Ortsgruppe Mittleres Kinzigtal

BUND informiert über Schmetterlinge und Futterpflanzen

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Oktober 2018
Mehr zum Thema

»Faszination Schmetterlinge und Co. und die Futterpflanzen«: So lautet das Winterprogramm der BUND-Ortsgruppe Mittleres Kinzigtal. Im Flyer – 10 000 Stück wurden für diesen Zweck gedruckt – beschreibt die Gruppe, welche Blumen geeignet für Schmetterlinge und ihre Artgenossen sind und warum nicht jede Blume mit Blüte dafür geeignet ist. ©Anna Teresa Agüera

Die BUND-Ortsgruppe Mittleres Kinzigtal führt sein »Schmetterling«-Projekt weiter fort. Nach der erfolgreichen Wanderausstellung im Frühjahr und Sommer, steht nun das Winterprogramm an – mit Infos, was man beim Kauf von Pflanzen beachten sollte.
 

Es gibt circa 170 Tagfalter und 3500 Arten von Nachtfaltern – und »alle sind am Limit«, betont Angelika Kalmbach-Ruf vom Vorstands­team der BUND-Ortsgruppe Mittleres Kinzigtal. Deshalb hatte die BUND-Ortsgruppe von März bis Juli auch eine Wanderausstellung mit dem Thema »Schmetterlinge« ins Leben gerufen und über die Tiere informiert. »Die Ausstellung war so erfolgreich. Das wollten wir nicht im Sand verlaufen lassen«, so Kalmbach-Ruf.  

Deshalb haben sich die Verantwortlichen auch passend dazu ein Winterprogramm einfallen lassen: »Schmetterlinge und Co. und die Futterpflanzen«. Vom Honigkrokus bis zu Schneeheide informiert die Gruppe dabei über die Futterpflanzen der Schmetterlinge und deren Blühmonate. 

»Ich plädiere dafür, verschiedene Blumenarten zu pflanzen«, regt Kalmbach-Ruf am. Zum Beispiel Thymian oder Kapuzinerkresse und Cosmea anstelle von »Modepflanzen« wie Süßkartoffel, Geranien, Pfeiffenputzer oder Bambus. Diese »Modepflanzen« seien wertlos für Schmetterlinge und würden nur Platz wegnehmen. 

Augen offen halten

Gleichzeitig macht sie darauf aufmerksam, beim Kauf von Blumen die Augen offen zu halten sowie in den Gärtnereien und Blumengeschäften direkt nachzufragen: »Denn es gibt viele Pflanzen, die haben keinen Nektar! Und das wissen die Wenigsten.« Das seien dann züchterisch veränderte Pflanzen, die zwar blühen, aber für Schmetterlinge und verwandte Tiere keinerlei Nutzen haben. 

- Anzeige -

Das Problem sei, dass es in Deutschland keine Kennzeichnungspflicht für Pflanzen ohne Nektar gebe. »Es ist ganz wichtig, dass man das hinterfragt«, betont Angelika Kalmbach-Ruf. In diesem Zug möchte sie auch die Gärtnereien bitten, Nektarpflanzen dementsprechend zu kennzeichnen. 

Gerade auf den Frühling hin, wenn sich wieder viele Gedanken um die Bepflanzung rund um ihr Haus machen, sollte sich etwas ändern. Nimmt man die Flächen aller Hausgärten, Terrassen und Balkone zusammen, dann ist das größer als alle 16 Nationalparks in Deutschland. Das hat gewaltiges Potenzial«, führt die Expertin aus. Und außerdem: »Da kann wirklich jeder Einzelne etwas machen!« Es sei eine Frage des Denkens, eine Frage des Umdenkens. 

10.000 Flyer gedruckt

10.000 Info-Flyer hat der BUND-Ortsgruppe insgesamt dafür drucken lassen. Und damit nicht alles. Bei Interesse informieren Angelika Kalmbach-Ruf und ihr Team auch gerne bei Weihnachtsfeiern zum Beispiel. Dafür kann ein Umweltpaket angefordert werden, mit Flyern und weiteren Informationsmaterialien. 

Das nächste Projekt für das kommende Jahr steht schon fest, wie die Vorsitzende verrät: »Dann nehmen wir uns die Friedhöfe vor. Denn auch das sind wichtige Flächen.« Und auch da könne man viel machen.

