Hofstetten

Bücherschrank bietet in Hofstetten Lesestoff für jedermann

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Oktober 2020

Bürgermeister Martin Aßmuth (von links), sein Vorgänger und Leader-Vorsitzender Henry Heller, Petra Schmieder (Katholische Frauengemeinschaft), Leader-Geschäftsführerin Julia Kiefer und Silvia Ketterer (Katholische Frauengemeinschaft) präsentierten den neuen Bücherschrank, der in den kommenden Tagen mit Lesestoff gefüllt werden soll. ©Maria Benz

In der Hofstetter Ortsmitte wurde ein Bücherschrank aufgestellt, in dem Bürger und Feriengäste ab Ende der kommenden Woche kostenlosen Lesestoff finden.

Wer dieser Tage durch Hofstetten fährt, sieht neben der „kleinen Galerie“ ein Holz-Häuschen. Dabei handelt es sich nicht um ein Buswartehäuschen, wie im Dorf bereits vermutet wurde, sondern um den neuen Bücherschrank, in dem ab Ende der kommenden Woche Lesestoff für jedermann bereitgestellt wird. 

Die Katholische Frauengemeinschaft wird das Projekt betreuen und sich um Buchauswahl-, Kategorisierung und Unterhaltung des Bücherschranks kümmern, denn das Angebot an Büchern soll immer wieder aktualisiert werden.

So sei beispielsweise für die Adventszeit ein Angebot von Weihnachts- oder auch Bastelbüchern denkbar, schilderte Petra Schmieder, die beim gestrigen Pressetermin gemeinsam mit Silvia Ketterer stellvertretend fürs Vorstandsteam der Hofstetter  Frauengemeinschaft anwesend war.

Förderplakette übergeben

Für Altbürgermeister Henry Heller war es eine besondere Freude, nun in seiner Funktion als Vorsitzender des Leader-Vereins Regionalentwicklung Mittlerer Schwarzwald, die Förderplakette an seinen Nachfolger Martin Aßmuth überreichen zu können.

Der Bücherschrank wird über das Regionalbudget bezuschusst, mit dem Kleinprojekte bis maximal 20 000 Euro Nettogesamtkosten gefördert werden, die der Umsetzung des Regionalen Entwicklungskonzeptes in einer Leader-Region dienen.

- Anzeige -

Im Wesentlichen gehees dabei darum, den ländlichen Raum zu stärken, erklärte Heller. Leader-Geschäftsführerin Julia Kiefer schilderte, dass in dieser Auswahlrunde 100 000 Euro an Fördermitteln bereitstanden. 23 Projekte hatten sich darum beworben, sieben wurden letztlich gefördert. 

Nächste Chance

Allerdings wies Heller daraufhin, dass es mit dem Regionalbudget 2021 bereits die nächste Chance auf Förderung gibt. Bewerbungen für das Förderjahr 2021 können jederzeit eingereicht werden, der Stichtag ist der 11. Dezember 2020. Die Auswahl erfolgt voraussichtlich im März 2021.

Das Mittelbudget liegt bei 200 000 Euro. Bewerben können sich nicht nur Kommunen, sondern auch Vereine und Privatleute. Weitere Informationen dazu gibt es bei der Leader-Geschäftsstelle oder auf der Internetseite von Leader Mittlerer Schwarzwald

„Wir freuen uns, dass wir in der ersten Runde berücksichtigt wurden“, betonte Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth. Der Bücherschrank biete für Bürger und Feriengäste gleichermaßen einen Mehrwert als kostenloses zusätzliches Bildungs- und Freizeitangebot. Darüber hinaus werde dadurch der bisher ungenutzte Platz in der Dorfmitte belebt und aufgewertet. 

Gebaut worden sei er von der Hofstetter Firma Holzbau Schnaitter aus Hofstetter Holz. Die Bruttokosten belaufen sich auf 9639 Euro. Zusätzlich sei mit 2000 Euro Kosten für die Herstellung der Pflasterfläche zu rechnen. Der Zuschuss beträgt 80 Prozent der förderfähigen Kosten, das sind 6480 Euro. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Etappenziel an der L 96 in Bad Rippoldsau: Für Freitag kündigt das Regierungspräsidium das Ende der Vollsperrung an. Der Abschluss der Arbeiten gestaltet sich aber aufwendiger als erwartet.
vor 6 Stunden
Steinach
Die Stadt Offenburg will als zweites Standbein zur Wasserversorgung einen Anschluss an die Kleine Kinzig realisieren. Die Verbindung an die bestehende Leitung ist auf Steinacher Gemarkung geplant.
vor 6 Stunden
Hausach
Die Hausacher Landfrauen haben sich in den vergangenen Wochen kräftig ins Zeug gelegt. Sie sind am Samstag, 28. November, mit einem sehr vielseitigen Angebot auf dem Hausacher Wochenmarkt vertreten.
vor 9 Stunden
Oberwolfach
Extra groß und extra dick sollten sie sein, die zehn massiven Tannen, die in den vergangenen Tagen im Oberwolfacher Gemeindewald gefällt wurden – und dabei nicht beschädigt werden durften.
vor 11 Stunden
Hausacher Stadtschreibertagebuch
Seit Mitte Oktober hat Tobias Steinfeld Einzug ins Molerhiisle gehalten. Der 32. Hausacher Stadtschreiber ist AmandaNeumayer-Stipendiat und wird bis Ende Dezember mit seinen Kolumnen jeden Mittwoch am Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch mitschreiben.   
vor 11 Stunden
Gutach
Das Offenburger Tageblatt betrachtet, was im Lauf der Zeit aus historischen Postkarten-Motiven geworden ist. Heute: das Gasthaus „Sternen“ in Gutach.
vor 11 Stunden
Fischerbach
Eine pfiffige Idee hatten die Fischerbacher Ministranten:  Da der jährliche Plätzchenverkauf nach dem Gottesdienst in diesem Jahr nicht stattfinden kann, kommen die bestellten Plätzchen direkt nach Hause.   
vor 18 Stunden
Triberg
In Triberg entsteht in der ehemaligen Firma SMT Deutschlands größte Indoor-Campinganlage: ein Hostel mit rund 90 Betten, Bistro-Pub, Fitnesscenter, Waschsalon und Brauerei.
vor 20 Stunden
Wolfach
Läuft in einem der Ortenauer Straßentunnels etwas nicht nach Plan, reagiert die Sicherheitstechnik sofort. Ein Blick in Wolfachs Reutherberg, warum das für Autofahrer nicht immer nachvollziehbar ist.
24.11.2020
Viele Themen bei Besuch in Hofstetten
Die Landtagsabgeordnete Marion Gentges (CDU) äußerte bei Besuch in Hofstetten Verständnis für Unmut und Sorgen im Gastgewerbe. Sie erklärte aber auch, warum der Lockdown nötig ist.
24.11.2020
Hausach
20 Jahre lang stand der „Hausacher Bärenadvent“ unter dem Dach des „Forums Hausach“. Die stetig steigende Anzahl von Spenden erfordert nun die Gründung eines gemeinnützigen Vereins. 
24.11.2020
BEF-Alpha 4 in Haslach
Das Bildungsjahr für erwachsene Flüchtlinge (BEF-Alpha 4) in Haslach ist erfolgreich zu Ende gegangen. Die Teilnehmerinnen bekamen zum Abschluss Zertifikate und viel Lob.