Steinach

Bürgerinitiative äußert sich zum Treffen im Interkom

Autor: 
Lars Reutter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Mai 2017
Mehr zum Thema

Zum Steinacher Interkom und einer möglichen Erweiterung gibt es unterschiedliche Meinungen. ©Archivfoto: Mario Demuth

Die Bügerinitiative (BI) »Lebenswertes Steinach« äußert sich in einer Stellungnahme zum Treffen der Bürgermeister der beteiligten Kommunen mit Interkom-Firmen. Ihrer Meinung nach ist der dort gegebene Rückblick unvollständig.

Die BI hatte sich für ein Absage für ein Erweiterung des Interkom beim Bürgerentscheid eingesetzt. Nun war bei dem Treffen Anfang Mai der Wunsch nach einem Interkom II wieder laut geworden. Dies mit dem Verweis auf die bisherige »Erfolgsgeschichte«

Die BI setzt nun dagegen: »Mit der wirtschaftlichen Entwicklung der Firmen sind erwartungsgemäß auch die örtlichen  Belastungen, zum Beispiel durch Verkehr gestiegen. Eine Lösung des Verkehrsproblems ist nicht in Sicht.« Die auch von den Interkom-Firmen monierte Gefahrenstelle »Nadelöhr Bahnunterführung« werde nicht angegangen. Die geplante einseitige B 33-Abfahrt entschärft diese nach Meinung der BI nicht. »Ob und um wieviel das Nadelöhr dadurch künftig weniger frequentiert wird, bleibt abzuwarten«, heißt es in der Stellungnahme.

Interkommunale- oder Eigenentwicklung 

Dass Bürgermeister Frank Edelmann die Gewerbesteuer weniger wichtig als die Zahl der Arbeitsplätze nehme, sei bemerkenswert. »Vor wenigen Jahren klang das anders, nämlich ›da ist richtig Musik dahinter‹. Und in jüngst vergangenen Ratssitzungen verwies er angesichts gestiegener Projektkosten auf höhere Gewerbesteuereinnahmen«, heißt es in dem Schreiben. Dass die Gemeinde Steinach die zehn Hektar damals für das Interkom bereitstellte, werde offensichtlich als selbstverständlich angenommen.

»Die Frage der interkommunalen oder Eigenentwicklung eines Gewerbegebietes ist eine rein politische Entscheidung. Die Aussagen von Fachleuten der Umgebung und selbst der Regionalverbandsverwaltung lassen Spielraum zu«, meint die BI.

Zu diesem Thema hatte Dieter Karlin als Verbandsdirektor des Regionalverbands Südlicher Oberrhein im Interview vor dem Bürgerentscheid gesagt, dass Steinach als Eigenentwicklergemeinde eine Größenordnung zu stehe, die ausschließlich die Entwicklung bereits in Steinach bestehender Betriebe ermöglichen würde. Dabei werde Eigenentwicklergemeinden wie Steinach ein Orientierungswert von drei bis fünf Hektar zugrunde gelegt, abzüglich der Reserveflächen bestehender Betriebe.

- Anzeige -

Wohnbebauung in den anderen Gemeinden

In ihrer aktuellen Stellungnahme führt die BI weiter an, dass die Nachbargemeinden »massiv und ausschließlich« auf Wohnbebauung setzen würden. Das führe dort zu dem Vorteil der sicheren, hohen Schlüsselzuweisungen von Land/Bund. »Diese sind abhängig von der Zahl der berufstätigen, steuerzahlenden Einwohner, egal in welchem Ort sie arbeiten und wieviel sie verdienen. Es zählen nur die Köpfe«, erklärt die BI.

Nach Meinung von Bürgermeister Frank Edelmann hätten viele Steinacher immer noch nicht verstanden »um was es geht«, und Haslachs Bürgermeister Heinz Winkler spreche von einer »Zwischenmarke«, zitiert die BI. 

Mehrheit der Bürger war gegen Erweiterung

Die Argumente für die demokratische Enstcheidung beim Bürgerentscheid bestünden allerdings immer noch und hätten im Ortsteil Steinach zu 61 Prozent Ablehnung (Anm. d. Red: beide Ortsteile zusammen 53,6 Prozent) gegen eine Erweiterung geführt.