Info

Kontakt zur Ortsgruppe

Weitere Informationen­ zur BUND-Ortsgruppe sowie zu ­deren Projekte und Angebote gibt es bei Angelika Kalmbach-Ruf, Tel. 0 78 34 / 2 2960 26.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Wolfach
»Vier Akkordeons vom Rande Europas« kündigt das Team des Klausenbauernhofs in Wolfach für Mittwoch, 23. Januar, an: Das Quartett »Danças Ocultas« aus Portugal macht auf seiner Tour Station im Kinzigtal.   
vor 2 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Wo haben Bauinteressenten in der Region noch eine Chance einen Bauplatz zu kaufen? Baden Online hat sich in den Gemeinden umgehört. Das Ergebnis fällt in den meisten Orten ernüchternd aus.
vor 2 Stunden
Bürgermeister ist auf der Suche
Die Nachfrage ist hoch, das Angebot sehr gering – mit dieser schlechten Ausgangslage müssen sich Bauwillige im Kinzigtal herumschlagen. Bürgermeister Martin Aßmuth – selbst auch Suchender – macht am Beispiel Hofstetten exemplarisch auf die Problematik aufmerksam.
vor 2 Stunden
Kommentar
Immobilien und freie Bauplätze sind fast überall in der Region ein rares Gut. Dabei horten viele Menschen Wohnraum und Bauplätze, in dem Glauben, der Nachwuchs braucht es irgendwann mal – doch das kann sich auch negativ umkehren.
vor 4 Stunden
Wolfach/Oberwolfach
Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft Wolfach/Oberwolfach (FBG), die am Montag in Oberwolfach stattfand, standen die Wahlen des Vorstands-Teams. Werner Weinzierle gab nach 14 Jahren den Vorsitz an Roland Schillinger ab. 
vor 5 Stunden
Hausach
Eine sehr große Resonanz hatte der Start in die neue ökumenische Gottesdienstreihe »Ortsgespräche«. Die Pfarrer Hans-Michael Uhl und Christoph Nobs diskutierten über »Grenzüberschreitungen in der Ökumene«. 
vor 8 Stunden
Hauptversammlung Historischer Verein Schiltach/Schenkenzell
Der Historische Verein Schiltach Schenkenzell hat mit Hans Harter sein erstes Ehrenmitglied ernannt. Präsident des Dachvereins für Mittelbaden Klaus Kaufmann lobte die aktiven Mitglieder in Schiltach.
vor 11 Stunden
Hausach
Der Verein »Wir für Burkina« lädt für Samstag, 26. Januar, um 15 Uhr zu einer Info-Veranstaltung ins Robert-Gerwig-Gymnasium ein. Der Verein hofft auf Interessenten, die bereit sind, sich tatkräftig einzubringen.
vor 14 Stunden
Zonhalteverbot möglich
Die Hausacher Hauptstraße wird am kommenden Montag im Bereich Schulzentrum halbseitig gesperrt. Der Gemeinderat wird am Montagabend entscheiden, ob entlang der gesamten Ortsdurchfahrt vorerst ein Zonenhalteverbot eingerichtet wird. 
vor 16 Stunden
Hauptversammlung
Im Vorstands-Trio der Bad Rippoldsauer Jugendkapelle gibt es es neues Gesicht: Klara Schmid ist die neue Schriftführerin der Jungmusiker. Wiedergewählt wurden zusem Florian Hermann und Jona Preskar.
vor 16 Stunden
Ökumenischer Neujahrsempfang
Zum Neujahrsempfang trafen sich die evangelische und katholische Kirchengemeinden am Sonntag in der evangelischen Kirche in Schenkenzell. Das den symbolischen Charakter eines Aufbruchs in ein ernstgemeintes ökumenisches Miteinander beider Konfesssionen. 
vor 16 Stunden
64 Teilnehmer
Erfolgreich verlief das 22. Cegoturnier des Seniorenwerks am Sonntagnachmittag im Bürgerhaus. 64 Teilnehmer waren nach Haslach angereist. Am weitesten hatten es Mitspieler aus Gundelfingen, Triberg und Griesheim.