Steinach

Bürger sehen Vergrößerung des »Interkom« kritisch

Autor: 
Maria Benz
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2013
Die Unterführung Kolpingstraße soll demnächst wieder für den Verkehr freigegeben werden. Im Lauf des kommenden Jahrs wird ein umfassendes Verkehrskonzept für den ganzen Ort entwickelt.

(Bild 1/2) Die Unterführung Kolpingstraße soll demnächst wieder für den Verkehr freigegeben werden. Im Lauf des kommenden Jahrs wird ein umfassendes Verkehrskonzept für den ganzen Ort entwickelt. ©Maria Benz

Die Besucher der Bürgerversammlung in Steinach sprachen sich größtenteils nicht grundsätzlich gegen eine Erweiterung des Interkommunalen Gewerbegebiets aus. Allerdings gab es viele Bedenken wegen der Größe und des Flächenverbrauchs.

Die Bürgerversammlung am Montagabend in der Steinacher Schulaula barg einiges an Sprengstoff. Dass der Abend dennoch ohne persönliche Anfeindungen und Beleidigungen über die Bühne ging, war nicht zuletzt dem Moderator Thomas Uhlendahl von der Uni Freiburg zu verdanken.

Nachdem zunächst das Gemeindeentwicklungskonzept vorgestellt wurde, ging es anschließend in einer lebhaften Diskussion um die Erweiterung des Interkommunalen Gewerbegebiets. »Es geht jetzt um den Planungszeitraum 2017 bis 2032«, stellte Bürgermeister Frank Edelmann gleich zu Beginn klar. Im Gemeinderat habe er sich bereits mit dieser Thematik auseinandergesetzt und »wir streben eine Erweiterung an.« Das Gewerbegebiet sei wichtig für die künftige Entwicklung Steinachs – vor allem in Bezug auf Arbeitsplätze. Größe und Lage seien allerdings noch völlig offen.

Dass es sich überhaupt lohne, in die Erschließung zu investieren, liege die Mindestgröße bei drei Hektar. Die Maximalgröße bezifferte Edelmann mit 16 Hektar – er wies aber darauf hin, dass der Gemeinde theoretisch 35 Hektar an zusätzlicher interkommunaler Gewerbefläche zustünden.

»Wenn man hört, dass 35 möglich wären, ist das erschreckend«, betonte ein Bürger. Er wies darauf hin, dass dieses Gelände für viele Bürger zur Naherholung dient und auch die landwirtschaftlichen Flächen dort noch intensiv genutzt werden. »Einer Erweiterung kann man eventuell zustimmen, aber mit Maß und Ziel«, sagte er und erntete dafür kräftigen Applaus.

Die Sorge um das Landschaftsbild und den Flächenverbrauch wurde im Verlauf der Diskussion noch mehrfach genannt. Christine Haas-Matt, Schriftführerin des Nabu Kinzigtals, teilte mit, dass der Verband eine moderate Erweiterung mittragen könne. Besser als neue Flächen auszuweisen, sei es aber, Brachflächen zu nutzen – auch in anderen Gemeinden. Der Nabu Kinzigtal sei entschieden gegen eine große Erweiterung, da Biotope und die Artenvielfalt schaden nehmen könnten. Damit sprach sie auch vielen Sitzungsbesuchern aus der Seele.

- Anzeige -

Ein Bürger forderte, die Erweiterung des Gewerbegebiets grundsätzlich an eine Anbindung an die B 33 zu knüpfen. Hier sieht Edelmann aber wenig Aussicht auf Erfolg. »In Stuttgart interessiert das niemanden. Da laufen wir völlig ins Leere.«

Die Verkehrsproblematik spielte auch anschließend noch eine Rolle. Denn hier ging es um eine mögliche Sperrung der Unterführung Kolpingstraße. Befürworter und Gegner hatten im Vorfeld zu Unterschriftenaktionen aufgerufen (wir berichteten). Edelmann versuchte, die Emotionen gar nicht erst hochkochen zu lassen, und schlug vor: »Machen wir es zu einem Bürgerbeteiligungsprojekt – und von jeder Seite setzen sich zwei, drei Leute mit einem Verkehrsplaner an einen Tisch.«

Bei dem Gutachten, das auf diese Weise entwickelt werden soll, sollen nicht nur die Kolpingstraße und die Zufahrt zum Interkom, sondern auch problematische Stellen wie die Badenerstraße und der Adlerplatz unter die Lupe genommen werden. Wer sich in die Planungen einbringen möchte, könne sich gern bei ihm melden, forderte der Bürgermeister auf.

Eine Verkehrszählung solle im Vorfeld Klarheit über die tatsächlichen Verkehrsströme geben. Dann soll eine genaue Analyse folgen. »Ich gehe davon aus, dass wir im Spätjahr 2014 ein gutes Ergebnis haben, auf dessen Basis wir eine Entscheidung treffen können«, kündigte der Rathauschef an.

Bis dahin soll die Unterführung Kolpingstraße aber auf jeden Fall wieder geöffnet werden. Einige Anwohner der Kolpingstraße waren damit nicht einverstanden und merkten an, dass sie nicht noch ein Dreivierteljahr warten wollen – die Verkehrsbelastung sei enorm, vor allem durch Mitarbeiter und Zulieferer fürs Interkom.

Bewohner des Ortsteils Oberbach verwiesen wiederum darauf, dass die Kolpingstraße ihre Hauptzufahrt ist und dass sie um diese kämpfen wollen. Insgesamt fand Edelmanns Vorschlag, ein Gutachten erstellen zu lassen, aber große Zustimmung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 32 Minuten
Haslach im Kinzigtal
Für Jürgen Kern wird ein Traum wahr: Der Wahl-Haslacher ist einer von zwölf Finalisten der RTL-Sendung „Das Supertalent“. Nun fiebert er der großen Live-Sendung am Samstag, 21. Dezember, entgegen. In dieser entscheidet die Wahl der Zuschauer, wer sich den Titel holt.  
vor 3 Stunden
Hornberg
Jeder Rotary-Präsident hat ein Sozialprojekt. Edith Chrobok, Präsidentin des Rotary Clubs Wolfach, hat sich die Tafel ausgesucht. Sie sorgt nicht nur für bedeutende Spenden, sondern arbeitete auch einen Nachmittag im Tafelladen mit, um ein Gespür für diese Arbeit zu bekommen. 
Annemarie Maack aus Haslach will mit dem Verkauf ihrer Aquarelle krebskranke Kinder unterstützen. Dieses gerahmte Bild soll 50 Euro kosten.
14.12.2019
Benefizaktion
Annemarie Maack aus Haslach stellt 24 Bilder zur Verfügung, die zugunsten der Benefizaktion „Leser helfen“ verkauft werden. Haben Sie Interesse? Hier gibt es eine Bilder-Vorschau und alle weiteren Infos.
14.12.2019
Wolfach
Die Baustelle Auf der Kanzel in Wolfach wird nun winterfest gemacht: Alles in allem sei die Firma Bonath bislang auf der Baustelle mit den Verlegearbeiten der Wasser- und Abwasserleitungen gut vorangekommen, heißt es in einer Mittelung der Stadtverwaltung.
14.12.2019
Raumschaft Haslach
In der ökumenischen Trauerbegleitgruppe engagieren sich in der Raumschaft Haslach insgesamt 21 Frauen und ein Mann ehrenamtlich. Sie besteht seit 30 Jahren. Wer Interesse hat, auch als Trauerbegleiter  mitzuarbeiten, ist jederzeit willkommen.
14.12.2019
Mittleres Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.
14.12.2019
Haslach im Kinzigtal - Bollenbach
Ereignisreich war das Jahr für die Feuerwehrabteilung Bollenbach.
13.12.2019
Fischerbach/Mühlenbach
Vor gut zwei Jahren wurde der Mühlenbacher Friedhof umgestaltet und neue Bestattungsformen geschaffen. Dass diese bislang noch nicht genutzt wurden, hängt damit zusammen, dass die Friedhofsatzung noch nicht angepasst wurde. Damit ist Mühlenbach aber nicht allein.  
13.12.2019
Wolfach
Rund sechs Millionen Euro hat Wolfach Ende des Jahres als liquide Mittel auf der „hohen Kante“. Wie viel davon 2020 ausgegeben werden soll, und vor allem für was, legt der Rat im Finanzhaushalt fest, der am Donnerstag im Rathaus vorberaten wurde.
13.12.2019
Markthalle/Grundschule
Enorme Kosten kommen auf die Stadt Schiltach zu, denn die Sanierung der Parkanlage Markthalle und der Tiefgarage Grundschule sind unausweichlich, wie am Mittwoch in der Ratssitzung deutlich wurde. 
13.12.2019
Kinzigtal
Am Ende der Gemeinderatssitzung am Mittwoch informierte Bürgermeister Siegfried Eckert über einen Briefwechsel und Gespräche zu den Bahnhalten in Gutach. Ein Halt der Nahverkehrszüge in der Ortsmitte erscheint möglich – und Gutach will darum kämpfen.
13.12.2019
Seniorenadvent
Mehr als 300 Teilnehmer feierten im Rahmen des Schiltacher Seniorenadvents am zweiten Adventsonntag in der Friedrich-Grohe-Halle. Die Stadt Schiltach lud am Sonntag alle Schiltacher Bürger ab 73 Jahren zur Adventsfeier ein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.