Hofstetten

Breitband: Der Zeitplan für Hofstetten steht

Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2024
Die Vorbereitungen für die Errichtung des PoP (Point of Presence), dem künftigen Hauptverteiler des örtlichen Glasfasernetzes, laufen.

Die Vorbereitungen für die Errichtung des PoP (Point of Presence), dem künftigen Hauptverteiler des örtlichen Glasfasernetzes, laufen. ©Gemeinde Hofstetten

Es geht voran mit dem Glasfaserausbau in Hofstetten: In rund einem Jahr sollen die ersten Bagger anrollen, um bis 2026 rund 540 Gebäude in der Gemeinde ans Giganetz anzuschließen.

Die Hofstetter Gemeindeverwaltung hat gemeinsam mit der Breitband Ortenau sowie der Vodafone GmbH die weiteren Schritte im Glasfaserausbau festgelegt, informierte die Breitband Ortenau am Freitag in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit der Gemeinde. Nachdem die Abstimmungen zum Trassenverlauf im Januar abgeschlossen wurden, seien nun die Gebäudeeigentümer in der Gemeinde aufgerufen, ihre Einwilligung für den Anschluss ihrer Objekte an das Glasfasernetz abzugeben. Bis 2026 sollen rund 540 Gebäude mit Glasfaser erreicht werden.

„Nach dem unverständlichen Rückzug der Telekom im vergangenen Jahr sind wir nun einen bedeutenden Schritt vorangekommen“, zeigte sich Bürgermeister Martin Aßmuth über die aktuellen Fortschritte erfreut. Gemeinderat und Bürgermeister hätten gemeinsam die Planungen zum Ausbau immer unterstützt und forciert, sagte er. „Es war und ist wichtig, nach vorne zu schauen und konstruktiv an Lösungen mitzuarbeiten.“ Das sei den Beteiligten gelungen, und der erhaltene Förderbescheid des Bundes trage wesentlich zur Finanzierung bei, so Aßmuth.

Schnelle Amortisation

Auch die für den Breitbandausbau in der Ortenau zuständige Dezernentin im Landratsamt, Diana Kohlmann, begrüßte die aktuellen Entwicklungen: „Auch wenn sich der finanzielle Aufwand für die Kommune erhöhen wird, stellt das Projekt eine profitable und tolle Zukunftsinvestition dar. Der Ausbau im Innenbereich mit der kompletten Förderung wird zu einer schnellen Amortisation der Investitionen führen. Dass Bund und Land das gesamte beantragte Gebiet fördern, freut mich daher sehr und stellt eine gute Chance für Hofstetten dar“, wird sie zitiert

- Anzeige -

„Auch wir freuen uns, dass wir für die Menschen in Hof­stetten eine tragfähige Lösung gefunden haben“, sagte der Geschäftsführer der Breitband Ortenau GmbH & Co. KG, Josef Glöckl-Frohnholzer. Da Hofstetten durch den bereits laufenden Ausbau des Gewerbegebiets Mühlenmatten an das überörtliche Backbone-Netz Anschluss finde, könne die Umsetzung des Aufbaus des Ortsnetzes im kommenden Jahr zügig geschehen.

Genehmigungsplanung

„Im Moment sind wir dabei, die Genehmigungsplanung für Hofstetten vorzubereiten. Dies umfasst auch die Einholung der Genehmigungen, um die Hausanschlüsse zu errichten“, erläuterte Glöckl-Frohnholzer. In den kommenden Tagen, so führte er fort, würden Gebäudeeigentümer angeschrieben und über das Vorhaben, die Technik sowie wichtige Fristen informiert. Um in der weiteren Netzplanung berücksichtigt zu werden und einen kostenlosen Anschluss an das öffentlich geförderte Glasfasernetz zu bekommen, sei es nötig, die dem Schreiben beiliegende sogenannte Gebäudeeigentümererklärung (GEE) zeitnah ausgefüllt zurückzusenden. 

