Gutach

Bürger investieren in Windenergie

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. September 2015

Rund drei Prozent sichere Rendite soll die Beteiligung an einem der drei Windräder auf der Prechtaler Schanze an die Mitglieder der Energiegenossenschaft ausschütten. ©Archivfoto

Mit einem so großen Ansturm auf den Informationsabend zur Bürgerbeteiligung am Windpark Prechtaler Schanze hatten die Gutacher nicht gerechnet. Rund 200 Interessierte waren gekommen – darunter allerdings kaum Gutacher.

Die Solaranlagen hätten ihren guten Sommer gehabt, für die Wasserkraft gebe es nun den Segen von oben, und am 16. Oktober schlage die Stunde der Windkraft, sagte Bürgermeister Siegfried Eckert in der für ihn überraschend gut besuchten Festhalle am Dienstagabend. An diesem Tag nämlich gingen die ersten drei Windräder des Windparks »Prechtaler Schanze« in Betrieb. Wie sich die Bürger daran beteiligen können, war Thema dieses Informationsabends.

Eine Bürgerbeteiligung sei ihm und dem Gemeinderat von Anfang an wichtig gewesen, erläuterte Eckert. Die Gemeinde Gutach wird sich übrigens auch selbst beteiligen, verriet nach der Veranstaltung im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt. Wenn die Gemeinde für aufgenommenes Geld weniger Zinsen zahlen muss als die sichere Rendite aus der Windkraft, könne man schließlich keinen Fehler machen.

Vorstandssprecherin Brigitta Schrempp stellte die Bürgerenergiegenossenschaft vor.  (siehe Stichwort). Jedes Genossenschaftsmitglied kann bis zu 40 Anteile à 500 Euro – insgesamt also bis 20 000 Euro zeichnen. Dies sei noch bis zum Ende des Jahres möglich. Die Formulare gibt es in der Bezirksstelle Hausach des E-Werks Mittelbaden oder als Download unter www.beg-mittelbaden.de. Die Zulassung der neuen Genossenschaftsanteile und die Einforderung des gezeichneten Kapitals erfolge im Januar 2016.

Gemeinsam mit Projektleiter Stefan Böhler, der noch einmal den Bauverlauf skizziert hatte, und Martin Wenz vom E-Werk Mittelbaden beantwortete sie die vielen Fragen der Besucher des Abends. Brigitta Schrempp zeigte sich sicher, dass die Rendite von rund drei Prozent nach Steuern gehalten werden kann.

- Anzeige -

»Wir rechnen konservativ«, betonte Martin Wenz, dass diese Zahlen eher an der unteren Grenze liegen. Die zweijährige Messung durch den TÜV-Süd habe gute Ergebnisse gebracht. Selbstverständlich sei die zentrale Größe für die Wirtschaftlichkeit der Windertrag. In die Berechnung fließe später jeweils der mittlere Ertrag aller drei Windanlagen in die Berechnung ein.

Stillstand versichert

Stefan Böhler sprach von einem Wartungsvertrag über 20 Jahre – in der Regel »halten die Windkraftanlagen aber deutlich länger«. Der Stillstand wurde versichert und mit einer Blattheizung werde verhindert, dass die Anlage im Winter wegen der Gefahr eines Eisschlags abgeschaltet werden müsste.

Insgesamt sei die Genossenschaft mit bis zu 75 Prozent an einem der drei Windräder beteiligt, das entspräche einem Kapital von rund vier Millionen Euro. Die restlichen 25 Prozent träg das E-Werk Mittelbaden. Und wenn nun nicht genügend Anteile durch Mitglieder gezeichnet werden? Dann werde ein Finanzierungskonzept erstellt. Wenn mehr Anteile gezeichnet würden, sei es denkbar, die Zahl der Anteile herunterzusetzen, davon gehe sie aber nicht aus.

»Es ist sehr gut angelaufen«, berichtete Brigitta Schrempp gestern auf OT-Anfrage. Seit dem Abend seien bereits rund 1600 Anteile gezeichnet worden.

Stichwort

Genossenschaft

Die Bürgerenergiegenossenschaft besteht seit 4. Oktober 2012, sie hat derzeit 844 Mitglieder. Von den 1,53 Millionen Euro Einlagen sind 1,1 Millionen investiert. Die erste Divendende wurde in diesem Jahr mit 3,1 Prozent ausgeschüttet. Die Genossenschaft beteiligt sich bereits an den Photovoltaikanlagen Mattenhof in Gengenbach und Freizeithof Langenhard in Lahr sowie am Windpark Berghülen Schopfloch. In Vorbereitung sind derzeit eine Beteiligung an der Wasserkraftanlage in Zell, an der PV-Anlage der Technischen Betriebe Offenburg und an der Windkraftanlage Prechtaler Schanze. Dafür ist die Genossenschaft bis zum 31. Dezember 2015 für weitere Mitglieder geöffnet, auch bestehende Anteile können bis dahin erhöht werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Siegerehrung beim Ortspokalturnier in Schapbach. Von links: Stellvertretender Vorsitzender Alexander Thörmer, Janna Schremp („Neolithische Revolution“), Thomas Armbruster (Sägerfriends), Björn Wagner („DJK Gemütlicher Donnerstag“), Jonas Schmid („Benjamin Bierchen“) und SV-Vorsitzender Uwe Weis.
vor 41 Minuten
Bad Rippoldsau-Schapbach
Beim Ortspokalturnier spielten zehn Mannschaften mit
Für Abfall- und Schneeräumfahrzeuge ist das Wohngebiet Bühl häufig ein Hindernisparcours. Parkende Autos behindern oft den Verkehr.
vor 4 Stunden
Schiltach
Im Wohngebiet Bühl gibt es immer wieder Probleme mit dem Parken. An manchen Stellen kommt die Müllabfuhr und der Winterdienst nicht durch. Nun sollen die Stellplätze markiert werden.
Blick in die Vergangenheit: Zur Einweihung des Wolfacher Stadions 1953 verfolgten 9000 Zuschauer die Partie zwischen Fortuna Düsseldorf und den Stuttgarter Kickers, die 2021 die Vorlage zur Aktion Jahrhundertspiel liefert. Im und am Tor der Düsseldorfer stand Toni Turek - ein Jahr später beim "Wunder von Bern" zum deutschen "Fußballgott" ernannt.
vor 4 Stunden
Wolfach
Zur Wolfacher Stadioneinweihung veranstalteten Düsseldorf und Stuttgart Fußball-Festtage an der Kinzig. Historische Steilvorlage für die fiktive Neuauflage, mit der für jedes verkaufte Ticket Geld für die Tafel gesammelt werden soll.
Im Büro hat Heike Mayer einiges zu tun – eine Menge an Vorschriften machen die Arbeit nicht leichter.
vor 7 Stunden
Hausach
„Es erfüllt“, sagt Tierheimleiterin Heike Mayer schlicht zu ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit im Hausacher Tierheim. Zu schönen Stunden mit den Schützlingen gesellen sich auch immer wieder traurige.
208 Lobe und Preise verteilte die Realschule im Schuljahr 2020/21 an die Klassen 5 bis 9.
vor 9 Stunden
Wolfach
Trotz Homeschooling und Pandemie-Sorgen bewiesen die Schüler der Realschule Wolfach Köpfchen: Zum Start in die Sommerferien hagelt es für Fünft- bis Neuntklässler 118 Preise und 90 Lobe für gute Leistungen.
Zahllose Gläubige und Pilger hatten sich am Sonntag auf St. Jakob versammelt, um im Heiligen Jahr das Jakobusfest zu begehen.
vor 9 Stunden
Wolfach
Zahlreiche Gläubige und Pilger feierten mit Weihbischof Christian Würtz am Sonntag an der Wolfacher St.-Jakob-Kapelle den Jakobustag zu Ehren des Apostels Jakobus. Alle wegen der Pandemie begrenzten Sitzplätze waren belegt.
Die Musikkapelle Hofstetten freute sich über den sehr guten Besuch bei ihrem Kurkonzert.
vor 9 Stunden
Kurkonzert
An einem lauen Sommerabend gab am Sonntag die Musikkapelle Hofstetten ein Kurkonzert unterhalb der Gemeindehalle am Narrenbrunnen.
Bei den Vorstandswahlen unter der Leitung des Bundestagsabgeordneten Thorsten Frei (rechts) gab es nur geringe Änderungen. Stellvertretender Vorsitzender bleibt Bernd Wöhrle (von links), Schatzmeister Rainer Bell und Vorsitzender Mike Lauble. Neue Schriftführerin ist Monika Schondelmaier (Martin Baumann hatte sich nicht mehr zur Wahl gestellt).
vor 9 Stunden
Gutach
Der CDU-Ortsverband Gutach geht mit dem bewährten Vorstand ins neue Vereinsjahr. Lediglich Monika Schondelmaier als Schriftführerin kam neu ins Team.
Der scheidende kommissarische Schulleiter Michael Mai (Mitte) und die neue Schulleiterin Birgit Benkißer (links daneben) umrahmt von den Kolleginnen, Bürgermeister Siegfried Eckert (links) und den Elternbeiratsvorsitzenden Andrea Baumann (von rechts) und Maike Grainer.
vor 9 Stunden
Gutach
Als kommissarischer Schulleiter wurde Michael Mai an der Hasemann-Schule Gutach am Montagmorgen feierlich verabschiedet. Auf ihn wird Birgit Benkißer folgen (wir haben berichtet).
Sprachen über das Kalt-Wärme-Netz (von links): Staatsekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter, SPD-Bundestagsabgeordneter Johannes Fechner, Bürgermeister Thomas Schneider, Andrea Bühler Technologie-Transfer Karlsruhe, Gemeinderat Stefan Heizmann, Planer Arnold Schmid und der Aufsichtsratsvorsitzende der Bürger-Energie Klaus Schmid.
vor 9 Stunden
Besuch in Fischerbach
SPD-Bundestagsabgeordneter Johannes Fechner zeigt beim Besuch in Fischerbach großes Interesse an dem bi-direktionalen Kalt-Wärme-Netz im Wohngebiet Sonnenmatte. Mit dabei war die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministeriums, Rita Schwarzelühr-Sutter.
Das Begegnungsgehege „Mensch und Tier“ wurde von Bürgermeister Matthias Bauernfeind (hinten), Ziegenbesitzer Bernhard Reitsamer und den ersten Gästen eingeweiht.
vor 16 Stunden
Oberwolfach
Beim Besucherbergwerk wurde ein Begegnungsgehege eröffnet. Auf dem Spielplatz treffen die Besucher auf sieben Ziegen. Der 80 000 Euro teure Bau wurde vom Naturpark Schwarzwald gefördert.
Vorreiterrolle: Die Fritz-Ullmann-Grundschule in Fischerbach ist bereits seit den Weihnachtsferien mit insgesamt vier Luftreinigungsgeräten ausgestattet (wir berichteten).
vor 19 Stunden
Wolfach
Luftreinigungsgeräte sollen die Schutzmaßnahmen gegen Corona in Schulen und Kindergärten ergänzen. Die sollen vom Land gefördert werden. Kommunen entscheiden selbst zur Ausstattung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine Bootsfahrt, die ist lustig... Zum Beispiel im Naturschutzgebiet Taubergießen. Eine von unendlich vielen Ausflugsmöglichkeiten, die unsere Region bietet.
    vor 13 Stunden
    Auf ins große Abenteuerland!
    Party am Flugplatz Offenburg, abheben mit dem Gleitschirm in Oppenau, klettern in Oberkirch oder (Stadt-)Radeln? 32 Magazinseiten geben Ihnen jede Menge Tipps für Unternehmungen in der Region.
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    26.07.2021
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.