Bürgergemeinschaft Fischerbach

Bürgerstüble im Dach der Vereine mehr als ein Treffpunkt

Autor: 
Christine Aberle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. August 2018

Ursula Mair (links) und Anna Schmid (Mitte) sind im Bürgerstüble von Anfang an dabei und engagieren sich mit Herzblut für diesen monatlichen Treff im Dach der Vereine. ©Christine Aberle

Die Bürgergemeinschaft Fischerbach hat zunehmend mit bürokratischen Hürden zu kämpfen. Das stark nachgefragte niederschwellige Angebot ist in Gefahr. Das Offenburger Tageblatt stellt in loser Reihenfolge einige Facetten der Aktivitäten vor. Heute: Das Bürgerstüble.

Es ist heiß an diesem Mittwochnachmittag und es finden sich nicht so viele Senioren wie üblich im Bürgerstüble im Dach der Vereine ein. Das Organisationsteam dieser Begegnungsstätte, Anna Schmid, Ursula und Siegfried Mair, ist seit Beginn im August 2011 dabei und leistet diesen ehrenamtlichen Dienst mit Herzblut. 

Das spürt man sofort. »Angefangen haben wir mit 17 Personen, wir waren schon 50 und heute wegen der Hitze und einer Beerdigung im Ort eben weniger. Aber jeder, der da ist, ist wichtig«, betonen sie. 
 Das Bürgerstüble, immer am ersten Mittwoch im Monat, mit leckeren hausgemachten Torten und abwechslungsreichem Programm, bietet für viele Senioren eine Möglichkeit, aus ihrem Alltag herauszukommen und das Neueste aus dem Dorf zu erfahren.

»Der Austausch untereinander ist mindestens genauso wichtig wie das Programm« betont Ursula Mair, die sich immer wieder etwas einfallen lässt, zur Gestaltung des Nachmittages. Eingeladen sind alle Bürger Fischerbachs, nicht nur Senioren. Auch Männer trauen sich inzwischen immer mehr aus der Deckung. 

Auf Anmeldung werden die Senioren von einem Fahrdienst abgeholt und wieder nach Hause gebracht. Die Kuchen und Torten werden von Anna Schmid organisiert. Sie kennt mehrere Kuchenbäcker in Fischerbach, die gern für das Bürgerstüble gegen Aufwandsentschädigung backen. So trifft es nicht immer die gleichen. Kaffee und Kuchen gibt es für die Besucher zu einem erschwinglichen Preis. 

- Anzeige -

Das Bürgerstüble trägt sich selbst. Die Gemeinde stellt Geschirr und Räumlichkeiten im Dach der Vereine kostenfrei zur Verfügung. Einmal im Monat ist auch die Bürgergemeinschaft wie alle Vereine mit dem Putzen dran.
Nach dem Kaffeetrinken gibt es ein paar Aha-Momente, die Besucher werden aufgeklärt, wie ein Radiergummi funktioniert, oder warum eine Stockente diesen Namen hat.

Anschließend kommt die Glückwunschrunde. Geburtstagskinder des vergangenen Monats dürfen sich aus einer Herzdose einen Spruch ziehen. Bei Magdalene Brucher steht: »Wir können den Tag nicht verlängern, nur verschönern«. Jeder Jubilar darf sich anschließend ein Lied aus den ausgelegten Liedmappen wünschen. Gern stimmen die Senioren ein, gleich ob Kirchen-oder Volkslied. Und  ein hauseigener Musikant mit dem Akkordeon begleitet diese Geburtstagsständchen. 

