Mühlenbach

Helga Wössner ist neue Bürgermeisterin von Mühlenbach

Autor: 
Lars Reutter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. September 2017
Video starten
Bildergalerie ansehen

(Bild 1/3) Helga Wössner war selbst über ihr Ergebnis freudig überrascht. ©Udo Weppler

Helga Wössner ist die neue Bürgermeisterin von Mühlenbach. Die Lahrer Juristin gewann im ersten Wahlgang überraschend deutlich mit 61,1 Prozent. Zweiter wurde Martin Göhringer mit 21,6 Prozent und Dritter Klaus Armbruster mit 17,3 Prozent.

»Ich bin einfach überwältigt« sagte Helga Wössner (CDU) bei ihrer ersten Rede als neu gewählte Bürgermeisterin von Mühlenbach auf dem Rathausbalkon. Sie erzählte, dass sie selbst nicht mit einer solchen Entscheidung im ersten Wahlgang gerechnet habe und daher bis 18 Uhr sehr ruhig gewesen sei. Nun sei sie einfach nur glücklich und gerührt.

»Ich werde sie nicht enttäuschen und die Ärmel hochkrempeln«, versprach sie.  »Ich werde auch hier im Rathaus mitarbeiten«, sagte sie mit Blick auf die Podiumsdiskussion des Offenburger Tageblatts. Generell will die 50-Jährige sich mit viel Herzblut und Engagement für die Belange der Gemeinde einsetzen und schon bald mit Stolz sagen: »Ich bin Mühlenbacherin«. Unter dem Beifall der vielen Anwesenden auf dem Rathausvorplatz sagte sie noch: »Damit die Kehle nicht zu trocken wird, gibt es heute Abend Freibier«.

»Rekordverdächtige Wahlbeteiligung«

Wie Helga Wössner war es vor der Verkündung des Wahlergebnisses durch den amtierenden Rathauschef Karl Burger vielen Beobachtern gegangen, die mit einem knappen Ergebnis oder sogar mit einem zweiten Wahlgang gerechnet hatten.»Der Wahlkampf war fair, sehr spannend und die Bewerber sehr engagiert. Ich habe selbst auch stark mitgefiebert, obwohl ich eigentlich relaxt hätte sein können«, sagte Burger in seiner Rede und freute sich über eine »rekordverdächtige Wahlbeteiligung« von rund 83 Prozent.

»Es ist ein absolutes Novum, dass nun eine Auswärtige und dazu noch eine Frau zur Bürgermeisterin gewählt wurde«, erklärte er. Wössner riet er den Abend zu genießen, da die erste Wahl die  schönste und spannendste sei.

Henry Heller gratuliert für Bürgermeister

- Anzeige -

In Namen der Bürgermeister der Raumschaft und von  Hausach gratulierte  Hofstettens Rathauschef Henry Heller der Wahlsiegerin zum tollen Wahlergebnis. »Wir reichen ihnen die Hand für eine gute Zusammenarbeit«, sagte er und übergab der strahlenden Siegerin einen Korb mit sechs Flaschen »Edelmann«. »Wir müssen nun schauen, ob es auch eine »Edelfrau« gibt«, sagte er augenzwinkernd.

Zu Ehren der Wahlsiegerin spielte die Musik- und Trachtenkapelle unter anderem das Badnerlied, das die begeisterte Sängerin Helga Wössner gemeinsam mit dem Männerchor und den vielen Anwesenden freudig mitsang. 

Reaktion der beiden Wahl-Verlierer

Sichtlich enttäuscht schaute dem Treiben Martin Göhringer als knapper Zweiter der Wahl zu. Weniger enttäuscht wirkte Klaus Armbruster als Dritter, der lediglich von der Deutlichkeit des Ergebnisses überrascht war. Er habe sich den Mühlenbachern präsentiert wie er sei und akzeptiere nun das Wahlergebnis, sagte er in einer ersten Reaktion gegenüber dieser Zeitung.

