Gutach

Bürger investieren in Windenergie

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. September 2015

Rund drei Prozent sichere Rendite soll die Beteiligung an einem der drei Windräder auf der Prechtaler Schanze an die Mitglieder der Energiegenossenschaft ausschütten. ©Archivfoto

Mit einem so großen Ansturm auf den Informationsabend zur Bürgerbeteiligung am Windpark Prechtaler Schanze hatten die Gutacher nicht gerechnet. Rund 200 Interessierte waren gekommen – darunter allerdings kaum Gutacher.

Die Solaranlagen hätten ihren guten Sommer gehabt, für die Wasserkraft gebe es nun den Segen von oben, und am 16. Oktober schlage die Stunde der Windkraft, sagte Bürgermeister Siegfried Eckert in der für ihn überraschend gut besuchten Festhalle am Dienstagabend. An diesem Tag nämlich gingen die ersten drei Windräder des Windparks »Prechtaler Schanze« in Betrieb. Wie sich die Bürger daran beteiligen können, war Thema dieses Informationsabends.

Eine Bürgerbeteiligung sei ihm und dem Gemeinderat von Anfang an wichtig gewesen, erläuterte Eckert. Die Gemeinde Gutach wird sich übrigens auch selbst beteiligen, verriet nach der Veranstaltung im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt. Wenn die Gemeinde für aufgenommenes Geld weniger Zinsen zahlen muss als die sichere Rendite aus der Windkraft, könne man schließlich keinen Fehler machen.

Vorstandssprecherin Brigitta Schrempp stellte die Bürgerenergiegenossenschaft vor.  (siehe Stichwort). Jedes Genossenschaftsmitglied kann bis zu 40 Anteile à 500 Euro – insgesamt also bis 20 000 Euro zeichnen. Dies sei noch bis zum Ende des Jahres möglich. Die Formulare gibt es in der Bezirksstelle Hausach des E-Werks Mittelbaden oder als Download unter www.beg-mittelbaden.de. Die Zulassung der neuen Genossenschaftsanteile und die Einforderung des gezeichneten Kapitals erfolge im Januar 2016.

Gemeinsam mit Projektleiter Stefan Böhler, der noch einmal den Bauverlauf skizziert hatte, und Martin Wenz vom E-Werk Mittelbaden beantwortete sie die vielen Fragen der Besucher des Abends. Brigitta Schrempp zeigte sich sicher, dass die Rendite von rund drei Prozent nach Steuern gehalten werden kann.

- Anzeige -

»Wir rechnen konservativ«, betonte Martin Wenz, dass diese Zahlen eher an der unteren Grenze liegen. Die zweijährige Messung durch den TÜV-Süd habe gute Ergebnisse gebracht. Selbstverständlich sei die zentrale Größe für die Wirtschaftlichkeit der Windertrag. In die Berechnung fließe später jeweils der mittlere Ertrag aller drei Windanlagen in die Berechnung ein.

Stillstand versichert

Stefan Böhler sprach von einem Wartungsvertrag über 20 Jahre – in der Regel »halten die Windkraftanlagen aber deutlich länger«. Der Stillstand wurde versichert und mit einer Blattheizung werde verhindert, dass die Anlage im Winter wegen der Gefahr eines Eisschlags abgeschaltet werden müsste.

Insgesamt sei die Genossenschaft mit bis zu 75 Prozent an einem der drei Windräder beteiligt, das entspräche einem Kapital von rund vier Millionen Euro. Die restlichen 25 Prozent träg das E-Werk Mittelbaden. Und wenn nun nicht genügend Anteile durch Mitglieder gezeichnet werden? Dann werde ein Finanzierungskonzept erstellt. Wenn mehr Anteile gezeichnet würden, sei es denkbar, die Zahl der Anteile herunterzusetzen, davon gehe sie aber nicht aus.

»Es ist sehr gut angelaufen«, berichtete Brigitta Schrempp gestern auf OT-Anfrage. Seit dem Abend seien bereits rund 1600 Anteile gezeichnet worden.

Stichwort

Genossenschaft

Die Bürgerenergiegenossenschaft besteht seit 4. Oktober 2012, sie hat derzeit 844 Mitglieder. Von den 1,53 Millionen Euro Einlagen sind 1,1 Millionen investiert. Die erste Divendende wurde in diesem Jahr mit 3,1 Prozent ausgeschüttet. Die Genossenschaft beteiligt sich bereits an den Photovoltaikanlagen Mattenhof in Gengenbach und Freizeithof Langenhard in Lahr sowie am Windpark Berghülen Schopfloch. In Vorbereitung sind derzeit eine Beteiligung an der Wasserkraftanlage in Zell, an der PV-Anlage der Technischen Betriebe Offenburg und an der Windkraftanlage Prechtaler Schanze. Dafür ist die Genossenschaft bis zum 31. Dezember 2015 für weitere Mitglieder geöffnet, auch bestehende Anteile können bis dahin erhöht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Hausach
Hausach hat nach dem »Leselenz« und »Huse jazzt« ein drittes Kulturfestival: Das »Zeit-Festival« startete am Wochenende mit sehr vielen Facetten von Kunst, Literatur, Musik und der ersten Hausacher Kulturbörse. 
vor 3 Stunden
Förderverein Handball Wolfach
Mehrere Projekte packte der Förderverein Handball Wolfach im vergangenen Jahr an: Unter anderem gab es vom Verein Zuschüsse für diverse Feiern im Jugendbereich und für das Foyer der Sporthalle wurden neue Stehtische angeschafft. 
vor 3 Stunden
Rückschau
Die Kolpingsfamilie Hofstetten hat am Freitagabend im Rahmen der Hauptversammlung im Gasthaus »Drei Schneeballen« auf ein ereignisreiches Jahr zurückgeblickt. 
vor 3 Stunden
Hausach
Fast ein Jahr lang hat José F. A. Oliver mit Schülern der Graf-Heinrich-Gemeinschaftsschule literarisch gearbeitet. Die fünf jungen Autoren stellten das im Rahmen des Projekts »Kultur macht stark« entstandene Buch »Heimatw:orte« am Samstag im Mostmaierhof vor.
vor 10 Stunden
Inspieriert
Ein spannendes Wochenende haben einige Frauen der Katholischen Frauengemeinschaft Mühlenbach in Norditalien beim Fest »Pietra Ligure in Fiore« verbracht. Dort haben sie einen Blumenteppich gestaltet.
vor 12 Stunden
"Polenkreuz" in Schiltach
Zu einer Gedenkfeier an den von den Nazis ermordeten Zwangsarbeiter Bernard Perzynski hat die Initiative Gedenkstätte Eckerwald am Freitag zum »Polenstein« nach Schiltach eingeladen. Unter den Gästen waren Zeitzeugen sowie Nachkommen von Überlebenden des Naziterrors.
vor 13 Stunden
Hausach/Wien
Das »Zeit-Festival« war ein Höhepunkt für viele Kinzigtäler. Für den Hausacher Stadtschreiber Timo Brandt war der Samstag aus einem ganz anderen Grund ein »Feiertag«: der Tag, an dem der rechtsnationale Vizekanzler Heinz-Christian Strache zurücktreten musste. Wir sprachen mit dem in Wien lebenden...
vor 16 Stunden
Neue Saison gestartet
»Hört’ ihr Leut und lasst euch sagen . . . « tönt es seit Donnerstag zweimal die Woche durchs abendliche Wolfach: Nachtwächter Ralf Ketterer zieht donnerstags und samstags seine Runden. Nach wie vor wird aber Verstärkung für die Rundgänge gesucht.
vor 19 Stunden
Gutach
Der TuS Gutach ist mit 1220 Mitgliedern der größte Verein Gutachs und hat im vergangenen Vereinsjahr erneut an Mitgliedern zugelegt. Vorsitzender Martin Heinzmann freute sich bei der Hauptversammlung am Freitag sichtlich über einen voll besetzten »Löwen«.
vor 21 Stunden
Gelunges Konzert
»Helden und Legenden« hieß das Konzert, mit dem die Jugendkapelle am Samstagabend ihr Publikum im vollbesetzten Haus der Musik in Haslach begeisterte. Als Vorgruppe traten die jüngsten Musiker, die »Klangfänger« auf.
18.05.2019
Serie zur Kommunalwahl
Was kann Hornberg tun, um sich noch besser zu präsentieren? Die Redaktion fasst zur Kommunalwahl bei den Vertretern der verschiedenen Listen CDU, Freie Wähler und SPD nach. 
18.05.2019
Serie zur Kommunalwahl
Mit attraktiven Angeboten den demografischen Wandel meistern? Bewerber der Listen BUW, CDU, FWV und SPD beziehen in der Serie um die Kommunalwahl Position.