Petra Krämer, die Einsatzleiterin für die Dienste der Bürgergemeinschaft, sitzt bei den Senioren und hat ein offenes Ohr. Schon manches Mal konnte sie Hilfe vermitteln. Das geht in diesem Rahmen ganz ungezwungen. Beim Abschied heißt es dann von vielen Seiten »Also, bis zum nächsten Mal«. Und der 5. September als Termin für das nächste Bürgerstüble wird im Kalender rot markiert.

http://www.bg-fischerbach.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hausach
vor 32 Minuten
Die Richard Neumayer Gesellschaft für Umformtechnik feierte nach einem »verrückten Jahr« bei einem Festmenü im Gasthaus »Blume« ihre Jubilare und verabschiedete die Rentner in den Ruhestand. 
Hausach
vor 3 Stunden
Die Schüler des Robert-Gerwig-Gymnasiums engagierten sich mit ihrem Weihnachtsmarkt am Freitagabend erneut für Kinder in Afrika – der Erlös geht an die Poliohilfe Kenia und an den Verein »Wir für Burkina«.
Hausach
vor 3 Stunden
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie im jeweiligen Lokalteil. Heute: Schlossstraße 10 in Hausach.
Gutach: Ehrendes Zeugnis zum 150. Geburtstag
vor 4 Stunden
Am vergangenen Freitag wurde im Gutacher Kunstmuseum erstmals da Buch "Curt Liebich - Ein Künstler seiner Zeit" vorgestellt. Autor ist der Gutacher Ehrenbürger Ansgar Barth, der umfassend recherchierte.
Kirchenchor Haslach
vor 6 Stunden
Wahlen des Vorstandsteams und eine Ehrung für 50 Jahre aktives Singen für Gertrud Nehlig standen im Mittelpunkt der Cäcilienfeier des Kirchenchors St. Arbogast. 
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 8 Stunden
Nahezu voll besetzt war das Kurhaus zur Seniorenadventsfeier Bad Rippoldsau-Schapbach. Ältester Teilnehmer war Felix Weller mit 96 Jahren. Bürgermeister Bernhard Waidele nutzte die Feier unter anderem, um den ehrenamtlich Engagierten in der Gemeinde zu danken.
Wolfach
vor 8 Stunden
Zu Ehren ihrer Schutzheiligen feierten am Samstag die Bergleute des Bergbauunternehmens Sachtleben ihr Barbarafest. In der Festhalle Wolfach wurde nach der Ehrung und der Verabschiedung langjähriger Mitarbeiter mit einem bunten Unterhaltungsprogramm gefeiert.
Wolfach
vor 8 Stunden
Die Herrengartengesellschaft Wolfach hat am Freitag im Gasthaus »Hecht« ihr jährliches Nikelessen im Gasthaus Hecht in Wolfach gefeiert. Im Mittelpunkt stand dabei die Siegerehrung des vereinsinternen Preiskegelns.  
"Unsere Besten"
vor 15 Stunden
Die Berufswettbewerbe im Handwerk sind angelaufen, und auch in der Industrie werden herausragende Leistungen der Azubis ausgezeichnet. Wir stellen heute Mario Echle vor, Gewinner des Förderpreises vom Bankhaus Faisst und Innungsbester der Zimmerer-Innung Wolfach.
Schiltach
vor 17 Stunden
Nur rund zwei Dutzend Zuschauer hatten sich am Freitag in das Comedy-Programm von Jörg Burghardt in den Schiltacher Treffpunkt »verirrt«. Dabei führte der Vollblutkomiker gleich zwei seiner Programme auf: die Magie-Show »Der Redewender« und der berühmt-berüchtigte Hausmeister Bolle.  
Hausach
vor 18 Stunden
Adventswald auf dem Klosterplatz gibt dem Hausacher Weihnachtsmarkt eine ganz besondere Atmosphäre – die am Wochenende allerdings unter dem regnerischen Schmuddelwetter etwas litt.
Wolfach
vor 18 Stunden
Wegen Sachbeschädigung in Tateinheit mit Beleidigung sowie Beleidigung und Bedrohung in sechs Fällen wurde am Freitag am Amtsgericht Wolfach einem 78-Jährigen der Prozess gemacht. Richterin Ina Roser befand den Rentner für schuldig und verhängte eine saftige Geldstrafe.