 

Kommentar

Mit Herz und Verstand

Der Wahlkampf in Mühlenbach war dank drei wählbarer Kandidaten, die über verschiedene Stärken verfügten und unterschiedliche »Typen« sind, bis zum Schluss sehr spannend. 
Daher kann Helga Wössner stolz sein, als Quereinsteigerin und als erste Auswärtige schon im ersten Wahlgang mit einem tollem Ergebnis zur Bürgermeisterin gewählt worden zu sein. Dass sie eine Frau ist, sollte allerdings keine Rolle spielen, da es nicht auf das Geschlecht, sondern auf die Qualität ankommt. Mit ihrer Kompetenz und daneben vielleicht auch mit ihrer freundlichen, sympathischen Art wusste sie die Mehrheit der Mühlenbacher nach ihrem Motto mit »Herz und Verstand« zu überzeugen. Nun muss sie »nur« noch im neuen Amt den Vorschusslorbeeren gerecht werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 13 Stunden
Naturparkschule
Vor knapp zwei Monaten ging es offiziell los, seitdem hat sich schon einiges getan: Die Oberwolfacher Wolftalschule ist voll und ganz in ihrem Projekt Naturparkschule angekommen. Die Grundschüler haben beim Erkunden ihrer Heimat sichtlich ihren Spaß. 
vor 16 Stunden
Baustellenbesuch Kinzigtalbad (18)
Bei unserem 18. Baustellenbesuch informierten wir uns, was sich im Kinzigtalbad in den letzten vier Wochen getan hat. Das Offenburger Tageblatt hält seine Leser mit einer Serie immer am letzten Samstag im Monat auf dem Laufenden.
vor 18 Stunden
Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.
vor 18 Stunden
Fischerbach
Der Fischerbacher Gemeinderat stimmte am Donnerstag dem Planentwurf zur neuen Anbindung von Fischerbach nach Haslach zu. Allerdings fiel das Ergebnis äußerst knapp aus.   
vor 18 Stunden
Vortrag in Haslach
Karla-Maria Schälike, die Gründerin und Leiterin des Kinder-Rehabilitationszentrums »Ümüt-Nadjeschda« in Kirgisien, mit dem sie inzwischen seit 30 Jahren zum Wohle Behinderter arbeitet, besuchte auf ihrer Deutschland-Reise am Donnerstag auch Haslach. Sie war von der Carl-Sandhaas-Schule und...
vor 18 Stunden
Wolfach
Der Wolfacher Gemeinderat vergab am Mittwoch in der letzten Sitzung des alten Gremiums die nächsten vier Gewerke für die Sanierung der Schlosshalle. Zwei Aufträge wurden deutlich günstiger als geschätzt, dafür wird die Akustikdecke teurer als geplant.
vor 18 Stunden
Förderverein
In der Mitgliederversammlung des Förderverein »Freunde der Carl-Sandhaas-Schule« am Mittwochabend in den eigenen Räumlichkeiten in der Hebelstraße wurde das Vorstandsteam neu gewählt. Zudem wurde positiv zurück und nach vorne geschaut.
vor 18 Stunden
»Interkulturelle Woche« im September
»Zusammen leben – zusammen wachsen« ist das Motto der diesjährigen »Interkulturellen Woche«, die vom 23. bis 29. September 2019 von der Stadt und dem Caritasverband organisiert wird. Jennifer Schmid, Integrationsbeauftragte der Stadt, und Stefanie Brüschke vom Caritasverband stellten jetzt das...
vor 18 Stunden
Hofstetten
Der Hofstetter Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Mittwochabend beschlossen, dass die Kindergartengebühren vorerst nicht erhöht werden sollen. Allerdings mahnten einige Räte an, mit einer Erhöhung nicht zu lang zu warten.
24.05.2019
Kinzigtal
Die Kinzigtal-Gruppen der 72-Stunden-Aktion packen bereits kräftig an. Bis Sonntag um 17.07 Uhr sollen unter anderem ein Rastplatz, ein renovierter Gruppenstundenraum und ein runderneuerter Spielplatz fertiggestellt sein.
24.05.2019
Architektenkammer Baden-Württemberg
Der Schiltacher Stadtgarten wurde ausgezeichnet: Eine Jury der Architektenkammer Baden-Württemberg prämierte den Garten im Rahmen des Auszeichnungsverfahrens "Beispielhaftes Bauen im Landkreis Rottweil". In einer Ausstellung im Rathaus werden alle sieben prämierten Projekte gezeigt. 
24.05.2019
Wolfach
Sechs eifrige Blutspender ehrte Bürgermeister Thomas Geppert am Mittwoch zum Auftakt der Gemeinderatssitzung. Letztmals in diesem Rahmen: Ab 2020 sollen die Blutspender beim Bürgerempfang geehrt werden.