Steinach

Bürger sehen Vergrößerung des »Interkom« kritisch

Autor: 
Maria Benz
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2013
Die Unterführung Kolpingstraße soll demnächst wieder für den Verkehr freigegeben werden. Im Lauf des kommenden Jahrs wird ein umfassendes Verkehrskonzept für den ganzen Ort entwickelt.

(Bild 1/2) Die Unterführung Kolpingstraße soll demnächst wieder für den Verkehr freigegeben werden. Im Lauf des kommenden Jahrs wird ein umfassendes Verkehrskonzept für den ganzen Ort entwickelt. ©Maria Benz

Die Besucher der Bürgerversammlung in Steinach sprachen sich größtenteils nicht grundsätzlich gegen eine Erweiterung des Interkommunalen Gewerbegebiets aus. Allerdings gab es viele Bedenken wegen der Größe und des Flächenverbrauchs.

Die Bürgerversammlung am Montagabend in der Steinacher Schulaula barg einiges an Sprengstoff. Dass der Abend dennoch ohne persönliche Anfeindungen und Beleidigungen über die Bühne ging, war nicht zuletzt dem Moderator Thomas Uhlendahl von der Uni Freiburg zu verdanken.

Nachdem zunächst das Gemeindeentwicklungskonzept vorgestellt wurde, ging es anschließend in einer lebhaften Diskussion um die Erweiterung des Interkommunalen Gewerbegebiets. »Es geht jetzt um den Planungszeitraum 2017 bis 2032«, stellte Bürgermeister Frank Edelmann gleich zu Beginn klar. Im Gemeinderat habe er sich bereits mit dieser Thematik auseinandergesetzt und »wir streben eine Erweiterung an.« Das Gewerbegebiet sei wichtig für die künftige Entwicklung Steinachs – vor allem in Bezug auf Arbeitsplätze. Größe und Lage seien allerdings noch völlig offen.

Dass es sich überhaupt lohne, in die Erschließung zu investieren, liege die Mindestgröße bei drei Hektar. Die Maximalgröße bezifferte Edelmann mit 16 Hektar – er wies aber darauf hin, dass der Gemeinde theoretisch 35 Hektar an zusätzlicher interkommunaler Gewerbefläche zustünden.

»Wenn man hört, dass 35 möglich wären, ist das erschreckend«, betonte ein Bürger. Er wies darauf hin, dass dieses Gelände für viele Bürger zur Naherholung dient und auch die landwirtschaftlichen Flächen dort noch intensiv genutzt werden. »Einer Erweiterung kann man eventuell zustimmen, aber mit Maß und Ziel«, sagte er und erntete dafür kräftigen Applaus.

Die Sorge um das Landschaftsbild und den Flächenverbrauch wurde im Verlauf der Diskussion noch mehrfach genannt. Christine Haas-Matt, Schriftführerin des Nabu Kinzigtals, teilte mit, dass der Verband eine moderate Erweiterung mittragen könne. Besser als neue Flächen auszuweisen, sei es aber, Brachflächen zu nutzen – auch in anderen Gemeinden. Der Nabu Kinzigtal sei entschieden gegen eine große Erweiterung, da Biotope und die Artenvielfalt schaden nehmen könnten. Damit sprach sie auch vielen Sitzungsbesuchern aus der Seele.

- Anzeige -

Ein Bürger forderte, die Erweiterung des Gewerbegebiets grundsätzlich an eine Anbindung an die B 33 zu knüpfen. Hier sieht Edelmann aber wenig Aussicht auf Erfolg. »In Stuttgart interessiert das niemanden. Da laufen wir völlig ins Leere.«

Die Verkehrsproblematik spielte auch anschließend noch eine Rolle. Denn hier ging es um eine mögliche Sperrung der Unterführung Kolpingstraße. Befürworter und Gegner hatten im Vorfeld zu Unterschriftenaktionen aufgerufen (wir berichteten). Edelmann versuchte, die Emotionen gar nicht erst hochkochen zu lassen, und schlug vor: »Machen wir es zu einem Bürgerbeteiligungsprojekt – und von jeder Seite setzen sich zwei, drei Leute mit einem Verkehrsplaner an einen Tisch.«

Bei dem Gutachten, das auf diese Weise entwickelt werden soll, sollen nicht nur die Kolpingstraße und die Zufahrt zum Interkom, sondern auch problematische Stellen wie die Badenerstraße und der Adlerplatz unter die Lupe genommen werden. Wer sich in die Planungen einbringen möchte, könne sich gern bei ihm melden, forderte der Bürgermeister auf.

Eine Verkehrszählung solle im Vorfeld Klarheit über die tatsächlichen Verkehrsströme geben. Dann soll eine genaue Analyse folgen. »Ich gehe davon aus, dass wir im Spätjahr 2014 ein gutes Ergebnis haben, auf dessen Basis wir eine Entscheidung treffen können«, kündigte der Rathauschef an.

Bis dahin soll die Unterführung Kolpingstraße aber auf jeden Fall wieder geöffnet werden. Einige Anwohner der Kolpingstraße waren damit nicht einverstanden und merkten an, dass sie nicht noch ein Dreivierteljahr warten wollen – die Verkehrsbelastung sei enorm, vor allem durch Mitarbeiter und Zulieferer fürs Interkom.

Bewohner des Ortsteils Oberbach verwiesen wiederum darauf, dass die Kolpingstraße ihre Hauptzufahrt ist und dass sie um diese kämpfen wollen. Insgesamt fand Edelmanns Vorschlag, ein Gutachten erstellen zu lassen, aber große Zustimmung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hausach
vor 3 Stunden
Der Kammersieger der Fleischereifachverkäufer des Handwerkskammerbezirks Freiburg kommt aus Hausach. Warum Cedric Decker nicht am Landeswettbewerb teilnehmen kann. 
Hausach
vor 3 Stunden
Die Hausacher Kindergärten durften sich am Donnerstag schon über ihr »Weihnachtsgeld« freuen. Der Förderverein übergab die Spenden und wählte sein Vorstands-team. 
»Werbesendung für Literatur«
vor 4 Stunden
So verschieden die Redakteure des Offenburger Tageblatts sind, so unterschiedlich sind ihre Lesevorlieben. Am Donnerstag stellten fünf Kinzigtalredakteure Bücher vor, die es ihnen besonders angetan hatten – dieses Mal im Haus der evangelischen Gemeinde in Gutach.
Heinz Bartosch von Arbeiten entbunden
vor 7 Stunden
Jürgen Klingelmeyer und Erwin Eigel werden die neue BBS-Geschäftsführer, Prokurist Jann Dittmann verantwortet weiterhin den Finanzbereich. Mit dieser Veränderung in der Chefetage geht das Unternehmen in die Zukunft. Geschäftsführer Heinz Bartosch wurde Anfang November von seiner Arbeit entbunden.
Deutsche Meisterschaft
vor 10 Stunden
Nach der Platzierung als Zweiter bei den Deutschen Meisterschaften der Biersommeliers winkt Philipp Ketterer, Geschäftsführer der Familienbrauerei Ketterer aus Hornberg, die Weltmeisterschaft in Rimini im September 2019. Zahlreiche Glückwünsche erreichen ihn derzeit und natürlich ist die Vorfreude...
BLHV-Kreisversammlung
vor 16 Stunden
Umwelt-Staatssekretär Andre Baumann (Grüne) bekam am Mittwoch bei der BLHV-Kreisverbandsversammlung in Haslach-Bollenbach von den Landwirten einiges an Kritik und an Forderungen zu hören. Beifall und Lob bekam er dagegen nur selten.
Schiltacher Termine 2019
vor 18 Stunden
Zum Jahresende stehen die meisten Termine für Veranstaltungen in Schiltach bereits fest, denn Veranstaltungsräume müssen gebucht und eventuelle Terminüberschneidungen entzerrt werden. Deshalb trafen sich Vertreter von Vereinen, Gruppe, Einrichtungen und Christian Jäckels von der Touristinformation...
Wolfach
vor 18 Stunden
Die Sanierung der Schlosshalle kommt voran: Die ehrenamtlichen Helfer haben ihren Part vorerst erledigt – jetzt kommen die Profis dran. Am Dienstag vergab der Gemeinderat Aufträge im Gesamtvolumen von knapp 92 500 Euro. Alle drei Gewerke lagen dabei unter der Schätzung.
Wolfach
vor 18 Stunden
Einen außergewöhnlichen Schulmorgen erlebten die Drittklässler der Wolfacher Herlinsbachschule am Mittwoch. Mit Lehrerin Sonja Günter (3a) und Lehrer Michael Schmider (3b) machten sie sich um 8.40 Uhr auf den Weg zum Wolfacher Schlössle. Ihre Mission: Ein neues Waldstück pflanzen.  
Jahreskonzert Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach
vor 18 Stunden
Noch eine letzte Probe steht an und dann präsentiert die Stadt-und Feuerwehrkapelle ihr Jahreskonzert am Samstagabend. Dazu begeben sich die Musiker "zwischen die Welten", denn so lautet das Motto.
Umgestaltung Hornberger Hauptstraße
15.11.2018
Rund 13 Monate wird die Umgestaltung der Hornberger Hauptstraße dauern, über deren aktualisierte Planung am Mittwoch Dietmar Ribar von den Zink-Ingenieuren im Gemeinderat berichtete. Erneut diskutiert wurden auch die Parkplätze vor dem Friedhof und die Aufstellung von Containern für die...
Hausach/Zell/Biberach
15.11.2018
Seit Monaten werden die neuen Eisenbahnbrücken in Hausach Gartenstraße und Hauserbach, in Zell Stöcken und in Biberach Erlenbach gebaut. Nun folgt das Finale: Ab Sonntag werden sie »eingeschoben«. Anwohner müssen deshalb aber auch mit erheblicher Geräuschbelästigung rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige