Ortsgruppe Mittleres Kinzigtal

BUND informiert über Schmetterlinge und Futterpflanzen

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Oktober 2018
Verknüpfte Artikel ansehen

»Faszination Schmetterlinge und Co. und die Futterpflanzen«: So lautet das Winterprogramm der BUND-Ortsgruppe Mittleres Kinzigtal. Im Flyer – 10 000 Stück wurden für diesen Zweck gedruckt – beschreibt die Gruppe, welche Blumen geeignet für Schmetterlinge und ihre Artgenossen sind und warum nicht jede Blume mit Blüte dafür geeignet ist. ©Anna Teresa Agüera

Die BUND-Ortsgruppe Mittleres Kinzigtal führt sein »Schmetterling«-Projekt weiter fort. Nach der erfolgreichen Wanderausstellung im Frühjahr und Sommer, steht nun das Winterprogramm an – mit Infos, was man beim Kauf von Pflanzen beachten sollte.
 

Es gibt circa 170 Tagfalter und 3500 Arten von Nachtfaltern – und »alle sind am Limit«, betont Angelika Kalmbach-Ruf vom Vorstands­team der BUND-Ortsgruppe Mittleres Kinzigtal. Deshalb hatte die BUND-Ortsgruppe von März bis Juli auch eine Wanderausstellung mit dem Thema »Schmetterlinge« ins Leben gerufen und über die Tiere informiert. »Die Ausstellung war so erfolgreich. Das wollten wir nicht im Sand verlaufen lassen«, so Kalmbach-Ruf.  

Deshalb haben sich die Verantwortlichen auch passend dazu ein Winterprogramm einfallen lassen: »Schmetterlinge und Co. und die Futterpflanzen«. Vom Honigkrokus bis zu Schneeheide informiert die Gruppe dabei über die Futterpflanzen der Schmetterlinge und deren Blühmonate. 

»Ich plädiere dafür, verschiedene Blumenarten zu pflanzen«, regt Kalmbach-Ruf am. Zum Beispiel Thymian oder Kapuzinerkresse und Cosmea anstelle von »Modepflanzen« wie Süßkartoffel, Geranien, Pfeiffenputzer oder Bambus. Diese »Modepflanzen« seien wertlos für Schmetterlinge und würden nur Platz wegnehmen. 

Augen offen halten

Gleichzeitig macht sie darauf aufmerksam, beim Kauf von Blumen die Augen offen zu halten sowie in den Gärtnereien und Blumengeschäften direkt nachzufragen: »Denn es gibt viele Pflanzen, die haben keinen Nektar! Und das wissen die Wenigsten.« Das seien dann züchterisch veränderte Pflanzen, die zwar blühen, aber für Schmetterlinge und verwandte Tiere keinerlei Nutzen haben. 

- Anzeige -

Das Problem sei, dass es in Deutschland keine Kennzeichnungspflicht für Pflanzen ohne Nektar gebe. »Es ist ganz wichtig, dass man das hinterfragt«, betont Angelika Kalmbach-Ruf. In diesem Zug möchte sie auch die Gärtnereien bitten, Nektarpflanzen dementsprechend zu kennzeichnen. 

Gerade auf den Frühling hin, wenn sich wieder viele Gedanken um die Bepflanzung rund um ihr Haus machen, sollte sich etwas ändern. Nimmt man die Flächen aller Hausgärten, Terrassen und Balkone zusammen, dann ist das größer als alle 16 Nationalparks in Deutschland. Das hat gewaltiges Potenzial«, führt die Expertin aus. Und außerdem: »Da kann wirklich jeder Einzelne etwas machen!« Es sei eine Frage des Denkens, eine Frage des Umdenkens. 

10.000 Flyer gedruckt

10.000 Info-Flyer hat der BUND-Ortsgruppe insgesamt dafür drucken lassen. Und damit nicht alles. Bei Interesse informieren Angelika Kalmbach-Ruf und ihr Team auch gerne bei Weihnachtsfeiern zum Beispiel. Dafür kann ein Umweltpaket angefordert werden, mit Flyern und weiteren Informationsmaterialien. 