Wenn alles wie gewünscht liefe, sagte Aßmuth, würden in der zweiten Jahreshälfte die Ausschreibungen für die weiteren Bauarbeiten und Maßnahmen und zum Jahresanfang 2025 der Baustart erfolgen können. 

Planung neu aufsetzen

Nachdem sich die Telekom wie berichtet im vergangenen Sommer zurückgezogen hatte, mussten die Breitband Ortenau und die Gemeinde Hof­stetten die Glasfaser-Planung neu aufsetzen. „Glücklicherweise konnten wir schließlich für den Ausbau des gesamten Ortes staatliche Fördermittel akquirieren“, so Josef Glöckl-Frohnholzer. Das Netz wird nun durch die Breitband Ortenau selbst errichtet, 90 Prozent der Kosten werden dabei durch den Bund sowie eine nachgelagerte Förderung des Landes Baden-Württemberg übernommen. Die monatlichen Tarife für Internet, Telefonie oder auch TV werden durch die Vodafone als Pächterin des Netzes angeboten.

Hintergrund

Info-Abende

In zwei Informationsveranstaltungen am 26. Juni (18 sowie 20 Uhr) wollen die Gemeinde, die Breitband Ortenau sowie die Vodafone in der Gemeindehalle Hofstetten offene Fragen der Bürger beantworten. Es sei den Beteiligten wichtig gewesen, diese Termine noch vor der Sommerpause anbieten zu können, so Martin Aßmuth, damit die Planung zügig voranschreiten könne.

Info

Dritte Phase

Der Ausbau des öffentlichen Glasfasernetzes in der Ortenau ist inzwischen in die dritte Phase eingetreten, erläuterte Josef Glöckl-Frohnholzer. Das Gesamtinvestitionsvolumen für die in dieser Phase geplanten Vorhaben liegt bei 363 Millionen Euro, mit denen rund 9250 Gebäude im Landkreis Anschluss an das Turbo-Internet bekommen sollen. Ziel ist, im Rahmen der GiGa | Ortenau-Strategie bis zum Jahr 2027 insgesamt etwa 70 Prozent der Gebäude in der Ortenau ans Glasfasernetz anzuschließen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Gemeinde Steinach überlegt, den Kindergarten in der Kinzigstraße 10 mitsamt des Grundstücks zu kaufen und umzubauen. 
vor 1 Stunde
Steinach
Der Gemeinderat Steinach hat das Sanierungsgebiet Ortsmitte ausgeweitet und den Kindergarten mit einbezogen. So könnten der Kauf und Umbau gefördert werden.
Der Gemeinderat nahm unter anderem die marode und bereits gesperrte Verbindung zwischen Baumgartenstraße 21 und Eythstraße in Augenschein.
vor 2 Stunden
Kinzigtal
Im steilen Siedlungsgebiet auf dem Schiltacher Baumgarten gibt es mehrere Treppen und Wege, die Straßen auf unterschiedlichen Höhenterrassen miteinander verbinden.
Die verbliebenen vier Tore werden ebenfalls umgerüstet. 
vor 3 Stunden
Kinzigtal
Die alten Klapptore am Wolfacher Feuerwehrgerätehaus haben bald ausgedient: Der Technische Ausschuss vergab am Mittwoch den Auftrag für vier neue elektrische Sektionaltore.
Alfred Ruf und die weiteren Wegewarte des Hausacher Schwarzwaldvereins bekommen nun mehr Geld für die Pflege der Wanderwege.
vor 3 Stunden
Hausach
Die Stadt Hausach hat mit dem Schwarzwaldverein einen neuen Vertrag für die Pflege der ­Wanderwege abgeschlossen. Gute Nachrichten gab es im Gemeinderat auch zum Baugebiet Kreuzberg.
Kunstlehrerin Camilla Illy mit den Siegern des Malwettbewerbs zum Schulfest der Graf-Heinrich-Schule. 
vor 3 Stunden
Hausach
Die Klasse 2a hat den Malwettbewerb zum Schulfest der Graf-Heinrich-Schule gewonnen. Ihr Bild mit der schönen Botschaft ziert nun alle Einladungsplakate für das Fest am 4. Mai.
Wolfachs umstrittene Edelstahl-Christbäume bei der Anlieferung Anfang Dezember 2023. 
vor 10 Stunden
Kinzigtal
Kein Thema diskutierte Wolfachs Gemeinderat am Mittwoch so kontrovers wie die Zukunft der umstrittenen Edelstahl-Christbäume. Am Ende machte eine Stimme den Unterschied.
Die Katholische Landjugend Hausach-Einbach erwartete am Donnerstag mit Spannung das Projekt, das sie in der 72-Stunden-Aktion beackern dürfen: Und dann ging's schon los zum Einsatz im Seniorenzentrum Am Schlossberg. 
vor 12 Stunden
Kinzigtal
Mit der 72-Stunden-Aktion wollen die KJG Wolfach und die Landjugendgruppen Hausach-Einbach und Bollenbach-Schnellingen bis Sonntagnachmittag "die Welt ein Stückchen besser machen".
Das Vorstandsteam der Nachbarschafts- und Altenhilfe Gutach: Horst Hennig (von links), Annie Schneider, Kathrin Ecker, Bürgermeister Siegfried Eckert, Deborah Wolff, Beate Schober, Volker Sahr, Renate Wöhrle, Bärbel Zacharias-Pohlmann und Pfarrer Dominik Wille. 
vor 14 Stunden
Gutach
Die organisierte Nachbarschafts- und Altenhilfe Gutach hat sich vom Helfermangel durch Corona wieder erholt. Der erhöhte Stundenlohn und die Kilometerpauschale hätten sich bewährt.
Bürgermeister Philipp Saar, für den Katastrophenschutz verantwortliche Mitglieder der Verwaltung, Maike Fischer (Bildmitte), Adrian Ritter (Siebter von links) und Markus Neumaier (Vierter von links) bei der Übernahme der Notstromaggregate. Geschulte Mitarbeiter von Bauhof und Stadtwerken stellen die Betriebsbereitschaft der Anlagen sicher. 
vor 16 Stunden
Kinzigtal
Die Stadt Haslach hat zwei neue, dieselbetriebene Notstromaggregate in den Dienst gestellt, um beispielsweise die Rathausinfrastruktur auch bei einem flächendeckenden Stromausfall weiter betreiben zu können.
Ab Februar 2026 sollen in diesem Gebäude in der Werderstraße 17 nach vielen Jahren des Verschiebens endlich sechs städtische Mietwohnungen bezugsfertig sein.
vor 19 Stunden
Hornberg
Der Hornberger Gemeinderat hat die Entwurfsvariante über die Anzahl und Größe der Wohnungen zur Sanierung des Gebäudes Werderstraße 17 festgelegt und freut sich, dass es vorangeht.
Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Andreas Jung (3. von rechts) stellte sich den Fragen der Bürger in der Allmendhalle.
vor 22 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Bei einer Diskussionsveranstaltung des CDU-Ortsverbands Steinach-Welschensteinach konfrontierten Bürger den CDU-Politiker Andreas Jung mit Problemen und kritischen Fragen.
Freuen sich über die gelungene Innenrestaurierung ihrer Marienkapelle beim Spänlehof: von links Ludwig und Maria Harter mit Sohn Daniel, rechts Tochter Melanie Müller mit ihrem Mann Alexander und den Kindern Lukas, Tim und Emmi.
18.04.2024
Hausach
Die Marienkapelle des Spänlehofs im Hauserbach wurde vor 100 Jahren geweiht. In den vergangenen Monaten wurde sie aufwendig restauriert, am 1. Mai wird das Jubiläum gefeiert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".