Schiltacher Waldbrandfläche

Brandgebiet stößt auf Interesse Karlsruher Studenten

Autor: 
Martin Himmelheber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

Nicht alle wagten sich in den Steilhang: Christophe Neff (von rechts) und Holger Wöhrle besichtigten mit Studierenden das Waldbrandgebiet in Schiltach. ©Martin Himmelheber

Förster Holger Wöhrle und Geografiedozent  Christophe Neff waren mit Studenten aus Karlsruhe im Schiltacher Forst unterwegs. Sie erläuterten ihnen, wie hier am 20. August ein Waldbrand entstanden ist und welche Konsequenzen der Klimawandel für die Waldbrandgefahr hat. 
 

Ein Dutzend Geografie-Studenten aus Karlsruhe stiefeln in Schiltach ein Tälchen hoch. »Bitte passen Sie auf«, mahnt Exkursionsleiter Christophe Neff, »da geht es steil runter«.  Die Gruppe hat sich mit Förster Holger Wöhrle getroffen, um das Waldstück oberhalb des Zimmerplatzes anzuschauen, wo es am 20. August gebrannt hatte (wir berichteten). 

Nach ein paar Metern bergauf liegen schon die ersten verkohlten Stämme und Zweige im Gelände. Deutlich sind die Spuren auch des Feuerwehreinsatzes zu sehen: Der Waldboden ist fast Laub- und Nadel-los, die Wassermassen, die die Feuerwehrleute  hier hochgespritzt hatten, haben sie den Steilhang hinunter gespült.

Ursache noch unklar

Die Ursache für das Feuer sei noch unklar, berichtete Wöhrle. »Das hier ist so ein Latschariplatz, da treiben sich abends die Jugendlichen rum«, erzählt er, »aber das Feuer ist hinter dem Holzstapel am frühen Nachmittag ausgebrochen.« Auch eine weggeworfene Zigarettenkippe oder eine Glasscherbe, die das Sonnenlicht als Lupe verstärkt, hält Wöhrle für wenig wahrscheinlich. »Vielleicht waren es doch zündelnde Kinder?«

Das Feuer am Holzstoß habe jedenfalls große Hitze entwickelt und »dann ging es ratzfatz den trockenen Hang hoch.« Drei Dinge hätten dazu beigetragen, dass der Waldbrand sehr begrenzt blieb. Zum einen sei Feuerwehrkommandant Harry Hoffmann ortskundig. »Der kennt hier jeden Weg und wusste, wie man wo hinkommt.« Zum anderen war es relativ windstill. Und schließlich konnte die Feuerwehr aus der nur wenige hundert Meter entfernten Schiltach große Mengen Wasser abpumpen und in den Wald spritzen. »Bei Waldbränden hilft nur wässern, wässern, wässern.« 

- Anzeige -

Geringer Schaden

Der wirtschaftliche Schaden sei gering geblieben, auch ökologisch sei so ein Waldbrand nicht unbedingt schlimm, findet der Förster. »Auf Katastrophenflächen siedeln sich oft ganz neue Pflanzen an.«
Auch für Neff ist ein solches Brandgebiet von besonderem Interesse. Solche leicht zugänglichen Flächen finde man selten. Es wäre eine schöne Aufgabe für die Studierenden, das zu kartieren, findet er. Festhalten, wie der Ist-Zustand ist und dann in den kommenden Jahren schauen, was sich entwickelt. Wöhrle ist überzeugt: »In zwei bis drei Jahren sieht man da nichts mehr.«

Oben im Steilhang sind einige Tannen und Eichen im Wurzelbereich angekohlt: »Die Eichen könnten es vielleicht schaffen, aber die Tannen werden es nicht überstehen«, fürchtet Wöhrle. Ein paar Schritte weiter zeigt Neff auf einen wenige Millimeter hohen Keimling, der da aus dem Boden drückt: »Da kommt schon wieder was.«

Waldbrände vor 20 Jahren kaum ein Thema

Zurück am »Latschariplatz« möchte ein Exkursionsteilnehmer wissen, ob die Waldbrände hier im Schwarzwald zugenommen hätten. Als er vor etwa 20 Jahren hier her gekommen sei, seien Waldbrände noch kaum ein Thema gewesen. Im Studium habe er nichts darüber erfahren. Aber in den vergangenen Jahren so ein, zwei Mal rücke die Feuerwehr aus, um einen Waldbrand zu löschen. Die trockenen Sommer und Herbste seien gefährlich. Die Klimaveränderung finde statt, Feuerwehren und Forstleute müssten sich darauf vorbereiten. Der Großbrand bei Berlin vor einigen Wochen werde da zu einem Umdenken führen, hofft auch Neff. 

Während die beiden weiter diskutieren, ob der Einsatz von Bundeswehrhubschraubern zur Waldbrandbekämpfung möglich wäre, machen sich die Studierenden fleißig Notizen. Sami Bilgic findet die Exkursion besonders auch deshalb interessant, weil er nicht aus Baden-Württemberg stammt, hier aber Lehrer werden möchte. »Dieser Einblick ins Land ist sehr wichtig für mich.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Markt in Haslach
vor 1 Stunde
Einen herrlichen Markttag erlebten die Besucher des Kürbismarkts am Samstag in Haslach. Bereits zum 17. Male hatten die heimischen Landfrauen zusammen mit Haslachs Stadtmarketing eingeladen und viel Kürbisfans kamen.
Hausach
vor 4 Stunden
Die Struktur der Menschen sei heute nicht anders als vor 85 Jahren, sagte der Rheinauer Psychologe Gerd Hirschberg  am Freitag bei seinem Vortrag im katholischen Pfarrheim in Hausach. Doch es gebe ein Gegenmittel gegen den neuen »Nationzentrismus«.   
Schiltachszenen im Kinderbuch
22.09.2018
Die Schiltacher Schwestern Sonja Letzin und Melanie Knödler haben es geschafft: Ihr erstes Kinderbuch ist gedruckt.  Das Bilderbuch »Lieber Fops, lass das mal sein!« zeigt Schiltacher Plätze, die die Kinder kennen.
Ungewöhnliche Trauung in Hausach
22.09.2018
Für den Deutschen Stefan Armbruster und die Syrerin Howauda Al Ahmad, die aus ihrer Heimat fliehen musste, hat das Wort Integration besondere Bedeutung: Der Christ und die Muslimin haben am Samstag in der evangelischen Kirche geheiratet. 
Erste Energiewerkstatt im Oktober
22.09.2018
Zur ersten Energiewerkstatt laden die Gemeinde Steinach und Badenova alle Interessierten  am Montag, 1. Oktober, ein. Um Anmeldung bei der Gemeindeverwaltung wird bis spätestens 28. September gebeten.
Bad Rippoldsau-Schapbach
22.09.2018
Wer auch ohne eigenes Auto individuell mobil sein möchte, kann das jetzt auch in Bad Rippoldsau-Schapbach sein: Dort wurden gestern drei Mitfahrbänkle offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Wer darauf Platz nimmt, zeigt an, dass er eine Mitfahrgelegenheit sucht.
Aus dem Gemeinderat Schiltach
22.09.2018
Wie Stadtbaumeister Roland Grieshaber mitteilte, müssen die neuen Bauhoffahrzeuge untergestellt werden. Dazu baut die Stadt eine offene Lagerhalle an das bestehende Bauhofgebäude an .
Auch dem Gemeinderat Schiltach
22.09.2018
Einige Stellen in Schiltach müssen gesichert oder barrierefreier entwickelt werden. Es fehlt ein bestellter Handlauf, eine Rampe ist zu steil und eine Fläche ebenfalls.
Bewährte Hilfe für die Eltern
21.09.2018
Das neue Jahresprogramm der Awo-Elternschule ist erschienen. Auch im 42. Jahr seit Gründung bietet es wie­der Eltern in Kursen, Vorträgen und Workshops wertvolle Informationen für den Alltag mit Kindern. Auch wenn die Elternschule inzwischen unterm Dach der Awo Ortenau firmiert, bleibt das...
Neue Touristenattraktion
21.09.2018
Der Bauantrag ist gestellt, der Gutacher Gemeinderat hat am Mittwoch bereits zugestimmt: Am Freitag erläuterte Investor Werner Haas von Forest Fun bei einem Pressetermin im Rathaus sein Projekt einer riesigen Seilrutsche an der Prechtaler Schanze. 
Hornbergs Kantor geht in Ruhestand
21.09.2018
Hartmut Schmeißer, seit 33 Jahren Kantor bei der Evangelischen Gemeinde in Hornberg, wird beim Erntedankgottesdienst am 7. Oktober verabschiedet. Im Interview blickt er zurück und voraus, erzählt von Höhepunkten und was ihm weniger gefiel, aber auch von Veränderungen in seinem Beruf.
Gutach
21.09.2018
Mit Lob und Geschenken wurde Rolf Schondelmaier (CDU) am Mittwoch aus dem Gemeinderat verabschiedet. Die Ehrung als Würdigung seiner Verdienste folgt in der Gemeindeversammlung.