Schiltacher Waldbrandfläche

Brandgebiet stößt auf Interesse Karlsruher Studenten

Autor: 
Martin Himmelheber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

Nicht alle wagten sich in den Steilhang: Christophe Neff (von rechts) und Holger Wöhrle besichtigten mit Studierenden das Waldbrandgebiet in Schiltach. ©Martin Himmelheber

Förster Holger Wöhrle und Geografiedozent  Christophe Neff waren mit Studenten aus Karlsruhe im Schiltacher Forst unterwegs. Sie erläuterten ihnen, wie hier am 20. August ein Waldbrand entstanden ist und welche Konsequenzen der Klimawandel für die Waldbrandgefahr hat. 
 

Ein Dutzend Geografie-Studenten aus Karlsruhe stiefeln in Schiltach ein Tälchen hoch. »Bitte passen Sie auf«, mahnt Exkursionsleiter Christophe Neff, »da geht es steil runter«.  Die Gruppe hat sich mit Förster Holger Wöhrle getroffen, um das Waldstück oberhalb des Zimmerplatzes anzuschauen, wo es am 20. August gebrannt hatte (wir berichteten). 

Nach ein paar Metern bergauf liegen schon die ersten verkohlten Stämme und Zweige im Gelände. Deutlich sind die Spuren auch des Feuerwehreinsatzes zu sehen: Der Waldboden ist fast Laub- und Nadel-los, die Wassermassen, die die Feuerwehrleute  hier hochgespritzt hatten, haben sie den Steilhang hinunter gespült.

Ursache noch unklar

Die Ursache für das Feuer sei noch unklar, berichtete Wöhrle. »Das hier ist so ein Latschariplatz, da treiben sich abends die Jugendlichen rum«, erzählt er, »aber das Feuer ist hinter dem Holzstapel am frühen Nachmittag ausgebrochen.« Auch eine weggeworfene Zigarettenkippe oder eine Glasscherbe, die das Sonnenlicht als Lupe verstärkt, hält Wöhrle für wenig wahrscheinlich. »Vielleicht waren es doch zündelnde Kinder?«

Das Feuer am Holzstoß habe jedenfalls große Hitze entwickelt und »dann ging es ratzfatz den trockenen Hang hoch.« Drei Dinge hätten dazu beigetragen, dass der Waldbrand sehr begrenzt blieb. Zum einen sei Feuerwehrkommandant Harry Hoffmann ortskundig. »Der kennt hier jeden Weg und wusste, wie man wo hinkommt.« Zum anderen war es relativ windstill. Und schließlich konnte die Feuerwehr aus der nur wenige hundert Meter entfernten Schiltach große Mengen Wasser abpumpen und in den Wald spritzen. »Bei Waldbränden hilft nur wässern, wässern, wässern.« 

- Anzeige -

Geringer Schaden

Der wirtschaftliche Schaden sei gering geblieben, auch ökologisch sei so ein Waldbrand nicht unbedingt schlimm, findet der Förster. »Auf Katastrophenflächen siedeln sich oft ganz neue Pflanzen an.«
Auch für Neff ist ein solches Brandgebiet von besonderem Interesse. Solche leicht zugänglichen Flächen finde man selten. Es wäre eine schöne Aufgabe für die Studierenden, das zu kartieren, findet er. Festhalten, wie der Ist-Zustand ist und dann in den kommenden Jahren schauen, was sich entwickelt. Wöhrle ist überzeugt: »In zwei bis drei Jahren sieht man da nichts mehr.«

Oben im Steilhang sind einige Tannen und Eichen im Wurzelbereich angekohlt: »Die Eichen könnten es vielleicht schaffen, aber die Tannen werden es nicht überstehen«, fürchtet Wöhrle. Ein paar Schritte weiter zeigt Neff auf einen wenige Millimeter hohen Keimling, der da aus dem Boden drückt: »Da kommt schon wieder was.«

Waldbrände vor 20 Jahren kaum ein Thema

Zurück am »Latschariplatz« möchte ein Exkursionsteilnehmer wissen, ob die Waldbrände hier im Schwarzwald zugenommen hätten. Als er vor etwa 20 Jahren hier her gekommen sei, seien Waldbrände noch kaum ein Thema gewesen. Im Studium habe er nichts darüber erfahren. Aber in den vergangenen Jahren so ein, zwei Mal rücke die Feuerwehr aus, um einen Waldbrand zu löschen. Die trockenen Sommer und Herbste seien gefährlich. Die Klimaveränderung finde statt, Feuerwehren und Forstleute müssten sich darauf vorbereiten. Der Großbrand bei Berlin vor einigen Wochen werde da zu einem Umdenken führen, hofft auch Neff. 