»Die Bürgerinnen und Bürger konnten sich ihr Urteil aufgrund umfassender Informationen –pro Erweiterung durch den Zweckverbandsvorsitzenden und kontra durch die BI – bilden. Es ist davon auszugehen, dass sie ›verstanden haben‹ und wussten, was sie tun. Ihr Votum sollte von Politikern und Wirtschaftsvertretern respektiert werden«, schreibt die BI abschließend.

  • Sämtliche Berichte, die damals bei der Bürgerentscheid-Diskussion erschienen sind, gibt es im Internet auf www.bo.de/4eZ.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 5 Stunden
Peter Weiß (CDU) zu Besuch
CDU-Bundestagsabgeordneter Peter Weiß hat sich bei einem Besuch in Haslach bei der Lebenshilfe im Kinzig- und Elztal über die Lage in Zeiten von Corona informiert.
vor 7 Stunden
Nur noch wenige Leuchten fehlen
Seit 2007 hat sich die Stadt Wolfach zum Ziel gesetzt, ihren „ökologischen Fußabdruck“ zu verkleinern. Seit 13 Jahren rüstet die Stadt die Straßenbeleuchtung in Wolfach erst auf Energiesparlampen, seit ein paar Jahren auf LED-Leuchten um. Nun ist die Umrüstung fast abgeschlossen.
vor 7 Stunden
Familie sorgt zum zehnten Mal für Sommerspaß
In Fischerbach hat das umfangreiche Sommerspaßprogramm gleich am ersten Ferientag begonnen. Vier Mädchen und fünf Buben im Alter zwischen vier und zehn Jahren durften ihre eigene Pizza kreieren. Mechthilde, Helmut und Christina Eisenmann standen den Kindern dabei mit Rat und Tat zur Seite.
vor 17 Stunden
Nest in Riegel etwas niedriger
Noch immer liegt Haslach mit der Höhe seines Storchennestes auf dem Turm von St. Arbogast an der Spitze in Deutschland. Die Jungstörche haben sich aber verabschiedet.
vor 20 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Gleich mehrere Objekte und Architekturbüros aus dem Kinzigtal wurden im Rahmen von  „Beispielhaftes Bauen 2014 bis 2020“ ausgezeichnet. 
vor 23 Stunden
Ausrichtung des Naturparks
Schiltachs Gemeinderäte beteiligen sich an der Gestaltung der künftigen Entwicklung des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Davon profitiert auch die Stadt mit ihrem Tourismus.
02.08.2020
Beifall für Trachtenkapelle
Nach der langen, schmerzlichen Corona-Zwangspause sorgte die Trachtenkapelle Oberwolfach am Mittwoch und Donnerstag mit zwei Sommerabendkonzerten endlich wieder für musikalische Unterhaltung.
02.08.2020
Tickets im Vorverkauf
„Jazz im Kreuzgang“ heißt es am Sonntag, 9. August, bei zwei Abendterminen im Alten Kapuzinerkloster in Haslach.
01.08.2020
Nach Grubenunglück 1970
Große Aufregung oberhalb des Witticher Klosters vor 50 Jahren. Im Simson-Stollen im Böckelsbach war ein „Amateur-Geologe“ in den Förderschacht gestürzt. Fritz Arnold erwies sich damals als der mutige Lebensretter. Das Überleben von Herbert Klöpfer aus Freiburg gleicht noch heute einem Wunder. 
01.08.2020
Gemeinderat
Der Oberwolfacher Gemeindewald war am Dienstag Thema im Gemeinderat. Silke Lanninger lobte dabei die aktive Arbeit der Waldbesitzer.
01.08.2020
Kinzigtäler Wochenrückblick
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtalredakteuren einen ironisch-satirischen Wochenrückblick. 
01.08.2020
Aus für Schlosshof-Test
Der Wolfacher Mittwochs-Wochenmarkt soll nicht verlegt werden, auch nicht probeweise. Darauf einigten sich die Stadtververwaltung und die Marktbeschicker am Mittwoch. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...