Das nächste Projekt für das kommende Jahr steht schon fest, wie die Vorsitzende verrät: »Dann nehmen wir uns die Friedhöfe vor. Denn auch das sind wichtige Flächen.« Und auch da könne man viel machen.

Info

Kontakt zur Ortsgruppe

Weitere Informationen­ zur BUND-Ortsgruppe sowie zu ­deren Projekte und Angebote gibt es bei Angelika Kalmbach-Ruf, Tel. 0 78 34 / 2 2960 26.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hausach
vor 2 Stunden
Über die künftige Ausrichtung ihrer Partei disktutierte der CDU-Stadtverband am Dienstagabend im Gasthaus »Eiche« mit dem Bundestagsabgeordneten Thorsten Frei. 
Peter Bach feiert 80. Geburtstag
vor 4 Stunden
Der bekannte und geschätzte Mitbürger Peter Bach feierte am Dienstag seinen 80. Geburtstag. Der ehemalige Bollenbacher Kronenwirt hatte an seinem Ehrentag viele Gäste in seinem Haus, denn eine große Schar von Freunden, Bekannten und Verwandten wollten ihm an seinem Ehrentag ihre Aufwartung machen. 
Unfall zwischen Schiltach und Schramberg
vor 4 Stunden
Auf Nachfrage des Offenburger Tageblatts informierte die Schramberger Polizei zu einem Unfall am Dienstagmittag.
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 5 Stunden
Das Geologisches Landesamt hat grünes Licht für die Bohrungen von Peterstaler nach Wasser im Glaswald in Bad Rippoldsau-Schapbach gegeben. Für die betroffenen Anwohner ist das keine gute Nachricht – sie befürchten eine Wasserknappheit. Jetzt spricht das Wasserwirtschaftsamt das letzte Wort.
Martini-Sitzung
vor 6 Stunden
Mit der Martini-Sitzung am Sonntag in der »Wolfsklause« wurde die närrische Saison in Oberwolfach eröffnet.
Schiltach
vor 6 Stunden
»Orgel plus Orchester«: Das Zusammenspiel von 20 Schülern der Musikschule Offenburg/Ortenau Regionalkantorin Anna Myasoedova setzte am Sonntag den spektakulären Schlusspunkt unter die Reihe »Orgel plus« in Schiltachs evangelischer Stadtkirche.
Hausach
vor 11 Stunden
Gedenken an die beiden Weltkriege werden in Frankreich wesentlich leidenschaftlicher und mit mehr Pathos »gefeiert«. Dies erlebten 17 Hausacher am vergangenen Wochenende erneut. Die Partnerschaftsausschüsse planten zudem das Freundschaftsjahr 2019.
Buchenbronner Hexen eröffnen Fasnet
vor 16 Stunden
Die Buchenbronner Hexen aus Hornberg erfahren weiter einen erfreulichen Mitgliederzuwachs. Am Sonntag stellten sich die Neuen der obligatorischen Mutprobe. Hexenchef Christof Breithaupt hatte noch viele weitere Infos, darunter auch, dass man mit dem Hexenball an die Kapazitätsgrenze stößt, weil so...
Schapbach
vor 17 Stunden
Das große Jubiläumsjahr der "Harmonie" Schapbach ging am Sonntag zu Ende. Den Abschluss gestaltete der Musikverein mit einer Messe in der Pfarrkirche St. Cyriak. 
Wolfach-Halbmeil
vor 19 Stunden
Proppenvoll war das Halbmeiler Gasthaus »Kreuz« am Sonntag: Die Narrenzunft Halbmeil hatte zu ihrer Martinisitzung eingeladen. Neben den Regularien ging es in der Hauptversammlung um eine Satzungsänderung und das neue Umzugsmotto für die Fasnet 2019.
Hauptversammlung Schuhu-Hexen Hinterlehengericht
vor 19 Stunden
Bei den Schuhu-Hexen Hinterlehengericht läuft’s, so jedenfalls war der Tenor einer harmonischen Hauptversammlung am Sonntag im Sportheim der Spielvereinigung in Schiltach. 
Hauptversammlung
vor 19 Stunden
Am Vorabend der Fasnacht-Eröffnung gaben die Rabenhexen im Clubheim in Mühlenbach in ihrer Hauptversammlung das Motto des Fest zu ihrem elfjährigen Bestehen.