Während die beiden weiter diskutieren, ob der Einsatz von Bundeswehrhubschraubern zur Waldbrandbekämpfung möglich wäre, machen sich die Studierenden fleißig Notizen. Sami Bilgic findet die Exkursion besonders auch deshalb interessant, weil er nicht aus Baden-Württemberg stammt, hier aber Lehrer werden möchte. »Dieser Einblick ins Land ist sehr wichtig für mich.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Neuer Service
vor 5 Minuten
Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth hat am Donnerstag die Ladestation für E-Bikes unterhalb der Hofstetter Gemeindehalle erfolgreich getestet.
Vereinsvertreterversammlung in Haslach
vor 2 Stunden
Ein voller Terminkalender ist das Ergebnis der Vertreterversammlung der Haslacher Vereine. Höhepunkte im kommenden Jahr sind die 50-jährige Partnerschaft mit Lagny und das 25-jährige Bestehen des Volleyball-Clubs.  
Hauptversammlung
vor 3 Stunden
Die Mitglieder der Narrenzunft Hofstetten blickten in der Hauptversammlung auf ein erfolg- und ereignisreiches Jahr zurück. Außerdem wurde ein neues Vorstandsteam gewählt.   
Hauptversammlung in Oberwolfach
vor 5 Stunden
Was sich schon in den vergangenen Wochen angedeutet hat, ist nun Gewissheit: Die Mitglieder des Chorverbands Kinzigtal konnten auch am Freitag in der Hauptversammlung in Oberwolfach keinen neuen Präsidenten finden.
Hausach
vor 8 Stunden
Nach der Wahl im vergangenen Jahr leiteten Feuerwehrkommandant Sebastian Holloway und sein Vize Adrian Stirm ihre erste Hauptversammlung mit ausführlichem Rückblick, Ehrungen und Beförderungen.   
Hausach
vor 11 Stunden
Bändele der Hausacher Narrenzunft schlagen mehr als 200 Bäume zur »Aufforstung« des Klosterplatzes. Weitere Nordmannstannen, Kiefern und Birken kommen aus Gutach
Zum Nachkochen
17.11.2018
Herbstzeit ist Kürbiszeit. Die bunte Frucht ist aus der Küche nicht wegzudenken. Das Offenburger Tageblatt hat sich bei einer Landfrau, einer Hauswirtschafterin und einem Hobbykoch umgehört, in welcher Form der Kürbis auf den Teller kommt – inklusive Rezepten zum Nachkochen.
Wolfach-Halbmeil
17.11.2018
24 Stunden Hindernislauf: Für den RTL-Spendenmarathon stellt sich Ausdauersportler Joey Kelly nächste Woche für den guten Zweck einer großen Herausforderung. Ebenso wie 20 Firmen-Teams, zu denen auch die Familie Eberhard aus Halbmeil gehört. 
Gemeinderat
17.11.2018
Infos über die Belegungszahlen, Platzbedarf und das aktuelle und künftige Betreuungsangebot sowie die Personalsituation des Kindergartens St. Bernhard gab es in der Sitzung des Mühlenbacher Gemeinderats. Zudem ging es um nötige Umbauten.
Wolfach
17.11.2018
Mit Gewinnen in den Eigenbetrieben Städtische Wasserversorgung beziehungsweise Abwasserbeseitigung sowie weit über der Norm liegenden Einnahmen im Kernhaushalt schloss der Gemeinderat Wolfach am Dienstag mit der Vorlage der Jahresrechnungen das Haushaltsjahr 2017 endgültig ab.
60 Jahre verheiratet
17.11.2018
Eugen und Anna Damm feiern am heutigen Samstag das seltene Fest der diamantenen Hochzeit. 60 Jahre in Freud und Leid vereint und das Jubelpaar strahlt auch noch heute Glück und Zufriedenheit aus. 
Serie "100 Jahre Ende Erster Weltkrieg" (2)
17.11.2018
Mit dem Waffenstillstand vor 100 Jahren am 11. November 1918 war der seit vier Jahren tobende Erste Weltkrieg beendet. In einer Serie präsentiert das Offenburger Tageblatt, wie Menschen in dessen Folge in Schiltach und Lehengericht lebten.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige