Sein vorgebliches Vergehen ist »Rassenschande«.
Hausach
vor 16 Stunden
Außergewöhnlicher »Kindersegen« im Stall der Familie Welle im »obere Kutzbe«: Eine Sau hat 14 Ferkel geworfen – mit einer bemerkenswerten Vorgeschichte.